Europapokal der Pokalsieger 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Europapokal der Pokalsieger 1980/81
Logo
Pokalsieger Sowjetunion Dinamo Tiflis (1. Titel)
Beginn 20. August 1980
Finale 13. Mai 1981
Finalstadion Rheinstadion, Düsseldorf
Mannschaften 34
Spiele 65
Tore 176  (ø 2,71 pro Spiel)
Torschützenkönig England David Cross (6)
Europapokal der Pokalsieger 1979/80

Der Europapokal der Pokalsieger 1980/81 war die 21. Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 34 Klubmannschaften aus 33 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger FC Valencia, 28 nationale Pokalsieger und 5 unterlegene Pokalfinalisten (Crusaders FC, SK Haugar, Dinamo Tiflis, SV Austria Salzburg und Castilla CF).

Aus Deutschland waren DFB-Pokalsieger Fortuna Düsseldorf, aus der DDR FDGB-Pokalsieger FC Carl Zeiss Jena, aus Österreich ÖFB-Cupfinalist SV Austria Salzburg und aus der Schweiz Cupsieger FC Sion am Start.

Im Finale stand mit dem von Hans Meyer trainierten FC Carl Zeiss Jena zum zweiten Mal nach 1974 (damals der 1. FC Magdeburg) eine DDR-Mannschaft. Im Düsseldorfer Rheinstadion unterlag Jena, welches zuvor Mannschaften mit so klangvollen Namen wie AS Rom, FC Valencia oder Benfica Lissabon ausgeschaltet hatte, jedoch Dinamo Tiflis mit 1:2.

Torschützenkönig wurde der Engländer David Cross von West Ham United mit 6 Toren.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 20. August, die Rückspiele am 3. September 1980 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Celtic Glasgow  Schottland 7:2 Ungarn 1957 Diósgyőri VTK Miskolc 6:0 1:2
Altay İzmir  Turkei 0:4 Portugal Benfica Lissabon 0:0 0:4

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 16.17. September, die Rückspiele am 1. Oktober 1980 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AFC Newport County  Wales 4:0 Nordirland Crusaders FC 4:0 0:0
Slawia Sofia  Bulgarien 1971 3:2 Polen Legia Warschau 3:1 0:1
Spora Luxemburg  Luxemburg 00:12 Tschechoslowakei Sparta Prag 0:6 0:6
Castilla CF  Spanien 1977 4:6 EnglandEngland West Ham United 3:1 1:5 n. V.
Hvidovre IF  Danemark 3:0 Island Fram Reykjavík 1:0 2:0
Dinamo Zagreb  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 0:2 Portugal Benfica Lissabon 0:0 0:2
Ilves Tampere  Finnland 3:7 NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 1:3 2:4
FC Sion  Schweiz 1:3 Norwegen SK Haugar 1:1 0:2
Omonia Nikosia  Zypern 1960 1:7 Belgien KSV THOR Waterschei 1:3 0:4
Malmö FF  SchwedenSchweden 1:0 Albanien 1946 FK Partizani Tirana 1:0 0:0
Fortuna Düsseldorf  Deutschland Bundesrepublik 8:0 OsterreichÖsterreich SV Austria Salzburg 5:0 3:0
FC Valencia  Spanien 1977 5:3 FrankreichFrankreich AS Monaco 2:0 3:3
AS Rom  ItalienItalien 3:4 Deutschland Demokratische Republik 1949 FC Carl Zeiss Jena 3:0 0:4
AGS Kastoria  Griechenland 0:2 Sowjetunion Dinamo Tiflis 0:0 0:2
Celtic Glasgow  Schottland (a)2:2(a) Rumänien 1965 FC Politehnica Timișoara 2:1 0:1
Hibernians Football Club  Malta 1:4 Irland Waterford FC 1:0 0:4

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 22. Oktober, die Rückspiele am 5. November 1980 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SK Haugar  Norwegen 0:6 Wales AFC Newport County 0:0 0:6
FC Carl Zeiss Jena  Deutschland Demokratische Republik 1949 3:2 Spanien 1977 FC Valencia 3:1 0:1
Waterford FC  Irland 0:5 Sowjetunion Dinamo Tiflis 0:1 0:4
West Ham United  EnglandEngland 4:1 Rumänien 1965 FC Politehnica Timișoara 4:0 0:1
Hvidovre IF  Danemark 1:3 NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 1:2 0:1
Malmö FF  SchwedenSchweden 1:2 Portugal Benfica Lissabon 1:0 0:2
Sparta Prag  Tschechoslowakei 2:3 Bulgarien 1971 Slawia Sofia 2:0 0:3
KSV THOR Waterschei  Belgien 0:1 Deutschland Bundesrepublik Fortuna Düsseldorf 0:0 0:1

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 4. März, die Rückspiele am 18. März 1981 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Slawia Sofia Bulgarien 1971 3:6 NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 3:2 0:4
FC Carl Zeiss Jena  Deutschland Demokratische Republik 1949 3:2 Wales AFC Newport County 2:2 1:0
Fortuna Düsseldorf  Deutschland Bundesrepublik 2:3 Portugal Benfica Lissabon 2:2 0:1
West Ham United  EnglandEngland 2:4 Sowjetunion Dinamo Tiflis 1:4 1:0

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 8. April, die Rückspiele am 22. April 1981 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dinamo Tiflis  Sowjetunion 3:2 NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 3:0 0:2
FC Carl Zeiss Jena  Deutschland Demokratische Republik 1949 2:1 Portugal Benfica Lissabon 2:0 0:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dinamo Tiflis FC Carl Zeiss Jena Aufstellung
Dinamo Tiflis
13. Mai 1981 in Düsseldorf (Rheinstadion)
Ergebnis: 2:1 (0:0)
Zuschauer: 4.750
Schiedsrichter: Riccardo Lattanzi (Italien Italien)
FC Carl Zeiss Jena
Aufstellung Dinamo Tiflis gegen FC Carl Zeiss Jena
Otari GabelijaNodar ChisanischwiliGeorgi Tawadse, Aleksandre Tschiwadse (C)ein weißes C in blauem Kreis, Tamaz KostawaZaur Swanadse (67. Nugsar Kakilaschwili), Witali Darasselia, Tengis SulakwelidseWladimir Guzajew, Dawit Qipiani, Ramas Schengelia
Cheftrainer: Nodar Achalkazi
Hans-Ulrich GrapenthinRüdiger SchnuphaseGert Brauer, Lothar Kurbjuweit (C)ein weißes C in blauem Kreis, Wolfgang SchillingGerhard Hoppe (89. Ulrich Oevermann), Andreas Krause, Lutz LindemannAndreas Bielau (74. Thomas Töpfer), Jürgen Raab, Eberhard Vogel
Cheftrainer: Hans Meyer

Tor 1:1 Wladimir Guzajew (67.)
Tor 2:1 Witali Darasselija (87.)
Tor 0:1 Gerhard Hoppe (63.)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]