Europa der Vaterländer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Europa der Vaterländer, französisch l’Europe des patries, ist ein politisches Schlagwort, das eine Form der zwischenstaatlichen Kooperation in Europa bezeichnet, bei der die nationale Souveränität weitgehend unangetastet bleibt und bei der auf eine supranationale Vereinigung der Staaten oder auf eine Vergemeinschaftung von staatlichen Aufgaben im Sinne der europäischen Integration verzichtet wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff wird vor allem mit dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle in Verbindung gebracht, der das Schlagwort als Doktrin der französischen Europapolitik der 1960er Jahre bekannt machte. Unter historischem Bezug auf das Frankenreich schwebte ihm eine Art „Kerneuropa“ vor, das aus Westdeutschland, Italien, den Beneluxstaaten und Frankreich gebildet und von Letzterem geführt würde. Durch seine Ausstrahlung sollte es den Ost-West-Konflikt überwinden helfen und eine Kooperation aller europäischen Staaten ermöglichen („Europa vom Atlantik bis zum Ural“).

Mit dem Schlagwort griff de Gaulle eine Formulierung auf, die sein Premierminister Michel Debré am 15. Januar 1959 bereits in eine Parlamentsdebatte der Nationalversammlung eingeführt hatte: „l’Europe des patries et de la liberté“ (Europa der Vaterländer und der Freiheit).[1]

Etwa in der EU-Finalitätsdebatte wird das Schlagwort heute von Wissenschaftlern und politischen Akteuren – beispielsweise aus der Europäischen Allianz der nationalen Bewegungen sowie den Fraktionen Europa der Nationen, Union für das Europa der Nationen und Europa der Nationen und der Freiheit – aufgegriffen, um einen Standpunkt zu kennzeichnen, der ein Interesse zur Wahrung der nationalen Souveränität betont und insofern eine Opposition oder Skepsis gegenüber der europäischen Integration, der Europäischen Union oder dem europäischen Föderalismus zum Ausdruck bringt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Dieter Lucas: Europa vom Atlantik bis zum Ural? Europapolitik und Europadenken im Frankreich der Ära de Gaulle (1958–1969), Dissertation, Bonn/Berlin 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laurent de Boissieu: Une certaine idée de l’Europe. Seconde partie: La doctrine Europeénne Gaulliste, Webseite im Portal gaullisme.net, abgerufen am 25. Januar 2018