Europawahl in Deutschland 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Europawahl in Deutschland 1979[1]
1984 →
Wahlbeteiligung: 65,7 %
 %
50
40
30
20
10
0
49,2
40,8
6,1
3,2
0,8
Sonst.
Deutsche Sitze im Europaparlament
    
Von 81 Sitzen entfallen auf:

Einschließlich Berliner Abgeordneten

Eröffnungsveranstaltung des Wahlkampfes der SPD in Nürnberg
Wahlplakat der CDU

Die Europawahl in Deutschland 1979 war die erste Direktwahl von 78 deutschen Abgeordneten zum Europäischen Parlament. Sie fand im Rahmen der EG-weiten Europawahl 1979 am 10. Juni 1979 statt. Zur Wahl traten neun Parteien und Sonstige Politische Vereinigungen an.

Drei weitere deutsche Abgeordnete wurden aus West-Berlin entsandt. Auf Grund des speziellen Status des Gebiets wurden diese nicht direkt, sondern vom Berliner Abgeordnetenhaus gewählt.

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oppositionsparteien CDU und CSU erreichten zusammen mehr Mandate als die regierende SPD/FDP-Koalition. Mit der Sonstigen Politischen Vereinigung Die Grünen trat erstmals eine grüne Vereinigung bundesweit an; sie scheiterte zwar an der Sperrklausel von 5 %, das gute Ergebnis von 3,2 % und die daraus resultierende Parteienfinanzierung von 4,5 Mio. Mark führten aber zur Gründung der Bundespartei Die Grünen 1980.

[1] Anzahl  %
Wahlberechtigte 42.751.940
Wahlbeteiligung 26.923.614 65,7
Ungültige Stimmen 251.763 0,9
Gültige Stimmen 27.847.109 99,1
Partei/Organisation EP-Fraktion Stimmen Sitze
Anzahl  %
Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPE 11.370.045 40,8 34
Christlich Demokratische Union Deutschlands EVP 10.883.085 39,1 32
Christlich-Soziale Union in Bayern EVP 2.817.120 10,1 8
Freie Demokratische Partei LD 1.662.621 6,0 4
DIE GRÜNEN 893.683 3,2
Deutsche Kommunistische Partei 112.055 0,4
Christlich Bayerische Volkspartei C.B.V. — Liga der Volksparteien Europas 45.311 0,2
Europäische Arbeiterpartei (EAP) im Verband der European Labor Party (ELP) 31.822 0,1
Deutsche Zentrumspartei – Aktion demokratische Gemeinde 31.367 0,1

In West-Berlin wurden zwei Abgeordnete der CDU und einer der SPD gewählt.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bundeswahlleiter: Wahlberechtigte, Wähler, Stimmabgabe und Sitzverteilung bei den Europawahlen seit 1979 (PDF; 64 kB)
  2. Wahlen zum Europäischen Parlament - Ergebnisse in Berlin-West