Europapokal der Landesmeister (Handball) der Frauen 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Landesmeister 1980/81 war die 20. Austragung des Wettbewerbs, an der 21 Handball-Vereinsmannschaften aus 20 Ländern teilnahmen. Diese qualifizierten sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Europapokal. Im Finale setzte sich Spartak Kiew gegen Titelverteidiger RK Radnički Belgrad durch und gewann damit zum achten Mal den Pokal.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
LC Brühl Handball St. Gallen SchweizSchweiz 20:16 BelgienBelgien HC Tongeren 10:80 10:80
HC Bascharage LuxemburgLuxemburg 15:49 NiederlandeNiederlande Hellas Den Haag 06:25 09:24
RK Osijek Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 45:30 Spanien 1977Spanien Íber Valencia 25:15 20:15
Ruch Chorzów PolenPolen 32:26 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR TSC Berlin 19:90 13:17
Spartak Kiew SowjetunionSowjetunion 30:28 Ungarn 1957Ungarn Vasas Budapest 19:14 11:14

Maccabi Ramat Gan, Iskra Partizanske, Stockholmspolisens IF, TSV Bayer 04 Leverkusen, Hypobank Südstadt, Frederiksberg IF, VIF G. Dimitrow Sofia, Paris Université Club, Skogn IL, CS Știința Bacău und Titelverteidiger RK Radnički Belgrad hatten ein Freilos und stiegen damit direkt in das Achtelfinale ein.

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Osijek Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 55:18 IsraelIsrael Maccabi Ramat Gan 29:70 26:11
Iskra Partizanske TschechoslowakeiTschechoslowakei 30:24 SchwedenSchweden Stockholmspolisens IF 16:12 14:12
TSV Bayer 04 Leverkusen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 20:22 OsterreichÖsterreich Hypobank Südstadt 12:12 08:10
Frederiksberg IF DanemarkDänemark 25:25
7m: 3:4
Bulgarien 1971Bulgarien VIF G. Dimitrow Sofia 16:14 9:11 [A 1]
Paris Université Club FrankreichFrankreich 23:28 NorwegenNorwegen Skogn IL 12:16 11:12
CS Știința Bacău Rumänien 1965Rumänien 31:33 PolenPolen Ruch Chorzów 17:15 14:18
Hellas Den Haag NiederlandeNiederlande 14:53 SowjetunionSowjetunion Spartak Kiew 08:20 06:33
LC Brühl Handball St. Gallen SchweizSchweiz 16:50 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Radnički Belgrad 06:28 10:22
  1. Beide Spiele fanden in Frederiksberg statt.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Osijek Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 25:24 OsterreichÖsterreich Hypobank Südstadt 17:14 08:10
Iskra Partizanske TschechoslowakeiTschechoslowakei 30:38 Bulgarien 1971Bulgarien VIF G. Dimitrow Sofia 18:17 12:21
Spartak Kiew SowjetunionSowjetunion 39:27 PolenPolen Ruch Chorzów 20:16 19:11
Skogn IL NorwegenNorwegen 29:42 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Radnički Belgrad 12:16 17:26

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Osijek Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 31:33 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Radnički Belgrad 19:18 12:15
Spartak Kiew SowjetunionSowjetunion 41:30 Bulgarien 1971Bulgarien VIF G. Dimitrow Sofia 22:11 19:19

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hinspiel fand am 19. April 1981 in Kiew und das Rückspiel am 26. April 1981 in Belgrad statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Spartak Kiew SowjetunionSowjetunion 39:26 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Radnički Belgrad 22:13 17:13

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Seifert: Sport81. Ein Jahrbuch des DDR-Sport. Sportverlag Berlin, 1981, ISSN 0232-203X, S. 232.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]