Europastraße 66

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/EU-E
Europastraße 66
Europastraße 66
Karte
keine Karte vorhanden
Basisdaten
Gesamtlänge: 651 km

Staaten:

Die Europastraße 66 ist eine Europastraße, die von West nach Ost führt. Beginnend in Franzensfeste in Italien führt sie durch Österreich bis an die ungarische Grenze, um in Székesfehérvár in Ungarn zu enden. Sie weist eine Länge 651 km auf.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die E 66 beginnt in Franzensfeste bei Brixen, dort besteht über die Autobahnausfahrt Vahrn / Brixen der A 22 Brennerautobahn Anschluss an die Europastraße 45. Sie führt auf der Trasse der SS 49 Pustertalstraße nach Osten über Bruneck und Toblach (SS 51) an die italienisch-österreichische Grenze.

Ab der Grenze folgt die E 66 der Drautal Straße B 100 über Sillian, Lienz in Osttirol und weiter in Kärnten über Oberdrauburg an den Millstätter See. Vom Knoten Spittal/Millstättersee folgt die Europastraße der Tauernautobahn (A 10) Richtung Südosten bis zum Knoten Villach. Ab diesem Knoten folgt die Straße der Süd Autobahn (A 2) entlang des Wörthersees über Klagenfurt und Graz führt die Europastraße weiter bis zur Abfahrt Ilz-Fürstenfeld, wo sie die Süd Autobahn nach Osten verlässt. Entlang der Fürstenfelder Straße (B 319) führt die Route über Fürstenfeld und weiter entlang der Gleisdorfer Straße (B 65) über Heiligenkreuz im Lafnitztal an die österreichisch-ungarische Grenze. Ab 2021Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren soll dieser Abschnitt durch die Fürstenfelder Schnellstraße (S 7) ersetzt werden.

Von der Grenze führt die Route entlang der Staatsstraße 8 über Körmend und Veszprém nach Székesfehérvár.

2012 schlug Ungarn eine Verlängerung der E 66 von Székesfehérvár über Dunaújváros und Kecskemét nach Szolnok zur Europastraße 60 vor.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Europastraße 66 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.unece.org/fileadmin/DAM/trans/doc/2012/sc1/ECE-TRANS-SC1-2012-2e.pdf