Euromaidan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Euromaidan
Euromaidan Kyiv 1-12-13 by Gnatoush 005.jpg
Demonstrationen auf dem Majdan Nesaleschnosti in Kiew

Dauer 21. November 2013[1] bis 26. Februar 2014
Ort Ukraine, hauptsächlich Kiew
Auslöser
  • Nichtunterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union durch die ukrainische Regierung[1]
  • Handelssanktionen seitens Russlands und sein Druck auf die Ukraine, der Zollunion zwischen Russland, Kasachstan und Weißrussland beizutreten[2]
  • hohe Arbeitslosigkeit, Korruption in den Staatsorganen auf allen Ebenen[3]
  • exzessive Polizeigewalt bei der Auflösung von Protesten am 30. November 2013
Ziele
Auswirkungen
Organisationen innerhalb der Konfliktparteien
Oppositionelle politische Parteien

Militante Gruppierungen[8][9]

Kirchen

Krimtataren

Regierung der Ukraine

Pro-Regierungsparteien

Demonstrationen am 27. November 2013 in Kiew

Euromaidan (auch Euromajdan, ukrainisch Євромайдан Jewromajdan, Wortbedeutung siehe unten; in der Ukraine rückblickend Revolution der Würde, ukrainisch Революція гідності Rewoljuzija hidnosti) ist die Bezeichnung für die Bürgerproteste in der Ukraine ab dem 21. November 2013, ausgelöst durch die überraschende Ankündigung der ukrainischen Regierung, das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union vorerst nicht unterzeichnen zu wollen. Die Demonstrationen flammten am 29. November 2013 nach dessen Nichtunterzeichnung auf dem Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Vilnius erneut auf. Ihren Massencharakter nahmen die Proteste am 1. Dezember 2013 an, nachdem einen Tag zuvor friedliche Studentenproteste durch die Spezialeinheit Berkut der ukrainischen Polizei mit exzessiver Gewalt auseinandergetrieben worden waren.[11] Die Protestierenden forderten die Amtsenthebung von Präsident Wiktor Janukowytsch, vorzeitige Präsidentschaftswahlen sowie die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union.[1][4][5][6]

Am 8. Dezember 2013 nahmen über 500.000 Menschen an der Demonstration auf dem Majdan Nesaleschnosti in Kiew teil.[12] Manche Medien berichteten von über einer Million Demonstranten. Trotz überdurchschnittlicher Polizeipräsenz und Räumungsversuchen dauerte die Bürgerrevolution an.[13][14][15][16][17][18][19][20] Ab dem 18. Februar 2014 kam es zu einer Eskalation, welche über 80 Todesopfer forderte.[21] Nach der vereinbarten Beilegung des Konfliktes durch einen seitens der Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens vermittelten Vertrag vom 21. Februar[22] flüchtete Janukowytsch überstürzt noch in derselben Nacht.[23] Aufgrund der Flucht erklärte das Parlament am 22. Februar 2014 Präsident Janukowytsch für abgesetzt. Seinen Abschluss fand der Euromaidan mit der Ernennung Olexander Turtschynows zum Übergangspräsidenten am 23. Februar und schließlich der Bildung einer Übergangsregierung unter Arsenij Jazenjuk am 26. Februar, nachdem Regierungschef Asarow mit der ganzen Regierung schon am 28. Januar vor dem Misstrauensvotum zurückgetreten war, um seiner geplanten Absetzung zuvorzukommen.[24]

Während der Endphase begann die russische Annexion der Krim und die Destabilisierung des Landes durch einen bewaffneten Konflikt in zwei östlichen Oblasten der Ukraine.

Inhaltsverzeichnis

Wortbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Euromaidan besteht aus zwei Teilen: Euro steht für Europa und maidan bezieht sich auf Majdan Nesaleschnosti (Platz der Unabhängigkeit), Kiews zentralen Platz, auf dem die Proteste zum größten Teil stattfanden.[25]

Die Bezeichnung „Euromaidan“ wurde ursprünglich als Hashtag auf Twitter benutzt.[25] Ein Twitter-Benutzerprofil mit dem Namen Euromaidan wurde bereits am ersten Tag der Proteste angelegt.[26] Der Name wurde sehr schnell in den internationalen Medien populär.[27]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtunterzeichnung des Assoziierungsabkommens als Anlass und Auslöser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mit Überraschung aufgenommene Aussetzung des Assoziierungsabkommens durch die Regierung unter Präsident Janukowytsch war der Auslöser für die Proteste, aber weder das alleinige Anliegen oder Hauptanliegen aller Demonstranten noch die alleinige Ursache. Das Gorschenin-Institut in Kiew führte am 2. Dezember 2013 eine Straßenumfrage unter den Demonstranten durch: 56 Prozent der Befragten sagten, dass sie auf dem Maidan protestierten, um für den Rücktritt von Regierung und Präsident zu demonstrieren. Obwohl die Befragten mehr als einen Grund nennen durften, nannten nur 28 Prozent die Ablehnung des EU-Abkommens.[28] Medienberichte stellen Rücktrittsforderungen schon von Anfang an dar.[29] Heiko Pleines (Forschungsstelle Osteuropa Universität Bremen) stellt fest, im Durchschnitt der Jahre 2004 bis 2014 seien nur 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung für eine EU-Integration gewesen. Die Zahl der Befürworter einer Annäherung an Russland sei ebenso hoch gewesen.[30] Im Februar 2014 lag die Unterstützung für das Assoziierungsabkommen bei 48 Prozent.[31] Über den Inhalt des Abkommens wussten nach eigenen Angaben nur 18 Prozent gut Bescheid.[32]

Bei den Anhängern des Assoziierungsvertrags wurde der Ärger dadurch verstärkt, dass Janukowytsch in Sotchi mit Putin zusammentraf, um ein Abkommen über finanzielle Unterstützung und niedrigere Gaspreise als Gegenleistung für einen späteren Beitritt zur Zollunion zu unterzeichnen.[33]

Der Druck Russlands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monate bevor die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens der Ukraine mit der EU fällig war, hatte Putin im Jahr 2013 mit Handelssanktionen, Importsperren und Anti-Europa Propaganda den Druck auf den mittlerweile „in Ungnade gefallenen“ Präsidenten Janukowytsch[34] erhöht; „mit Macht und Erpressung hatte Präsident Putin die Ukraine unter Präsident Janukowytsch in den Moskauer Einflussbereich zurückgeholt“.[35][36] Dies im Blick auf die Eurasische Wirtschaftsunion, welche die Staaten der ehemaligen GUS unter der Führung Russlands wirtschaftlich zusammen führen sollte[37] und den von der Ukraine seit 1991 begangenen Mittelweg ausschloss.[38] Bei Maybrit Illner sprach der ukrainische Botschafter Pawlo Klimkin über die Sanktionen Russlands im September 2013 und erklärt, dass ein Beitritt zur NATO nicht zur Debatte stand; Harald Kujat erklärt, die Aufnahme der Baltischen Staaten in die NATO sei gegen die USA, jedoch auf Drängen Deutschlands erfolgt.[39]

„Überlegungen“ im Russischen Staatsfernsehen

Im Staatsfernsehen der Russischen Föderation war der Journalist Dmitri Kisseljow aufgetreten und hatte seinen Zuschauern nahegelegt, dass das Abkommen, das die EU der Ukraine angeboten hatte, ein Plan von Polen, Schweden und Litauen sei, um sich für die Niederlage in der Schlacht bei Poltawa im Jahr 1709 an Russland zu rächen.[40] Der Großteil der russischen Propaganda bezog sich jedoch auf die verwerfliche Dekadenz des Westens. Im Herbst verstärkten die russischen Medien die Propaganda.[41]

Überlegungen zur Politik der EU und der USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Politikwissenschaftler Herfried Münkler meinte, bei der EU habe sich niemand auf strategische Gegenakteure vorbereitet; es wäre davon ausgegangen worden, dass es nur „um das Administrieren von Wohlstand und die Durchsetzung menschenrechtlicher Normen“ ginge. Der Politikwissenschaftler John J. Mearsheimer stellte sich hingegen auf den Standpunkt, die USA und die Europäische Union hätten beide eine Ostausdehnung vorangetrieben, obwohl sie die russische Haltung gekannt hätten: Aus russischer Sicht wird die EU-Erweiterung für einen „Strohmann“ („stalking horse“) der NATO gehalten. Der ehemalige EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso erklärte, dass es vom bis ins Detail informierten Russland bis 2012 keinerlei Bedenken betreffend eines EU-Beitritts der Ukraine gab. „Putin überkam die Angst vor Gesichtsverlust“.[42][43]

Zwiespältige Situation und Verunsicherung der Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wachsender Druck von Russland nicht nur durch Drohungen und Versprechungen sondern durch ganz konkrete Handelssanktionen im Herbst 2013 wirkte in einer Wechselwirkung mit den sehr hohen Erwartungen und der zu geringen Sensibilität der EU für die wirtschaftliche Rezession und dem Mangel an finanziellen Reserven der Ukraine zusammen. Dazu kam das Unverständnis der EU für die Abhängigkeit der Ukraine vom Handel mit Russland – was den Druck aus Russland auf die Ukraine noch wirksamer machte. Angesichts der wirtschaftlichen Lage erschien Janukowytsch die Assoziation mit der EU zu riskant. Die Außenpolitik der Ukraine war seit 1991 hauptsächlich von der Tatsache geprägt gewesen, sich weder der einen oder anderen Seite anzuschließen. Diesen „Luxus einer multivektoralen Politik“ wollte sich Janukowytsch durch das Hinauszögern der Assoziation offen halten. Daraus entstand der Aufstand derjenigen, die mit der Entscheidung unzufrieden waren. Erst im Dezember wurde bekannt, dass der Ukraine von Russland 15 Milliarden Dollar Kredit über Staatsanleihen versprochen worden waren und die (zeitlich begrenzte) Reduktion des Gaspreises von 400 auf 270 Dollar pro Kubikmeter.[44][45]

Nach Aussage des russischen Parlamentspräsidenten Sergei Jewgenjewitsch Naryschkin hätten ukrainische Politiker in Gesprächen geklagt, EU-Vertreter hätten bei Besuchen in Kiew „immer wieder etwas anderes erzählt“: „Zuerst versprachen sie der Ukraine eine Verbesserung des Lebensstandards, sollte Präsident Wiktor Janukowytsch das Abkommen unterschreiben“ gleichzeitig habe die EU von Kiew gefordert, den Gürtel in den nächsten zehn Jahren enger zu schnallen und sich auf Massenarbeitslosigkeit und Firmenschließungen vorzubereiten.[46]

Medieneinfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Interview mit der Journalistin der Washington Post Lally Weymouth, sagte der jetzige Präsident und frühere Oppositionsführer Petro Poroschenko:

From the time I was elected to parliament, I was not voting for the government. I was sure it did not have a chance to survive. From the beginning, I was one of the organizers of the Maidan. My television channel — Channel 5 — played a tremendously important role. We gave the opportunity to the journalists to tell the truth. … On the 11th of December, when we had [U.S. Assistant Secretary of State ] Victoria Nuland and [E.U. diplomat] Catherine Ashton in Kiev, during the night they started to storm the Maidan.

„Seit ich in's Parlament gewählt wurde, habe ich nicht für die Regierung gestimmt. Ich war sicher, sie hatte keine Überlebenschance gehabt. Von Anfang an war ich einer der Organisatoren des Maidan. Mein Fernsehsender — Kanal 5 — hat eine enorm wichtige Rolle gespielt. Wir gaben den Journalisten die Möglichkeit die Wahrheit zu erzählen. … Am 11. Dezember (2013), als wir Victoria Nuland [Referatsleiterin des US-amerikanischen Außenministeriums] und die außenpolitische Sprecherin der EU Catherine Ashton in Kiew hatten, während dieser Nacht begann der Sturm auf den Maidan.“

Petro Poroshenko im Interview mit Lally Weymouth: Interview with Ukrainian presidential candidate Petro Poroshenko[47]

Dass die russische Propaganda zur Ukraine bei linken Globalisierungsgegnern wie auch bei rechten Wirrköpfen und Verschwörungstheoriefreunden gut ankam, erklärte Robert Misik klar mit deren Hang, „Wahrheiten“ prinzipiell nur abseits des sogenannten Mainstreammedien zu suchen. Die Revolution ist bunt, aber Russland streut, sie sei braun. „Wär's nicht so absurd, wär's fast lustig“; dass Faschisten andere Leute als Faschisten beschimpfen. „Wer sich auf Seite von Kleptokraten und der Aggression stellt, hat die elementarsten Erkenntnisse der Geschichte nicht verstanden.“[14]

Unzufriedenheit mit der Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Korruption: Teile des Justiz- und Wirtschaftssystems galten und gelten als korrupt. Anti-Korruptions-Parolen vereinte Menschen aus dem ganzen politischen Spektrum – von der extremen Linken bis Liberalen zur extremen Rechten.[48][49]
  2. Vorwurf der persönlichen Bereicherung des Präsidenten und seiner ebenfalls geflüchteten Familie[23]: Janukowytsch bewohnte einen luxuriösen Landsitz. Seine Dienstvilla Meschyhirja, seit der Unabhängigkeit der Ukraine im Jahr 1991 in Staatsbesitz, konnte Janukowytsch über Firmen in London und Wien in sein Privateigentum überführen. Kurz nach der Wahl 2010 ließ er einen Kronleuchter im Wert von 8 Millionen Euro anschaffen.
  3. Die schwache Wirtschaft des Landes: Im Durchschnitt haben Ukrainer etwa ein Zehntel des Einkommen wie Deutsche, zahlen aber fast die gleichen Preise.[49]
  4. Vorwurf des Wahlbetruges: Als Janukowytsch zum Präsidenten gewählt wurde, sah die OSZE keine Wahlfälschung, jedoch erkannte die unterlegene Tymoschenko die Rechtmäßigkeit des Sieges von Janukowytsch nicht an.[50] Bei den Parlamentswahlen 2012 bemängelten die Beobachter der OSZE massive Verstöße zugunsten der Partei der Regionen.[51]

Institutionelles Vakuum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Institutionen, vor allem im wirtschaftlichen Bereich, waren durch das sozialistische System quasi von außen auferlegt worden, sie wurden im Parteiinteresse kontrolliert. Eigentumsrechte waren nur eingeschränkt durchsetzbar, betrügerische Bereicherung durch Zerschlagung und Ausschlachtung von Unternehmen oder persönliche Bereicherung des Managements weitverbreitet. Daher bestand ein großer Teil des Reizes der EU für die Ukraine in dem institutionellen Anker, den sie bietet.[52]

Neuorientierung der ukrainischen Oligarchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oligarchen des Donbass, die unter Janukowytsch das ganze Land beherrschten, waren allmählich über Donezk hinausgewachsen, die „russische“ Prägung ihrer Heimat verdünnte sich und ihre Wirtschaftsinteressen waren eher „ukrainisch“ oder sogar „europäisch“ geworden. Besonders Achmetow war mit seinem Konzern System Capital Management (SCM) weit über das Donbass hinausgewachsen. Janukowytsch hatte außerdem begonnen, sein eigenes rivalisierendes Wirtschaftsimperium aufzubauen und wurde durch seine Macht über Gerichte, Polizei und Staatsanwaltschaft zur Bedrohung der Oligarchen, vor allem des „Achmetow-Clans“, der ihn an die Macht gebracht hatte.[53]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ereignisse im Vorfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. März 2012 verkündeten die Europäische Union und die Ukraine offiziell, dass die Verhandlungen über das Assoziierungsabkommen abgeschlossen seien und das Abkommen demnächst unterzeichnet werden könne.[54] Der EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton erklärten jedoch, das Abkommen nicht unterzeichnen und ratifizieren zu wollen. Als Grund wurden schon damals die „Beeinträchtigung der Demokratie sowie der rechtsstaatlichen Grundsätze“, insbesondere die Verhaftung der Oppositionellen Julija Tymoschenko und Jurij Luzenko, genannt.[55][56][57]

Am 12. März 2013 riefen Jazenjuk und Tjahnybok die Aktion „Ukraine, stehe auf“ ins Leben. Erklärtes Ziel von Beginn an war der Sturz Janukowytschs.[58][59]

Am 7. April 2013 wurde Jurij Luzenko durch eine Verordnung von Präsident Janukowytsch aus der Haft entlassen.[60] Auch die von der EU geforderten Gesetze wurden trotz massiven Drucks Russlands[61] aktiv zur Verabschiedung in der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament, vorbereitet.[62][63] Am 25. September 2013 sagte der Vorsitzende der Werchowna Rada, Wolodymyr Rybak, er sei sicher, dass das Parlament alle für die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens nötigen Gesetze rechtzeitig verabschieden werde.[64]

Am 18. November 2013 sprach sich Angela Merkel gegen eine Unterschrift aus. Die Bundeskanzlerin sagte in einer Regierungserklärung im Bundestag, sie sehe die Ukraine nicht bereit für das Assoziierungsabkommen mit der EU.[20] Die Voraussetzungen für eine Vertragsunterzeichnung seien derzeit nicht gegeben. Merkels ablehnende Haltung zum Vertrag wurde in den folgenden Wochen und Monaten von deutschen Medien nicht mehr thematisiert.[65]

Am 19. November teilte Oppositionsführer Arsenij Jazenjuk ukrainischen Medien mit, dass Präsident Janukowytsch das Abkommen nicht unterzeichnen werde.[65][66]

Am 21. November gab die ukrainische Regierung um Ministerpräsident Mykola Asarow bekannt, die Vorbereitungen zur Unterzeichnung des Abkommens gestoppt zu haben. Asarow betonte, dass der „taktische Rückzug“ ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen getroffen worden sei und die strategische Ausrichtung der Ukraine nicht verändere.[67] Präsident Janukowytsch erklärte am selben Tag, dass es „vorübergehende Schwierigkeiten“ auf dem Weg der europäischen Integration gebe, dieser aber nicht verlassen werden solle; am 24 November bekräftigte er, „niemand werde in der Lage sein, die Ukraine vom europäischen Weg abzubringen.“[68]

Die Vorbereitungen waren am 21. November 2013 durch einen Regierungserlass gestoppt worden.[69][70] Als Gründe wurden die Verschlechterung des volkswirtschaftlichen Zustands in der Ukraine sowie die Abkühlung der Beziehungen zu den GUS-Staaten genannt. Um den Rückgang der Industrieproduktion zu kompensieren, hätte die Ukraine einen freieren Zugang zu den europäischen Märkten benötigt.[71] Auch die „extrem harschen Auflagen“ des Internationalen Währungsfonds (IWF), wie zum Beispiel die Erhöhung von Gaspreisen auf dem Binnenmarkt um 40 Prozent und starke Haushaltskürzungen, hätten zum Vorbereitungsstopp beigetragen.[72][73] Die vom IWF geforderten Bedingungen wurden später leicht revidiert, jedoch schätze sie die ukrainische Regierung weiterhin als „inakzeptabel“ ein.[74][75][76]

Der EU-Gipfel, auf dem auch das Assoziierungsabkommen unterzeichnet werden sollte, fand vom 28. bis 29. November 2013 in Vilnius statt. Präsident Janukowytsch nahm zwar daran teil, jedoch wurde das in mehrjähriger Arbeit ausgehandelte Abkommen nicht unterzeichnet. Dabei äußerten beide Seiten den Wunsch, den Dialog bezüglich des Abkommens zu einem späteren Zeitpunkt weiterführen zu wollen.[77][78][79]

21. November bis 29. November 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstration in Lwiw, 24. November 2013

In der Nacht vom 21. November 2013 versammelten sich am Majdan Nesaleschnosti etwa 2.000 Protestierende.[80] Die Organisation der Proteste lief im Wesentlichen über soziale Netzwerke, insbesondere über Facebook und, im geringeren Maß, Twitter, ab.[81] Als einer der Initiatoren der Proteste gilt der Journalist Mustafa Najem. Er rief am 21. November 2013 auf seiner Facebook-Seite dazu auf, sich um 22:30 Uhr auf dem Majdan Nesaleschnosti zu versammeln, um friendlich gegen die Aussetzung des Assoziierungsabkommens zwischen der Europäischen Union und der Ukraine zu protestieren.[82][83][84] Unmittelbar mit Beginn der Proteste entstanden mit Hromadske.TV und Espreso TV zwei Fernsehsender, die sich intensiv mit den Protesten beschäftigten und sich weitgehend mit deren Teilnehmern solidarisierten.

Auch an den folgenden Tagen hielt die Protestbewegung an, wobei die Anzahl der Protestierenden mit rund 2.000 unverändert blieb.[85] Mehrere Tausend Studierende[82] und einige Oppositionelle schlossen sich ebenfalls der Bewegung an.[86]

Ein erster größerer Protest mit schätzungsweise 50.000 bis 200.000 Teilnehmern fand am 24. November statt,[87] wobei die Mehrzahl der Teilnehmer junge Menschen unter 25 Jahren waren.[88] Tausende von Menschen reisten auch aus anderen Teilen des Landers nach Kiew, um an den Demonstrationen teilzunehmen. Nachrichtenagenturen gaben an, die Proteste seien die größten seit der Orangen Revolution von 2004 gewesen.[89] Nachdem eine kleine Gruppe Demonstranten versucht hatte, das Amtsgebäude der ukrainischen Regierung zu stürmen, setzte die Polizei Schlagstöcke und Tränengas ein, um die Krawalle zu unterbinden.[90][21]

Am 25. November 2013 kündigte Julija Tymoschenko einen Hungerstreik als Protest gegen den Regierungskurs an,[91] beendete diesen aber einige Tage später.[92]

Nach der Demonstration am 24. November wurde in vielen Universitäten, beispielsweise im Polytechnischen Institut in Charkiw, in der Nationaluniversität der Nahrungsmitteltechnologien in Kiew, in der Bogomolez-Universität für Medizin in Kiew sowie einigen anderen Instituten und Universitäten, eine Anwesenheitskontrolle eingeführt. Denjenigen, die während der Vorlesungszeit oder auch abends an den Protesten teilnahmen, drohte Exmatrikulation. Die von der Regierung erhoffte abschreckende Wirkung blieb allerdings aus. Die Anzahl der an den Protestmärschen teilnehmenden Studenten stieg von 2.000 am 26. November auf mehr als 10.000 am 28. November an.[15]

Als am 29. November bekannt wurde, dass das Assoziierungsabkommen nicht unterzeichnet worden war, strömten wieder zehntausende Menschen zum Majdan Nesaleschnosti. Auch in Lemberg gab es eine große Demonstration mit 20.000 Teilnehmern.[93][94][95] Einige in der Ukraine beliebte Sänger, wie Swjatoslaw Wakartschuk mit Okean Elzy und Ruslana Lyschytschko, sowie viele Oppositionelle, darunter Arsenij Jazenjuk, Vitali Klitschko (UDAR) sowie Oleh Tjahnybok (Allukrainische Vereinigung „Swoboda“), riefen auf dem Maidan zu einer friedlichen Revolution auf und forderten den Rücktritt Janukowytschs.[15][96] In Lemberg wurde eine Menschenkette zur Grenze mit der Europäischen Union gebildet, welche nach Aussagen der Organisatoren sogar über die polnische Grenze hinausreichte.[95]

30. November bis 1. Dezember 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstrationen am 1. Dezember 2013 in Kiew.

Unter dem Vorwand, einen Weihnachtsbaum auf dem Majdan Nesaleschnosti aufstellen zu wollen, griff die Spezialeinheit Berkut in der Nacht auf den 30. November etwa um 4:00 Uhr das Protestierendenlager, in dem sich überwiegend Studenten aufhielten, an.[97][98] Die Polizei ging ungewöhnlich hart vor, es wurden etwa 80 Zivilpersonen verletzt, darunter auch ein Reuters-Kameramann und ein Fotograf.[99][100][101] Gejagt durch die Polizei, flohen etwa 50 Protestierende zum St. Michaelskloster, wo sie letztlich Zuflucht fanden. Daraufhin belagerte die Polizei das Kloster.[102]

Der Entscheid, die Protestierenden zu vertreiben war möglicherweise im Glauben gefallen, die Teilnehmer wären bezahlt gewesen, so wie das bei Demonstrationen der Partei der Regionen jeweilen üblich gewesen war. Teilnehmer von bezahlten Protesten wären normalerweise einfach davon gerannt und es wäre keine derartige Gegenwehr zu erwarten gewesen.[103]

Am selben Tag versammelten sich alleine vor dem Kloster ca. 5.000 Menschen.[104] Einige Regierungsgegner begannen, „Selbstverteidigungseinheiten“ – wie sie sich bezeichneten – zu bilden.[105] Gegen Abend wuchs die Zahl der Protestierenden vor dem Kloster auf 10.000 an.[11] Geschätzte weitere 10.000 waren auf dem Weg aus Lemberg nach Kiew, um sich den Protesten in der Hauptstadt anzuschließen.[106] Um den Ablauf der Proteste zu koordinieren, wurde von den Oppositionsparteien Batkiwschtschyna, UDAR und Swoboda eine „Zentrale des Nationalen Widerstands“ eingerichtet.[107][108]

Trotz des Versammlungsverbots auf dem Majdan, welches in der Nacht vom 30. November von einem Kreisgericht in Kiew verhängt worden war, gingen am 1. Dezember geschätzte 400.000 bis 800.000 Menschen zu Demonstrationen gegen die Regierung.[109][110][111][112][113][114][115] Im Rahmen der Proteste rief die Opposition zu einem landesweiten Generalstreik und zum Ausbau einer Zeltstadt auf dem Majdan auf.[116][116][117][117] Regierungsgegnern gelang es, das Kiewer Rathaus sowie das Haus der Gewerkschaften zu besetzen.[118]

Die Webseite des ukrainischen Innenministeriums war den ganzen Tag nicht erreichbar. Laut Medienberichten waren Hackerangriffe dafür verantwortlich, jedoch übernahm niemand die Verantwortung für den Angriff.[119]

Am frühen Abend des 1. Dezembers kam es vor dem Administrationsgebäude des Präsidenten zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Regierungsgegner warfen Pflastersteine, attackierten Polizisten mit Metallketten und versuchten, deren Reihen mit einem Bagger zu durchbrechen.[120][121] Die Opposition versicherte, dass die Demonstration auf dem Majdan friedlich sei, und behauptete, die Krawalle würden von den von der Regierung angeheuerten Tituschky, insbesondere von Dmytro Kortschynskyj und seiner rechtsradikalen Organisation Bratstwo (Brüderschaft), angestiftet.[122] Vitali Klitschko mahnte die Demonstranten zur Vorsicht und gab zu bedenken, es sei gefährlich, öffentliche Gebäude zu stürmen.[123] Einige Oppositionelle, vor allem der Abgeordnete Petro Poroschenko, versuchten, den Angriff zu stoppen, jedoch ohne Erfolg.[119][124]

Auffällig war das Verhalten der Ordnungskräfte. Deren vorderste Reihen bestanden ausschließlich aus jungen Kadetten, welche in den ersten Stunden des Angriffs nur mit einer leichten Schutzrüstung, jedoch nicht mit Metallschilden, ausgestattet worden waren. Die mit Schlagstöcken, Tränengas und Blendgranaten ausgerüsteten Berkut-Einheiten hielten sich in einiger Entfernung von den Auseinandersetzungen auf.[125] Es waren allerdings diese Berkut-Einheiten, die letztlich den Gegenangriff ausführten. Dabei gingen sie außerordentlich hart vor. Mehrere Hundert Demonstranten und zufällige Passanten[126] sowie über 40 Journalisten, darunter auch Ausländer, wurden zum Teil schwer verletzt.[119] Journalisten und Ärzte wurden auch dann geschlagen, wenn sie ihre Ausweise zeigten und deutlich zum Ausdruck brachten, dass sie nicht an Protesten teilnähmen.[127][128] Dutzende Personen wurden festgenommen.[129]

2. Dezember bis 7. Dezember 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Woche nach den Auseinandersetzungen verliefen die Proteste trotz angespannter Lage friedlich.[130] Dabei wurde nicht nur auf dem Majdan, sondern auch im Regierungsviertel demonstriert. Obwohl das Kiewer Rathaus von den Protestierenden besetzt war, durften die Angestellten, die dort arbeiteten, das Gebäude betreten und ihren Aufgaben nachgehen.[131] Die Zeltstadt auf dem Maidan wurde weiter befestigt und ausgebaut, es wurden Küchen, große Bildschirme und Lautsprecheranlagen installiert sowie mehrere Zelte aufgeschlagen.[132] Drei Großstädte in der Westukraine, Lemberg, Iwano-Frankiwsk und Ternopil, riefen einen Generalstreik als Zeichen ihrer Unterstützung der Proteste aus.[133]

Am Mittag des 3. Dezembers initiierte die Opposition ein Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Asarows Regierung, welches jedoch mit 186 statt der benötigten 226 Stimmen erwartungsgemäß scheiterte, da die regierungsfreundliche Partei der Regionen zusammen mit der verbündeten kommunistischen Partei die parlamentarische Mehrheit besaß.[134] In seiner Ansprache zum Parlament forderte Asarow die Protestler auf, die besetzten Gebäude freiwillig zu räumen, sonst sei eine Zwangsräumung nicht auszuschließen.[135]

Trotz der andauernden Proteste verließ Präsident Janukowytsch am 3. Dezember das Land zu einem mehrtägigen offiziellen Besuch in Peking.[136] Am 6. Dezember legte er auf seinem Rückweg in die Ukraine außerdem einen ungeplanten Zwischenstopp in Sotschi ein, um die aktuelle Lage mit Präsident Putin zu besprechen.[137] Als das Gerücht laut geworden war, Janukowytsch hätte ein „wichtiges Abkommen“ insgeheim unterzeichnet, nach dem die Ukraine ein Darlehen in Höhe von 5 Milliarden Euro sowie hohe Rabatte beim Gaspreis erhalten und sich im Gegenzug verpflichtet habe, zu einem späteren Zeitpunkt der Zollunion beizutreten,[15][138][139][140] forderte die Opposition, alle unterzeichneten Dokumente sofort offenzulegen.[141] Jedoch bestritten beide Regierungen vehement, Dokumente in Sotschi unterzeichnet zu haben,[142] obwohl der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow zugestand, dass es Gespräche über Gaspreisreduktionen und finanzielle Hilfe für die Ukraine gegeben hätte.[143] Am selben Tag brachen mehrere Protestierendengruppen zur privaten Residenz Meschyhirja des Präsidenten auf, wurden jedoch durch das massive Aufgebot von Polizei und Berkut gestoppt.[144][145][146]

8. Dezember 2013 bis 15. Januar 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Пошкоджений Ленін у Києві (2013).jpg
Das beschmierte Lenindenkmal am 2. Dezember 2013
Exlenin.JPG
Demonstranten auf dem Sockel der gestürzten Lenin-Statue, den 8. Dezember 2013

Die dritte und bis dahin größte Protestwelle ereignete sich in Kiew am 8. Dezember. Mindestens 500.000 Menschen demonstrierten an diesem Tag auf dem Majdan.[147] Die Opposition ging sogar von einer Million Teilnehmern aus und bezeichnete diese Demonstration als „den Marsch der Millionen“.[148][149] Später am Abend demolierte eine Gruppe maskierter Menschen eine Leninstatue auf dem Taras-Schewtschenko-Boulevard in der Nähe des zentralen Bessarabska-Platzes und installierte stattdessen auf dem Sockel die gelbblaue ukrainische Nationalfahne. Die Menschen riefen dabei aus: „Janukowytsch, du bist der Nächste“.[150] Die Polizei hatte sich zuvor zurückgezogen und unternahm keine Versuche, diese Gruppe aufzuhalten.[151] Die nationalistische Vereinigung Swoboda bekannte sich später öffentlich zum Sturz der Lenin-Statue.[152][153]

Trotz mehrerer Zusicherungen Janukowytschs, er werde alles tun, um die Lage zu entschärfen, verdichteten sich am 9. Dezember Meldungen über eine gesteigerte Aktivität der Exekutivorgane.[154] Oleh Tjahnybok warnte, die Regierung habe vor, die Zeltstadt auf dem Maidan in den nächsten Tagen zu räumen.[155]

Am frühen Morgen des 9. Dezembers durchbrachen etwa 730 Soldaten aus den Spezialeinheiten Tiger und Leopard die Blockade, welche einige Tage zuvor von EuroMaidan-Aktivisten eingerichtet worden war, und nahmen eine Position unweit des Majdans Nesaleschnosti ein.[156][157] Am gleichen Tag wurden die drei dem Majdan nächstgelegenen U-Bahn-Stationen auf Grund einer angeblichen Bombendrohung gesperrt; eine Station wurde später allerdings wieder geöffnet.[158] Kurz darauf begann die Polizei mit der Räumung von Protestlagern im Regierungsviertel.[159]

Im Rahmen einer Razzia in einem der Kiewer Büros der nationalistischen Oppositionspartei Batkiwschtschyna zerstörte eine Spezialeinheit mit taktischer Ausrüstung alle Server, welche der Partei sowie den unabhängigen Zeitschriften INTV, Evening News und Censor.Net.ua gehörten.[160][161] Obwohl die Polizei zunächst ihre Beteiligung daran abstritt,[159] räumte später der Minister des Innern ein, die Razzia sei im Rahmen eines Strafverfahrens zum „Betrug und Missbrauch von Büroflächen“ durchgeführt worden.[15]

Stepan Bandera-Porträt, Rathaus Kiew, 14. Januar 2014

Am 10. und 11. Dezember 2013 besuchten Victoria Nuland und Catherine Ashton den Maidan. Nuland sprach mit den Demonstranten und half Essensrationen zu verteilen. Sie sprachen mit Oppositionsführern und der Regierung.[162] Nuland führt ihr später geleaktes Gespräch mit Botschafter Geoffrey R. Pyatt.[163]

Am 14. Dezember 2013 stimmte der ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch nach Ermittlungen des Generalstaatsanwalts Wiktor Pschonka der Amtsenthebung des stellvertretenden Chefs des Sicherheitsrates Wolodymyr Siwkowytsch (Володимир Леонідович Сівкович) und des Leiters der Kiewer Stadtverwaltung Oleksandr Popow zu. Grund sei die „mutmaßliche Verwicklung“ in die „Verletzung der Rechte“ der Demonstranten auf dem Majdan Nesaleschnosti. In der Nacht zum 30. November 2013 seien Popow und Siwkowitsch im Arbeitszimmer des Polizeichefs von Kiew, Walerij Korjak (Валерій Володимирович Коряк), gewesen und sollen ihn dazu genötigt haben, gewaltsam gegen die Demonstranten vorzugehen.[164][165][166]

Am 17. Dezember 2013 bietet Russland der Ukraine an, ukrainische Staatsanleihen im Wert von 15 Milliarden Dollar zu kaufen und den Preis für Gaslieferungen zu reduzieren.

Auch in den folgenden Wochen und über die Jahreswende zu 2014 hinaus erfolgten weitere oppositionelle Protestkundgebungen in Kiew.

16. Januar 2014 bis Mitte Februar 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brennende Barrikaden (Januar 2014)
Demonstrationen am 23. Januar 2014 in Kiew.

Angesichts der anhaltenden Proteste verschärfte das ukrainische Parlament am 16. Januar 2014 das Demonstrationsrecht massiv. Unter anderem wurde die Haftdauer für die Blockade und Besetzung von Regierungsgebäuden erhöht. Das Parlament stellte zudem Vermummungen auf Demonstrationen sowie Verleumdung und „extremistische Aufrufe“ im Internet unter Strafe.[167] Verleumdung von Regierungsmitgliedern konnte mit bis zu einem Jahr Zwangsarbeit geahndet werden.[168]

Am 19. Januar 2014 kam es in Kiew erstmals zu schweren Ausschreitungen. Ein Polizeibus ging dabei in Flammen auf, maskierte Regierungsgegner versuchten, Absperrungen im Regierungsviertel zu durchbrechen und das Parlament zu stürmen. Die Polizei setzte Tränengas, Blendgranaten und Wasserwerfer ein.[169]

Nach diesen Ausschreitungen verabredete Vitali Klitschko mit Janukowytsch ein Zusammentreffen von Regierungsmitgliedern und Oppositionsvertretern. Klitschko selbst war während der Ausschreitungen von Demonstranten angegriffen worden.[170] Die Unruhen forderten bis zum 22. Januar mindestens fünf Todesopfer.[171] Bei den ersten beiden Todesopfer des Euromaidans handelt es sich um den Weißrussen Michail Schysnewski und den armenischstämmigen Sergeij Nigojan.[172]

Am 24. Januar stürmten und besetzten oppositionelle Demonstranten Regierungsgebäude in Lemberg und fünf weiteren westukrainischen Städten.[173][174]

Für den Fall, dass Janukowytsch gestürzt würde, äußerte sich Andrij Tarassenko (Андрій Іванович Тарасенко), ein Führer des Rechten Sektors: „Wir würden ihm und seiner Familie 24 Stunden geben, das Land zu verlassen, andernfalls gibt es ein Revolutionstribunal.“[175]

Am 28. Januar erklärten Ministerpräsident Mykola Asarow und die gesamte ukrainische Regierung ihren Rücktritt. Klitschko kommentierte: „Dies ist nicht ein Sieg, sondern ein Schritt zum Sieg.“ Kurz darauf beschloss das Parlament mit großer Mehrheit (361 von 412 Stimmen) die Abschaffung der am 16. Januar gerade erst erlassenen umstrittenen Gesetze, die die Meinungs- und Versammlungsfreiheit eingeschränkt hatten.[176]

Am 4. Februar 2014 wurde ein abgehörtes Telefonat der US-amerikanischen Diplomatin Victoria Nuland mit dem US-Botschafter für die Ukraine, Geoffrey R. Pyatt, auf der Video-Plattform YouTube veröffentlicht. Die beiden Diplomaten diskutierten während des Telefonats die aktuelle Krise in der Ukraine. Besprochen wurde unter anderem, welche Politiker der Opposition der nächsten Regierung in Kiew angehören sollen. Nuland sagte in diesem Zusammenhang unter anderem „Fuck the EU“ („Scheiß auf die EU“). Dieser Vorfall erregte hohe Aufmerksamkeit in diplomatischen Kreisen und den internationalen Medien. Die deutsche Bundesregierung verurteilte die Wortwahl Nulands deutlich.[177]

Ebenfalls am 4. Februar erklärte Dmytro Jarosch, ein Sprecher des Rechten Sektors in einem TIME-Interview, er und seine Kräfte seien bereit zum „bewaffneten Kampf“, seine Organisation verfüge auch über Schusswaffen.[178]

Im Februar 2014 sprachen sich über die Hälfte der befragten Demonstranten des Maidan für die Bildung bewaffneter Formationen aus. Ihr Ziel war laut Andrew Wilson, eines Senior Fellows des European Council on Foreign Relations, eine nationale Revolution gegen die „kreolischen Machthaber“ – gegen die „russisch sprechende kriminelle Compradoren-Elite der Ukraine“.[179]

Eskalation seit dem 18. Februar 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Versuch der Räumung des Maidan durch Polizeieinheiten am 19. Februar 2014
Brennende Barrikaden auf dem Majdan am 19. Februar 2014 dienten als Sichtschutz.[180]

Seit dem 18. Februar 2014 kam es am Unabhängigkeitsplatz in Kiew erneut zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Regierungsgegnern. Dabei kamen nach offiziellen Angaben zunächst mindestens 28 Menschen ums Leben, die Zahl der Verletzten auf beiden Seiten wurde auf mehrere hundert Personen geschätzt.[181] Die Polizei setzte dabei unter anderen scharfe Waffen, Molotowcocktails sowie Splittergranaten ein und arbeitete Hand in Hand mit Tituskies.[182] Beide Konfliktparteien wiesen sich gegenseitig die Verantwortung für die Eskalation zu. Regierungsgegner besetzten das zwei Tage zuvor geräumte Rathaus erneut, um es als Lazarett zu nutzen.[183][184][185] Das Haus der Gewerkschaften brannte fast vollständig aus.[186][187] Auch in anderen Städten der Ukraine, vor allem im Westen des Landes, kam es zu Ausschreitungen, unter anderem in Lemberg, Iwano-Frankiwsk und Riwne.[188]

Am 20. Februar 2014 kam es erneut – trotz eines von der parlamentarischen Opposition und Präsident Janukowytsch ausgehandelten und erklärten Waffenstillstands – zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Regierungsgegnern. Verschiedene radikale Oppositionsgruppierungen, darunter der Rechte Sektor, hatten die Abmachung zum Gewaltverzicht nicht anerkannt und warfen erneut Feuerwerkskörper und Brandsätze auf die Regierungskräfte. Diese antworteten zunächst mit Tränengas.[189] Die Auseinandersetzungen wurden im Verlauf des Tages immer gewaltsamer und gerieten zunehmend außer Kontrolle. Sowohl die Regierungskräfte wie auch deren Gegner setzten nun vermehrt Schusswaffen ein, wobei es offenbar zu gezielten Tötungen durch Scharf- bzw. Heckenschützen kam.

Regierungsgegner und Sanitäter sprachen von 60 bis 70 Toten allein am 20. Februar 2014. Regierungsgegner nahmen 67 Polizisten als Geiseln.[190][191] Während der Unruhen wurden die Sammlungen des Historischen Museums der Stadt Kiew, die im Ukrainischen Haus eingelagert waren, geplündert.[192]

Am Abend des 20. Februar 2014 verkündete Janukowytsch nach Gesprächen mit den Außenministern Deutschlands, Polens und Frankreichs ein Einlenken auf die wichtigsten Forderungen der Opposition. So sollen vorgezogene Präsidentschaftswahlen noch im Jahr 2014 stattfinden. Außerdem solle die Verfassung der Ukraine abgeändert und binnen zehn Tagen eine Übergangsregierung gebildet werden.[193][194][195] Eine entsprechende Vereinbarung zwischen Regierung und Opposition wurde allerdings zunächst noch nicht unterzeichnet.[196]

Nach einer kurzen Unterbrechung und trotz der Ankündigung einer Einigung wurden die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Kiew am 21. Februar fortgeführt. Es kam erneut zum Einsatz von Schusswaffen. Von Seiten vieler Regierungsgegner wurde betont, die von Janukowytsch angekündigten Schritte seien nicht ausreichend, der Präsident müsse sofort zurücktreten und vor ein Gericht gestellt werden.[197] Nach offiziellen Angaben vom 21. Februar 2014 seien bei den Kämpfen mindestens 77 Menschen getötet worden.[198]

Die Vorsteher mehrerer Kirchen vermittelten während des Konfliktes und stellten sich in vollem Ornat zwischen die Fronten, so auch der Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirche, Ralf Haska. Er berichtete darüber in den deutschen Medien.[199]

Unterzeichnung des Abkommens zwischen Regierung und Opposition am 21. Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Majdan Nesaleschnosti am Tag nach der Entscheidung zur Einigung
Unterzeichnung des Vertrages vom 21. Februar

Am Nachmittag des 21. Februar unterschrieben Präsident Wiktor Janukowytsch sowie die Oppositionsführer Jazenjuk, Klitschko und Tjahnybok einen Vertrag[200] zur Beilegung der Krise.[201] Die Außenminister Polens und Deutschlands, Radosław Sikorski und Frank-Walter Steinmeier, bezeugten den Vertrag durch ihre Unterschriften. Sikorski hatte im Vorfeld der Unterzeichnung des Vertrages einem Oppositionsführer erklärt, wenn sie den Deal nicht unterstützen würden, dann würden sie es mit der Armee zu tun bekommen, es würde das Kriegsrecht herrschen, und sie alle würden sterben.[202]

Zur selben Zeit beschloss die Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) mit 386 von 450 Stimmen, die reformierte Fassung von 2004 der Verfassung der Ukraine, die bis September 2010 in Kraft gewesen war,[203] wieder einzuführen. Die Vollmachten des Präsidenten werden durch diesen Schritt eingeschränkt.[204][205]

Noch am Tag der Unterzeichnung des Abkommens erklärten Vertreter verschiedener oppositioneller Gruppen, die getroffenen Vereinbarungen nicht anerkennen zu wollen.[206] In der Nacht zum Samstag, den 22. Februar 2014, wurde Oppositionsführer Klitschko bei einer Kundgebung auf dem Maidan ausgebuht und von der Menge der Demonstranten als „Verräter“ bezeichnet.[207] Die Stimmung auf dem Maidan brachte der 26-jährige Wolodimir Parasiuk in einer improvisierten Rede zum Ausdruck, indem er den Handschlag von Klitschko mit Janukowytsch sowie Neuwahlen erst im Dezember als inakzeptabel bezeichnete und Janukowytsch zum Verlassen der Stadt bis zum nächsten Morgen 10 Uhr aufforderte.[208]

22. bis 25. Februar 2014 – Parlament und Sicherheitskräfte schließen sich an[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegner von Präsident Wiktor Janukowytsch übernahmen am 22. Februar die Macht in Kiew. Verschiedene Sprecher von oppositionellen Gruppen betonten, man beharre auf der Forderung nach Janukowytschs sofortigem Rücktritt.[209] Gleichzeitig verbreitete sich die Meldung, Janukowytsch habe Kiew verlassen und halte sich nun in Charkiw im Osten der Ukraine auf.[210] Am frühen Mittag gab die Polizei in Kiew bekannt, dass sie bereit sei, mit der Opposition zusammenzuarbeiten. Das Innenministerium der Ukraine erklärte auf seiner Website, man unterstütze einen politischen Wandel in der Ukraine.[211] Das ukrainische Innenministerium teilte außerdem mit, dass sich die Sicherheitsorgane des Innenministeriums der Ukraine (z. B. die Polizei) in Kiew offiziell auf die Seite der Opposition geschlagen hatten.[206][212]

Nach dem Rücktritt des Parlamentspräsidenten Wolodymyr Rybak wurde Olexander Turtschynow am 22. Februar zum neuen Parlamentspräsidenten gewählt. Turtschynow gehört der Partei Vaterland der ehemaligen Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko an.[213] Ferner stimmte das Parlament mit 328 Ja-Stimmen und ohne Gegenstimmen für die Absetzung des Präsidenten Janukowytsch und setzte Neuwahlen für das Amt des Präsidenten für den 25. Mai 2014 an.[214][215]

Einer Erklärung vom 25. Februar auf der offiziellen Regierungs-Webseite des Interimspräsidenten Turtschinow zufolge stützt sich der Machtübergang von Janukowytsch auf Turtschinow vom 23. Februar in der entsprechenden Resolution der Werchowna Rada[216][217] auf Artikel 112 der ukrainischen Verfassung.[218] Nach Meinung vieler politischer Beobachter ist Janukowytsch gleichwohl weiterhin rechtmäßiger Präsident der Ukraine.[217][219][220] Spiegel Online legt hierzu dar, dass gemäß Artikel 108 der ukrainischen Verfassung die Amtsperiode des Präsidenten lediglich infolge seines Todes, wegen Rücktritts, aus gesundheitlichen Gründen oder „im Zuge eines Amtsenthebungsverfahrens“ enden könne.[217] Die Voraussetzung für ein Amtsenthebungsverfahren seien gemäß Artikel 111 Fälle von „Hochverrat“ oder Vorliegen eines anderen Verbrechens. Auf Antrag des Parlaments müsse dann eine Untersuchungskommission gebildet und auch das Verfassungsgericht zu einer Prüfung eingeschaltet werden.[217] „Erst wenn solche Prüfverfahren die Voraussetzungen für eine Amtsenthebung als gegeben erachten, kann die Rada mit einer Dreiviertelmehrheit den Präsidenten seines Amtes entheben.“ (Spiegel Online)[217]

Janukowytsch erklärte noch am 22. Februar, das Votum des Parlamentes sei rechtswidrig. Er sprach von einem Staatsstreich und verglich die politische Situation in der Ukraine mit der Entwicklung in Deutschland in den 1930er Jahren.[206] Einen Rücktritt vom Präsidentenamt schloss er aus.[221]

Julija Tymoschenko spricht am 22. Februar 2014 auf dem Maidan zu den Demonstranten.

Im Laufe des Tages wurde Julija Tymoschenko aus der Haft entlassen.[222] Unmittelbar nach ihrer Freilassung erklärte sie, dass eine Diktatur gestürzt worden sei. Es müsse nun alles getan werden, um sicherzustellen, dass kein Demonstrant vergeblich gestorben sei. Ferner wolle sie bei der Präsidentschaftswahl im Mai 2014 kandidieren.[223] Anschließend flog sie nach Kiew und forderte in einer Ansprache auf dem Maidan die Demonstranten zur Fortsetzung der Proteste auf.[224]

Gouverneure und Regionalabgeordnete im russischsprachigen Osten der Ukraine stellten die Autorität des Nationalparlaments in Kiew, das zuvor die Freilassung Tymoschenkos beschlossen hatte, infrage.[206][212] Der Abgeordnete Wadim Kolesnitschenko bezichtigte zudem die USA und die EU, den Staatsstreich organisiert zu haben.[212]

Am Sonntag, den 23. Februar, bestimmte das Parlament den erst tags zuvor zum Parlamentspräsidenten gewählten Olexander Turtschynow zum einstweiligen Nachfolger des abgesetzten Präsidenten Janukowytsch. Zudem enthob es den bisherigen Außenminister Leonid Koschara seines Amtes.[225] Weiterhin stimmte das Parlament auf Initiative der rechtsnationalistischen Partei Swoboda einem Gesetzentwurf zu, womit – sofern als Gesetz endgültig verabschiedet – ein Gesetz von 2012 für ungültig erklärt würde, das bisher eine offizielle Mehrsprachigkeit für Regionen zulässt, in denen sprachliche Minderheiten einen Anteil über zehn Prozent haben.[226][227]

Am 24. Februar erklärte der Sprecher der Europäischen Kommission, die EU habe die Entscheidung des ukrainischen Parlaments, Präsident Janukowytsch des Amtes zu entheben, anerkannt. Auch erkenne die EU die Übergangsregierung des Landes als legitim an und sei grundsätzlich auch weiterhin bereit, mit der Ukraine das Abkommen über Assoziierung und freien Handel zu unterzeichnen. Gespräche über das Abkommen würden allerdings erst nach den Präsidentschaftswahlen wiederaufgenommen werden und nachdem eine neue Regierung etabliert sei.[228]

Bildung einer Übergangsregierung und Ankündigung vorgezogener Präsidentschaftswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Februar einigte sich der „Maidan-Rat“, ein Zusammenschluss der führenden Gruppen der Protestbewegung,[229] auf Arseni Jazenjuk als Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten einer Übergangsregierung sowie auf eine Reihe anderer Kandidaten für dessen Kabinett. Die Vorschläge wurden am Folgetag dem ukrainischen Parlament zur Zustimmung vorgelegt. Präsidentschaftswahlen wurden für den 25. Mai anberaumt.[230]

In Jazenjuks Übergangsregierung finden sich fünf Mitglieder seiner Partei Batkiwschina und drei von Swoboda. Nicht in der Regierung vertreten ist Klitschkos Partei Udar. Von den Maidan-Aktivisten erhielten Oleh Musij (Gesundheit) und Dmytro Bulatow (Sport und Jugend) ein Ministeramt. Andrij Parubij wurde Vorsitzender des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats. Keinen Regierungsposten erhielt Dmytro Jarosch (Rechter Sektor), der „Maidan-Rat“ hatte ihn als Stellvertreter Parubijs vorgesehen.[231]

Merkmale der Protestbewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Öffentliche Meinung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer vom 4. bis 9. Dezember 2013 von der Research-&-Branding-Gruppe durchgeführten Befragung von 2079 Bürgern der Ukraine[232] unterstützten 49 Prozent der Befragten die Euromaidan-Demonstration, 45 Prozent waren dagegen und 6 Prozent waren unentschlossen. Laut einer Umfrage, die Ende Dezember 2013 durchgeführt wurde, war der Anteil der Euromaidan-Gegner auf 50 Prozent gestiegen und der Anteil der Befürworter auf 45 Prozent gefallen.[233] Die Euromaidan-Bewegung hat in den verschiedenen Landesteilen der Ukraine unterschiedlich starken Rückhalt. So unterstützen 84 Prozent der Befragten im Westteil des Landes, 66 Prozent im Zentrum (einschließlich Kiew), 33 Prozent im Süden und 13 Prozent im Ostteil des Landes die Proteste. Für eine Integration der Ukraine in die Europäische Union sprachen sich 81 Prozent der Befragten im Westen des Landes, 56 Prozent im Zentrum (einschließlich Kiew), 30 Prozent im Süden sowie 18 Prozent im Osten des Landes aus. Für den Eintritt in die Zollunion mit Russland, Weißrussland und Kasachstan sprachen sich 61 Prozent der Bürger im Osten, 54 Prozent im Süden, 22 Prozent im Zentrum (einschließlich Kiew) sowie 7 Prozent im EU-nahen Westen des Landes aus.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alter der Teilnehmer, Darstellung nach Onuch (2015)[234]

Repräsentative Umfragen unter Demonstranten sowie Daten aus Interviews, Fokusgruppen und dokumentarische Daten zeigten, dass der durchschnittliche Teilnehmer an den Maidan-Protesten 36 bis 37 Jahre alt war. Männer waren mit 59 % in einer leichten Überzahl (speziell nach der Radikalisierung und Gewalteskalationen im Februar) und die absolute Mehrheit der Teilnehmer hatten höhere Bildungsabschlüsse. Die meisten Teilnehmer waren berufstätig, wobei die Berufsgruppen der gut qualifizierten Spezialisten die größte war und die Anzahl von Unternehmern bis zum Februar markant zugenommen hatte. Nur 18 Prozent der Protestierenden stammten aus ruralen Gebieten, womit die urbanen Protestierer überwiegten. Je nach Erhebung verwendeten 69 oder 55-59 Prozent die ukrainische Sprache in ihrem Berufs- und/oder Privatleben. Unter den Demonstranten waren relativ viele Neulinge, die noch nie zuvor an Protesten teilgenommen hatten. Etwa zwei Drittel der Teilnehmer hatten Protesterfahrung aber weniger als ein Viertel war Mitglied in Bürgervereinigungen, Gewerkschaften und politischen Parteien. Als Zeichen der Selbstorganisation wird die Vervierfachung (von 5 auf 22 Prozent) der Teilnehmer von November bis Februar gesehen, die sich als in NGOs oder informellen Gruppen aktiv bezeichnet hatten. Die meisten Demonstranten (68 %) haben sich später – nach dem 30. November – den Protesten angeschlossen und haben an mindestens drei Tagen teilgenommen. 14 % der Teilnehmer haben sich bereits in der ersten Protestwoche beteiligt. Nur einer von acht Teilnehmern kam allein; 77 % der Protestierenden kamen in Begleitung mindestens einer Person, meistens Familienmitglieder oder Freunde.[234] [235]

Die Mehrzahl der Teilnehmer unter 29 Jahren waren Jugendliche und Studierende, die sich als Initiatoren und Anführer der Proteste ansahen. Sie demonstrierten nach eigenen Angaben für Freiheit und Demokratie, sahen die europäische Integration als wichtigen Schritt zum Schutz von Bürger- und Menschenrechten und zeigten sich frustriert über die älteren „post-sowjetischen“ Generationen. Die meisten Demonstranten zwischen 30 und 39 Jahren waren gebildete Berufstätige mit Familien. Sie waren der Ansicht, dass die Regierung sie nicht so einfach ignorieren könne wie die Studierenden und dass ihnen als Demonstranten eine besonders wichtige Rolle zukomme. Sie forderten wirtschaftliche Sicherheit, eine bessere sozioökonomische Zukunft und Reisemöglichkeiten in die Länder der EU. Nach dem 30. November protestierten sie vor allem gegen die Repressionen der Regierung. Die Gruppe der Teilnehmer, die älter als 50 Jahre alt waren, gab an, dass sie weniger zu verlieren hätten als die Jüngeren und mehr Erfahrung und Zeit mitbringen. Sie demonstrierten für Demokratie und für eine bessere Zukunft für ihre Enkelkinder und künftige Generationen.[234]

Obwohl die Mehrzahl der Demonstranten apolitische, nicht-aktivistische Bürger aller sozioökonomischen und Bildungsschichten waren, haben sich die Medien auf randständige, radikale Gruppen unter den Protestierenden konzentriert.[234] Max Blumenthal schrieb im Februar 2014 für AlterNet, dass es bei den Euromaidan-Protesten zur Zurschaustellung von faschistischen und nazistischen Symbolen und Parolen kam. Verantwortlich dafür seien die Parteien Swoboda und Rechter Sektor.[236] Nach Angaben von Zeit-Online im März 2014, waren Anhänger des Rechten Sektors auf dem Maidan in gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei verwickelt. Sie trugen schwarze Skimasken, kugelsichere Westen und militärische Kleidung.[237] Alexander Rahr, Osteuropa-Historiker und Forschungsdirektor des Deutsch-Russischen Forums, äußerte im März 2014, es sei „in der Tat so, dass der Westen hier, in dem Glauben es handele sich um eine demokratische Revolution, eindeutig auf die Opposition gesetzt hat“, wovon auch die Swoboda Partei dank ihrer führenden Rolle bei den Protesten profitierte.[238] Laut Anton Shekhovtsov vom University College London und Andreas Umland übertreiben Politiker, Journalisten und westliche Lobbyisten die Rolle radikaler Gruppen bei den Maidan-Protesten. Die beiden rechtsextremen Parteien Swoboda und Rechter Sektor kamen im April 2014 auf 3,5 Prozent bzw. 1,8 Prozent Wähleranteil und lagen damit deutlich unter der Fünf-Prozent-Hürde.[239] Das Ziel der Übertreibungen sei, „die europäische Revolution in der Ukraine als ein – zumindest teilweise – 'faschistisches' Unternehmen zu diskreditieren und damit die russische Annexion der Krim sowie die verdeckte Invasion im Donbass als 'antifaschistische' Maßnahme zum Schutz angeblich bedrohter Russischsprecher zu rechtfertigen.“[240]

Forderungen der Oppositionsparteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vitali Klitschko, Oleh Tjahnybok und Arsenij Jazenjuk (v.l.n.r., Dezember 2013)

Seit Beginn der Proteste in der Ukraine 2013 bildete die Allukrainische Vereinigung „Vaterland“ gemeinsam mit der rechtsextremen[241][242][243] Allukrainischen Vereinigung „Swoboda“ von Oleh Tjahnybok und der Partei UDAR des Profiboxers Vitali Klitschko ein oppositionelles Dreierbündnis, das den Rücktritt des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch erreichen wollte.[117][244]

Vitali Klitschko, Boxer und Vorsitzender der UDAR, erklärte, Ziel sei der Sturz von Präsident Wiktor Janukowytsch und „der vollständige Regierungswechsel in der Ukraine. Heute ist die ganze Ukraine gegen die Regierung aufgestanden, und wir werden bis zum Ende stehen.“[117]

Charakter der Demonstrationen, Wahrnehmung in den Medien und erste Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Massenkundgebungen wurden in der öffentlichen Wahrnehmung mit der Orangen Revolution verglichen. Im Gegensatz zu der Orangen Revolution, die hauptsächlich von Aktivisten und der politisch-wirtschaftlichen Elite initiiert wurde, waren die Teilnehmer der Maidan-Proteste überwiegend apolitische Ukrainer aus allen wirtschaftlichen, sozialen und Bildungsschichten.[245] In Kiew versammelten sich vor allem auf zentral gelegenen Plätzen zahlreiche Demonstranten – die einen demonstrierten für, die anderen gegen die Regierung.[246][247] Während von den Medien vor allem über regierungskritische Demonstranten berichtet wurde, die eine schnelle Annäherung an die EU forderten und somit eine Abwendung von der von Janukowytsch geführten Pro-Russland-Politik, fanden parteiunabhängige Demonstranten kaum Beachtung. Ihr Ziel ist es, ein Zeichen zu setzen, „weil sie nicht mehr in einem korrupten Land ohne Gerechtigkeit leben wollen“, wie es Vitali Klitschko der versammelten Menge zurief.[248][249]

Der ukrainische Präsident Janukowytsch versuchte, die aufgeheizte Situation zu beruhigen, und versprach, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um eine Annäherung an die EU zu erreichen. Ferner kritisierte er das brutale Vorgehen der Polizei.[250]

Stellungnahmen von Vertretern jüdischer Gemeinden in der Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausländische Vertreter wie Pinchas Goldschmidt, Präsident der Europäischen Rabbinerkonferenz, hatten im Januar erklärt, die Toleranz gegenüber antisemitischen Äußerungen sowohl von Seiten der ukrainischen Regierung als auch der Opposition lasse Antisemiten freie Hand;[251] die israelische Botschaft rief die Mitglieder der jüdischen Gemeinde im Februar auf, ihre Häuser aus Sicherheitsgründen nicht zu verlassen.[251][252] Auch ein Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Kiew, Moshe Reuven Azman, forderte am 21. Februar 2014 deren Mitglieder dazu auf, Kiew oder die Ukraine wegen Warnungen betreffend Absichten von Angriffen auf jüdische Institutionen zu verlassen.[253]

Der Präsident des All-Ukrainischen Jüdischen Kongresses, Wadym Rabynowytsch, erklärte hingegen am 26. Februar 2014, dass Behauptungen über schwere Fälle von Antisemitismus in der Ukraine jeglicher Grundlage entbehrten. Die jüdische Gemeinschaft wolle sich am Aufbau eines demokratischen Staates beteiligen und sich in den Dienst des Landes stellen.[254] Rabynowytsch selber gewann bei den Präsidentenwahlen vom 25. Mai mehr Stimmen als die beiden Kandidaten der Rechtspartei Swoboda und der Rechtsaußen-Gruppe „Rechter Sektor“ zusammen.

Der Oberrabbiner der jüdischen Gemeinde von Dnipropetrowsk, Schmuel Kaminezki, erklärte in Zusammenhang mit der Ernennung von Ihor Kolomojskyj zum Gouverneur der Oblast Dnipropetrowsk am 2. März 2014, die neue ukrainische Führung sei „nicht faschistisch, sondern patriotisch“. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass Antisemitismus in der Ukraine seit der Absetzung Janukowytschs zugenommen habe und im Gegensatz zu Russland erhalte Antisemitismus in der Ukraine keine Unterstützung oder Ermutigung durch den Staat.[255] Für die Juden sei die Ukraine ein sicheres Land.[256] Der Vorsitzende des Vereins Jüdischer Gemeinden und Organisationen in der Ukraine und stellvertretende Vorsitzende des World Jewish Congress, Josef Zissels, sagte am 19. März 2014 im Menschenrechtsausschuss des Bundestages, dass Juden in der Ukraine keinerlei Gefahr faschistischer oder antisemitischer Kräfte ausgesetzt seien. Auch während der Proteste auf dem Maidan sei es zu keinen antisemitischen Ausschreitungen gekommen. Berichte über entsprechende Vorkommnisse seien vielmehr russische Provokationen, die einen Keil in die ukrainische Gesellschaft treiben wollte.[257] Laut der Welt fehle jeder Beleg, dass in der Ukraine judenfeindliche Handlungen zugenommen haben, wie es „die russische Propaganda gerne suggeriert“.[258] Vertreter der Jüdischen Gemeinden wiesen die russische Propaganda in einem offenen Brief an Putin zurück und forderten ihn auf, die „beliebig ausgewählten Lügen und Beschimpfungen“ zu stoppen: „Wir leben in einem demokratischen Land und können uns Meinungsunterschiede leisten“, wenn nicht die Stabilität der Ukraine angegriffen wäre; angegriffen „von der russischen Regierung, namentlich von Ihnen persönlich.“[259]

Michael Kapustin, der Rabbiner in Simferopol, floh von der Krim nach Kiew nachdem er sich gegen russische Truppen auf der Krim ausgesprochen hatte und seine Synagoge mit antisemitischen Sprüchen beschmiert wurde. Der russische Staatssender Russia Today berichtete darüber so, als würde Kapustin nicht von der Krim und der von Russland auf der Krim eingesetzten Regierung, sondern aus der Ukraine fliehen, weil die neue ukrainische Regierung in Kiew antisemitisch sei.[260][261][262] Im Mai 2014 dementierte die European Jewish Association die Existenz eines vorwiegend in russischen Medien kursierenden Briefs des Vorsitzenden Menachem Margolin an Jean-Claude Juncker. In der in schlechtem Englisch verfassten Täuschung soll sich Margolin angeblich über den seit den Maidan-Protesten gestiegenen Antisemitismus in der Ukraine beschwert haben.[263]

Informelle und gewaltbereite Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prawyj Sektor, Kiew, 18. Februar 2014

Im Lauf der Proteste und einhergehend mit ihrem zunehmend gewalttätigen Charakter stellten sich vermehrt Unterschiede im Auftreten und den Forderungen der Führer der im Parlament vertretenen Oppositionsparteien Klitschko, Jazenjuk und Tjahnybok auf der einen Seite und den auf dem Maidan vertretenen, zunehmend paramilitärisch auftretenden Gruppen der Demonstranten dar. Nach der Unterzeichnung des Abkommens zwischen der Regierung und der Opposition am 21. Februar 2014 legten verschiedene Sprecher dieser Gruppierungen dar, dass sie nicht bereit seien, den Maidan zu räumen, bis ihre Forderung nach einem sofortigen Rücktritt von Präsident Janukowytsch erfüllt sei. Der Sprecher der rechtsextremen Gruppe Prawyj Sektor sprach in diesem Zusammenhang davon, dass die „Nationale Revolution“ in der Ukraine weitergehe.[7]

Maidan-Demonstranten und Journalisten wurden von Tituschki angegriffen, bis mehrere hundert Mann starke Schlägerbanden in Zivilkleidung, mutmaßlich aus dem Umfeld der organisierten Kriminalität – ab Februar auch mit Schusswaffen. Im Januar wurden in der Zentralukraine Demonstrationen durch Tituschki unter den Augen der Sicherheitskräfte brutal aufgelöst. Wer die Tituschki organisierte und bezahlte, war zunächst unbekannt, Andreas Kappeler nannte sie „von der Regierung bezahlt“. Maidan-Aktivisten wurden verfolgt, verprügelt, in Einzelfällen entführt, gefoltert und im Falle von Jurij Verbickij ermordet.[264][265][266]

Eingang des Stadions von Dynamo Kiew mit Resten der „Euromaidan“-Barrikaden im Mai 2014

Im Anschluss daran kam es zu gewaltsamen Übergriffen, Einschüchterungen und Willkürmaßnahmen, unter maßgeblicher Beteiligung führender Mitglieder des Prawyj Sektor. So erschien Alexander Musitschko am 24. Februar mit einem Sturmgewehr im Regionalparlament der Oblast Riwne und befahl, den Familien von Demonstranten bevorzugt Wohnungen zu geben.[267] Drei Tage später bedrängte und schlug er laut der Komsomolskaja Prawda in derselben Oblast im Beisein von Medienvertretern einen Staatsanwalt.[268] Dokumentiert sind auch Vorfälle, bei denen Mandatsträger der Partei der Regionen und der Kommunistischen Partei der Ukraine in Stadt- und Regionalparlamenten mit Schlagwaffen in der Hand unter Druck gesetzt und z. T. auch verprügelt wurden. Mehrere Büros der Kommunistischen Partei wurden von militanten Gruppen besetzt bzw. verwüstet.[269] Auch vor diesem Hintergrund sind Einordnungen von Teilen der ukrainischen Opposition als „faschistisch“, „gewalttätig“ oder „rechtsextremistisch“ zu verstehen.[270]

Am Abend des 18. März 2014 drang eine Gruppe von ukrainischen Parlamentsabgeordneten und Unterstützern der Partei „Swoboda“ unter der Führung von Ihor Miroschnytschenko in Kiew in das Büro des Chefs des Fernsehsenders Natsionalna Telekompanija Ukraïny, Olexander Pantelejmonow, ein und zwang ihn mit Drohungen und Schlägen, eine Kündigungserklärung zu unterschreiben. Sie warfen Pantelejmonow vor, er habe kein Recht mehr, den Sender zu leiten, weil er mit seiner Berichterstattung „Putin und der russischen Propaganda“ diene. Der Sender hatte am selben Tag Ausschnitte einer Rede des russischen Präsidenten Putin gezeigt, in dem dieser das Ergebnis des Referendums über den Status der Krim sowie den Anschluss der Krim an Russland ausdrücklich begrüßt hatte. Der ukrainische Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk distanzierte sich zwar vom Verhalten der Abgeordneten und bezeichnete den Vorgang als „nicht hinnehmbar“,[271] gleichwohl benannte die Regierung eine Woche später Surab Alassania als neuen Leiter des Senders.[272]

Todesfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leichen in der zum provisorischen Krankenhaus umfunktionierten Lobby des Hotels Ukrajina (20. Februar 2014)

Im Verlauf der Eskalation der Auseinandersetzungen ab dem 18. Februar 2014 kamen über 100 Menschen um, darunter mindestens 16 Polizisten sowie 4 weitere Sicherheitskräfte.[273][274] Weiter waren alleine bis 21 Februar rund 300 Menschen verletzt worden.[275]

Zusätzliche 18 Menschen verstarben danach, teilweise an Verletzungen aus jenen Tagen. Die Toten werden in der Ukraine die Himmlischen Hundert genannt.[276][277] Der älteste an seinen Verletzungen am 8. März erlegene Teilnehmer war ein 83-jähriger Marineoffizier. Als Grund für seine fast tägliche Anwesenheit vom 30. November bis 19. Februar gab er seinen militärischen Eid an, den er abgelegt hatte, das Volk zu schützen.[278] Das Durchschnittsalter der getöteten Teilnehmer betrug 42 Jahre.

Kontroverse um den Einsatz von Scharfschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präzisionsgewehre im Einsatz bei den Scharfschützen der Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) bewilligte 2009 dem Schweizer Waffenproduzenten Brügger & Thomet den „Know-how-Transfer für die Herstellung von Kleinwaffen an eine ukrainische Firma“, wie eine Sprecherin des SECO gegenüber bestätigte. Darüber hinaus gingen auch Einzelteile für die Fertigung von etwa 30 bis 50 Scharfschützengewehren Brügger & Thomet APR in die Ukraine. Die Gewehre wurden „zum Schutz der Europameisterschaften 2012 angeschafft; eingesetzt wurden sie gegen das ukrainische Volk.“ „Janukowytsch habe die Euro 2012 gezielt genutzt, um die Sicherheitskräfte hochzurüsten“, ergänzte der Ukraine-Experte Ievgen Vorobiov.[279][280]

Mutmaßungen über die Herkunft der Scharfschützen auf dem Maidan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olha Bohomolez (links) im Gespräch mit Urmas Paet (rechts). Die Aufnahme wurde am 25. Februar 2014 gemacht und vom estnischen Außenministerium veröffentlicht.

Eine These sagt, es hätten auch Scharfschützen existiert, welche sowohl auf Polizisten als auch auf Demonstranten geschossen hätten. Einen Tag nachdem der russische Präsident Putin gesagt hatte, die Scharfschützen könnten Provokateure der Opposition gewesen sein, veröffentlichte das russische Staatsfernsehen ein von Russland abgehörtes Gespräch zwecks Unterstützung dieser These. Der am Telefonat beteiligte Urmas Paet dementierte, selber eine Einschätzung gegeben zu haben, er habe vielmehr auf die Gefahr eines Eigenlebens solcher Gerüchte hin gewiesen. Die im Anruf erwähnte Ärztin Olha Bohomolez hatte gar nie Zugang zu Opfern unter der Polizei, konnte also nach eigenen Angaben gar nichts zu gleichen Verletzungen bei Polizisten und Demonstranten sagen – dies im Gegensatz zur Aussage, wie sie von Russland propagiert worden war.[281][282][283].

Am 10. April berichtete das WDR-Magazin Monitor, dass Schüsse auf Demonstranten zumindest nicht nur von den von Janukowytsch eingesetzten Scharfschützen, sondern auch von anderen Scharfschützen, die möglicherweise dem Lager der damaligen Opposition angehörten, abgegeben wurden.[284] Regierungsgegner und Sanitäter sprachen von 60 bis 70 Toten allein am 20. Februar 2014.

Die Parlamentsabgeordnete Inna Bogoslowskaja der Partei der Regionen sprach hingegen schon am 20. Februar 2014 von einer Provokation und sagte, der russische Geheimdienst FSB könne dahinterstecken[285], wie auch Andrei Piontkowski von der "Handschrift von Profis" sprach, genauer von russischen Spezialeinheiten[286]. Der oft als "Maidan-Kommandant" benannte Mitbegründer der Sozial-Nationalen Partei, später Swoboda, Andrij Parubij seinerseits war überzeugt, dass dabei keine Spezialeinheiten des Präsidenten im Einsatz waren sondern eine dritte Partei: "Es gab ein Interesse, die Situation auf dem Maidan eskalieren zu lassen. Ich glaube, das war Teil des russischen Plans, auf der Krim einzumarschieren."[287] Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow benannte im März 2014 diese „dritte Kraft“ als „nicht Ukrainisch“.[288] Diese Meinung, dass Russland hinter den Scharfschützen stand, vertrat auch Präsident Poroschenko ein Jahr nach den Ereignissen[289][290].

Im Oktober 2014 hatte der kanadisch-ukrainische Politikwissenschaftler Ivan Katchanovski [291] von der University of Ottawa nach dem Studium öffentlicher Quellen (Videoaufnahmen aus TV und Internet sowie Fotos, Berichte von Journalisten, Funkverkehr zwischen den Einsatzkräften, Erklärungen von Beamten und Milizionären, Gutachten über Munition und Waffen, Arztbefunde) gefolgert, dass auch Oppositionskräfte Scharfschützen einsetzten. Demnach sei seiner Meinung gezielt nicht nur auf die Polizei, sondern auch auf Demonstranten geschossen worden.[292][293] Eine Zusammenfassung "The Maidan Massacre in Ukraine: A Summary of Analysis, Evidence, and Findings" erschien 2016 in "The Return of the Cold War: Ukraine, the West and Russia" [294] Ein Videoanhang wurde auf Youtube zugänglich gemacht.[295] Die Studie wurde als unwissenschaftlich kritisiert, so hätte sie gemäß Bohdan Harasymiw keine Theorie und keine Analyse. Volodymyr Ishchenko, der die Ukraine aus linker Sicht analysiert, beschrieb sie als wichtige Studie, falls bewiesen würde, dass die Regierung aufgrund solcher Schüsse an die Macht gekommen wäre. Alexander Sich stellte fest, andere Personen ausser David Marples hätten sich nur ad hominem gegen Katchanovski geäussert. David Marples wiederum schrieb die auch politisch angetriebene Studie sei "kühl" rezipiert worden. Die Studie sei nicht akademisch weil nicht publiziert und ohne Kreuzgutachten, darüber hinaus eine chaotische Auflistung gar von Zweit-Weltkriegs-Hinweisen ohne Zusammenhang. Die Schlussfolgerung sei ein Wirrwarr unlogischer Statements.[296][297]

Verhaftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. März 2014 gab die Generalstaatsanwaltschaft bekannt, dass zwölf Mitglieder der „Schwarzen Einheit“, einer Spezialtruppe innerhalb der Berkut, verhaftet wurden. Ihnen wird mehrfacher Mord vorgeworfen.[298]

Internationale Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der teils heftige Einsatz der Sicherheitskräfte wurde international stark kritisiert. Catherine Ashton, EU-Außenbeauftragte, die am 9. Dezember 2013 in Kiew vor Ort war, bezeichnete den Einsatz als „übermäßig“ und „ungerechtfertigt“. Infolgedessen forderte die EU eine Untersuchung der Geschehnisse.

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen rief die Konfliktparteien dazu auf, auf Gewalt zu verzichten. In einem Appell an die Regierung forderte er diese dazu auf, die Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu gewährleisten. Die Außenminister von Polen und Schweden, Radosław Sikorski und Carl Bildt, bekundeten in einer Erklärung ihre Solidarität zu den Demonstranten.

Reaktion der deutschen Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesaußenminister Guido Westerwelle, der am 7. Dezember 2013 in Kiew vor Ort war, forderte die Ukraine auf, „die Versammlungsfreiheit zu gewährleisten und die friedlich Protestierenden vor jeder Art von Einschüchterung und Gewalt zu schützen.“ Am 18. Februar 2014 verurteilte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier die gewalttätigen Ausschreitungen, sowohl der Regierungskräfte als auch der Oppositionsanhänger. Ebenso deutete er ein Umdenken der EU zur Frage der Verhängung von Sanktionen an.[299] Die EU-Kommission und das EU-Parlament forderten aufgrund der von den Regierungskräften angewendeten Gewalt am 19. Februar 2014 Sanktionen gegen die Führung der Ukraine.[300] Abgeordnete der Linkspartei kritisierten die einseitige Parteinahme der Bundesregierung für die ukrainische Opposition und sprachen mit Blick auf die rechtsextreme Partei Swoboda von einer Verharmlosung von „Faschisten“.[270][301]

Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte den ukrainischen Oppositionspolitiker Vitali Klitschko Ukrainische demokratische Allianz für Reformen durch gemeinsame Auftritte stärken. Das habe Merkel zusammen mit dem europäischen Verbund konservativer Parteien (EVP) beschlossen, berichtete der Spiegel. Er berief sich auf Kreise der Bundesregierung und der EVP. Ziel sei, „Klitschko zum Oppositionsführer und Gegenkandidaten von Präsident Wiktor Janukowytsch aufzubauen“. Dem Bericht zufolge war geplant, Klitschko zum nächsten Treffen der EVP-Staats- und Regierungschefs in Brüssel Mitte Dezember 2013 einzuladen. Es solle einen gemeinsamen Auftritt für die Öffentlichkeit geben. Der Spiegel erläuterte die Beziehung der CDU zu Klitschko, seine Partei erhalte bereits logistische Unterstützung von der EVP und der Konrad-Adenauer-Stiftung. Unter anderem seien Udar-Parlamentarier und deren Mitarbeiter geschult worden. Merkels Berater Christoph Heusgen, Ronald Pofalla und Außenminister Guido Westerwelle hatten vorher mit Klitschko über mögliche Unterstützungen gesprochen. Elmar Brok von der EVP war am Samstag auf dem Maidan aufgetreten, wo er die ukrainische Führung zu einem proeuropäischen Kurs aufgefordert hatte.[302]

Reaktion der US-Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die USA zeigten sich empört. Eine Sprecherin des US-Außenministeriums sagte, „Gewalt und Einschüchterung sollten keinen Platz in der heutigen Ukraine haben“.[303] Am 14. Dezember 2013 sprach vor Ort der US-Senator John McCain und unterstützte in seiner Rede die Forderungen der Oppositionsparteien.[304] Mit dem Vorwurf der Verletzung der Menschenrechte in Verbindung mit der politischen Repression in der Ukraine verhängte US-Präsident Barack Obama am 20. Februar 2014 gegen 20 Kabinettsmitglieder und Funktionäre – ohne die Nennung von Namen – der Ukraine eine Einreisesperre. Obama erklärte, betroffen seien alle in der „Kommandokette“, die die Erstürmung des Protestlagers auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz angeordnet haben. Ein Diplomat präzisierte namens der US-Regierung, dass sich die Einreisesperren gegen Polizisten und nicht gegen Militärangehörige richten, da das Militär nicht an den Unruhen beteiligt gewesen sei.[305]

Reaktion der Schweizer Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schweizer Regierung hat Bankkonten gesperrt, auf denen Auslandgelder von Wiktor Janukowytsch und weiterer Personen vermutet werden. Zeitgleich eröffnete die Genfer Staatsanwaltschaft gegen Janukowytsch und dessen Sohn Alexander ein Strafverfahren wegen des Verdachts der schweren Geldwäsche. Am 27. Februar 2014 wurde ein Unternehmen des Sohns in Genf durchsucht, teilte die Behörde mit. Die Regierung verfügte die Sperrung der Konten und stellte per Verordnung jegliche Handlung unter Strafe, die eine Verwaltung oder Nutzung mutmaßlich durch Korruption erworbener Vermögenswerte verunmöglicht. Unter den 20 Namen auf der am 28. Februar 2014 vom Schweizer Bundesrat veröffentlichten Liste sind ehemalige Minister der gestürzten Regierung, der ehemalige Regierungschef Nikolai Asarow, die ehemaligen Minister für Finanzen, Juri Kolobow, und Justiz, Olena Lukasch, sowie der ehemalige Generalstaatsanwalt Wiktor Pschonka. Banken in der Schweiz, die Gelder dieser Personen verwalten, sind verpflichtet, sie der Direktion für Völkerrecht im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) zu melden. Nach Angaben des Ministeriumssprechers hat die Regierung in Bern diese Maßnahmen von sich aus ergriffen; die Übergangsregierung in Kiew habe bislang nicht darum gebeten.[306] Die Bilder der Scharfschützengewehre aus schweizerischer Herkunft auf dem Maidan (beschafft für die Sicherheit während der Euro 2012 [307]) haben die Abstimmung des Nationalrats am 6. März 2014 über eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung nicht beeinflusst.[279][308][309]

Reaktion der russischen Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte zu Beginn der Proteste in der Ukraine, sie seien „gut vorbereitet aus dem Ausland“[310][311] und offenbar eigentlich erst für den Wahlwinter 2015 vorgesehen gewesen. Die Proteste erinnerten ihn weniger an eine Revolution, sondern vielmehr an Krawalle. Seiner Meinung nach hätten die Proteste gegen eine legitime Regierung sowohl mit der Demokratie als auch mit den Beziehungen zwischen der Ukraine und der EU wenig zu tun, denn die meisten Demonstranten wüssten nichts von den Forderungen und diskriminierenden Regelungen, die in dem 1000-seitigen Abkommen der Ukraine auferlegt werden sollen. Stattdessen gehe es primär um innenpolitische Machtkämpfe.[312]

Nach dem Machtwechsel in der Ukraine im Februar 2014 zweifelte Russland die Gesetzmäßigkeit der neuen Führung des Landes an. Ministerpräsident Dmitri Medwedew sprach von einer „realen Gefahr für russische Interessen“ sowie für „Leben und Gesundheit unserer Landsleute“. Moskau griff außerdem den Westen scharf an. Die EU-Staaten und die USA würden ausschließlich aus eigenem geopolitischen Kalkül in der Ukraine aktiv, das Schicksal des Landes sei ihnen nachrangig, erklärte das russische Außenministerium. Es forderte auch, dass die Verfassungsreformen in der Ukraine in einem Referendum zur Abstimmung gestellt werden müssten.[313][314]

Ausdruck des „stillen Protests“ – Ein Pianist auf dem Marktplatz in Lemberg
Hauptartikel: Krimkrise

Am 26. Februar 2014 ließ Putin Teile der russischen Streitkräfte im Westen Russlands in einen Übungsalarm versetzen, um ihre Gefechtsbereitschaft überprüfen zu lassen, wie es hieß.[315] Am 1. März bat der russische Präsident den Föderationsrat um die Erlaubnis für einen Einsatz der russischen Streitkräfte in der Ukraine. Dies sei angesichts der „außergewöhnlichen Situation“ notwendig, um russische Bürger sowie die auf der Krim stationierten Streitkräfte zu schützen, „bis sich die Lage normalisiert habe“. Der Föderationsrat ermächtigte Putin gleichentags zum Einsatz von Truppen.[316]

Ausländische Einflussnahme auf die Protestbewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inwieweit die Protestbewegung von westlichen Regierungen gefördert und unterstützt wurde, ist Gegenstand fortlaufender Kontroversen: Sowohl von russischer Seite als auch von Seiten der Janukowytsch-Regierung wird behauptet, dass der Maidan-Protest von EU und NATO nach dem Muster der sogenannten Farbrevolutionen gezielt gesteuert wurde,[317] um Einfluss auf die innenpolitische Situation der Ukraine auszuüben. Der daraus hervorgegangene Regierungswechsel im Februar 2014 sei ein künstlich herbeigeführter Staatsstreich unter Einbeziehung rechtsextremer und nationalistischer Gruppen;[318][319][320] laut Putin war der Machtwechsel in der Ukraine „ein bewaffneter Umsturz und verfassungswidriger Putsch“.[321] Diese Sicht auf die Geschehnisse wurde von westlichen Medien wiederholt als Propaganda bezeichnet.[322][323]

Finanzielle und logistische Unterstützung oppositioneller Gruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rede des US-Senators John McCain auf dem Maidan am 15. Dezember 2013: „America Stands with You!“ (Amerika steht auf eurer Seite)[324]

Über nichtstaatliche Stiftungen, Parteien und parteinahe Stiftungen sowie Nichtregierungsorganisationen wurden im Vorfeld oppositionelle Bewegungen und Organisationen unterstützt, die auf dem Maidan eine aktive Rolle in der Protestbewegung einnahmen. So hatte UDAR, die Partei Vitali Klitschkos, Kontakt zu der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung.[325][326] In einem Interview mit CNN am 25. Mai 2014 sagte George Soros: „Ich habe in der Ukraine schon vor deren Unabhängigkeit eine Stiftung gegründet. Sie hat seither funktioniert und spielte eine große Rolle bei den jetzigen Ereignissen“ und dass es im russisch dominierten Osten der Ukraine starken Antisemitismus gebe und Grausamkeiten gegen Juden und Roma.[327]

Der private Fernsehsender Espreso TV, der mit Beginn des Euromaidan im November 2013 gegründet wurde und als Teil der Protestbewegung live vom Maidan berichtete, wurde laut der Jungen Welt mit ausländischen Geldern finanziert.[328]

Victoria Nuland, im US-Außenministerium als Abteilungsleiterin für die Region Europa/Eurasien zuständig, erklärte im Dezember 2013, dass die USA seit der Unabhängigkeit der Ukraine im Jahr 1991 mehr als fünf Milliarden Dollar zugunsten demokratischer Institutionen aufgewendet hätten, „zum Aufbau demokratischer Fertigkeiten und Institutionen, zur Förderung bürgerlicher Mitsprache und Good Governance welche Voraussetzung sind zur Annäherung an Europa“.[329] Über die National Endowment for Democracy in Washington D.C. waren 2012 bereits 3,5 Millionen Dollar an knapp 60 verschiedene Einrichtungen in die Ukraine geleitet worden. Im Februar traf sich Nuland sowohl mit Tjanhybok als auch mit Arsenij Jazenjuk, der später als neuer Interimspremierminister der Ukraine bestimmt wurde. In dem am 4. Februar 2014 durch Russland an die Öffentlichkeit getragenen Telefongespräch mit Botschafter Pyatt erklärte Nuland, sie zöge Jazenjuk Klitschko vor.

Nach den Unruhen

Mediale Berichterstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russische Staatsmedien verstärkten ihre Aktivitäten in der Ukraine seit November 2013,[330] um die Unterstützung der russischstämmigen Bevölkerung der Ukraine für Aktionen gegen die Ukraine zu gewinnen. Dazu gehörte die Bezeichnung der Protestierenden als Rechtsextreme oder Faschisten.[331][332][333] Slawistenen und Extremismusforscher aus verschiedenen Ländern haben kritisiert, dass in vielen Reportagen und Kommentaren die Rolle, der Stellenwert und der Einfluss rechter Kräfte auf dem Euromaidan überbewertet bzw. fehlinterpretiert wird. Es sei unbestritten, dass unter den Protestierenden auch Rechts- und Linksextreme waren, jedoch sei die „starke Betonung der Beteiligung rechtsextremer Randgruppen an den Protesten in einigen internationalen Medienberichten […] ungerechtfertigt und irreführend.“ In russischen Medienberichten diene die übermäßige Betonung rechter Protestanten der Diskreditierung der Euromaidan-Bewegung und als Vorwand für politische oder militärische Interventionen Russlands.[334][335]

Eine Untersuchung der russischen Berichterstattung über den Euromaidan, zeigte dass das russische Fernsehen (NTW, Perwy kanal, Rossija 24) und Zeitungen (Rossijskaja gaseta, Komsomolskaja Prawda) die offizielle Position des Kreml unterstützen. Euromaidan-Protestanten wurden in den untersuchten russischen Medien als bewaffnete „Radikale“, „Kämpfer“ und „Extremisten“ bezeichnet. Die Berkut-Polizisten wurden hingegen als „waffenlos“ und als einzige Möglichkeit dargestellt, einen „Bürgerkrieg“ zu verhindern. Die Berichterstattung konzentrierte sich auf Opfer unter den Polizisten, die sich gegen einen bewaffneten „brutalen Mob von Betrunkenen und Drogenabhängigen“ verteidigten. NTW zeigte zwar Szenen, auf denen Polizisten mit Schusswaffen zu sehen waren, allerdings behauptete der Sender, dass die Demonstranten die Polizisten als Geiseln genommen und sich ihre Uniformen angezogen haben. In den Zeitungen wurden die Proteste als eine direkte Bedrohung für Russland dargestellt. Die Vereinigten Staaten seien für die Proteste verantwortlich und die Europäische Union unterstütze die „Verbrecher“, so die Zeitungen.[336] Andere Behauptungen russischer Medien waren, dass die Grenzen der Ukraine „künstlich“ seien und die Ukraine ein Failed state sei, diese Ansichten vertrat Präsident Putin seit mindestens 2008.[337]

Berichterstattung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde kritisiert, die amerikanischen und westeuropäischen Massenmedien hätten die Entwicklung des Konflikts in der Ukraine einseitig dargestellt, indem die Maidan-Opposition ausschließlich positiv, die Janukowytsch-Regierung und das Russlandbild hingegen negativ gezeichnet worden seien. Hanno Gundert vom Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung äußerte am 15. April 2014 in der Deutschen Welle: "Kaum ein Journalist verlässt den Maidan, um sich ein umfassenderes Bild von der Lage im Land zu machen. Viele westliche Pressevertreter logieren im Hotel Ukrajina direkt am Platz. Dort hätte sich eine Art „Pressezentrum der Opposition“ etabliert. „Die gesamte Berichterstattung ist von Schwarz-Weiß-Positionen geprägt – in der einen wie in der anderen Richtung.“ Simon Weiß, Politikwissenschaftler an der Universität Heidelberg meinte: „Man sah es als einen zivilgesellschaftlichen Protest gegen einen schlechten Herrscher. Hier der Westen, da der finstere Herrscher und das finstere Russland – Fortschritt gegen Korruption.“ Die deutschen Medien seien in ihrer Sichtweise anfangs wie die Bundesregierung einseitig und unausgewogen gewesen, so Weiß.[338] Das Medienmagazin Zapp des Norddeutschen Rundfunks kommt nach Analysen von ARD-Sendungen aus dem November 2013, Januar und Februar 2014 zu dem Schluss, dass „fast 80 Prozent der Interviewpartner Regierungsgegner [waren]. Ein beliebter Gesprächspartner: Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko, der zu einer Art Galionsfigur stilisiert wird. Dabei ist er einer von mehreren Oppositionsführern.“[339] Eine empirische Untersuchung, wer in deutschen Talkshows in den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD, ZDF und Phoenix zum Thema eingeladen wurde, ergab hingegen, dass mehr als doppelt so viele russische wie ukrainische Staatsbürger präsent waren und dass Ukrainer deutlich seltener eine Stimme bekommen als Russen. In einem Drittel der Sendungen hatte die Ukraine keinen Fürsprecher. 38 % der eingeladenen Gäste waren Journalisten, unter ihnen überproportional viele Russen von staatskontrollierten Medien. Unter den Gästen waren die Befürworter einer Entspannungspolitik gegenüber Russland im Vergleich zu den Befürwortern einer Eindämmungspolitik in der Überzahl. Von einer Russlandfeindlichkeit in den deutschen Medien könne nicht die Rede sein.[340] Laut der Linguistin Anja Lange fehlen deutsche Journalisten, die Ukrainisch sprechen und fundierte Kenntnis über die ukrainische Geschichte und Kultur haben. Die Osteuropazentralen vieler Fernsehsender und Zeitungen seien in Moskau, nicht in Kiew. In der deutschen Berichterstattung über die Maidan-Proteste habe es vor allem viele Russlandexperten gegeben, die den Konflikt aus russischer Sicht zu erklären versuchten.[341]

Ein von telepolis veröffentlichtes verkürztes Protokollresümee des Programmbeirats der ARD hielt zwar einstimmig fest, die Berichterstattung der ARD über den Ukraine-Konflikt im Zeitraum Dezember 2013 bis Juni 2014 erweckten teilweise den „Eindruck der Voreingenommenheit“ und seien „tendenziell gegen Russland und die russischen Positionen“ gerichtet. Im Protokoll werden zehn Punkte genannt, darunter die Zentrierung auf die Person Putins, die mangelnde Erläuterung der Beteiligung rechtsnationalistischer Kräfte sowie der Strategien des Westens und die mangelnde Analyse des Assoziierungsabkommens, mithin generell ein Mangel an Hintergrundinformation. Der Beirat selber schrieb jedoch dazu, es sei „wichtig darauf hin zu weisen, dass das Resümee eine verkürzte Zusammenfassung darstelle“ und dass „seine Beobachtung der Ukraine-Berichterstattung differenzierter sei, als es in der Öffentlichkeit dargestellt worden sei, in der es teilweise auch sehr zugespitzt transportiert worden sei.“[342] Der Chefredakteur der ARD, Thomas Baumann, wies die Kritik des Programmbeirats „energisch“ zurück.[343]

Die Journalistin Franziska Davies wies in einem Artikel darauf hin: „Der deutsche Diskurs über die Ukraine hat aber noch eine andere Dimension, denn nicht immer geht es tatsächlich um die Ukraine. Vielmehr scheint es einigen Kommentatoren inzwischen wichtiger, sich als vermeintliche kritische Minderheit gegenüber dem medialen »Mainstream« zu positionieren“[344]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Juri Andruchowytsch (Hrsg.): Euromaidan: Was in der Ukraine auf dem Spiel steht. Berlin 2014
  • Roman Danyluk: KIEW UNABHÄNGIGKEITSPLATZ – Verlauf und Hintergründe der Bewegung auf dem Majdan. Edition AV, Lich 2014, ISBN 978-3-86841-106-5.
  • Claudia Dathe (Hrsg.): MAJDAN! Ukraine, Europa. Berlin 2014
  • Simon Geissbühler (Hrsg.): Kiew – Revolution 3.0. Der Euromaidan 2013/14 und die Zukunftsperspektiven der Ukraine. Stuttgart 2014
  • David R. Marples, Frederick V. Mills: Ukraine's Euromaidan: Analyses of a Civil Revolution, Columbia University Press, 2014
  • Manfred Sapper et al. (Hrsg.): Zerreißprobe. Ukraine: Konflikt, Krise, Krieg. Osteuropa 64, 2014., [22].
  • Konrad Schuller: Ukraine. Chronik einer Revolution. Edition.fotoTAPETA, Berlin 2014, ISBN Berlin 978-3-940524-29-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Euromaidan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d EuroMaidan rallies in Ukraine – Nov. 21–23 coverage,Kyiv Post, 25. November 2013
  2. Ukraine protest: EU deplores 'Russian pressure'. BBC News, 25. November 2013, abgerufen am 26. November 2013.
  3. One minister's dark warning and the ray of hope. In: Kyiv Post. Abgerufen am 27. November 2013.
  4. a b Brian Bonner: Two petition drives take aim at Yanukovych. In: Kyiv Post. 21. November 2013, abgerufen am 27. November 2013.
  5. a b Ukrainian opposition calls for President Yanukovych's impeachment. In: Kyiv Post. 21. November 2013, abgerufen am 27. November 2013.
  6. a b David M. Herszenhorn: Thousands of Protesters in Ukraine Demand Leader's Resignation. In: New York Times. 1. Dezember 2013, abgerufen am 2. Dezember 2013.
  7. a b Right Sector does not believe Yanukovych, Kyiv Post vom 22. Februar 2014
  8. Groups at the sharp end of Ukraine unrest, BBC am 1. Februar 2014
  9. Luzia Tschirky: Ukrainische Protestbewegung von rechts unterwandert, SRF am 5. Februar 2014
  10. Während des Sturms auf Bankowa Str. wurden 15 Polizisten verletzt (ПІД ЧАС ШТУРМУ БАНКОВОЇ ПОСТРАЖДАЛИ ВЖЕ 15 ПРАВООХОРОНЦІВ). TVi. 1. Dezember 2013.
  11. a b Back to the Middle Ages on the way to Europe: Beaten Kyiv protesters take refuge in ancient church yard. Kyivpost.com, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  12. Ukraine's capital Kiev gripped by huge pro-EU demonstration. In: BBC News. 8. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  13. Timothy Snyder:Ukraine: The Haze of Propaganda, The New York Review Of Books, 1. März 2014; „it was a classic popular revolution“
  14. a b Infowar! Der Propagandakrieg um die Ukraine, Standard.at, 2. März 2014; im Video
  15. a b c d e Live updates of the protests, Kyiv Post, 27., 28. & 29. November 2013
  16. Protests continue in Kyiv ahead of Vilnius EU summit, Euronews, 27. November 2013
  17. In Ukraine, Protests Highlight 'Generational Rift', Radio Free Europe/Radio Liberty, 27. November 2013
  18. [1]
  19. [2]
  20. Birth of a nation. In: KyivPost. 11. Dezember 2013, abgerufen am 11. Dezember 2013.
  21. «Ihr müsst bis zum Ende bleiben». Basler Zeitung, 23. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  22. Claudia Ehrenstein, Sascha Lehnartz, Florian Kellermann: Ukraine: Der diplomatische Coup des Frank-Walter Steinmeier. Die Welt, 22. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  23. a b Florian Kellermann: Bei der Flucht vergaß Janukowitsch sogar seine Brille. Die Welt, 25. Februar 2014, abgerufen am 25. Mai 2014.
  24. Redaktion: Parlamentssitzung in Kiew.Regierungschef Asarow tritt zurück. Süddeutsche Zeitung, 28. Januar 2014, abgerufen am 20. Oktober 2014.
  25. a b Ukraine's Euromaidan: What's in a name? In: Washington Post. 2. Dezember 2013, archiviert vom Original am 2. Dezember 2013, abgerufen am 2. Dezember 2013.
  26. Євромайдан. Twitter, 21. November 2013, abgerufen am 10. Dezember 2013.
  27. Vitalii Chervonenko: Ukraine's EU options 'still open'. In: BBC News. 25. November 2013, abgerufen am 2. Dezember 2013.
  28. The street survey was conducted by Gorshenin Institute on 2 December 2013 among participants in the protest held at Kiev's Independence Square.
  29. Stefan Korinth: Maidan: Der verklärte Aufstand – Telepolis, 9. August 2014
  30. [3]
  31. [4]
  32. Länder-Analyse Ukraine NR. 127 vom 11. Februar 2014, herausgegeben von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde
  33. Kataryna Wolczuk und Roman Wolczuk: What you need to know about the causes of the Ukrainian protests – WP, 9. Dezember 2013. Professor David Marples nennt neben diesem Treffen zwei weitere Ereignisse: „Ukraine’s choices“ – openDemocracy, 9. Dezember 2013
  34. Verhandlungen mit Putin: „Obama und Merkel müssen nach Moskau“, Spiegel Online, 3. September 2014
  35. Kalt, skrupellos – erfolgreich?: Mit Macht und Erpressung hat Präsident Putin die Ukraine in den Moskauer Einflussbereich zurückgeholt., Spiegel 51/2013 vom 16. Dezember 2013 (PDF)
  36. Russia has carrots too, Cafebabel, 4. September 2013
  37. Russia, the Eurasian Customs Union and the EU: Cooperation, Stagnation or Rivalry?, Chatham House, August 2012
  38. Ukraine, under pressure from Russia, puts brakes on E.U. deal. Published: November 21@washingtonpost.com (abgerufen 18. September 2014)
  39. Putins neues Russland – Europa am Rande des Krieges? ZDF, 4. September 2014
  40. Marc Bennetts: „Why nothing will dent Vladimir Putin’s soaring popularity at home“ – The Guardian vom 31. Juli 2014
  41. Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine. C. H. Beck, München 2014, Seite 335
  42. Putin soll mit EU-Beitritt der Ukraine einverstanden gewesen sein, Handelsblatt, 21. Dezember 2014
  43. John Mearsheimer:[5], Foreign Affairs, Sept/Okt Ausgabe 2014; „The taproot of the trouble is NATO enlargement, the central element of a larger strategy to move Ukraine out of Russia’s orbit and integrate it into the West.“
  44. Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine. Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-67019-0, S. 337.
  45. [6]
  46. [7]
  47. Interview with Ukrainian presidential candidate Petro Poroshenko, 25. April 2014, aufgerufen am 29. April 2016
  48. Ukraine vs Russia: A mafia state's cover-up? Al Jazeera 13. Mai 2014, abgerufen am 30. Mai 2014
  49. a b Steffen Dobbert: Sieben Irrtümer über die Revolution in Kiew – Zeit online, 30. Januar 2014
  50. Timoschenko verlangt Neuauszählung. Focus, 9. Februar 2010, abgerufen am 21. April 2014.
  51. OSZE-Bericht: Beobachter prangern Verstöße bei Ukraine-Wahl an. Spiegel Online, 29. Oktober 2012, abgerufen am 21. April 2014.
  52. [8]
  53. [9]
  54. European Neighbourhood Watch Issue 80, Centre for European Policy (March 2012)
  55. Ukraine's jailed Tymoshenko calls off hunger strike, Kyiv Post (16. November 2012)
  56. EU leaders:Ratification of Association Agreement and DCFTA depends on settlement of Tymoshenko-Lutsenko issue, Kyiv Post (20. Juli 2012)
  57. Ukraine's Lutsenko jailed for 4 years (updated), Kyiv Post (27 February 2012)
  58. [10]
  59. [11]
  60. Ukraine President Viktor Yanukovych pardons Yulia Tymoshenko allies, BBC News (8 April 2013)
    Ukrainian leader Yanukovych pardons Tymoshenko ally, BBC News (7 April 2013)
  61. Putins „Handelskrieg“ gegen Kiew, Die Presse vom 20. August 2013
  62. EU Commissioner Fule expects Rada to pass European integration bills on November 21, Interfax-Ukraine, 20. November 2013
  63. Ukrainian president asks for laws to be passed to facilitate EU association agreement, Euronews, 3. September 2013
  64. EU-Ukraine Association Agreement to be signed, Ukraine to go to Europe – speaker (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive), Interfax-Ukraine, 25. September 2013
  65. a b [12]
  66. [13]
  67. Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine. C. H. Beck, München 2014, Seite 337
  68. RIA-Nowosti vom 25. November 2013
  69. Ukraine drops EU plans and looks to Russia. aljazeera.com, abgerufen am 21. November 2013.
    Ukrainian government issues decree to suspend preparations for signing of association agreement with EU, Interfax-Ukraine, 21. November 2013
    Rada votes down all bills on allowing Tymoshenko's medical treatment abroad, Interfax-Ukraine, 21. November 2013
  70. Cox-Kwasniewski mission to continue until Eastern Partnership Summit, Interfax-Ukraine, 21. November 2013
  71. Ukraine to resume preparing agreement with EU when compensation for production drop found – Boiko, Interfax-Ukraine, 21. November 2013
  72. David M. Herszenhorn: Ukraine Blames I.M.F. for Halt to Agreements With Europe. In: New York Times. 22. November 2013, abgerufen am 10. Dezember 2013.
  73. Ambrose Evans-Pritchard: Historic defeat for EU as Ukraine returns to Kremlin control. In: Daily Telegraph. 22. November 2013, abgerufen am 10. Dezember 2013.
  74. MF not insisting on single-stage increase in tariffs, says resident representative in Ukraine, Interfax-Ukraine, 7. Dezember 2013
  75. IMF links loan amount to Ukraine with reforms, Ukrinform, 7. Dezember 2013.
  76. Ukraine to resume talks with IMF soon, says Yanukovych, Interfax-Ukraine, 10. Dezember 2013
  77. Barroso: EU to continue its dialog with Ukraine on principles of mutual respect, transparency and responsibility, Interfax-Ukraine, 29. November 2013
  78. EU and Ukraine say ‘door still open’ for future trade pact, Euronews (29. November 2013)
  79. Yanukovych says Ukraine-EU deal is suspended, not cancelled, Euronews, 29. November 2013
  80. Противники приостановки евроинтеграции Украины в ночи вышли на улицы Киева (dt. Gegner der Aussetzung der europäischen Integration der Ukraine gingen in der Nacht in Kiew auf die Straßen). Auf: NEWSru.com, 22. November 2013.
  81. How Ukrainian protestors are using Twitter and Facebook. BBC News, 4. Dezember 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  82. a b Sergii Leshchenko: The Media's Role. In: Journal of Democracy. 25, Nr. 9, Juli 2014, S. 52–57. doi:10.1353/jod.2014.0048
  83. Oleh Kotsyuba: Ukraine's Battle for Europe. In: The New York Times, 29. November 2013.
  84. Uprising in Ukraine: How It All Began. In: Open Society Foundation, 4. April 2014.
  85. Ukraine Opposition Protests Europe U-Turn. In: The Moscow Times. 22. November 2013, abgerufen am 24. November 2013.
  86. Ukrainians rally over government's snub to EU. In: BBC News. 22. November 2013, abgerufen am 24. November 2013.
  87. Oleg Sukhov: Ukrainian Protests Compared to 2004 Orange Revolution. In: The Moscow Times. 25. November 2013, abgerufen am 26. November 2013.
  88. Die wahren Europäer leben im Osten des Kontinents. In: Die Welt. 30. November 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  89. Mass rallies in Ukraine against government U-turn on EU. In: Reuters. 24. November 2013, abgerufen am 24. November 2013.
  90. Ukraine police clash with pro-EU protesters. In: Al Jazeera. 24. November 2013, abgerufen am 24. November 2013.
  91. Jailed Tymoshenko on hunger strike over EU U-turn by Ukraine, Euronews, 25. November 2013
  92. Julia Timoschenko beendet Hungerstreik. In: Die Welt. 6. Dezember 2013, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  93. Ukraine fails to sign landmark deal at EU summit, Euronews, 29. November 2013
  94. Ukraine’s rejection of EU deal brings rival rallies at home, Euronews, 29. November 2013
  95. a b Ukraine opposition demands leader resign after EU snub, Seven News, 30. November 2013
  96. Ukraine: tension in Kyiv as pro and anti government protesters hold rallies, Euronews, 29. November 2013
  97. Ukrainian police oust pro-EU protest from landmark Kiev square. In: Russia Today. 30. November 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  98. dispersed maidan (БЕРКУТ РОЗІГНАВ МАЙДАН). Ukrayinska Pravda. 11. November 2013
  99. 75 were injured during Nov. 30 dispersal of EuroMaidan. In: Kyiv Post. Interfax-Ukraine, 5. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  100. Kyiv chief doctor: Some 35 people seek help from doctors, seven hospitalized after violent dispersal of opposition rally. In: Kyiv Post. Interfax-Ukraine, 30. November 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  101. Ukraine police disperse EU-deal protesters. In: BBC News. 30. November 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  102. Oksana Grytsenko: Witness: Steps on Independence Square 'were all covered in blood'. In: Kyiv Post. 30. November 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  103. Serhiy Kudelia rezensiert Andrew Wilson: Ukraine Crisis, Open Democracy, 19. November 2014
  104. At the Michael Square 5 thousand yell “Cad onto Yolka” (На Михайлівській 5 тисяч скандують «Хама на Йолку»). Ukrayinska Pravda. November 30, 2013
  105. At the Michael Square self-resistance squads are being formed (На Михайлівській площі формують загони самооборони)Ukrayinska Pravda. November 30, 2013
  106. Сотня авто і автобуси їдуть із Львова на мітинг в Києві | Українська правда. Pravda.com.ua, abgerufen am 1. Dezember 2013.
  107. Ukrainian opposition calls for early elections and national strike, The Ukrainian Week (30. November, 2013)
  108. In Transcarpathia, the regional headquarters of National Resistance has been established, UZHGOROD.in, 3. Dezember 2013
  109. Zehntausende demonstrieren gegen Janukowitsch 1. Dezember 2013
  110. Brian Whitmore: Putin's Growing Threat Next Door. In: The Atlantic. 6. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  111. Thousands Arrive For Pro-EU Rally In Ukraine, Storm Govt Buildings Eurasia Review. Eurasiareview.com, 1. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  112. ‘Revolution!’ Thousands pour in for pro-EU rally in Ukraine, storm govt buildings — RT News. Rt.com, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  113. A way out for Ukraine. openDemocracy, 4. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  114. Киев предреволюционный. In: Radio Svoboda. 1. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  115. Timothy Ash: The Orange Revolution MKII. In: Kyiv Post. 1. Dezember 2013, abgerufen am 1. Dezember 2013: „Today has seen huge demonstrations – likely well over the 100,000 that are reported to have attended last Sunday's demonstrations, and with some estimating well over 300,000.“
  116. a b Erster Erfolg für die Opposition. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  117. a b c d Proteste gegen die Regierung in der Ukraine. Vitali Klitschko ruft Demonstranten zum Durchhalten auf. In: RP Online. 2. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  118. Hunderte Verletzte bei Demonstrationen in Kiew. Oberösterreichische Nachrichten, 1. Dezember 2013, abgerufen am 26. Februar 2014.
  119. a b c EuroMaidan rallies on Dec. 1: A rowdy afternoon. In: Kyiv Post. 1. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  120. Clashes rage as 100,000 Ukrainians demand EU pact. Yahoo!, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  121. Lisa Erdmann: Demonstranten errichten Zeltstadt in Kiew. In: Spiegel Online, 2. Dezember 2013.
  122. Opposition: at Bankova are acting provocateurs (Опозиція: на Банковій діють провокатори). BBC. 1. Dezember 2013
  123. PROTEST GEGEN JANUKOWITSCH – Gewalt in der Ukraine eskaliert
  124. Storm of Bankova by titushky. Authorities need picture of horror to justify the following repressions? («Титушковый» штурм Банковой. Власти нужна картина ужаса для оправдания последующих репрессий?). Ukraine Criminal. 1. Dezember, 2013
  125. [14]
  126. Katya Gorchinskaya: Police report injuries, negotiate return of seized buildings. In: Kyiv Post. 1. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  127. Euronews cameraman beaten by police in Kiev clashes, Euronews, 1. Dezember 2013
  128. Olga Rudenko: NY Times, AFP photographers among at least 30 journalists injured in clashes with police. In: Kyiv Post. 2. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  129. Ukraine: Verletzte bei Protesten in Kiew. Frankfurter Rundschau, 30. November 2013, abgerufen am 26. Februar 2014.
  130. Kyiv protests persist as Yanukovych hangs on to power, Euronews, 3. Dezember 2013
  131. Ukraine: protesters block off government headquarters in Kyiv, Euronews (2. Dezember 2013)
  132. Ukrainian President Defends Refusal to Sign Accords, as Protests Continue, The New York Times, 2. Dezember 2013
  133. Три західні області оголосили страйк. In: Ukrainska Pravda. 2. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  134. Ukrainische Opposition verfehlt nötige Mehrheit – Misstrauensvotum in Kiew gescheitert
  135. Prime minister survives no confidence vote in chaotic parliament (UPDATED). Kyivpost.com, abgerufen am 4. Dezember 2013.
  136. Yanukovich kicks off his ‘big lender’ tour: First stop China, next Russia. RT.com, 4. Dezember 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  137. Russia and Ukraine leaders seek partnership treaty, BBC News, 6. Dezember 2013.
  138. Yanuk did deal w Putin at Sochi. 7. Dezember 2013, abgerufen am 13. Dezember 2013.
  139. СМИ: Янукович якобы подписал соглашение о присоединении к ТС. In: UNIAN. 7. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  140. Präsident unterzeichnete Abkommen über Beitritt zur Zollunion (Президент, за даними джерел, підписав у Сочі угоду про вступ в МС.). In: TSN. 7. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  141. Від Януковича вимагають оприлюднити документ, який він підписав із Путіним. Radiosvoboda.org, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  142. Russia-Ukraine talks fuel suspicion, anger in Kiev. In: Reuters. 7. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  143. Putin, Yanukovych didn't discuss Ukraine joining Customs Union – Kremlin spokesman – News – Politics – The Voice of Russia: News, Breaking news, Politics, Economics, Business, Russia, International current events, Expert opinion, podcasts, Video. The Voice of Russia, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  144. Euromaidan activists depart for Mezhyhirya residence. In: Interfax-Ukraine. 6. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  145. Yanukovych’s smooth ride to Mezhyhirya mansion. In: Kyiv Post. 19. August 2010, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  146. Traffic on road towards Mezhyhirya residence blocked off by police – media. In: Interfax-Ukraine. 6. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  147. Katya Gorchinskaya: Awesome panoramic video, photos prove it really was a March of a Million. In: Kyiv Post. 9. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  148. Ukraine sees largest anti-govt protest since 2004. In: Washington Post. 8. Dezember 2013, archiviert vom Original am 8. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  149. В оппозиции насчитали миллион митингующих в Киеве – Одесса.comments.ua. Odessa.comments.ua, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  150. Ukrainian protesters topple Lenin statue in Kiev | Reuters. Uk.reuters.com, 8. Dezember 2013, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  151. На постаменте, где стоял памятник Ленину, установлен флаг Украины и красно-черный стяг Больше читайте тут. In: UNIAN. 8. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  152. Demonstranten stürzen Lenin-Statue. tagesschau.de, 8. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  153. Пам`ятник Леніну знесли нардепи від «Свободи», – Мірошниченко – Київ.comments.ua. Kyiv.comments.ua, 1. Januar 1970, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  154. Opposition leaders say their roadblocks in Kyiv streets attacked – Tiahnybok. Interfax-Ukraine, 9. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  155. Government wants to cut off electricity before attack on Euromaidan, opposition ready for this – Tiahnybok. Interfax-Ukraine, 9. Dezember 2009, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  156. Колонна спецназа, прорвав оцепление, движется в Киев – Донецк.comments.ua. Donetsk.comments.ua, 1. Januar 1970, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  157. 2013-12-09T10:24+02:00 10:24 9. Dezember 2013: «Беркут» прорвав кордон мітингувальників у Василькові: понад 700 спецназівців висунулися на Київ. Interfax-Ukraine, 20. Oktober 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  158. Kyiv's Teatralna subway station opened, no explosives found – Interior Ministry. Interfax-Ukraine, 9. Dezember 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  159. a b Ukraine police dismantle Kiev protest camps. Interfax-Ukraine, 9. Dezember 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  160. Raids on three opposition media as pro-european protests dispersed. In: Reporters Without Borders. 10. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  161. СБУ не проводила жодних заходів в офісі «Батьківщини» – прес-центр. Interfax-Ukraine, 20. Oktober 2012, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  162. [15]
  163. [16]
  164. [17]
  165. Christoph Sydow: Janukowitsch setzt Kiews Bürgermeister ab. In: Spiegel Online. 14. Dezember 2013, abgerufen am 9. Januar 2014.
  166. [18]
  167. EU rügt verschärftes Demonstrationsrecht in der Ukraine, Süddeutsche Zeitung vom 17. Januar 2014.
  168. Ukraine's president signs anti-protest bill into law, BBC News, abgerufen am 10. November 2014.
  169. Klitschko ringt Janukowitsch Verhandlungen ab, Die Zeit vom 19. Januar 2014.
  170. Klitschko und Janukowitsch verhandeln nach Straßenschlachten. In: FAZ vom 20. Januar 2014.
  171. Wir werden kämpfen, wenn es nötig wird. In: FAZ vom 22. Januar 2014.
  172. Chronologie der ukrainischen Revolution In: Euromaidanpress vom 8. Juni 2014
  173. Ukrainische Opposition stürmt Regierungsgebäude. In: The Wall Street Journal (Deutsche Online-Ausgabe) vom 24. Januar 2014.
  174. In Lemberg haben Aufständische bereits das Sagen. In: Die Welt vom 29. Januar 2014.
  175. Ukraine – Die radikale Gefahr aus den eigenen Reihen, DiePresse.com vom 27. Januar 2014
  176. Kampf um Kiew: Regierungschef tritt ab. In: focus online vom 28. Januar 2014.
  177. Angela Merkel: Die Kanzlerin nennt Nulands Worte „absolut inakzeptabel“. Die Zeit, 7. Februar 2014, abgerufen am 7. Februar 2014.
  178. Exclusive: Leader of Far-Right Ukrainian Militant Group Talks Revolution With TIME, TIME am 4. Februar 2014
  179. Andrew Wilson: Ukraine Crisis: What it Means for the West. Yale University Press, New Haven 2015, S. 73–76.
  180. Wie in Kiew die Fronten verwischen. Süddeutsche Zeitung, 20. Februar 2014, abgerufen am 4. Oktober 2014.
  181. EU-Außenminister beschließen Sanktionen gegen ukrainische Führung. Mindestens 60 Tote bei neuen Zusammenstößen in Kiew. Neues Deutschland, 20. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  182. Дві жінки отримали ураження гумовими кулями. Силовики кидаються шумовими гранатами з дахів. In: Ukrayinska Pravda. 18. Februar 2014. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2008. Abgerufen am 11. November 2014.
  183. dpa: Tote bei Straßenkämpfen in Kiew. Süddeutsche Zeitung, 18. Februar 2014, abgerufen am 18. Februar 2014 (deutsch).
  184. Polizei rückt auf den Maidan vor. Tages-Anzeiger, 18. Februar 2014, abgerufen am 18. Februar 2014.
  185. Zusammenstöße in Kiew: Der Maidan brennt. tagesschau.de, 18. Februar 2014, abgerufen am 18. Februar 2014.
  186. Haus der Gewerkschaften abgebrannt; zuletzt abgerufen am 12. April 2014 (ukrainisch)
  187. Im Haus der Gewerkschaften brachen die Zwischendecken zusammen; zuletzt abgerufen am 12. April 2014 (ukrainisch)
  188. Großstadt Lwiw erklärt sich für autonom. n-tv, 19. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  189. Nach Waffenstillstand: Erneut Unruhen in Kiew. Der Tagesspiegel, 20. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014.
  190. Chaos und 100 Tote in Kiew: Demonstranten nehmen 67 Polizisten als Geiseln. Focus, 20. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014.
  191. EU und Janukowitsch beraten über "Krisen-Fahrplan". RP Online, 20. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014.
  192. Kiev History Museum Looted During Night of Chaos, The Moscow Times vom 20. Februar 2014
  193. Right sector does not believe Yanukovych, 21. Februar 2014, Kyiv Post
  194. Janukowitsch stimmt Neuwahlen zu. Die Presse, 20. Februar 2014, abgerufen am 20. Februar 2014.
  195. Janukowitsch bereit zu vorgezogenen Neuwahlen, Die Welt vom 21. Februar 2014
  196. Janukowitsch kündigt Neuwahlen an, NZZ vom 21. Februar 2014.
  197. Aktivisten fordern sofortigen Rücktritt Janukowitschs, Süddeutsche Zeitung vom 21. Februar 2014
  198. Noch keine Einigung in Kiew, Webseite von n-tv vom 21. Februar 2014
  199. Bernd Großheim: Der mutige Pastor von Kiew, tagesschau.de vom 12. Dezember 2013, abgerufen am 30. März 2014
  200. Agreement on the Settlement of Crisis in Ukraine. Vorlage des Vertragstexts. Auswärtiges Amt, 21. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014 (PDF; 74 kB, englisch).
  201. Vereinbarung zur Lösung der Krise in der Ukraine unterzeichnet. Auswärtiges Amt, 21. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014.
  202. Polish minister tells protest leader you will all be dead, ITV vom 21. Februar 2014, Originalzitat: „If you don't support this you will have martial law, the army, you'll all be dead.“
  203. Website der Heinrich-Böll-Stiftung vom 25. Oktober 2010
  204. eurasischesmagazin.de, zuletzt abgerufen am 21. Februar 2014
  205. Ukraine: Rückkehr zu alter Verfassung besiegelt. Neue Osnabrücker Zeitung, 21. Februar 2014, abgerufen am 21. Februar 2014.
  206. a b c d Janukowitsch abgesetzt – Timoschenko in Freiheit, Hamburger Abendblatt vom 22. Februar 2014
  207. Klitschkos schwärzeste Stunde, FAZ vom 22. Februar 2014
  208. Meet the man who forced Ukraine's president to run for his life. New York Post, 25. Februar 2014, abgerufen am 31. März 2014 (englisch).
  209. Janukowitsch abgesetzt – Timoschenko in Freiheit, Hamburger Abendblatt vom 22. Februar 2014
  210. Wo ist der Präsident?, Wirtschaftswoche vom 22. Februar 2014
  211. Erklärung auf der Website des Innenministeriums der Ukraine, abgerufen am 22. Februar 2014
  212. a b c Turtschinow ist jetzt Übergangspräsident, Neues Deutschland vom 23. Februar 2014
  213. Parlament in Kiew wählt neuen Vorsitzenden, Der Tagesspiegel vom 22. Februar 2014
  214. Kiew unter Kontrolle der Opposition. In: Spiegel Online. 22. Februar 2014, abgerufen am 31. März 2014.
  215. Wende in der Ukraine: «Ein wichtiger Schritt nach vorne». 20 Minuten, 21. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  216. Resolution of the Verkhovna Rada №764-VІІ of 23. Februar 2014 «On conferring powers of the President of Ukraine on the Chairman of the Verkhovna Rada according to article 112 of the Constitution of Ukraine», Erklärung auf der offiziellen Regierungs-Webseite des ukrainischen Interimspräsidenten vom 25. Februar 2014
  217. a b c d e Münchhausen-Check: Putin und der legitime Präsident der Ukraine, Spiegel Online vom 6. März 2014
  218. Verfassungen der Ukraine, Verfassungen der Ukraine
  219. How William Hague Deceived the House of Commons on Ukraine, Huffington Post vom 10. März 2014
  220. William Hague has been cavalier with the facts in his support for the Ukraine rebels, The Telegraph vom 12. März 2014
  221. Timoschenko: Der Kampf in der Ukraine ist nicht zu Ende, Der Tagesspiegel vom 22. Februar 2014
  222. Timoschenko warnt vor Abbruch der Proteste. In: Spiegel Online. 22. Februar 2014, abgerufen am 22. Februar 2014.
  223. Janukowitsch abgesetzt, Timoschenko frei (tagesschau.de am 22. Februar 2014) (Memento vom 23. Februar 2014 auf WebCite)
  224. Ukraine: Julija Timoschenko ermutigt die Opposition. Süddeutsche Zeitung, 22. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  225. Interimspräsident gewählt: Turtschinow soll die Ukraine bis zur Wahl führen. Neue Zürcher Zeitung, 23. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  226. Ukraine: Neue Machtstrukturen zeigen sich, Heise online am 24. Februar 2014
  227. Поіменне голосування про проект Закону про визнання таким, що втратив чинність, Закону України „Про засади державної мовної політики“ (№1190) – за основу та в цілому. Werchowna Rada, 23. Februar 2014, archiviert vom Original am 24. Februar 2014, abgerufen am 24. Februar 2014.
  228. EU erkennt Entmachtung Janukowitschs an, Webseite von RIA Novosti vom 24. Februar 2014
  229. Vor gewaltigen Aufgaben: Ringen um die neue Regierung. Neue Zürcher Zeitung, 26. Februar 2014, abgerufen am 13. April 2014.
  230. Jazenjuk soll Ministerpräsident der Ukraine werden, Rheinische Post am 26. Februar 2014
  231. Jazenjuks Kamikaze-Kabinett, Die Zeit am 27. Februar 2014
  232. Euromaidan, Befragung (Veröffentlicht am 10. Dezember 2013).
  233. Half of Ukrainians don't support Kyiv Euromaidan, R&B poll
  234. a b c d Olga Onuch: EuroMaidan Protests in Ukraine: Social Media Versus Social Networks. In: Problems of Post-Communism. 62, Nr. 4, 2015, S. 217–235. doi:10.1080/10758216.2015.1037676.
  235. Anna Chebotariowa in: David R. Marples, Frederick V. Mills: Ukraine's Euromaidan: Analyses of a Civil Revolution, Columbia University Press, 2014, Seite 167
  236. Is the US backing neo-Nazis in Ukraine?Salon.com
  237. http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/ukraine-swoboda-rechtsparteien
  238. Daniel Heinrich: Die Russlandversteher – Deutsche Welle, 20. März 2014
  239. Abstieg der Rechtsextremen in der Ukraine, DW, 4. April 2014.
  240. Anton Shekhovtsov und Andreas Umland: Analyse: Die ukrainische radikale Rechte, die europäische Integration und die neofaschistische Gefahr. In: Bundeszentrale für politische Bildung, 2. Juni 2014.
  241. Shekhovtsov, Anton (2011).„The Creeping Resurgence of the Ukrainian Radical Right? The Case of the Freedom Party“. Europe-Asia Studies, Bd. 63, S. 203–228.
  242. Rudling, Per Anders (2012), „Anti-Semitism and the Extreme Right in Contemporary Ukraine“, Mapping the Extreme Right in Contemporary Europe: From Local to Transnational (Routledge), S. 200.
  243. Bojcun, Marko (2012), „The Socioeconomic and Political Outcomes of Global Financial Crisis in Ukraine“, Socioeconomic Outcomes of the Global Financial Crisis: Theoretical Discussion and Empirical Case Studies (Routledge), S. 151.
  244. Erster Erfolg für die Opposition in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. Dezember 2013
  245. Olga Onuch: Maidans Past and Present: Comparing the Orange Revolution and the Euromaidan. In David R. Marples und Frederick V. Mills (Hrsg.): Ukraine's Euromaidan: Analyses of a Civil Revolution. Ibidem-Verlag, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-8382-0740-7, S. 27–56.
  246. In der Ukraine versammeln sich wieder massenweise Demonstranten – die einen demonstrieren für, die anderen gegen die Regierung, Die Zeit, 15. Dezember 2013.
  247. 60 000 bei Pro-Regierungs-Demo in Kiew, aus Ria Novosti, 14. Dezember 2013
  248. Proteste in der Ukraine – Ein neuer Anlauf der Opposition
  249. Opposition in Kiew mobilisiert, Deutsche Welle, 8. Dezember 2013
  250. DEMONSTRATIONEN – Hunderttausend Ukrainer fordern Janukowitschs Rücktritt
  251. a b Turtschinow ist jetzt neuer Übergangspräsident, Neues Deutschland vom 23. Februar 2014
  252. Ukrainian rabbi tells Kiev's Jews to flee city, Haaretz vom 22. Februar 2014
  253. Ukrainian Jews urged to leave Kiev as Yanukovich is ousted by Parliament
  254. Erklärung des Präsidenten des All-Ukrainischen Jüdischen Kongresses zur Situation in der Ukraine, Webseite Ukraine-nachrichten.de, abgerufen am 3. März 2014
  255. Andrew Higgins: Among Ukraine's Jews, the Bigger Worry Is Putin, Not Pogroms. In: The New York Times, 8. April 2014.
  256. Oligarchen als unerwartete Brückenbauer, NZZ vom 4. März 2014
  257. [19]
  258. Jüdische Experten entlarven Putins Propaganda, Welt Online, 11. April 2014.
  259. Open letter of Ukrainian Jews to Russian Federation President Vladimir Putin. Euro-Asain Jewish Congress, 5. März 2014: „You consciously pick and choose lies and slander from the massive amount of information about Ukraine. (…) The Jews of Ukraine, as all ethnic groups, are not absolutely unified in their opinion towards what is happening in the country. But we live in a democratic country and can afford a difference of opinion. Unfortunately, we must admit that in recent days stability in our country has been threatened. And this threat is coming from the Russian government, namely – from you personally. It is your policy of inciting separatism and crude pressure placed on Ukraine that threatens us and all Ukrainian people, including those who live in Crimea and the Ukrainian south-east. South-eastern Ukrainians will soon see that for themselves. (…) Vladimir Vladimirovich, we are quite capable of protecting our rights in a constructive dialogue and in cooperation with the government and civil society of a sovereign, democratic, and united Ukraine. We strongly urge you not to destabilize the situation in our country and to stop your attempts of delegitimizing the new Ukrainian government.“ Auf Haaretz im Web-Archiv: http://www.haaretz.com/advertisement-articles/1.582118 (Memento vom 30. März 2014 im Internet Archive)
  260. „Faschistische Saujuden-Junta“: 4. Juden-Hetze in der Ukraine. In: Focus Online, 6. Mai 2014.
  261. Thomas Franke: Ukraine-Konflikt: Angst und Flucht. In: Deutschlandrundfunk, 18. August 2014.
  262. Putin's Fabricated Anti-Semitism in Ukraine. In: Moscow Times, 13. April 2014.
  263. Fake Rabbi's Letter in Moscow's „Ukrainian anti-Semitism“ Propaganda. In: Euro-Asian Jewish Congress, 3. Juni 2014.
  264. Janukowitschs willige und weniger willige Helfer, FAZ, 20. Februar 2014
  265. „Meine Patrouillen in den Nächten von Kiew gegen Verbrecher und korrupte Agenten“ La Stampa, 25. Januar 2014
  266. Andreas Kappeler: Kleine Geschichte der Ukraine. C. H. Beck, München 2014, Seite 341
  267. Blind eye turned to influence of far-right in Ukrainian crisis: critics, Global News Canada am 7. März 2014
  268. В Ровно „Сашко Білий“ избил прокурора, Ukrainische Ausgabe der Komsomolskaja Prawda am 28. Februar 2014
  269. Büro der Kommunistischen Partei in Kiew gestürmt, Die Zeit vom 23. Februar 2014
  270. a b Linke sieht Faschisten bei Opposition in Ukraine, Die Welt am 20. Februar 2014
  271. Angriff auf Fernsehchef in der Ukraine. Keine reinen Demokraten, FAZ vom 19. März 2014.
  272. Ukrainischer Leiter des Staatsfernsehens abgesetzt. Horizont, 26. März 2014, abgerufen am 2. Mai 2014.
  273. Gedenken in Kiew, Tote in Charkiw, Tagesschau.de, 22. Februar 2015
  274. МВС УКРАЇНИ mvs.gov.ua, 3. März 2014
  275. Opposition meldet fünf Tote und Hunderte Verletzte. In: tagesschau.de. 22. Januar 2014.
  276. Für die Unabhängigkeit, TAZ, 22. Februar 2015
  277. Zerrissene Ukraine, Das Erste, Dokumentation von Golineh Atai, 8. Juli 2015
  278. Himmlisches Hundert umfasst einen weiteren Kämpfer, RadioSwoboda, 10. März, 2015
  279. a b Polizisten in Kiew schiessen mit Schweizer Waffen. Tages-Anzeiger Ausland. 2. März 2014. Abgerufen am 3. März 2014.
  280. Benno Tuchschmid und Fabian Eberhard: Schweizer Gewehre auf dem Maidan. SonntagsZeitung. 2. März 2014. Abgerufen am 4. März 2014.
  281. Ukraine crisis: bugged call reveals conspiracy theory about Kiev snipers, The Guardian, 5. März 2014
  282. Estland: Falschinterpretation eines Gesprächs über Heckenschützen in Kiew, BBC, 5. März 2014: Der estonische Minister ist der Meinung, dass diese Aufnahme mit dem Ziel veröffentlicht wurde, die neue Regierung der Ukraine zu diskreditieren.
  283. Text des Telefonats auf Standard.at.
  284. Ermittler zweifelt an Version der Staatsanwaltschaft. ARD, 10. April 2014, abgerufen am 10. April 2014., Tote durch Scharfschützen: ARD-Bericht nährt Zweifel an Version der Regierung in Kiew. Spiegel Online, 10. April 2014, abgerufen am 15. April 2014.
  285. Wer hat die Demonstranten auf dem Maidan erschossen?, Die Welt, 6. März 2014
  286. Piontkovsky: nach Georgien - die Ukraine nach der Ukraine - die baltischen Staaten, Delfi.ru, 21. Februar 2014
  287. "Russlands Ziele sind die Ukraine und Kiew", Die Welt, 18. März 2014
  288. Russia, Ukraine feud over sniper carnage, Yahoo News, 8. März 2014
  289. Nalywajtschenko: Surkow hat auch die ausländischen Scharfschützen auf dem Maidan geführt, Ukrajinska Prawda, 19. Februar 2015
  290. Ukraine accuses Russia over Maidan 2014 killings, BBC, 20. Februar 2015
  291. http://uottawa.academia.edu/IvanKatchanovski
  292. http://www.heise.de/tp/artikel/43/43590/1.html
  293. http://www.academia.edu/8776021/The_Snipers_Massacre_on_the_Maidan_in_Ukraine
  294. Publisher: Routledge, Editors: J. L. Black, Michael Johns, ISBN 978-1138924093, pp.220-224
  295. Snipers' Massacre on the Maidan Video Appendix I Part 1 auf YouTube
  296. Ukraine Between the Maidan and Western Europe, The Catholic World Report, 2. August 2015
  297. David Marples: The Snipers’ Massacre In Kyiv, 23. Oktober 2014; Moreover, the paper appears politically driven / passages that are completely off topic, such as the author’s allusion (p. 28) to Nazi, OUN, and UPA-led crimes in the Second World War / The conclusion is a veritable jumble of illogical reasoning and statements that do not seem warranted by the findings, which are themselves confusing.
  298. Ukraine: Polizisten wegen Verdachts auf Massenmord verhaftet
  299. Tagesschau: Bundesaußenminister Steinmeier äußert sich zu den Protesten am 18. Februar 2014.
  300. Bernd Riegert: EU will Sanktionen gegen Janukowitsch. Deutsche Welle, 19. Februar 2014, abgerufen am 23. Februar 2014.
  301. Linkspartei: Parteinahme des Westens half Faschisten an die Macht, FAZ am 10. März 2014
  302. dpa, AFP, rav: Merkel unterstützt Klitschko – ZEIT ONLINE, 8. Dezember 2013
  303. Demonstrationen in der Ukraine: EU und USA verurteilen Polizei-Einsatz in Kiew
  304. Tagesschau.de:McCain unterstützt Opposition
  305. Obama verhängt Sanktionen gegen Ukraine. Tages-Anzeiger Ausland. 20. Februar 2014. Abgerufen am 20. Februar 2014.
  306. Geldwäsche-Verdacht: Schweiz sperrt Konten mit Janukowitsch-Millionen. Spiegel Online. 28. Februar 2014. Abgerufen am 4. März 2014.
  307. Schweizer Gewehre auf dem Maidan, Sonntagszeitung 2. März 2014; Beschaffung für die Euro 2012
  308. Parlament lockert Regeln für Kriegsmaterialexporte. Tages-Anzeiger Inland. 28. Februar 2014. Abgerufen am 6. März 2014.
  309. Vereinfachter Waffenexport ist Realität – keine neue Abstimmung. Tages-Anzeiger Inland. 10. März 2014. Abgerufen am 10. März 2014.
  310. Lenta.ru Путин назвал протесты на Украине «хорошо подготовленными», 2. Dezember 2013
  311. ria.ru Putin sprach von einem „Pogrom“ in der Ukraine, 2. Dezember 2013
  312. Drittländer dürfen den Weg der Ukraine in ihrer weiteren Entwicklung nicht behindern. „SKY24“ 6. Dezember 2013
  313. Hamburger Abendblatt vom 24. Februar 2014
  314. Moskau besorgt über Beschlüsse in Kiew und bezweifelt Legitimität der Obersten Rada, Webseite von RIA Novosti vom 24. Februar 2014
  315. FAZ.net: Russland – Putin lässt Gefechtsbereitschaft für Krisenfall prüfen, abgerufen am 26. Februar 2014
  316. Föderationsrat Russlands genehmigt Militäreinsatz in der Ukraine
  317. Wayne Madsen: Ukraine: NATO’s Eastern Prize, auf Voltaire Net
  318. Mercenaries took part in Maidan violence – Ex-Ukraine security chief – RT
  319. Umsturz in Ukraine von USA und EU vorbereitet – Ex-CIA-Agent – Stimme Russlands
  320. Western mercenaries fought in Maidan protest – Voice of Russia
  321. Putin nennt Machtwechsel in Kiew „verfassungswidrigen Putsch“ – Vorwärts
  322. Schwärmerei über den Herrscher Putin – Focus
  323. Medien in der Krim-Krise: Scharmützel im Propaganda-Krieg, Spiegel Online, 5. März 2014.
  324. In Ukraine, McCain Tells Protesters 'America Stands with You – ABC News
  325. Artikel über UDAR auf der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung
  326. Jutta Sommerbauer: Wahlen in der Ukraine: Klitschkos schwierigster Kampf. In: Die Presse. 27. Oktober 2012, abgerufen am 22. Dezember 2013.
  327. FAREED ZAKARIA GPS GLOBAL PUBLIC SQUARE – 2014-05-25.
  328. Agenten im Fronteinsatz – Berlin, Washington und Warschau haben auf dem »Maidan« ihre Leute – Junge Welt
  329. Remarks at the U.S.-Ukraine Foundation Conference in Washington, DC, 13. Dezember 2013; Video dieser Rede Nulands über die Unterstützung der USA für die Ukrainische Zivilgesellschaft seit 1991 auf YouTube
  330. Sergey Sukhankin, Alla Hurska: Russian informational and propaganda campaign against Ukraine prior to the Euromaidan (2013–2014): denying sovereignty. In: Securitologia. 21, Nr, 1, 2015, S. 35–59. doi:10.5604/18984509.1184216.
  331. Mykola Rjabtschuk:Ukraine: Russian propaganda and three disaster scenarios – The Russian leadership has become entangled in the logic of its own propaganda., AlJazeera, 11. April 2014; The Russian anti-Ukrainian propaganda has been thoughtfully elaborated within the past ten years and transformed into a full-fledged information war since November 2013 to acquire the Russian population's support for action against Ukraine.
  332. Marta Dyczok: Information wars: hegemony, counter-hegemony, propaganda, the use of force, and resistance. In: Russian Journal of Communication. 6, Nr. 2, 2014, S. 173–176. doi:10.1080/19409419.2014.908694: „When the EuroMaidan protests began, Russian media largely portrayed the protesters as a small group of unemployed fascist radicals who were disturbing the peace, the same framing Yanukovych's spin-doctors were using.“
  333. Cyrill Stieger: Propagandakrieg um die Ukraine: Die Mär vom Faschismus in Kiew. In: Neue Zürcher Zeitung, 13. März 2014.
  334. Euromaidan: Keine extremistische, sondern freiheitliche Massenbewegung. Heinrich-Böll-Stiftung, 20. Februar 2014.
    Historiker über ukrainische Rechte: „Nicht der Kern der Bewegung“. In: die tageszeitung, 22. Februar 2014.
  335. Andreas Umland: Analyse: Die ukrainische radikale Rechte, die europäische Integration und die neofaschistische Gefahr. In: Bundeszentrale für politische Bildung, 2. Juni 2014.
  336. Evgeniya Boklage: Wie Kreml-treue Medien über den Euromaidan berichten. Europäisches Journalismus-Observatorium, 3. März 2014.
  337. Putin to the West: Hands off Ukraine, Time, 25. Mai 2009; In April 2008, a source told Russia's Kommersant newspaper how Putin described Ukraine to George Bush at a NATO meeting in Bucharest: „You don't understand, George, that Ukraine is not even a state. What is Ukraine? Part of its territories is Eastern Europe, but the greater part is a gift from us.“
  338. Unausgewogen? Wie deutsche Medien über den Ukraine-Konflikt berichten, DW, 15. April 2014
  339. Vera Kern: Unausgewogen? Wie deutsche Medien über den Ukraine-Konflikt berichten – dw, 15. April 2014
  340. Fabian Burkardt: Analyse: Die Ukraine-Krise in den deutschen Talkshows. In: Bundeszentrale für politische Bildung, 26. Juni 2014.
  341. Anja Lange: Russlandexperten und Sportreporter äußern sich zur Euromaidan-Bewegung in der Ukraine – zur Rolle der ukrainischen Sprache in der deutschen Medienberichterstattung. In: Austrian Journal of Humanities and Social Sciences, Nr. 9–10/2014, S. 7 f.
  342. Protokoll der 81. Sitzung des rbb-Rundfunkrates RBB-Rundfunkrat, Oktober 2014
  343. Dietmar Neuerer: Berichtet die ARD zu russlandkritisch? – Handelsblatt, 18. September 2014
  344. Franziska Davies: Zur Debatte über die Ukraine