Europawahl in Estland 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2014Europawahl in Estland 2019
Ergebnis (in %)[1]
 %
30
20
10
0
26,2
23,3
14,4
12,7
10,3
3,2
1,8
8,1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
+1,9
+9,7
-8,0
+8,7
-3,6
+3,2
+1,5
-13,4
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
f Eesti 200 wurde im Jahr 2018 gegründet

Die Europawahl in Estland 2019 fand am 26. Mai 2019 statt. Sie wurde im Rahmen der EU-weit stattfindenden Europawahl 2019 durchgeführt. Sie war die vierte Direktwahl zum Europäischen Parlament seit dem Beitritt der Republik Estland zur Europäischen Union im Jahr 2004.

In Estland wurden zunächst 6 Mandate im Europäischen Parlament vergeben. Falls das Vereinigte Königreich wie geplant spätestens am 31. Oktober 2019 aus der Europäischen Union ausscheidet, wird noch ein weiterer Abgeordneter aus Estland in das Europaparlament einziehen.

Die Wahl fand fast drei Monate nach der Estnischen Parlamentswahl am 3. März 2019 statt.

Wahlrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlberechtigt sind alle EU-Bürger, die in die estnischen Wählerverzeichnisse eingetragen sind. Sie müssen am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sein. Das Mindestalter für das passive Wahlrecht liegt in Estland bei 21 Jahren. Angehörige der Streitkräfte sind vom Wahlrecht ausgenommen.

Die Wahllokale sind am Wahltag von 9.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. Zwischen dem zehnten und dem siebenten Tag vor der Wahl können Wähler außerhalb ihres Wohnorts bereits die Stimmen in Vorwahlbüros abgeben. Die Wahl ist bei einem Auslandswohnsitz auch als Briefwahl oder in einer estnischen Auslandsvertretung möglich.

Daneben können Wähler bis zum vierten Tag vor der Wahl ihre Stimme auch über das Internet mittels einer digitalen Signatur abgeben. Sie benötigen dazu in der Regel ihren elektronischen Personalausweis, ein Lesegerät und zwei PINs.

Die estnischen Abgeordneten werden nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt. Das gesamte Land zählt als ein Wahlkreis. Für die Bestimmung der Abgeordneten findet das D’Hondt-Verfahren Anwendung. Es gilt das System offener Listen, das heißt, die Reihenfolge der Kandidaten auf den Parteilisten wird durch den Wähler bestimmt. Es gibt keine explizite Sperrklausel, durch das Wahlsystem ergibt sich aber eine faktische Sperrklausel von bis zu 12,5 %.

Parteien und Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estnische MdEP nach Fraktion
    
Insgesamt 6 Sitze

Folgende Parteien werden derzeit regelmäßig in Umfragen abgefragt:[2]

Partei Europäische
Partei
Sitze
estnisches
Parlament 2015
Sitze
estnisches
Parlament 2019
Sitze
europäisches
Parlament 2014
EP-Fraktion
Reformpartei (RE) ALDE 30 34 2 ALDE
Zentrumspartei (K) ALDE 27 26 1 ALDE
Sozialdemokraten (SDE) SPE 15 10 1 S&D
Vaterland (Isamaa) EVP 14 12 1 EVP
Freie Partei (EVA) 08
Konservative Volkspartei (EKRE) 07 19
Grüne (EER) EGP
Eesti 200 (E200)

Indrek Tarand wurde 2014 als Unabhängiger ins Europaparlament gewählt. Er schloss sich der Grüne/EFA-Fraktion und der Europäischen Grünen Partei an. Er kandidiert nicht mehr für das Europaparlament, sondern trat im März 2019 für die Sozialdemokraten bei den Wahlen zum nationale Parlament an.[3] Dort konnte er aber kein Mandat erringen.

Isamaa gab im März 2019 überraschend bekannt, mit dem ehemaligen General und Befehlshaber der Verteidigungsstreitkräfte, Riho Terras, als Spitzenkandidaten in die Europawahl gehen zu wollen.[4] Eine Woche später verabschiedete die EKRE ihre Kandidatenliste für das EU-Parlament. Sie beschloss mit ihrem Parteivorsitzenden Mart Helme als Spitzenkandidaten anzutreten.[5] Die SDE stellte die ehemalige Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin Marina Kaljurand auf, während die Reformpartei mit ihren langjährigen Vorsitzenden, EU-Kommissar und ehemaligen Ministerpräsidenten Andrus Ansip und die Zentrumspartei mit der Europaabgeordneten Yana Toom als Spitzenkandidaten antraten.[6]

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kantar-Umfrage vom 23. Mai 2019
im Vergleich zur Wahl 2014
 %
30
20
10
0
20,6
(+7,1)
22,8
(-1,7)
16,8
(-5,7)
11
(+7)
9,4
(-4,6)
5
(n. k.)
13,6
(-7,9)
2014

2019

Institut Datum RE K I SDE EKRE EER E200 Unabh. Sonst.
Kantar Emor[7] 23.05.2019 22,8 16,8 9,4 20,6 11,8 2,7 5,0 8,7 2,2
Norstat[8] 22.05.2019 21,2 19,5 9,0 21,9 11,9 2,7 4,1 6,4 4,9
Turu-uuringute AS[9] 15.05.2019 20 19 9 23 11 3 6 6,4 1
Norstat[10] 15.05.2019 21,3 19,2 8,9 22,5 12,3 3,0 4,0 5,7 5,9
Kantar Emor[11] 09.05.2019 27,5 17,8 8,2 18,2 11,3 1,3 7 6,9 1,8
Norstat[12] 09.05.2019 21,3 18,3 7,8 24,7 12,8 2,7 4,0 7,7
Norstat[13] 02.05.2019 22,6 18,9 10,0 21,3 11,2 3,3 4,0 8,6
Norstat[14] 17.04.2019 22,3 20,3 10,7 16,9 13,6 2,8 4,5 4 1,9
Kantar Emor[15] 15.04.2019 22,9 18,0 9,4 15,5 11,1 2,8 4,3 10,1 3,4
Norstat[16] 10.04.2019 24 23 10 19 13 4 5 1
Turu-uuringute AS[17] 18.03.2019 30 22 11 8 18 4 7
Turu-uuringute AS[18] 20.02.2019 28 28 7 7 15 6 9
Turu-uuringute AS[19] 28.01.2019 26 32 5 6 13 6 15
Kantar Emor[20] 27.11.2018 25 22 5 6 17 3 9 11 2
Europawahl 2014 25.05.2014 24,3 22,4 13,9 13,6 4,0 0,3 13,2 8,3

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Umfragen von der Wahl 2014 bis zum 9. Mai 2019

Wahlergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 885.417 Wahlberechtigten beteiligten sich 332.859 (37,6 %) an der Abstimmung. 155.521 Personen gaben ihre Stimme über das Internet ab.[21]

Ergebnis der Europawahl in Estland 2019[21]
Partei Stimmen Sitze
Anzahl % +/− Anzahl +/−
Estnische Reformpartei (RE) 87.160 26,2 % +1,9 % 2 ±0
Sozialdemokratische Partei (SDE) 77.375 23,3 % +9,7 % 2 +1
Estnische Zentrumspartei (K) 47.799 14,4 % −8,0 % 1 ±0
Estnische Konservative Volkspartei (EKRE) 42.265 12,7 % +8,7 % 1 +1
Vaterland (I) 34.188 10,3 % −3,6 % 0 (1°) ±0 (+1)
Raimond Kaljulaid (Unabhängiger Kandidat) 20.640 6,2 % (neu) 0
Eesti 200 (E200) 10.700 3,2 % (neu) 0
Grüne (EER) 5.824 1,8 % −1,5 % 0 ±0
Biodiversitätspartei 2.951 0,9 % (neu) 0
Sonstige 3.202 1,1 % 0 −1
Gesamt 332.104 100,0 % 6 (7)
Ungültige Stimmen 755 0,02 % −0,08 %
Wahlbeteiligung 332.859 37,6 % +1,1 %
Wahlberechtigte 885.417
Quelle: Staatliche Wahlkommission[21]

°) Siebentes Mandat, das erst mit dem Austritt Großbritanniens angetreten wird.

Fraktionen im Europäischen Parlament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Sitze
Anzahl +/− %
Renew Europe (RE) 3 ±0 50,00 % (42,86 %)
Progressive Allianz der Sozialdemokraten (S&D) 2 +1 33,33 % (28,57 %)
Identität und Demokratie (ID) 1 neu 16,67 % (14,29 %)
Europäische Volkspartei (EVP) 0 (1) −1 (±0) 0 % (14,29 %)
Die Grünen/Europäische Freie Allianz (Grüne/EFA) 0 −1 0 %
Europäische Konservative und Reformer (EKR) 0 ±0 0 %
Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) 0 ±0 0 %
Gesamt 6 (7) (+1) 100,0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Results by national party: 2019-2024 Estonia - Final results. Webseite des Europaparlaments, 28. Mai 2019, abgerufen am 29. Mai 2019 (englisch).
  2. news.err.ee, Onlinemeldung vom 18. Juni 2018 (englisch)
  3. poliitika.postimees.ee, Onlinemeldung vom 26. Mai 2018 (estnisch)
  4. news.err.ee, Onlinemeldung vom 24. März 2019 (englisch)
  5. news.err.ee, Onlinemeldung vom 31. März 2019 (englisch)
  6. news.err.ee, Onlinemeldung vom 16. April 2019 (englisch)
  7. Kantar Emor 23. Mai 2019, auf poliitika.ee
  8. Norstat 22. Mai 2019, auf inst.ee
  9. Turu-uuringute AS 15. Mai 2019
  10. Norstat 15. Mai 2019, auf inst.ee
  11. Kantar Emor 9. Mai 2019, auf poliitika.ee
  12. Norstat 9. Mai 2019, auf inst.ee
  13. Norstat 2. Mai 2019, auf inst.ee
  14. Norstat 17. April 2019, auf inst.ee
  15. Kantar Emor 15. April 2019
  16. Norstat 10. April 2019, auf inst.ee
  17. Turu-uuringute AS 18. März 2019
  18. Turu-uuringute AS 20. Februar 2019
  19. Turu-uuringute AS 28. Januar 2019
  20. Kantar Emor 27. November 2018
  21. a b c European Parliament 2019. Valimised, abgerufen am 3. Juni 2019 (englisch, estnisch).