Europäische Mannschaftsmeisterschaft im Schach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Modus, die einzelnen Turniere
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Oberhausen 1961: Weltmeister Mikhail Tal (links sitzend) und der künftige Weltmeister Tigran Petrosian (rechts stehend) folgen gemeinsam einer Partie
Szene aus Göteborg 2005, links stehend Viktor Kortschnoi

Die Europäische Mannschaftsmeisterschaft im Schach ist ein Schach-Länderkampf der Staaten Europas.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spielort Sieger Männer Sieger Frauen
1957 OsterreichÖsterreich Baden Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1961 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Oberhausen Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1965 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hamburg Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1970 OsterreichÖsterreich Kapfenberg Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1973 EnglandEngland Bath Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1977 Sowjetunion 1955Sowjetunion Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1980 SchwedenSchweden Skara Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1983 Bulgarien 1971Bulgarien Plowdiw SowjetunionSowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1989 IsraelIsrael Haifa SowjetunionSowjetunion Sowjetunion nicht ausgetragen
1992 UngarnUngarn Debrecen Russland 1991Russland Russland UkraineUkraine Ukraine
1997 KroatienKroatien Pula EnglandEngland England Georgien 1990Georgien Georgien
1999 Georgien 1990Georgien Batumi ArmenienArmenien Armenien SlowakeiSlowakei Slowakei
2001 SpanienSpanien León NiederlandeNiederlande Niederlande FrankreichFrankreich Frankreich
2003 BulgarienBulgarien Plowdiw RusslandRussland Russland ArmenienArmenien Armenien
2005 SchwedenSchweden Göteborg NiederlandeNiederlande Niederlande PolenPolen Polen
2007 GriechenlandGriechenland Iraklio RusslandRussland Russland RusslandRussland Russland
2009 SerbienSerbien Novi Sad AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan RusslandRussland Russland
2011 GriechenlandGriechenland Porto Carras DeutschlandDeutschland Deutschland RusslandRussland Russland
2013 PolenPolen Warschau AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan UkraineUkraine Ukraine
2015 IslandIsland Reykjavík RusslandRussland Russland RusslandRussland Russland
2017 GriechenlandGriechenland Chalkidiki

Bei der Meisterschaft 2011 holte bei 38 Teilnehmerstaaten die deutsche Mannschaft bestehend aus Arkadij Naiditsch, Georg Meier, Daniel Fridman, Jan Gustafsson und Rainer Buhmann die Goldmedaille vor Aserbaidschan und Ungarn, nach neun Runden an jeweils vier Schachbrettern. Es handelte sich um die erste Goldmedaille einer deutschen Mannschaft bei einem Länderturnier seit der Schacholympiade 1939.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Europäische Mannschaftsmeisterschaft im Schach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liste der Titelträger aus Manual 2007 der European Chess Union