Europadenkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Europadenkmäler gibt es innerhalb Europas an mehreren Orten.

Europadenkmal am Dreiländereck Belgien–Deutschland–Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europadenkmal zwischen Ouren (B), Sevenig (D) und Lieler (L)
Gedenkstein (B/D/L)

Dieses Europadenkmal (; französische Bezeichnung: Monument des trois Frontières) steht nahe dem Dreiländereck BelgienDeutschlandLuxemburg (B/D/L) auf dem Gebiet von Belgien und Luxemburg.

Das Denkmal befindet sich an der Nordgrenze des Deutsch-Luxemburgischen Naturparks im nordwestlichsten Winkel des Teilgebiets Naturpark Südeifel zwischen Ouren (B; nördlich), Sevenig (D; östlich) und Lieler (L; westlich). Es steht knapp 2 km westlich der rheinland-pfälzischen Landesstraße 1, etwa 1 km südsüdöstlich der belgischen Ortschaft Ouren, zu dessen Gemeindegebiet es gehört, und 150 m westlich des Grenzflusses Our auf etwa 320 m Höhe. Unmittelbar durch die Denkmalanlage verläuft in West-Ost-Richtung die belgisch-luxemburgische Grenze. Das am 22. Oktober 1977[1] eingeweihte Europadenkmal wurde von der Europäischen Vereinigung für Eifel und Ardennen aufgestellt. Es geht zurück auf den damaligen Präsidenten dieser Vereinigung, Georges Wagner aus Luxemburg, nach dem auch eine Brücke über die Our benannt wurde.

Das Europadenkmal ist von einer Grünanlage mit fünf großen Steinblöcken, Informationstafeln und Fahnenmasten umgeben. Auf vier Steinen sind die Namen der „Vorkämpfer für ein vereintes Europa“ (Konrad Adenauer, Joseph Bech, Paul-Henri Spaak und Robert Schuman) angebracht. Der fünfte Stein erinnert an die Römischen Verträge und die Unterzeichner aus den sechs beteiligten Staaten.[2]

Europadenkmal in Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europadenkmal und Segment der Berliner Mauer am Moselufer in Schengen (L)

Dieses Europadenkmal () steht in der Gemeinde Schengen, die im Südteil des luxemburgischen Bezirks Grevenmacher unmittelbar westlich der deutschen Gemeinde Perl wenige Meter vom Dreiländereck Luxemburg-Deutschland-Frankreich liegt. Es steht nahe dem westlichen Moselufer und wurde etwas nordöstlich vom Centre European Schengen[3] aufgestellt.

Im Schengener Übereinkommen von 1985 vereinbarten die fünf europäischen Staaten Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Niederlande auf Kontrollen des Personenverkehrs an ihren gemeinsamen Grenzen zu verzichten. Das Abkommen ist nach dem luxemburgischen Moselort Schengen benannt, wo es am 14. Juni 1985 unterzeichnet wurde.

Europadenkmal in Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Europadenkmal () steht im Nordostteil von Bayern (BY; Deutschland) in Wunsiedel, der im Fichtelgebirge gelegenen Kreisstadt des oberfränkischen Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge. Es steht östlich der Innenstadt nahe der Nordwestecke von Jean-Paul-Straße und Ludwigstraße und wurde aus Wunsiedler Marmor angefertigt.

Europadenkmal in Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Denkmal () steht im südlichen Teil von Rheinland-Pfalz (RP; Deutschland) am Südostrand von Sankt Germanshof, einem Ortsteil der im Pfälzerwald nahe der französischen Grenze gelegenen Ortsgemeinde Bobenthal (Landkreis Südwestpfalz). Unmittelbar nordöstlich vorbei am auf etwa 170 m[4] stehenden Denkmal führt die Landesstraße 478, an die sich in Frankreich die Departementsstraße 334 anschließt; etwas südwestlich vorbei fließt die Wieslauter. Jenseits bzw. südöstlich der Grenze befindet sich Wissembourg-Weiler.

Das Denkmal wurde am 9. September 2007 eingeweiht. Am Ort des heutigen Standorts hatten sich am 6. August 1950 Hunderte Studenten aus neun verschiedenen Staaten versammelt, um für ein vereintes Europa in Frieden und Freiheit mit einem europäischen Parlament einzutreten. Mit dem Denkmal soll das damalige Geschehen in Erinnerung gerufen und gewürdigt werden.

Europadenkmal im Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europadenkmal, Berus (SL)
Informationen zum Europadenkmal in Berus

Dieses Europadenkmal () steht im Südwesten des Saarlands (SL; Deutschland) im Landkreis Saarlouis in Berus, einem Ortsteil der Gemeinde Überherrn. Es befindet sich an der Orannastraße und ist etwa 1500 m von der französischen Grenze entfernt.

Das Denkmal in Berus wurde auf Anregung des europäisch denkenden saarländischen Politikers Helmut Bulle von 1966 bis 1970[5] errichtet und am 24. Mai 1970[6] enthüllt. Es ist eine Konstruktion aus zwei 16 m hohen, senkrecht und parallel nebeneinander angeordneten Betonplatten, die im oberen Teil durch ein Bündel Stahlstäbe mit kreuzförmigem Profil miteinander verbunden sind, was auf die gemeinsame Vergangenheit der Region Saarland / Lothringen als Montanstandort hinweisen soll. Im unteren Teil befindet sich eine Aussichtsplattform, von der der Blick sowohl ins Tal der Saar als auch nach Frankreich hinein reicht.

Es ist drei weithin bekannten Europäern (Robert Schuman, Konrad Adenauer und Alcide de Gasperi) gewidmet; außerdem werden mit dem Denkmal zwei weitere Mitbegründer der Europäischen Gemeinschaft (Joseph Bech und Paul-Henri Spaak) gewürdigt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Niedermeyer/Peter Moll: SaarLorLux – vom Montandreieck zur „Großregion“. Chancen und Möglichkeiten einer grenzüberschreitenden Regionalpolitik in Europa. In: H. Peter Dörrenbächer/Olaf Kühne/Juan Manuel Wagner (Hg.): 50 Jahre Saarland im Wandel (= Veröffentlichungen des Instituts für Landeskunde im Saarland 44). Saarbrücken 2007, S. 297–321.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Europadenkmal am Dreiländereck Belgien–Deutschland–Luxemburg (B/D/L; Ouren), auf eastbelgium.com, abgerufen am 26. September 2016.
  2. Hier trifft sich Europa (Memento vom 9. September 2012 im Webarchiv archive.is) (Europadenkmal B/D/L; Ouren), auf ourtal.com, abgerufen am 26. September 2016.
  3. Centre European Schengen (Informationszentrum Europe Direct Schengen Europäisches Museum), auf schengen-tourist.lu, abgerufen am 26. September 2016.
  4. Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  5. Europadenkmal Berus, auf uni-saarland.de, abgerufen am 26. September 2016.
  6. Das Europadenkmal in Berus (Saarland; SL), Artikel von Kurt Schoenen, Konrad-Adenauer-Stiftung, abgerufen am 26. September 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]