Euronews

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Euronews
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit, DVB-T (Berlin), Internet, Livestation
Sitz: Lyon, Frankreich
Eigentümer: Media Globe Networks (53 %)[1]
NBCUniversal News Group (25 %)[2]
verschiedene Sender der EBU (Rest)
Geschäftsführer: Philippe Cayla
Sendebeginn: 1. Januar 1993
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartenprogramm (Information)
Website: de.euronews.com
Liste von Fernsehsendern
alternatives Logo
Logo von euronewsNBC
Vorstand von Euronews auf einer Pressekonferenz 2011: v. l. n. r.: Lucian Sârb (Leiter der Redaktion und Programmdirektor seit 2009), Philippe Cayla (Präsident und Vorstandsvorsitzender seit 2003) und Michael Peters (Geschäftsführer und Vorstandsmitglied seit 2005)
Philippe Cayla, Präsident von Euronews
Logo von 2008 bis 16. Mai 2016

Euronews ist ein paneuropäischer Fernsehsender mit Sitz in Lyon, der seit 1. Januar 1993 mit dem Schwerpunkt Nachrichten auf Sendung ist.

Am 31. Mai 2017 wurde bekannt, dass Euronews zukünftig als euronewsNBC firmieren wird. Im Zuge der Umbenennung erfolgt auch ein Re-Branding der Fernsehsender, welche zukünftig ebenfalls den charakteristischen NBC Peacock im Logo führen.[3][4]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programmaufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu jeder vollen und halben Stunde werden Nachrichten (news) ausgestrahlt, gefolgt von Sport- oder Wirtschaftsmeldungen (sport bzw. business). Darauf folgen diverse Magazinformate wie:

  • Europe (feststehende Ereignisse in Europa mit Ausblick)
  • U talk (Antworten auf aktuell häufig gestellte Fragen, die mit der EU zusammenhängen; ehemals f.a.q.)
  • Science (Wissenschaft)
  • Futuris (Forschung)
  • Hi-Tech (Technologie)
  • Reporter (Berichte)
  • Le Mag (Kultur)
    • fashion (Mode)
    • cinema (Kino)
    • photography (Fotografie)
    • exhibition (Ausstellungen)
    • arts (Kunst)
    • opera (Oper)
    • music (Musik)
  • Cinema (Kinofilme)
  • Interview (ein auf Französisch geführtes und in die jeweilige Landessprache übersetztes Interview mit einem bekannten Gast)
  • space (Raumfahrt, in Zusammenarbeit mit der ESA)
  • perspective (Berichterstattung diverser europäischer Fernsehsender über ein bestimmtes Ereignis)
  • you (Umfrage)
  • zoom (Reportage)
  • focus (Reportage)[5]
  • business agenda (Ausblick auf Veröffentlichungen von Wirtschaftsdaten in der kommenden Woche)
  • Rolex Minute (Golf, gesponsert von Rolex)
  • parlamento (Politik)
  • rendez-vous (Kulturtermine)
  • europeans (Europäer und das Leben in europäischen Ländern)
  • iTalk (Politik)

Das wohl bekannteste Format von Euronews ist No Comment (ohne Kommentar), das aktuelle Bilder aus aller Welt ganz ohne Kommentar präsentiert und dem Zuschauer allein durch die Kraft der Bilder eine Urteilsbildung ermöglicht. Dieses Format wird als No Comment Live bezeichnet, wenn es live gesendet wird. No Comment ist auch als Podcast verfügbar.

Ergänzt wird das Programm durch Börsenkurse (markets), das Weltwetter kurz vor der halben und das Europawetter (meteo europe) vor der vollen Stunde. Außerdem gibt es das Format meteo airport (nicht zu verwechseln mit meteo world), das Wetterdaten von internationalen Flughäfen anzeigt. Bei wichtigen Ereignissen wird das Programmschema kurzzeitig ausgesetzt (breaking news).

Außerdem überträgt Euronews das Ende des New Yorker Börsentags live um 21:59 (15:59 Ortszeit) mit der Schlussglocke der Wall Street (wall street live) - ohne Kommentar, aber mit eingeblendeten Aktienindizes.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender strahlte bis zum 10. Mai 2017 sein Programm gleichzeitig auf Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch, Russisch, Arabisch, Türkisch, Persisch, Ukrainisch, Griechisch und Ungarisch aus und war bis dahin nach eigenen Angaben in rund 350 Millionen Haushalten in 155 Ländern zu empfangen. Mit der Umstellung auf "Glokale News"[6] wurde die gleichzeitige Verbreitung der mehrsprachigen Audiokanäle aufgegeben. Seitdem ist Euronews via Astra 19,2°Ost nur noch in französischer Sprache zu empfangen. In Kabelnetzen wird eine deutsche Version verbreitet, bei der nicht nur deutscher Ton sondern auch Einblendungen in deutscher Sprache zu sehen sind.

Neben der eigenständigen Verbreitung gibt es ein Programmfenster bei dem rumänischen Sender TVR auf Rumänisch.

Der Sender strahlt sein Programm über Antenne, Kabel, Satellit, Internet via Livestream sowie über die Plattform Livestation aus. Daneben strahlen noch 25 Sender aus 17 Ländern nationale Sendefenster von Euronews aus, wodurch sich die Zahl der Zuschauer deutlich erhöht.[7]

Euronews unterhält mehrere sprachregionale Kanäle bei YouTube, wo regelmäßig Beiträge aus dem laufenden Programm zum Abruf bereitgehalten werden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Büros[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Euronews unterhält Büros in Brüssel, Kairo, Doha, London, Paris, Kiew, Istanbul, Dubai, Washington und Peking (seit Ende 2011).

Eigentumsverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Euronews sind seit 2015 die Media Globe Networks des ägyptischen Unternehmers Naguib Sawiris mit 53 %, sowie seit 2016 der US-amerikanische Medienkonzern NBCUniversal mit 25 % beteiligt; die restlichen 22 % gehören folgenden Mitgliedssendern der Europäischen Rundfunkunion, die bis 2015 noch im Besitz sämtlicher Anteile an Euronews waren.[8]

Euronews versucht, auch Deutschland für eine Beteiligung zu gewinnen. Dies scheiterte bisher vor allem an der komplizierten Rechtslage. In Deutschland befindet sich der Rundfunk in der Verantwortung der Bundesländer, so dass die Länderregierungen von einem Einstieg überzeugt werden müssen. Die Geschäftsführung wirbt dafür und ist zuversichtlich, dass sich über kurz oder lang auch ein deutscher Fernsehsender an Euronews beteiligen wird.

Kooperation mit der EU[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Vertrag zwischen der EU-Kommission und Euronews sieht die Ausstrahlung EU-relevanter Beiträge von Ereignissen in den Mitgliedstaaten und EU-Beitrittskandidaten sowie in einigen anderen Ländern vor. Im Gegenzug wird Euronews von der EU jährlich mit 15 Mio. Euro unterstützt.[9] Aus diesem Grunde sieht sich der Sender der Kritik ausgesetzt, er würde nicht neutral senden, sondern die EU in ein positives Licht rücken und seine Beiträge im Sinne der EU senden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Juni 2008 wurde der Markenauftritt von Euronews überarbeitet, wobei neben einem neuen Logo auch die Umstellung auf das 16:9-Breitbild-Format erwartet wurde. Seit dem 11. Januar 2011 sendet man in korrektem 16:9-Breitbild-Format. Mit der Umstellung erhielt der Sender auch einen neuen On-Air-Auftritt.

Seit 2011 wird erstmals eine moderierte Sendung unter dem Namen iTalk gesendet. Es handelt sich dabei um ein interaktives Format, das Zuschauern die Möglichkeit gibt, Fragen zu Europa zu stellen. Die fünf besten Fragen werden ausgesucht und von Gästen aus der europäischen Regierung beantwortet. Die Sendung wird in einem im Europäischen Parlament eingerichteten Studio aufgezeichnet und von Alex Taylor moderiert.

Euronews nutzte in erster Linie Agenturmeldungen der dapd Nachrichtenagentur, die jedoch im April 2013 ihren Dienst einstellte.

Am 8. Oktober 2013 wurde anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Euronews ein neues On Air Design eingeführt. Dazu wurden einige Intros überarbeitet sowie die Anzeige der Uhrzeit wieder aufgenommen (jetzt abwechselnd diverse Ortszeiten). Außerdem sollen wichtige Ereignisse nun stärker hervorgehoben werden.[10]

Am 19. März 2015 wurde bekannt, dass Euronews die Sendelizenz in der Ukraine von der ukrainischen Medienaufsicht entzogen wird. Als Grund wurde ein Mangel an Einflussmöglichkeiten der Behörden auf das ukrainischsprachige Programm angegeben.[11] Seit Dezember 2015 sendet Euronews wieder in der Ukraine.[12]

Am 17. Mai 2016 führte der Sender ein neues Logo und Design ein.[13]

Am 10. Mai 2017 führte Euronews zwölf Versionen seines Programms ein. Dadurch wird neben den Tonspuren auch fortan das Fernsehsignal in den jeweiligen Sprachen ausgestrahlt. Dies geht zurück auf ein neues überarbeitetes Konzept von Euronews. Die deutsche Variante ist seitdem nicht mehr über Satellit zu empfangen.[14]

Euronews Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von Euronews Radio

Euronews Radio ist Europas einziger 24-Stunden-Nachrichtenradiosender. Es gibt halbstündlich Nachrichtensendungen sowie Sport, Wetter und Nachrichten aus dem Wirtschafts-, Kultur- und Filmbereich. Euronews Radio ist in sechs Sprachen verfügbar: Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Russisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Euronews – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sawiris takes majority stake in Euronews. Digital TV Europe. Abgerufen am 25. August 2016.
  2. NBC News acquires stake in Euronews Europe. New York Post Europe. Abgerufen am 25. August 2016.
  3. DWDL.de: Große Pläne - Bestätigt: NBC News steigt bei Euronews ein
  4. wuv.de: News-Kooperation - NBC News kauft sich bei Euronews ein
  5. focus – Die neuesten Folgen, aktuellsten Nachrichten und Updates| Euronews. Abgerufen am 8. Mai 2017 (deutsch).
  6. | "Glokale News": Neues Konzept für Euronews
  7. In 155 Millionen Haushalten in 102 Ländern zu empfangen (Memento vom 17. Oktober 2005 im Internet Archive) Abgerufen am 29. September 2015.
  8. EuroNews 2006 (Memento vom 13. April 2006 im Internet Archive) Abgerufen am 29. September 2015.
  9. http://ec.europa.eu/avservices/about/euronews_en.cfm
  10. Uwe Mantel: Euronews mit neuem Design und B2B-Angeboten. DWDL.de, 8. Oktober 2013, abgerufen am 13. Oktober 2013.
  11. Kiew entzieht Euronews die Lizenz. derStandard.at, 2015-19-03, abgerufen am 2015-20-03.
  12. Lyngsat EuroNews Ukraina. Lyngsat.com, 6. Januar 2016, abgerufen am 6. Januar 2016.
  13. DWDL.de: Nachrichtensender wird renoviert - Euronews führt neues On-Air-Design und Logo ein
  14. DWDL: Neues Konzept für Euronews