Europäischer Filmpreis/Bester Kinderfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Europäischer Filmpreis: Bester Kinderfilm (European Film Academy Young Audience Award)

Die Auszeichnung für den besten europäischen Kinderfilm ist ein Publikumspreis, der seit 2012 vergeben wird. Die drei nominierten Spielfilme werden von einem Expertenkomitee ausgewählt und an einem Young Audience Film Day in Kinos zahlreicher europäischer Städte aufgeführt. Die 12- bis 14-jährigen Zuschauer bestimmen dann den Gewinner des Preises. In Deutschland finden die Vorführungen traditionell in Erfurt statt, wo anschließend auch der Gewinner gekürt wird.

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012

Kauwboy – Regie: Boudewijn Koole (Niederlande)

Blue Bird – Regie: Gust Van den Berghe (Belgien)
L’enfant d’en haut – Regie: Ursula Meier (Frankreich, Schweiz)


2013

Nono, het Zigzag Kind – Regie: Vincent Bal (Niederlande)

Le magasin des suicides – Regie: Patrice Leconte (Frankreich, Belgien, Kanada)
Kopfüber – Regie: Bernd Sahling (Deutschland)


2014

Spijt! – Regie: Dave Schram (Niederlande)

MGP missionen – Regie: Martin Miehe-Renard (Dänemark)
Ostwind – Regie: Katja von Garnier (Deutschland)


2015

Il ragazzo invisibile – Regie: Gabriele Salvatores (Italien)

Stella (Min lilla syster) – Regie: Sanna Lenken (Schweden, Deutschland)
Familienbande (You’re Ugly Too) – Regie: Mark Noonan (Irland)