Europapokal der Landesmeister 1965/66

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europapokal der Landesmeister 1965/66
Pokalsieger Spanien 1945Spanien Real Madrid (6. Titel)
Beginn 29. August 1965
Finale 11. Mai 1966
Stadion Heysel-Stadion, Brüssel
Mannschaften 31
Spiele 58
Tore 224  (ø 3,86 pro Spiel)
Torschützenkönig PortugalPortugal Eusébio
Ungarn 1957Ungarn Flórián Albert (je 7)
Europapokal der Landesmeister 1964/65

Der Europapokal der Landesmeister 1965/66 war die 11. Auflage des Wettbewerbs. 31 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 30 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit Inter Mailand der Titelverteidiger.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Torgleichstand zählte in den ersten beiden Runden zunächst die größere Zahl der auswärts erzielten Tore und ab dem Viertelfinale wurde ein Entscheidungsspiel fällig. Gab es immer noch keine Entscheidung, wurde eine Münze geworfen

Das Finale fand am 11. Mai 1966 im Heysel-Stadion von Brüssel vor gut 55.000 Zuschauern statt.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 29. August bis zum 6. Oktober, die Rückspiele vom 8. September bis zum 22. Oktober 1965 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Keflavík ÍF  IslandIsland 02:13 Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 11:41 1:9
Lyn Oslo  NorwegenNorwegen 6:8 NordirlandNordirland Derry City 5:3 1:5
Fenerbahçe Istanbul  TurkeiTürkei 1:5 BelgienBelgien RSC Anderlecht 0:0 1:5
Feijenoord Rotterdam  NiederlandeNiederlande 2:6 Spanien 1945Spanien Real Madrid 2:1 0:5
KS 17. Nëntori Tirana  Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien 0:1 SchottlandSchottland FC Kilmarnock 0:0 0:1
Djurgårdens IF  SchwedenSchweden 2:7 Bulgarien 1948Bulgarien Lewski Sofia 2:1 0:6
Drumcondra FC  IrlandIrland 1:3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR ASK Vorwärts Berlin 1:0 0:3
LASK Linz  OsterreichÖsterreich 2:5 Polen 1944Polen Górnik Zabrze 1:3 21:22
Lausanne-Sports  SchweizSchweiz 0:4 TschechoslowakeiTschechoslowakei Sparta Prag 0:0 0:4
HJK Helsinki  FinnlandFinnland 2:9 EnglandEngland Manchester United 2:3 0:6
Partizan Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 4:2 FrankreichFrankreich FC Nantes 2:0 2:2
Panathinaikos Athen  Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik 4:2 MaltaMalta Sliema Wanderers 4:1 0:1
Dinamo Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 7:2 DanemarkDänemark Boldklubben 1909 4:0 3:2
Stade Düdelingen  LuxemburgLuxemburg 00:18 PortugalPortugal Benfica Lissabon 10:83 00:10
APOEL Nikosia  Zypern 1960Zypern 00:10 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werder Bremen 40:54 0:5
1 Das Hinspiel fand in Reykjavík statt.
2 Das Rückspiel fand in Chorzów statt.
3 Das Hinspiel fand in Esch statt.
4 Das Hinspiel fand in Hamburg statt.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 9. November bis zum 1. Dezember, die Rückspiele vom 17. November bis zum 15. Dezember 1965 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Partizan Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 3:1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werder Bremen 3:0 0:1
Ferencváros Budapest  Ungarn 1957Ungarn 3:1 Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Panathinaikos Athen 0:0 3:1
Lewski Sofia  Bulgarien 1946Bulgarien 4:5 PortugalPortugal Benfica Lissabon 2:2 2:3
FC Kilmarnock  SchottlandSchottland 3:7 Spanien 1945Spanien Real Madrid 2:2 1:5
ASK Vorwärts Berlin  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 1:5 EnglandEngland Manchester United 0:2 1:3
Derry City  NordirlandNordirland 0:9 BelgienBelgien RSC Anderlecht 0:9 1
Sparta Prag  TschechoslowakeiTschechoslowakei 5:1 Polen 1944Polen Górnik Zabrze 3:0 22:12
Dinamo Bukarest  Rumänien 1965Rumänien 2:3 ItalienItalien Inter Mailand 2:1 0:2
1 Derry City zog sich nach dem Hinspiel zurück.
2 Das Rückspiel fand in Chorzów statt.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 2. Februar bis zum 2. März, die Rückspiele am 2./9. März 1966 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Manchester United  EnglandEngland 8:3 PortugalPortugal Benfica Lissabon 3:2 5:1
Inter Mailand  ItalienItalien 5:1 Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 4:0 1:1
RSC Anderlecht  BelgienBelgien 3:4 Spanien 1945Spanien Real Madrid 1:0 2:4
Sparta Prag  TschechoslowakeiTschechoslowakei 4:6 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Partizan Belgrad 4:1 0:5

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 13. April, die Rückspiele am 20. April 1966 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Partizan Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 2:1 EnglandEngland Manchester United 2:0 0:1
Real Madrid  Spanien 1945Spanien 2:1 ItalienItalien Inter Mailand 1:0 1:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Madrid Partizan Belgrad
Real Madrid
Finale
11. Mai 1966 in Brüssel (Heysel-Stadion)
Ergebnis: 2:1 (0:0)
Zuschauer: 55.000
Schiedsrichter: Rudolf Kreitlein (Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland)
Partizan Belgrad


José Araquistáin - Pachín, Pedro de Felipe, Ignacio Zoco, Manuel Sanchís - Pirri, Manuel Velázquez - Francisco Serena, Amancio Amaro, Ramón Grosso, Francisco Gento (C)Kapitän der Mannschaft
Trainer: Miguel Muñoz
Milutin Šoškić - Fahrudin Jusufi, Branko Rašović, Velibor Vasović (C)Kapitän der Mannschaft, Ljubomir Mihailović - Vladimir Kovačević, Radoslav Bečejac - Mane Bajić, Mustafa Hasanagić, Milan Galić, Josip Pirmajer
Trainer: Abdullah Gegić

Tor 1:1 Amancio Amaro (70.)
Tor 2:1 Francisco Serena (75.)
Tor 0:1 Velibor Vasović (55.)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Ungarn 1957Ungarn Flórián Albert Ferencváros Budapest 7
PortugalPortugal Eusébio Benfica Lissabon
3 EnglandEngland John Connelly Manchester United 6
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Mustafa Hasanagić Partizan Belgrad
5 Spanien 1945Spanien Amancio Amaro Real Madrid 5
Ungarn 1957Ungarn Ferenc Puskás Real Madrid
Bulgarien 1948Bulgarien Georgi Asparuchow Lewski Sofia
SchottlandSchottland David Herd Manchester United
TschechoslowakeiTschechoslowakei Ivan Mráz Sparta Prag
10 NordirlandNordirland George Best Manchester United 4
PortugalPortugal José Augusto Benfica Lissabon
TschechoslowakeiTschechoslowakei Andrej Kvašňák Sparta Prag
BelgienBelgien Jacques Stockman RSC Anderlecht
BelgienBelgien Paul Van Himst RSC Anderlecht

Eingesetzte Spieler Real Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Real Madrid
Real Madrid

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Europapokal der Landesmeister 1965/66 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien