Europark (Industriepark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europark Emlichheim-Coevorden ist ein grenzüberschreitendes interkommunales Industriegebiet, das zwischen der Samtgemeinde Emlichheim (Landkreis Grafschaft Bentheim) und der Gemeinde Coevorden (Provinz Drenthe) an der deutsch-niederländischen Grenze liegt.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baubeginn: 1997

Branchen & Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Bentheimer Eisenbahn
Lok D22 der Bentheimer Eisenbahn im Europark

Der Europark ist über Straßen, Schienen und Wasserstraßen erreichbar und bietet somit Transportmöglichkeiten im multimodalen Verkehr. Er verfügt über das Bahnterminal Euro-Terminal (u. a. Containerterminal),[2] das von der Bentheimer Eisenbahn betrieben wird sowie einen Binnenhafen mit Kanalanschluss.[3]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • niederländische Autobahn 37: Zwolle – Hoogeveen – Coevorden/Emmen – Meppen (Übergang in deutsche B 402)
  • niederländische Kraftfahrstraße (Autoweg) N36/N34: Enschede – Almelo – Hardenberg – Coevorden
  • Autobahn 31: Ruhrgebiet – Meppen/Coevorden – Bremen – Hamburg
  • Bundesstraße B 403: Nordhorn – Neuenhaus – Emlichheim – Coevorden

Schiene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schienenwege und Anschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bentheimer Eisenbahn AG verbindet niederländisches mit deutschem Schienennetz. Direkte Zugverbindungen bestehen u. a. mit Rotterdam (4-mal pro Woche), Amsterdam (1-mal pro Woche) und Ludwigshafen; im Kombiverkehr bestehen Zugverbindungen mit über 20 europäischen Städten, darunter u. a. Hamburg, Warschau und Moskau.

Terminal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terminalbetreiber Euro Terminal Coevorden b.v. (ETC)
Kapazität > 2,5 Mio. t pro Jahr
Gleisanlagen 5 km Rangiergleis, darunter 4 × 700 Meter für Shuttlezüge
Überdachung Offene und überdachte Bahnsteige
Lagerplätze Lagerung und Umschlag von Containern und Großgütern
Containerkran Mobile Containerkräne (bis zu 40 t)

Wasserstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Europark ist über den Coevorden-Almelo-Kanal (CAK) an das europäische Kanalnetz angeschlossen, bei Almelo schließt der Kanal an größere Wasserstraßen nach Westen und Süden an. Den CAK können Binnenschiffe mit maximal 800 t Tonnage bei 55 m Länge und 6,60 m Breite befahren (Kempenaar).

Hafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hafenbetreiber Havenbedrijf Coevorden
Wassertiefe 3,5 m
Kailänge 525 m
Max. Tonnage 32 TEU/1.000 Tonnen
Hafenbetriebsgelände 180.000 m²
Hafenmobilkran 1
Gleisanschluss ja, 430 m Gleis entlang des Hafenkais
KV-Terminal ja

Güterverkehrsumschlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 wurden rund 70 % des Gütertransportaufkommens der Bentheimer Eisenbahn in Höhe von rund 1,15 Millionen t im Europark generiert.[4] Schwerpunkte im Güterverkehr der Bentheimer Eisenbahn sind Sand- und Kiestransporte, Agrarprodukte, Erdöltransporte, Torftransporte, Stahltransporte, Tierfutter und Sendungen im Kombinierten Verkehr.[4]

Mit dem zu erwartenden stark steigenden Transportaufkommen im Hafen Rotterdam wird gerechnet, dass in Zukunft größere Volumina über das Euroterminal im Europark abgewickelt werden, das sich infolgedessen zum "Dryport" (Trockenhafen) des Hafens Rotterdam entwickeln könnte.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GVZ Europark bei gvz-org.de, abgerufen am 14. November 2011.
  2. Homepage Euroterminal
  3. Details zum Europark in Internetpräsenz der Gemeinde Emlichheim
  4. a b Grafschafter Nachrichten vom 30. Dezember 2011: BE weiter auf gutem Kurs. Tonnage steigt auf 1,15 Millionen Tonnen – Europark bleibt Dreh- und Angelpunkt.
  5. Grafschafter Nachrichten vom 20. Juni 2012: Glücksfall auf eigenen Gleisen.