Europapokal der Landesmeister 1967/68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europapokal der Landesmeister 1967/68
Pokalsieger England Manchester United (1. Titel)
Beginn 13. September 1967
Finale 29. Mai 1968
Finalstadion Wembley-Stadion, London
Mannschaften 32
Spiele 60
Tore 162  (ø 2,7 pro Spiel)
Torschützenkönig Portugal Eusébio (6)
Europapokal der Landesmeister 1966/67

Der Europapokal der Landesmeister 1967/68 war die 13. Auflage des Wettbewerbs. 32 Klubmannschaften nahmen teil, darunter Celtic Glasgow als Titelverteidiger und Landesmeister und weitere 31 Landesmeister der vorangegangenen Saison.

Mit Manchester United als Sieger ging der Pokal zum ersten Mal nach England.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Torgleichstand sollte in den ersten zwei Runden die Auswärtstorregel und danach ein zusätzliches Entscheidungsspiel die Entscheidung herbeiführen. Sollte auch dieses Unentschieden ausgehen, wurde eine Münze geworfen. Der deutsche Meister Eintracht Braunschweig musste im Viertelfinale gegen Juventus Turin zu einem Entscheidungsspiel im Berner Wankdorfstadion antreten. Im Hinspiel hatten die Braunschweiger gegen die favorisierten Italiener mit 3:2 gewonnen. Unglücksrabe in diesem Spiel war der Braunschweiger Verteidiger Peter Kaack, der zwei Eigentore schoss und einen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielte. Beim Rückspiel in Turin gewannen die Italiener durch ein Elfmetertor in der letzten Minute. Das Entscheidungsspiel ging mit 1:0 an Juventus Turin.[1]

Das Finale fand am 29. Mai 1968 im Wembley-Stadion von London vor 100.000 Zuschauern statt.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung von Real Madrid beim Hinspiel gegen Ajax am 20. September 1967

Die Hinspiele fanden vom 13. bis zum 27. September, die Rückspiele vom 19. September bis zum 18. Oktober 1967 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Beşiktaş Istanbul  Turkei 0:4 OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 0:1 0:3
Glentoran FC  Nordirland (a)1:1(a) Portugal Benfica Lissabon 1:1 0:0
Eintracht Braunschweig  Deutschland Bundesrepublik 1 Albanien 1946 KS Dinamo Tirana
Valur Reykjavík  Island (a)4:4(a) Luxemburg Jeunesse Esch 1:1 3:3
Manchester United  EnglandEngland 4:0 Malta Hibernians Football Club 4:0 0:0
Górnik Zabrze  Polen 1944 4:0 SchwedenSchweden Djurgårdens IF 3:0 1:0
Skeid Oslo  Norwegen 1:2 Tschechoslowakei Sparta Prag 0:1 1:1
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 5:0 Finnland Kuopion PS 2:0 3:0
Celtic Glasgow  Schottland 2:3 Sowjetunion 1955 Dynamo Kiew 1:2 1:1
Olympiakos Nikosia  Zypern 1960 3:5 Jugoslawien FK Sarajevo 2:2 1:3
Olympiakos Piräus  Königreich Griechenland 0:2 Italien Juventus Turin 0:0 0:2
Dundalk FC  Irland 1:9 Ungarn 1957 Vasas Budapest 0:1 1:8
Ajax Amsterdam  NiederlandeNiederlande 2:3 Spanien 1945 Real Madrid 1:1 1:2 n. V.
FC Basel  Schweiz 4:5 Danemark Hvidovre IF 1:2 3:3
FC Karl-Marx-Stadt  Deutschland Demokratische Republik 1949 2:5 Belgien RSC Anderlecht 1:3 1:2
AFD Trakia Plowdiw  Bulgarien 1967 2:3 Rumänien 1965 Rapid Bukarest 2:0 0:3 n. V.
1 Tirana zog seine Teilnahme zurück.

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 15. bis zum 29. November, die Rückspiele vom 17. November bis zum 13. Dezember 1967 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Vasas Budapest  Ungarn 1957 11:10 Island Valur Reykjavík 6:0 5:1
Hvidovre IF  Danemark 3:6 Spanien 1945 Real Madrid 2:2 1:4
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 1:2 Deutschland Bundesrepublik Eintracht Braunschweig 1:0 0:2
FK Sarajevo  Jugoslawien 1:2 EnglandEngland Manchester United 0:0 1:2
Benfica Lissabon  Portugal 2:1 FrankreichFrankreich AS Saint-Étienne 2:0 0:1
Dynamo Kiew  Sowjetunion 1955 2:3 Polen 1944 Górnik Zabrze 1:2 1:1
Sparta Prag  Tschechoslowakei 6:5 Belgien RSC Anderlecht 3:2 3:3
Juventus Turin  Italien 1:0 Rumänien 1965 Rapid Bukarest 1:0 0:0

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ankündigung des Entscheidungsspiels Eintracht Braunschweig vs. Juventus Turin

Die Hinspiele fanden vom 31. Januar bis zum 6. März, die Rückspiele vom 28. Februar bis zum 20. März 1968 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Eintracht Braunschweig  Deutschland Bundesrepublik 3:3 Italien Juventus Turin 3:2 0:1
Manchester United  EnglandEngland 2:1 Polen 1944 Górnik Zabrze 2:0 0:1
Vasas Budapest  Ungarn 1957 0:3 Portugal Benfica Lissabon 0:0 0:3
Real Madrid  Spanien 1945 4:2 Tschechoslowakei Sparta Prag 3:0 1:2

Entscheidungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel fand am 20. März 1968 statt.

Ergebnis
Juventus Turin Italien 1:0 Deutschland Bundesrepublik Eintracht Braunschweig

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden 24. April/9. Mai, die Rückspiele am 15. Mai 1968 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Manchester United  EnglandEngland 4:3 Spanien 1945 Real Madrid 1:0 3:3
Benfica Lissabon  Portugal 3:0 Italien Juventus Turin 2:0 1:0

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manchester United Benfica Lissabon
Manchester United
Finale
29. Mai 1968 in London (Wembley-Stadion)
Ergebnis: 4:1 n. V. (1:1, 0:0)
Zuschauer: 92.225
Schiedsrichter: Concetto Lo Bello (Italien Italien)
Benfica Lissabon


Alex StepneyShay Brennan, Bill Foulkes, David Sadler, Tony DunnePat Crerand, Bobby Charlton (C)ein weißes C in blauem Kreis, Nobby StilesGeorge Best, Brian Kidd, John Aston
Cheftrainer: Matt Busby (Schottland Schottland)
José HenriqueAdolfo Calisto, Humberto Fernandes, Jacinto Santos, Fernando CruzJaime Graça, Mário Coluna (C)ein weißes C in blauem Kreis, José AugustoJosé Augusto Torres, Eusébio, António Simões
Cheftrainer: Otto Glória (Brasilien 1968 Brasilien)
Tor 1:0 Bobby Charlton (53.)

Tor 2:1 George Best (93.)
Tor 3:1 Brian Kidd (94.)
Tor 4:1 Bobby Charlton (99.)

Tor 1:1 Jaime Graça (75.)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Portugal Eusébio Benfica Lissabon 6
2 Spanien 1945 Francisco Gento Real Madrid 5
Tschechoslowakei Václav Mašek Sparta Prag 5
Belgien Paul Van Himst RSC Anderlecht 5
5 Spanien 1945 Amaro Amancio Real Madrid 4
Island Hermann Gunnarsson Valur Reykjavík 4
Polen 1944 Włodzimierz Lubański Górnik Zabrze 4

Eingesetzte Spieler Manchester United[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Manchester United
Manchester United

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Europapokal der Landesmeister 1967/68 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.11freunde.de/geschichtsstunde/102704