Europapokal der Landesmeister (Handball) 1983/84

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1983/84 war die 24. Austragung des Wettbewerbs, an der 25 Handball-Vereinsmannschaften aus 24 Ländern teilnahmen. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Im Finale setzte sich Dukla Prag aus der Tschechoslowakei gegen den jugoslawischen Vertreter von Metaloplastika Šabac durch und gewann damit zum zweiten Mal nach 1963 den Pokal. Mannschaften aus Rumänien, der Sowjetunion und der DDR nahmen am Wettbewerb, im Hinblick auf die Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles nicht teil.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
THW Kiel Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 87:14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich East Kilbride 82 HC 43:08 44:06
Aarhus KFUM DanemarkDänemark 54:57 FinnlandFinnland BK-46 Karis 29:31 25:26
Benfica Lissabon PortugalPortugal 45:54 OsterreichÖsterreich ATSE Waagner Biro Graz 20:29 25:25
Bankasi Istanbul TurkeiTürkei [1 1] Bulgarien 1971Bulgarien ZSKA Sofia  :  :
Kolbotn IL NorwegenNorwegen 39:39 [1 2] IslandIsland Víkingur Reykjavík 20:18 19:21
US Ivry HB FrankreichFrankreich 35:40 BelgienBelgien Sporting Neerpelt 19:23 16:17
Ionikos Athen GriechenlandGriechenland 38:43 IsraelIsrael Hapoel Rehovot 21:22 17:21
Cividin Trieste ItalienItalien 40:48 SchweizSchweiz TV Zofingen 20:22 20:26
CS Fola Esch LuxemburgLuxemburg 21:44 NiederlandeNiederlande Vlug en Lenig Geleen 09:24 12:20
  1. ZSKA Sofia kam kampflos weiter
  2. Kolbotn IL qualifizierte sich aufgrund der Auswärtstorregel für das Achtelfinale.

IK Heim, Metaloplastika Šabac, Honvéd Budapest, KS Anilana Łódź, Atlético Madrid, Dukla Prag und Titelverteidiger VfL Gummersbach hatten ein Freilos und zogen direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
IK Heim SchwedenSchweden [A 1] Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Metaloplastika Šabac  :  :
BK-46 Karis FinnlandFinnland 48:60 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland THW Kiel 24:31 24:29
ATSE Waagner Biro Graz OsterreichÖsterreich 43:57 Ungarn 1957Ungarn Honvéd Budapest 23:27 20:30
ZSKA Sofia Bulgarien 1971Bulgarien 44:53 Polen 1980Polen KS Anilana Łódź 19:24 25:29
Sporting Neerpelt BelgienBelgien 31:37 NorwegenNorwegen Kolbotn IL 20:15 11:22
Atlético Madrid SpanienSpanien 29:35 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland VfL Gummersbach 11:16 18:19
Hapoel Rehovot IsraelIsrael 43:45 SchweizSchweiz TV Zofingen 24:25 19:20
Vlug en Lenig Geleen NiederlandeNiederlande 38:56 TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Prag 20:23 18:33
  1. Metaloplastika Šabac kam kampflos weiter

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
THW Kiel Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 43:48 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Metaloplastika Šabac 20:22 23:26
KS Anilana Łódź Polen 1980Polen 49:50 Ungarn 1957Ungarn Honvéd Budapest 28:22 21:28
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 43:32 NorwegenNorwegen Kolbotn IL 24:14 19:18
TV Zofingen SchweizSchweiz 38:43 TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Prag 23:25 15:18

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Metaloplastika Šabac Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 54:41 Ungarn 1957Ungarn Honvéd Budapest 30:21 24:20
VfL Gummersbach Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 31:32 TschechoslowakeiTschechoslowakei Dukla Prag 14:14 17:18

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 24. März 1984 in Prag und das Rückspiel am 31. März 1984 in Šabac statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
DUKLA PRAG TschechoslowakeiTschechoslowakei 38:38
7m: 4:2
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Metaloplastika Šabac 21:17 17:21

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]