Europawahl in Luxemburg 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europawahl 1979
 %
40
30
20
10
0
36,1
28,1
21,6
7,0
5,0
2,1
Sonst.

Die Europawahl in Luxemburg 1979 war die erste Direktwahl der Mitglieder des Europaparlaments. Sie fand am 10. Juni 1979 im Rahmen der EG-weit stattfindenden Europawahl 1979 statt. In Luxemburg wurden sechs der 410 Sitze im Europäischen Parlament nach dem D'Hondt-Verfahren vergeben. Gleichzeitig mit der Wahl fand die luxemburgischen Parlamentswahl statt.

Ergebnis[Bearbeiten]

Erwartungsgemäß wurde die regierende christdemokratische CSV stärkste Partei. Sie konnte sich die Hälfte der Sitze sichern. Zweitstärkste Partei wurde die liberale DP; sie erhielt bei der Europawahl 6,2 Prozentpunkte mehr als bei der gleichzeitig stattfindenden Wahl zur Abgeordnetenkammer und konnte sich dadurch zwei Mandate sichern. Ein Mandat entfiel auf die sozialdemokratische LSAP.

[1]

Partei EP-Fraktion Stimmen Anteil Sitze
Chrëschtlech Sozial Vollekspartei (CSV) EVP 000000000352296.0000000000352.296 36,12 % 3
Demokratesch Partei (DP) LD 000000000274307.0000000000274.307 28,12 % 2
Lëtzebuerger Sozialistesch Arbechterpartei (LSAP) S 000000000211106.0000000000211.106 21,64 % 1
Sozialdemokratesch Partei (SDP) 000000000068289.000000000068.289 7,00 %
Kommunistesch Partei Lëtzebuerg (KPL) 000000000048813.000000000048.813 5,00 %
Alternative Liste (AL) 000000000009845.00000000009.845 1,01 %
Liberale Partei (LP) 000000000005610.00000000005.610 0,58 %
Ligue communiste révolutionnaire (LCR) 000000000005085.00000000005.085 0,52 %
Gesamt 100,0 6

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]