Europapokal der Landesmeister 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europapokal der Landesmeister 1988/89
Pokalsieger Italien AC Mailand (3. Titel)
Beginn 6. September 1988
Finale 24. Mai 1989
Finalstadion Camp Nou, Barcelona
Mannschaften 31
Spiele 59
Tore 170  (ø 2,88 pro Spiel)
Torschützenkönig Niederlande Marco van Basten (10)
Europapokal der Landesmeister 1987/88

Der Europapokal der Landesmeister 1988/89 war die 34. Auflage des Wettbewerbs. 31 Klubmannschaften nahmen teil, darunter der Titelverteidiger und aktuelle Meister aus den Niederlanden PSV Eindhoven und 30 weitere Landesmeister der vergangenen Saison. Im Camp Nou in Barcelona wurde am 24. Mai 1989 das Finale ausgespielt.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Torgleichstand zählte zunächst die größere Zahl der auswärts erzielten Tore; gab es auch hierbei einen Gleichstand, wurde das Rückspiel verlängert und ggf. sofort anschließend ein Elfmeterschießen zur Entscheidung ausgetragen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freilos: Niederlande PSV Eindhoven

Die Hinspiele fanden am 6. (BFC vs. Werder und Reykjavík vs. Monaco) /7. September, die Rückspiele am 4. (Monaco vs. Reykjavík) /5./11. (Werder vs. BFC) Oktober 1988 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Valur Reykjavík  Island 1:2 FrankreichFrankreich AS Monaco 1:0 0:2
BFC Dynamo  Deutschland Demokratische Republik 1949 3:5 Deutschland Bundesrepublik Werder Bremen 3:0 0:5
AE Larisa  Griechenland 3:3
(0:3 i. E.)
Schweiz Neuchâtel Xamax 2:1 1:2 n. V.
Ħamrun Spartans  Malta 2:3 Albanien 1946 KS 17. Nëntori Tirana 2:1 0:2
Górnik Zabrze  Polen 7:1 Luxemburg Jeunesse Esch 3:0 4:1
Honvéd Budapest  Ungarn 1957 1:4 Schottland Celtic Glasgow 1:0 0:4
Dundalk FC  Irland 0:8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Roter Stern Belgrad 0:5 0:3
Sparta Prag  Tschechoslowakei 3:7 Rumänien 1965 Steaua Bukarest 1:5 2:2
Real Madrid  SpanienSpanien 4:0 Norwegen Moss FK 3:0 1:0
Pezoporikos Larnaka  Zypern 1960 2:7 SchwedenSchweden IFK Göteborg 1:2 1:5
FC Brügge  Belgien (a)2:2(a) Danemark Brøndby IF 1:0 1:2
FC Porto  Portugal 3:2 Finnland HJK Helsinki 3:0 0:2
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 2:3 Turkei Galatasaray Istanbul 2:1 0:2
Spartak Moskau  Sowjetunion 3:1 Nordirland Glentoran FC 2:0 1:1
FK Witoscha Sofia  Bulgarien 1971 2:7 ItalienItalien AC Mailand 0:2 2:5

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 26. Oktober, die Rückspiele am 9. November 1988 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Celtic Glasgow  Schottland 0:1 Deutschland Bundesrepublik Werder Bremen 0:1 0:0
PSV Eindhoven  NiederlandeNiederlande 5:2 Portugal FC Porto 5:0 0:2
Steaua Bukarest  Rumänien 1965 5:1 Sowjetunion Spartak Moskau 3:0 2:1
KS 17. Nëntori Tirana  Albanien 1946 0:4 SchwedenSchweden IFK Göteborg 0:3 0:1
FC Brügge  Belgien 2:6 FrankreichFrankreich AS Monaco 1:0 1:6
Neuchâtel Xamax  Schweiz 3:5 Turkei Galatasaray Istanbul 3:0 0:5
Górnik Zabrze  Polen 2:4 SpanienSpanien Real Madrid 0:1 02:31
AC Mailand  ItalienItalien 2:2
(4:2 i. E.)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Roter Stern Belgrad 1:1 1:1 n. V.
1 Das erste Rückspiel am 9. November 1988 wurde abgebrochen.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 1., die Rückspiele am 15. März 1989 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
IFK Göteborg  SchwedenSchweden 2:5 Rumänien 1965 Steaua Bukarest 1:0 1:5
Werder Bremen  Deutschland Bundesrepublik 0:1 ItalienItalien AC Mailand 0:0 0:1
PSV Eindhoven  NiederlandeNiederlande 2:3 SpanienSpanien Real Madrid 1:1 1:2 n. V.
AS Monaco  FrankreichFrankreich 1:2 Turkei Galatasaray Istanbul 0:1 01:12
2 Das Rückspiel fand in Köln statt.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 5., die Rückspiele am 19. April 1989 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Steaua Bukarest  Rumänien 1965 5:1 Turkei Galatasaray Istanbul 4:0 01:13
Real Madrid  SpanienSpanien 1:6 ItalienItalien AC Mailand 1:1 0:5
3 Das Rückspiel fand in Izmir statt.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steaua Bukarest AC Mailand
Steaua Bukarest
24. Mai 1989 in Barcelona (Camp Nou)
Ergebnis: 0:4 (0:3)
Zuschauer: 97.000
Schiedsrichter: Karl-Heinz Tritschler (Deutschland BR BR Deutschland)
AC Mailand


Silviu LungȘtefan Iovan, Dan Petrescu, Adrian Bumbescu, Nicolae UngureanuGheorghe Hagi, Tudorel Stoica (C)ein weißes C in blauem Kreis, Daniel Minea, Iosif Rotariu (46. Gavril Balint) – Marius Lăcătuș, Victor Pițurcă
Cheftrainer: Anghel Iordănescu
Giovanni GalliMauro Tassotti, Alessandro Costacurta (74. Filippo Galli), Franco Baresi (C)ein weißes C in blauem Kreis, Paolo MaldiniAngelo Colombo, Frank Rijkaard, Carlo Ancelotti, Roberto DonadoniRuud Gullit (60. Pietro Paolo Virdis), Marco van Basten
Cheftrainer: Arrigo Sacchi
Tor 0:1 Ruud Gullit (17.)
Tor 0:2 Marco van Basten (26.)
Tor 0:3 Ruud Gullit (38.)
Tor 0:4 Marco van Basten (46.)
Gelbe Karten Franco Baresi (48.)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Klub Tore
1 Niederlande Marco van Basten AC Mailand 10
2 Rumänien 1965 Marius Lăcătuș Steaua Bukarest 7
3 Rumänien 1965 Gheorghe Hagi Steaua Bukarest 6
4 Mexiko Hugo Sánchez Real Madrid 5
Turkei Tanju Çolak Galatasaray Istanbul 5
6 Spanien Emilio Butragueño Real Madrid 4
Rumänien 1965 Ilie Dumitrescu Steaua Bukarest 4
Niederlande Ruud Gullit AC Mailand 4

Eingesetzte Spieler AC Mailand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AC Mailand
AC Mailand

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]