Europawahl in Italien 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
← 2009Europawahl in Italien 2014[1]
 %
50
40
30
20
10
0
40,81
21,16
16,81
6,15
4,38
4,04
3,67
2,98
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
+14,69
+21,16
-18,45
-4,06
-2,13
+4,04
+3,67
-18,92

Die Europawahl in Italien 2014 fand am 25. Mai im Rahmen der EU-weiten Europawahl 2014 statt. In Italien werden 73 der 751 Sitze im Europäischen Parlament vergeben. Die Wahllokale waren in der Zeit von 7 bis 23 Uhr geöffnet.

Wahlsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Wahlkreise Italiens

Die Wahl erfolgte nach dem Verhältniswahlrecht, wobei Parteien, die bisher keinen Sitz im europäischen Parlament hatten, 30.000 Unterstützungsunterschriften sammeln müssen.[2]

Das Land ist in fünf Wahlkreise aufgeteilt: Italia nord-occidentale (Nordwestitalien: Piemont, Aostatal, Ligurien, Lombardei), Italia nord-orientale (Nordostitalien: Venetien, Trentino-Südtirol, Friaul-Julisch Venetien, Emilia-Romagna), Italia centrale (Mittelitalien: Toskana, Umbrien, Marken, Latium), Italia meridionale (Süditalien: Abruzzen, Molise, Kampanien, Apulien, Basilikata, Kalabrien) und Italia insulare (Inseln: Sizilien, Sardinien). Artikel 2 des "Gesetzes zur Wahl der Abgeordneten im Europäischen Parlament"[3] in Verbindung mit dem „Dekret vom 1. April 2009“[4] gibt für diese Wahldistrikte eine feste Anzahl an Sitzen vor. Aufgrund der zweistufigen Sitzzuteilung nach Artikel 21 und 22 werden diese Zahlen allerdings nicht eingehalten. In einem ersten Schritt, der sogenannten Oberzuteilung, werden die landesweiten Parteistimmen zusammengezählt. Mit Hilfe des Hare-Niemeyer-Verfahrens mit abgerundeter Hare-Quote wird die Gesamtzahl der auf eine Landesliste entfallender Sitze bestimmt. In den sogenannten Unterzuteilungen für jede Partei werden die einer Partei zustehenden Sitze nach demselben Verfahren an die Wahlkreise zugeteilt. Demnach hängt die Anzahl an Sitzen in den Distrikten von der Anzahl der gültigen Stimmen in den jeweiligen Distrikten ab.

Nach Artikel 12 des italienischen Wahlgesetzes zur Europawahl können sich Minderheitsparteien einer landesweit antretenden Partei anschließen. Ferner ist nach Artikel 22 einer Minderheitspartei ein Sitz garantiert, insofern ihr stärkster Kandidat mindestens 50.000 Stimmen auf sich vereinigen kann.

Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Parteien sind angetreten:

Nationale Partei Sitze Europapartei Fraktion
2009 2014
Partito Democratico 21 31 SPE S&D
Forza Italia2 29 13 EVP EVP
Lega Nord3 9 5 MELD EFD
Nuovo CentrodestraUnione di Centro4 5 3 −/EVP EVP
Italia dei Valori 7 0 ALDE ALDE
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale 0 EVP/EFD
Südtiroler Volkspartei 1 1
MoVimento 5 Stelle 17
L’Altra Europa con Tsipras5 3 GUE/NGL
Scelta Europa con Verhofstadt6 0 ALDE
Green Italia-Verdi Europei7 0 EGP Grüne/EFA
Io Cambio / MAIE8 0 0 EFD
3 mit Die Freiheitlichen in Südtirol[7]
4 Unter Einschluss von Popolari per l'Italia[8]
5 Ein anderes Europa mit Tsipras, Wahlbündnis linker Parteien, unterstützt den GUE/NGL-Spitzenkandidaten Alexis Tsipras, unter anderem mit Sinistra Ecologia Libertà, Partito della Rifondazione Comunista (EL), Grüne Südtirol, Partito Pirata Italiano; die Partito dei Comunisti Italiani (EL) schied nach Meinungsverschiedenheiten aus
6 Europäische Wahl mit Verhofstadt, Wahlbündnis liberaler und zentristischer Parteien, unterstützt den ALDE-Spitzenkandidaten Guy Verhofstadt, unter anderem mit Scelta Civica, Centro Democratico (1 Mandat, S&D), Alleanza per l’Italia (EDP), Conservatori e Social Riformatori (1 Mandat, ECR), Europäische Föderalistische Partei
7 Wahlbündnis um Federazione dei Verdi (EGP)[9]
8 Io Cambio: Abspaltung der Lega Nord; Liste unter Beteiligung von "Frauen für Italien und unabhängigen Politikern

Weitere Parteien mit aktuellen Europaparlamentariern: Grande Sud, Futuro e Libertà per l’Italia, Popolari UDEUR

Kleinere Parteien:

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Relative Mehrheiten nach Provinzen:
Partito Democratico
Forza Italia
Lega Nord
Südtiroler Volkspartei
← 200920142019 →
Partei Fraktion Stimmen  % +/– Sitze +/–
Partito Democratico (PD) S&D 11.203.231 40,81 14,69
31/73
10
MoVimento 5 Stelle (M5S) ELDD 5.792.865 21,16 neu
17/73
17
Forza Italia (FI) EVP 4.614.364 16,81 18,84
13/73
16
Lega Nord (LN) Fraktionslos 1.688.197 6,15 4,06
5/73
4
Nuovo CentrodestraUnione di Centro (NCD-UDC) EVP 1.202.350 4,38 2,13
3/73
2
L’Altra Europa con Tsipras (AET) GUE/NGL 1.108.457 4,04 neu
3/73
3
Südtiroler Volkspartei[11] (SVP) EVP 138.037 0,50 0,04
1/73
0
Fratelli d’Italia – Alleanza Nazionale (FdI-AN) keine 1.006.513 3,67 neu
0/73
0
Green Italia – Verdi Europei (GI-VE) Grüne/EFA 250.102 0,91 neu
0/73
0
Scelta Europea (SE) keine 197.942 0,72 neu
0/73
0
Italia dei Valori (IdV) ALDE 181.373 0,66 7,35
0/73
7
Io Cambio – MAIE (IC-MAIE) keine 50.978 0,18 neu
0/73
0
Gültige Stimmen 27.448.906 94,67
Leere oder ungültige Stimmzettel 1.542.352 5,33
Gesamt 28.991.258 100,00
73/73
1
Wähler[12] und Wahlbeteiligung 50.662.460 57,22 7,83
Quelle: Italienisches Innenministerium

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. elezioni.interno.it
  2. elections2014.eu
  3. Art. 21 (1–3) and Art. 22 (3), Legge 24 Gennaio 1979, n. 18 (gu n. 029 del 30/01/1979) elezione dei rappresentanti dell’Italia al Parlamento Europeo (in Italian). (PDF; 192 kB)
  4. Decreto del 1o aprile 2009 (in Italian). (PDF; 167 kB)
  5. asca.it
  6. polisblog.it
  7. tageszeitung.it
  8. formiche.net
  9. europaquotidiano.it
  10. stol.it (Listenverbindung mit PD)
  11. verbundene Liste mit der Partito Democratico.
  12. alle am Wahltag Wahlberechtigten