Eurojackpot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte der Eurojackpot-Länder
Der Eurojackpot

Eurojackpot ist eine seit 2012 gespielte Zahlenlotterie, die in 18 teilnehmenden europäischen Länder gemeinsam ausgespielt wird.

Ziehung und Jackpot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahlen werden jeden Freitagabend in Helsinki (Finnland) um 20 Uhr (deutscher Zeit) gezogen. Live verfolgt werden kann die Ziehung nur im finnischen TV, in den restlichen EU-Ländern wird diese nicht direkt übertragen. Ab 21 Uhr (deutscher Zeit) werden jeden Freitagabend die Gewinnzahlen und Gewinnquoten im Internet bekanntgegeben.[1] Für jede Ziehung wird ein Jackpot von mindestens 10 Mio. € garantiert. Wird dieser nicht gewonnen, wächst der Jackpot (von Freitagsziehung zu Freitagsziehung) bis zu einer Begrenzung von 90 Mio. € an. Sollte bei Erreichen der Grenze von 90 Mio. € der Jackpot immer noch nicht geknackt sein, wird der Mehrbetrag in die Gewinnklasse 2 überwiesen, d. h. jeder weitere Euro oberhalb der Jackpot-Grenze von 90 Mio. € fließt in die Gewinnklasse 2.

  • Die Gewinnwahrscheinlichkeit auf den Eurojackpot von 90 Mio. € liegt in der Gewinnklasse 1 bei 1:95 Millionen Spielteilnehmern.
  • Die Gewinnwahrscheinlichkeit in der Gewinnklasse 2 beträgt 1:6 Millionen Spielteilnehmern.[2]

Mit Spielteilnehmer ist hier jeweils die einzelne Teilnahme bzw. ein Tipp gemeint. Eine Person (mindestens 18 Jahre alt bzw. volljährig) kann freilich mehrfach an einer Ziehung teilnehmen oder mittels Systemscheinen, mehrere Voraussagen für eine Eurojackpotziehung machen.

Verwendung der Spieleinnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hälfte der Einnahmen wird an die Teilnehmer der Lotterie ausgeschüttet. Die andere Hälfte fließt – abzüglich der Kosten für die Lottogesellschaften – in die Staatskasse der teilnehmenden Länder mit der Maßgabe, gemeinnützige Projekte zu fördern. Als Spieleinsatz werden 2,00 € pro Tipp fällig. Die deutschen Lottogesellschaften erheben zusätzlich pro Spielschein eine Bearbeitungsgebühr. Diese beträgt zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen 0,75 € und in Niedersachsen 0,60 € für einen Spielschein.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einführung 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die allererste Eurojackpotziehung fand am 23. März 2012 statt. An der ersten Ziehung nahmen Dänemark, Grönland, Färöer, Deutschland, Estland, Finnland, die Niederlande und Slowenien teil. Der Verkaufsstart an den offiziellen Lotto-Verkaufsstellen war am 17. März 2012.[4]

Eurojackpot wird aktuell (2020) in Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Italien, Island, Kroatien, Lettland, Litauen, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Schweden, der Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und in Ungarn gespielt. Die Bevölkerung aller teilnehmenden Staaten umfasst mehr als 300 Mio. Menschen.[5]

Erste Jackpotgewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ersten Jackpot in Höhe von 19.536.863,80 Euro gewann eine Tippgemeinschaft aus dem Ruhrgebiet (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) bei der Ziehung am 11. Mai 2012.[6]

90.000.000,00 € Jackpots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jackpots in Höhe von 90.000.000,00 € wurden einige Male in einer Summe gewonnen.[7][8][9][10] Am 23. August 2019 gewann eine aus 50 Mitspielern bestehende finnische Tippgemeinschaft aus Siilinjärvi, die einen Systemschein für 500,00 € gespielt hatte, den maximalen Jackpotbetrag zuzüglich weiterer Gewinnbeträge aus den niedrigeren Gewinnklassen, also den Rekordgewinn von 91.938.695,00 €.[11][12]

Fünf weitere 90.000.000-€-Gewinne wurden geteilt. Am 6. Januar 2017 gewannen fünf Einzelspieler aus Berlin, Hessen, Niedersachsen, den Niederlanden und Dänemark je ein Fünftel der 90.000.000 Euro, ebenso wie am 16. November 2018 fünf Einzelspieler aus Hamburg, Hessen, Finnland, Italien und Spanien je ein Fünftel der 90.000.000 Euro gewannen.[13][14] Am 6. Juli 2018 gewannen zwei Spieler aus den Bundesländern Sachsen-Anhalt und Hessen je die Hälfte der 90.000.000 Euro[15] und am 10. Mai 2019 zwei Spieler aus Nordrhein-Westfalen und Polen.[16] Am 22. November 2019 gewannen drei Spieler aus Bayern, Hessen und Ungarn je ein Drittel der 90.000.000 Euro.

Regeländerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs gab es eine Regelung zur Zwangsausschüttung des Jackpots nach der zwölften Ziehung, die aber nur einmal (am 10. August 2012 in Höhe von 27.545.857,50 €[17]) zur Anwendung kam und seit dem 1. Februar 2013 aufgehoben ist.[18][19] Seit dem 10. Oktober 2014 werden die Eurozahlen nach der Formel 2 aus 10 statt zuvor 2 aus 8 gespielt.[20]

Höchste Einzelgewinne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jackpot in Höhe von 90.000.000 Euro wurde bisher sechs Mal von einem Einzelgewinner geknackt, zuletzt am 1. Mai 2020.

Betrag Ausschüttung Land
€ 90.000.000 1. Mai 2020 DeutschlandDeutschland Deutschland
€ 90.000.000 7. Feb. 2020 DeutschlandDeutschland Deutschland
€ 90.000.000 23. Aug. 2019 FinnlandFinnland Finnland
€ 90.000.000 9. Feb. 2018 FinnlandFinnland Finnland
€ 90.000.000 14. Okt. 2016 DeutschlandDeutschland Deutschland
€ 90.000.000 15. Mai 2015 TschechienTschechien Tschechien

Gewinnklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Eurojackpot-Lotterie gibt es 12 verschiedene Gewinnklassen, auf welche das Preisgeld verteilt wird. Dabei werden 50 % des Einsatzes als Gewinnsumme ausgeschüttet.[21] Für einen Gewinn in der niedrigsten Gewinnklasse werden 2 richtige Zahlen und 1 Eurozahl benötigt. Für den Hauptgewinn werden 5 Richtige und 2 korrekte Eurozahlen gefordert.

In der ersten Gewinnklasse wird eine Ausschüttung von 10 Millionen garantiert. Reichen die Spieleinnahmen dafür nicht aus, wird diese Ausschüttung aus dem Boosterfonds aufgefüllt. In diesen fließen bei jeder Ziehung 12 Prozent der gesamten Ausschüttung, Rundungsreste und nicht abgeholte Gewinne.[22]

Eurojackpot Gewinnklassen
Gewinnklasse Nummern % Gewinnsumme[21]
1 5 Zahlen + 2 Eurozahlen 36,00 %
2 5 Zahlen + 1 Eurozahl 8,50 %
3 5 Zahlen + 0 Eurozahlen 3,00 %
4 4 Zahlen + 2 Eurozahlen 1,00 %
5 4 Zahlen + 1 Eurozahl 0,90 %
6 4 Zahlen + 0 Eurozahlen 0,70 %
7 3 Zahlen + 2 Eurozahlen 0,60 %
8 2 Zahlen + 2 Eurozahlen 3,10 %
9 3 Zahlen + 1 Eurozahl 3,00 %
10 3 Zahlen + 0 Eurozahlen 4,30 %
11 1 Zahl + 2 Eurozahlen 7,80 %
12 2 Zahlen + 1 Eurozahl 19,10 %
Booster-Fonds 12,00 %

Gewinnchancen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welche Gewinnklasse ein Spiel erreicht, ergibt sich aus der Kombination der Anzahl an Richtigen in Feld A (aus 50 Zahlen werden 5 getippt und 5 gezogen) und Feld B (aus 10 Eurozahlen werden 2 getippt und 2 gezogen).

Eurojackpot Gewinnchancen ab 10. Oktober 2014
Gewinnklasse Richtige in A + B Gewinnchance in % (gerundet)
1 (Jackpot) 5 + 2 1 : 95 344 200 00,00000105 %
2 5 + 1 1 : 5 959 013 00,00001678 %
3 5 1 : 3 405 150 00,00002937 %
4 4 + 2 1 : 423 752 00,00023599 %
5 4 + 1 1 : 26 485 00,00377579 %
6 4 1 : 15 134 00,00660764 %
7 3 + 2 1 : 9 631 00,01038343 %
8 2 + 2 1 : 672 00,14882919 %
9 3 + 1 1 : 602 00,16613491 %
10 3 1 : 344 00,29073609 %
11 1 + 2 1 : 128 00,78135324 %
12 2 + 1 1 : 42 02,38126703 %
Niete weniger als
3 Richtige
96,21062949 %

Vor dem 10. Oktober 2014 wurden ebenfalls fünf aus 50 Zahlen, aber zwei aus (nur) acht sog. Eurozahlen getippt. Vor dieser Änderung der Spielformel lagen die Chancen für einen Hauptgewinn besser (1:59.325.280), jedoch lagen die Wahrscheinlichkeiten der Gewinnklassen ohne richtige Eurozahl (3, 6, 10) vor der Änderung niedriger, da es wahrscheinlicher war, zusätzlich eine oder zwei Eurozahlen richtig zu tippen. Insbesondere die Chance auf zwei richtige Eurozahlen war zuvor besser.[20] Auch die Wahrscheinlichkeit, irgendeine Gewinnklasse zu erreichen, lag zuvor mit ca. 1:21 um etwa ein Fünftel höher als nachher mit ca. 1:26.[23]

Eurojackpot Gewinnchancen bis 3. Oktober 2014
Gewinnklasse Richtige in A + B Gewinnchance in % (gerundet)
1 (Jackpot) 5 + 2 1 : 59 325 280 00,000001686 %
2 5 + 1 1 : 4 943 773 00,000020227 %
3 5 1 : 3 955 019 00,000025284 %
4 4 + 2 1 : 263 668 00,000379265 %
5 4 + 1 1 : 21 972 00,004551247 %
6 4 1 : 17 578 00,005688929 %
7 3 + 2 1 : 5 992 00,016688919 %
8 3 + 1 1 : 499 00,200400802 %
9 2 + 2 1 : 418 00,239234450 %
10 3 1 : 399 00,250626566 %
11 1 + 2 1 : 80 01,25 %
12 2 + 1 1 : 35 02,857142857 %
Niete weniger als
3 Richtige
95,175239768 %

Wahrscheinlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch: Hypergeometrische Verteilung

Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses berechnet sich mit

Anzahl der möglichen Tipps in der jeweiligen Gewinnklasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B 2 1 0
A
5
4
3
2
1
0

Legende:

= Binomialkoeffizient bzw. Kombination
Spalte A = Übereinstimmungen bei der Ziehung 5 aus 50
Zeile B = Übereinstimmungen bei der Ziehung 2 aus 10
= Zeilen bzw. Spaltensumme
grün= Gewinnklasse rot = keine Gewinnklasse (Niete)
Übereinstimmungen in A + Übereinstimmungen in B berechnet sich aus A*B

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrscheinlichkeit für die Gewinnklasse (3+1)

(1 Tipp)
(10 verschiedene Tipps)
Anmerkung:
Bei der hier angegebenen Formel und den eingesetzten Werten handelt es sich um eine Näherung die für den Fall, dass die Anzahl der Tipps viel kleiner als die Anzahl der möglichen Kombinationen ist, ein hinreichend genaues Ergebnis liefert.
(Vergleich: Näherung = 0,0164877 , genaues Ergebnis = 0,0164898)
(600 verschiedene Tipps)

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Summe der gewinnbringenden Tipps:
Summe der nicht gewinnbringenden Tipps:
die Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Zahl gezogen wird:
(5 aus 50) :
(2 aus 10) :

Strategisches Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorangegangene und nachfolgende Ziehungen haben keinen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeiten einer aktuellen Ziehung. Jeder Tipp hat bei jeder Ziehung die gleiche Gewinnchance (1:95.344.200). Es ist daher aus mathematischer Sicht unerheblich, ob man immer die gleichen oder verschiedene Zahlenkombinationen spielt. Auch die Gewinnzahlen der vorangegangenen Ziehungen haben wieder die gleichen Gewinnchancen wie jeder andere Tipp. Es hat auch keine Bedeutung, wie häufig eine Zahl in der Vergangenheit gezogen wurde; jede Zahl hat vor der Ziehung die gleiche Wahrscheinlichkeit.

Es gibt jedoch Zahlen und Zahlenkombinationen, die durchschnittlich häufiger gespielt werden als andere. Dies ändert zwar nichts an ihrer Wahrscheinlichkeit, jedoch hat dies Einfluss auf den Erwartungswert eines Tipps, welcher im Verhältnis zum Einsatz beim Lotto immer einen Verlust darstellt. So haben Zahlen und Zahlenkombinationen, die sehr häufig gespielt werden, einen niedrigeren Gewinn zu erwarten als solche, die seltener gespielt werden. Dies liegt daran, dass der Geldbetrag einer Gewinnklasse auf die Gewinner verteilt wird. Diese Ungleichverteilung der getippten Zahlen kommt daher, dass viele Menschen Geburtstage, Muster oder Glückszahlen spielen oder Zahlen, die in der Vergangenheit nicht so häufig gezogen wurden.

Theoretisch wäre es möglich, einen Jackpot zu „kaufen“ indem man auf alle möglichen Kombinationen tippt. Ein solcher Tipp würde derzeit 190.688.400 Euro kosten. Bei der derzeitigen durchschnittlichen Teilnehmerzahl über die Gewinnklassen, die man bei einem kompletten Tipp vollständig bedient, würde man etwas weniger als die Hälfte des Einsatzes wieder zurückbekommen, da 50 % der Einsätze in die Ausschüttung fließen: bei aktueller Nutzung etwa 90.000.000 Euro. Wäre der Jackpot nun höher als 101.000.000 Euro, ist es mit dem Risiko eines aufgeteilten Jackpots möglich, ihn unter seinem eigentlichen Wert zu erkaufen. Um diesen Anreiz gar nicht erst aufkommen zu lassen, wird der Jackpot aktuell auf 90.000.000 Euro beschränkt.

Suchtgefahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der höheren Jackpots warnen Experten, dass diese Lotterie ein größeres Suchtpotential haben könnte als das herkömmliche Lotto in Deutschland (6 aus 49).[24]

So warnt Eurojackpot.de auf seiner Seite: Für die meisten Menschen ist die Teilnahme an Lotterien ein harmloses Freizeitvergnügen, welches sie problemlos in ihr alltägliches Leben integriert haben. Dennoch kann Glücksspiel auch süchtig machen.

Nachahmungen und Internetteilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchmacher im Internet bieten Wetten auf die Gewinnzahlen im Eurojackpot an. Oft ergibt sich das nur aus dem Kleingedruckten (z. B. die Firma ist in einer Steueroase registriert) oder auch dem Fehlen desselben. Es wird versucht, den Eindruck zu erwecken, man nehme an der offiziellen Lotterie teil. Nach deutschem Recht sind solche Angebote unzulässig und die Teilnahme daran ist rechtlich zumindest in einer Grauzone. Ob ein Buchmacher in der Lage ist, einen möglichen 90-Millionen-Gewinn auszuzahlen, erscheint fraglich. Die Internetteilnahme an der richtigen Lotterie ist in Deutschland nur über in Deutschland zugelassene gewerbliche Spielevermittler und die Landeslotteriegesellschaften selbst möglich. Eine Liste der in Deutschland zugelassenen gewerblichen Spielevermittler ist auf der Seite des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport zu finden.[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.merkur.de/welt/eurojackpot-am-09-02-2018-hier-finden-sie-heute-abend-aktuellen-gewinnzahlen-9358866.html
  2. Warum liegen im Eurojackpot am Freitag wieder 90 Millionen Euro? Augsburger Allgemeine, 13. Oktober 2016, abgerufen am 2. Februar 2018.
  3. Eurojackpot Spieleinsatz – LOTTO Niedersachsen. Abgerufen am 22. März 2017.
  4. So funktioniert das neue Euro-Lotto: – WELT. Abgerufen am 22. März 2017.
  5. Gemeinsam tippen, gemeinsam spielen: Europas größte Lotterie wächst weiter. Abgerufen am 21. September 2017.
  6. http://www.bild.de/news/inland/euro-lotto/lotto-jackpot-24211024.bild.html
  7. https://www.focus.de/panorama/lotto/lotto-gewinn-90-millionen-gewinner-des-eurojackpots-meldet-sich-endlich_id_4745421.html
  8. http://www.t-online.de/nachrichten/id_79271948/eurojackpot-tipper-aus-baden-wuerttemberg-knackt-90-mio-jackpot.html
  9. Augsburger Allgemeine: Eurojackpot-Gewinnzahlen vom Freitag, 9. Februar 2018. In: Augsburger Allgemeine. (augsburger-allgemeine.de [abgerufen am 8. Juli 2018]).
  10. 90 Millionen! Rätsel um Gewinner nach vier Wochen gelöst - doch er hat nur eine Bitte. 10. März 2020, abgerufen am 24. April 2020.
  11. https://www.veikkaus.fi/#!/?show-news=yes&article-name=/viestinta/voittouutiset/2019/08-elokuu/24_eurojackpotin-90-miljoonan-euron-voitto-siilinjarvelle
  12. https://www.is.fi/kotimaa/art-2000006215052.html
  13. RP ONLINE: Was für ein Start ins Jahr 2017: Fünf Gewinner teilen sich den Eurojackpot von 90 Mio. Euro. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  14. https://www.t-online.de/panorama/id_84792172/eurojackpot-fuenf-gewinner-teilen-sich-90-millionen-die-gewinnzahlen.html
  15. FOCUS Online: Mega-Jackpot geknackt! Zwei Deutsche räumen jeweils 45 Millionen Euro ab. In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 8. Juli 2018]).
  16. https://www.zeit.de/news/2019-05/12/riesen-eurojackpot-geht-nach-deutschland-und-polen-190511-99-173809
  17. Gewinnklasse 2 (RP-Online am 14. August 2012: Gewinner aus NRW muss nicht teilen)
  18. “Eurojackpot”: Vorläufig letzte laufzeitbedingte Zwangsausschüttung |ISA-GUIDE. In: www.isa-guide.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016.
  19. Eurojackpot Gewinnzahlen – LOTTO Niedersachsen. In: www.lotto-niedersachsen.de. Abgerufen am 17. Oktober 2016.
  20. a b Eurojackpot – neue Regeln ab 10. Oktober 2014
  21. a b Amtliche Teilnahmebedingungen Eurojackpot. (PDF, 426 kB) Staatliche Lotterieverwaltung in Bayern, November 2017, abgerufen am 2. Februar 2018.
  22. Eurojackpot Teilnahmebedingungen – LOTTO Niedersachsen. Punkt 20 Gewinnermittlung, Gewinnausschüttung, Gewinnwahrscheinlichkeiten. 6. April 2017, abgerufen am 15. November 2017 (Direktlink zum PDF).
  23. https://www.westlotto.de/de/lottoportal/service_1/hilfe_faq/hilfe_faq_1.jsp
  24. Artikel „Neue Eurojackpot-Lotterie Bedrohung für Süchtige“ auf www.welt.de, 8. Januar 2012
  25. Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport: Glücksspiel (PDF-Dokumente dort rechts unter Erlaubte gewerbliche Spielvermittler verlinkt) (abgerufen am 16. August 2019)