Europäisches Kulturabkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europäisches Kulturabkommen

Titel (engl.): European Cultural Convention
Datum: 19. Dezember 1954
Inkrafttreten: 5. Mai 1955
Fundstelle: SEV 018
Fundstelle (deutsch): BGBl. 1955 II S. 1128, 1129 (dreisprachig)
Vertragstyp: Multinational
Rechtsmaterie: Kulturrecht
Unterzeichnung: 50
Ratifikation: 50 Aktueller Stand

Deutschland: Ratifikation (17. November 1955)
Liechtenstein: Ratifikation (13. Juni 1979)
Österreich: Ratifikation (4. März 1958)
Schweiz: Ratifikation (13. Juli 1962)
Das Abkommen im Deutschen Bundesgesetzblatt.
Das Abkommen im Deutschen Bundesgesetzblatt.
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Vertragsfassung.

Das Europäische Kulturabkommenenglisch European Cultural Convention, französisch Convention culturelle européenne – ist ein 1954 zur Unterzeichnung ausgelegter völkerrechtlicher Vertrag des Europarats, mit dem Ziel das gegenseitige Verständnis und die gegenseitige Anerkennung der kulturellen Vielfalt in Europa zu entwickeln, die europäische Kultur zu bewahren und nationale Beiträge zum gemeinsamen europäischen Kulturerbe unter Achtung der gleichen Grundwerte zu fördern[1]. Mit einem Fokus auf Sprachen, Geschichte und Gesellschaft, trägt das Abkommen dazu bei, gemeinsame kulturelle Maßnahmen und Aktivitäten von europäischem Interesse anzuregen[2].

Das Europäische Kulturabkommen wurde am 19. Dezember 1954 vom Europarat in Paris zur Unterzeichnung aufgelegt und trat am 5. Mai 1955 in Kraft, nachdem drei Staaten das Abkommen ratifiziert hatten[3]. Seine Unterzeichnung ist eine der Voraussetzungen um am Bologna-Prozess und am Europäischen Hochschulraum (EHEA) teilnehmen zu können[4].

Das Abkommen wurde von allen 47 Mitgliedstaaten des Europarates, sowie von Kasachstan, Vatikanstadt und Weißrussland ratifiziert.[1] Damit ist es bis heute eines der wenigen gesamteuropäisch gültigen kulturpolitischen Dokumente.[2]

Der Jugendsektor des Europarates mit dem Europäischen Jugendwerk, den Europäischen Jugendzentren und seiner Co-Management-Strukturen mit dem Advisory Council on Youth (AC) und dem European Steering Committee for Youth (CDEJ), deckt alle Länder ab, welche die Europäische Kulturkonvention unterzeichnet haben, da der Jugendsektor ursprünglich der Direktion für Bildung, Kultur und Sport unterstand[5].

Unterzeichnung und Ratifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mini (Blau) Mitgliedsstaaten des Europarats, die das Europäische Kulturabkommen ratifiziert haben. (Hell-Blau) Nicht-Mitgliedsstaaten des Europarats, die das Abkommen ratifiziert haben (Kasachstan, Vatikanstadt und Weißrussland) (Hell-Grau) Staaten, die nicht unterschrieben haben. Die 50 Vertragsstaaten des Europäischen Kulturabkommens sind:[1]

Vertragsstaat Zeichnung Ratifizierung Inkrafttreten
AlbanienAlbanien Albanien 25. Juni 1992[A 1] 25. Juni 1992
AndorraAndorra Andorra 10. Nov. 1994 22. Jan. 1996 22. Jan. 1996
ArmenienArmenien Armenien 25. Apr. 1997[A 1] 25. Apr. 1997
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 25. Apr. 1997[A 1] 25. Apr. 1997
BelgienBelgien Belgien 19. Dez. 1954 11. Mai 1955 11. Mai 1955
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 29. Dez. 1994[A 2] 29. Dez. 1994
BulgarienBulgarien Bulgarien 2. Sep. 1991[A 1] 2. Sep. 1991
DanemarkDänemark Dänemark 19. Dez. 1954 7. Mai 1955 7. Mai 1955
DeutschlandDeutschland Deutschland 19. Dez. 1954 17. Nov. 1955 17. Nov. 1955
EstlandEstland Estland 7. Mai 1992[A 1] 7. Mai 1992
FinnlandFinnland Finnland 23. Jan. 1970[A 1] 23. Jan. 1970
FrankreichFrankreich Frankreich 19. Dez. 1954 5. Mai 1955 5. Mai 1955
GeorgienGeorgien Georgien 25. Apr. 1997[A 1] 25. Apr. 1997
GriechenlandGriechenland Griechenland 19. Dez. 1954 10. Jan. 1962 10. Jan. 1962
IrlandIrland Irland 19. Dez. 1954 11. März 1955 5. Mai 1955
IslandIsland Island 19. Dez. 1954 1. März 1956 1. März 1956
ItalienItalien Italien 19. Dez. 1954 16. Mai 1957 16. Mai 1957
KasachstanKasachstan Kasachstan[A 3] 5. März 2010[A 1] 5. März 2010
KroatienKroatien Kroatien 27. Jan. 1993[A 2] 27. Jan. 1993
LettlandLettland Lettland 7. Mai 1992[A 1] 7. Mai 1992
LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 23. Nov. 1978 13. Juni 1979 13. Juni 1979
LitauenLitauen Litauen 7. Mai 1992[A 1] 7. Mai 1992
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 19. Dez. 1954 30. Juli 1956 30. Juli 1956
MaltaMalta Malta 2. Mai 1966 12. Dez. 1966 12. Dez. 1966
MonacoMonaco Monaco 6. Juli 1994[A 1] 6. Juli 1994
Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 24. Mai 1994[A 1] 24. Mai 1994
MontenegroMontenegro Montenegro 28. Feb. 2001[A 1] 6. Juni 2006
NiederlandeNiederlande Niederlande 19. Dez. 1954 8. Feb. 1956 8. Feb. 1956
NordmazedonienNordmazedonien Nordmazedonien 24. Nov. 1995[A 1] 24. Nov. 1995
NorwegenNorwegen Norwegen 19. Dez. 1954 24. Jan. 1956 24. Jan. 1956
OsterreichÖsterreich Österreich 13. Dez. 1957 4. März 1958 4. März 1958
PolenPolen Polen 16. Nov. 1989[A 1] 16. Nov. 1989
PortugalPortugal Portugal 16. Feb. 1976[A 1] 16. Feb. 1976
RumänienRumänien Rumänien 19. Dez. 1991[A 1] 19. Dez. 1991
RusslandRussland Russland 21. Feb. 1991[A 1] 21. Feb. 1991
San MarinoSan Marino San Marino 13. Feb. 1986[A 1] 13. Feb. 1986
SchwedenSchweden Schweden 19. Dez. 1954 16. Juni 1958 16. Juni 1958
SchweizSchweiz Schweiz 13. Juli 1962[A 1] 13. Juli 1962
SerbienSerbien Serbien 28. Feb. 2001[A 1] 28. Feb. 2001
SlowakeiSlowakei Slowakei 1. Jan. 1993[A 1] 1. Jan. 1993
SlowenienSlowenien Slowenien 2. Juli 1992[A 2] 2. Juli 1992
SpanienSpanien Spanien 4. Juli 1957[A 1] 4. Juli 1957
TschechienTschechien Tschechien 10. Mai 1990[A 1] 1. Jan. 1993
TurkeiTürkei Türkei 19. Dez. 1954 10. Okt. 1957 10. Okt. 1957
UkraineUkraine Ukraine 13. Juni 1994[A 2] 13. Juni 1994
UngarnUngarn Ungarn 16. Nov. 1989[A 1] 16. Nov. 1989
VatikanstadtVatikan Vatikanstadt[A 3] 10. Dez. 1962[A 1] 10. Dez. 1962
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 19. Dez. 1954 5. Mai 1955 5. Mai 1955
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland[A 3] 18. Okt. 1993[A 1] 18. Okt. 1993
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 30. Nov. 1967 23. Sep. 1969 23. Sep. 1969
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa Beitritt.
  2. a b c d Nachfolge.
  3. a b c Kein Mitgliedsstaat des Europarates.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Europäisches Kulturabkommen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Europäisches Kulturabkommen – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Details zum Vertrag-Nr.018. Europäisches Kulturabkommen. Europarat, 19. Dezember 1954, abgerufen am 7. Mai 2020.
  2. a b Europarat. Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, abgerufen am 7. Mai 2020.
  3. European Cultural Convention (Paris, 1954). Europarat, abgerufen am 7. Mai 2020 (englisch).
  4. Members. Europäischer Hochschulraum, abgerufen am 7. Mai 2020 (englisch).
  5. Youth policies in the Europarat. Report. (Doc. 9617). Europarat, 4. November 2002, abgerufen am 7. Mai 2020 (englisch).