Europapokal der Landesmeister (Handball) 1971/72

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am Europapokal der Landesmeister 1971/72 nahmen 22 Handball-Vereinsmannschaften aus 21 Ländern teil. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Bei der 12. Austragung des Wettbewerbs, konnte mit Partizan Bjelovar zum ersten Mal eine Mannschaft aus Jugoslawien den Pokal gewinnen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SoIK Hellas SchwedenSchweden 27:24 SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen 18:13 09:11
HV Sittardia Sittard NiederlandeNiederlande 38:23 LuxemburgLuxemburg HB Dudelange 17:10 21:13
MAI Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 42:36 Polen 1944Polen WKS Grunwald Poznań 25:16 17:21
Oppsal IF Oslo NorwegenNorwegen 36:26 Spanien 1945Spanien BM Granollers 20:10 16:16
FH Hafnarfjörður IslandIsland 33:26 FrankreichFrankreich US Ivry HB 18:12 15:14
UK-51 Helsinki FinnlandFinnland (1) IsraelIsrael Hapoel Petach Tikwa 17:21 -:-

Durch ein Freilos zogen Genovesi Rom, Partizan Bjelovar, Grün-Weiß Dankersen, Inter Herstal, Tschernomorez Burgas, Sporting Lissabon, Efterslægtens BK Kopenhagen, ASK Salzburg, TJ Tatran Prešov und Titelverteidiger VfL Gummersbach direkt in das Achtelfinale ein.

(1) UK-51 Helsinki kam kampflos weiter

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Efterslægtens BK Kopenhagen DanemarkDänemark 43:28 OsterreichÖsterreich ASK Salzburg 27:12 16:14
MAI Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 25:22 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Grün-Weiß Dankersen 12:11 13:11
FH Hafnarfjörður IslandIsland 30:21 FinnlandFinnland UK-51 Helsinki 13:10 17:11
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 58:26 PortugalPortugal Sporting Lissabon 38:60 20:20
Partizan Bjelovar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 73:20 ItalienItalien Genovesi Rom 43:11 30:90
Oppsal IF Oslo NorwegenNorwegen 40:30 Bulgarien 1971Bulgarien Tschernomorez Burgas 24:15 16:15
SoIK Hellas SchwedenSchweden 52:21 BelgienBelgien Inter Herstal 25:12 27:90
TJ Tatran Prešov TschechoslowakeiTschechoslowakei 34:25 NiederlandeNiederlande HV Sittardia Sittard 10:90 24:16

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Efterslægtens BK Kopenhagen DanemarkDänemark 27:42 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tatran Prešov 14:18 13:24
MAI Moskau Sowjetunion 1955Sowjetunion 55:22 SchwedenSchweden SoIK Hellas 13:90 12:90
Oppsal IF Oslo NorwegenNorwegen 31:32 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 18:13 13:19
Partizan Bjelovar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 55:22 IslandIsland FH Hafnarfjörður 28:14 27:80

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Partizan Bjelovar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 32:31 Sowjetunion 1955Sowjetunion MAI Moskau 21:14 11:17
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 30:24 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tatran Prešov 12:50 18:19

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 19. Februar 1972 in der Dortmunder Westfalenhalle statt.

Ergebnis


Partizan Bjelovar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 19:14 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Seifert: Das Jahr des Sports 1973. Sportverlag Berlin, 1973, ISSN 0232-2137, S. 174.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]