Europäisches Forum Alpbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europäisches Forum Alpbach

(EFA)

Logo of the European Forum Alpbach
Rechtsform: gemeinnützige Stiftung und Verein
Zweck: Interdisziplinäre Plattform für Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Veranstaltungen über das Jahr der Auseinandersetzung mit den relevanten gesellschaftspolitischen Fragestellungen unserer Zeit.
Vorsitz: Andreas Treichl
Geschäftsführung: Feri Thierry
Bestehen:
Sitz: Wien
Website: alpbach.org/de/
kein Stifter angegeben
keine Gründung angegeben

Als Europäisches Forum Alpbach (EFA) wird sowohl ein Verein als auch eine gemeinnützige Stiftung bezeichnet, die seit 1945 alljährlich im August im Tiroler Bergdorf Alpbach die gleichnamige Veranstaltung abhalten. Referenten und Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Kunst und Kultur kommen aus allen Teilen der Welt zusammen, um Fragen der Zeit zu diskutieren und interdisziplinäre Lösungsansätze zu finden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Denkfabrik von Otto Molden und Simon Moser als Internationale Hochschulwochen des Österreichischen College in Alpbach im Jahr 1945.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Congress Centrum Alpbach

Jedes Jahr Ende August findet im Congress Centrum Alpbach (Paula von Preradović Haus) in Tirol der Hauptevent des Europäischen Forums Alpbach statt. Vier Themenschwerpunkte bilden den inhaltlichen Rahmen des Programms:

  • The Climate Opportunity
  • Securing Europe's Future in a Globalised World
  • The Financing of Europe’s Future
  • The Future of Democracy and the Rule of Law in Europe

Der Event teilt sich in zwei Wochen, Conference Week und die Lab Week. Das Programm der Alpbach Seminars (vormals Seminarwochen), erstreckt sich über den gesamten Zeitraum beider Veranstaltungswochen. Das internationale Stipendienprogramm ermöglicht jungen Menschen aus der ganzen Welt eine Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach. Alpbach in Motion (AIM) ist ein weiteres Programm des EFA. Im Rahmen dieses dreitägigen Summits werden junge Führungskräfte zwischen 30 und 40 Jahren gefördert und vernetzt. Darüber hinaus sind Kunst und Kultur Bestandteile des Europäischen Forums Alpbach.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittlerweile folgen bis zu 5.000 Menschen aus über 70 Staaten der Einladung am Europäischen Forum Alpbach teilzunehmen. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen. Die Veranstaltungen werden in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt.

Die Organisation des jährlichen Hauptevents obliegt dem gleichnamigen Verein, der vom EFA Präsidenten Andreas Treichl gemeinsam mit den Vizepräsidentinnen Michaela Fritz, Florence Gaub, Katja Gentinetta, Katarzyna Pisarska und Marie Ringler geleitet wird. Das Büro mit Sitz in Wien bereitet gemeinsam mit den Kooperationspartnern das alljährliche Forum vor und organisiert während des Jahres eine Reihe von Sonderveranstaltungen zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Fragen, die an verschiedenen Orten in Österreich und dem benachbarten Ausland durchgeführt werden: darunter die Diskussionsreihe „Alpbach Talks“ oder das politische Innovationslabor „Re:think Austria“. Seit November 2020 ist Andreas Treichl Präsident;[1] Generalsekretär ist seit Januar 2022 Feri Thierry, sein Vorgänger war zwischen Oktober 2020 und Dezember 2021 Werner Wutscher.

Das EFA finanziert sich über Teilnahmegebühren und Sponsoringbeiträge sowie zu einem kleineren Anteil durch Zuwendungen der öffentlichen Hand. Die gemeinnützige Privatstiftung ist für das Stipendienprogramm verantwortlich, das jährlich – dank privater Unterstützer – jungen Menschen aus aller Welt die Teilnahme am Europäischen Forum Alpbach ermöglicht.

Initiativgruppen und Clubs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Teilnehmern gegründeten Alpbacher Initiativgruppen und Clubs sind als assoziierte Mitglieder zentral für die inhaltliche Gestaltung und das Stipendienprogramm. Derzeit existieren 33 Initiativgruppen und Clubs. Jährlich stellt eine andere Initiativgruppe oder Club während des Forums den ständigen Ausschuss, der als Anlauf- und Koordinationsstelle für die am Forum teilnehmenden Stipendiaten dient.

Derzeit gibt es die Initiativgruppen Albania, Armenia, Brüssel (Team Europe), France, Graz, Kiev, Kosovo, Lemberg, Oberösterreich, Rumänien, Sarajevo, Senza Confini und Wien (IG Wien).

Folgende Clubs sind aktiv: Belgrad, Bulgarien, Burgenland, Germany, Kroatien, Liechtenstein, London, Macedonia, Middle East, Moscow, Niederösterreich, Österreich / Italien / Slowenien (Senza Confini), Polska, Russia, Salzburg, Slowenien, Steiermark, Südtirol / Alto Adige, Tirol, Trentino, Vorarlberg.

Das Europäische Forum Alpbach (EFA) 2015 stand unter dem Motto „UnGleichheit“ und fand von 19. August bis 4. September 2015 statt. Es wurde von rund 4500 Personen, davon 900 Redner, 750 Studierenden-Stipendiaten sowie 90 Künstler besucht.[2]

Das Forum 2015 bestand – zeitlich überlappend – aus einer Seminarwoche mit 16 Seminaren, etwa zu künstlerische Eroberung des urbanen Raums oder Gleichheit in Vielfalt?, und einer Reihe von 8 zwei- bis dreitägigen Gesprächen zu jeweils einem Themenbereich, etwa Technologie oder Gesundheit, die sich wiederum in Arbeitskreise gliedern. Die Veranstaltungen waren fast durchgängig in englischer Sprache.

Das Generalthema beim EFA 2016 lautete „Neue Aufklärung“. Schwerpunktthemen waren Digitalisierung und die EU-Außenpolitik.[3]

Das EFA 2017 stand unter dem Generalthema „Konflikt und Kooperation“ und fand von 16. August bis 1. September 2017 statt.[3]

Das EFA 2018 stand unter dem Generalthema „Diversität und Resilienz“ und fand von 15. bis 31. August 2018 statt.

Das EFA 2019 stand unter dem Generalthema „Freiheit und Sicherheit“ und fand von 14. bis 30. August 2019 statt.

Das EFA 2020 stand unter dem Generalthema „Fundamentals“ und fand von 23. August bis 3. September 2020 statt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie erfolgte die Durchführung großteils digital.

Das EFA 2021 stand unter dem Generalthema „The Great Transformation“ und fand von 18. August bis 3. September 2021 statt. Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie wurde es als Hybrid-Veranstaltung mit begrenzter Teilnehmerzahl vor Ort durchgeführt.

Das EFA 2022 stand unter dem Generalthema „New Europe“ und fand von 21. August bis 2. September 2021 statt.

Das Forum findet traditionell Ende August im Congress Centrum Alpbach (dem Paula von Preradović Haus) statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Europäisches Forum Alpbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Forum Alpbach: Treichl soll Fischler folgen. In: ORF.at. 14. Mai 2020, abgerufen am 7. August 2020.
  2. orf.at - Alpbach widmet sich 2016 der „Aufklärung 2.0“. Artikel vom 7. September 2015, abgerufen am 7. September 2015.
  3. a b Grundtenor der Alpacher Gespräche: Im Zweifel für Europa. Europäisches Forum Alpbach, abgerufen am 13. April 2017.