Europäische Stiftung für Berufsbildung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  
Europäische Stiftung für Berufsbildung
ETF

Logo der ETF
Englische Bezeichnung European Training Foundation
Französische Bezeichnung Fondation européenne pour la formation
Italienische Bezeichnung Fondazione europea per la formazione professionale
Organisationsart Agentur der Europäischen Union
Status Einrichtung des europäischen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit
Sitz der Organe

Turin, Italien

Vorsitz Cesare Onestini[1]
Gründung

7. Mai 1990

ETF

Die Europäische Stiftung für Berufsbildung (ETF, englisch European Training Foundation) ist eine am 7. Mai 1990, mit der Verordnung (EWG) Nr. 1360/90[2] (neugefasst mit der Verordnung (EWG) Nr. 1339/90[3]), vom Europäischen Rat gegründete und 1994 errichtete Agentur der EU. Sie hat ihren Sitz in Turin, Italien.

Die Organisation wird vorrangig außerhalb der Grenzen der Europäischen Union tätig. In Europa werden Projekte in Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Serbien und der Türkei unterstützt. Außerhalb Europas finden sich Projekte in Algerien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Ägypten, Georgien, Israel, Jordan, Kasachstan, Kirgisistan, Libanon, Moldawien, Marokko, Russland, Syrien, Tadschikistan, Tunesien, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan.

Ziel der ETF Projekte ist es, die nationalen Systeme der Bildung und Ausbildung in den Partnerstaaten außerhalb der Europäischen Union zu fördern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.etf.europa.eu/web.nsf/pages/Director
  2. Verordnung (EWG) Nr. 1360/90 des Rates vom 7. Mai 1990 zur Errichtung einer Europäischen Stiftung für Berufsbildung. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften - L 131/1, 23. Mai 1990, abgerufen am 11. Juni 2013 (PDF; 561,25 kB).
  3. Verordnung (EG) Nr. 1339/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 zur Errichtung der Europäischen Stiftung für Berufsbildung (Neufassung). Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften - L 354/82, 31. Dezember 2008, abgerufen am 11. Juni 2013 (PDF; 105,80 kB).

Koordinaten: 45° 3′ 4,2″ N, 7° 41′ 44,7″ O