Europe Top 16 Cup 2019 (Tischtennis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2018Europe Top 162020
Männer Frauen
Datum 02.–03.02.
Ort SchweizSchweiz Montreux
Sieger Gold medal icon.svg Dimitrij Ovtcharov DeutschlandDeutschland
Silver medal icon.svg Vladimir Samsonov WeissrusslandWeißrussland
Bronze medal icon.svg Timo Boll DeutschlandDeutschland
Gold medal icon.svg Petrissa Solja DeutschlandDeutschland
Silver medal icon.svg Bernadette Szőcs RumänienRumänien
Bronze medal icon.svg Sofia Polcanova OsterreichÖsterreich

Der Europe Top 16 Cup 2019 im Tischtennis fand vom 2. bis 3. Februar im Schweizer Montreux statt. Die Titelverteidiger waren bei den Männern Timo Boll und bei den Frauen Bernadette Szőcs. Gold ging an Dimitrij Ovtcharov und Petrissa Solja.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifiziert sind die amtierenden Einzel-Europameister Timo Boll und Li Qian, außerdem die in der Weltrangliste vom Dezember 2018 bestplatzierten 14 europäischen Spieler und Spielerinnen (ohne Berücksichtigung der Europameister und von Spielern, die nicht zu den besten zwei des jeweiligen Verbands gehören oder keine Spielberechtigung für Weltturniere haben). Da bei Männern und Frauen unter diesen 15 Spielern kein Spieler des Gastgebers Schweiz ist, darf dieser je einen weiteren Teilnehmer benennen, ansonsten würde der letzte Platz ebenfalls über die Weltrangliste vergeben werden.[1] Die Wildcards gingen an Lionel Weber und Rachel Moret.[2]

Spieler WRL ERL Spielerinnen WRL ERL
DeutschlandDeutschland Timo Boll 3 1 OsterreichÖsterreich Sofia Polcanova 15 1
DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov 9 2 RumänienRumänien Bernadette Szőcs 18 2
SchwedenSchweden Mattias Falck 12 3 RumänienRumänien Elizabeta Samara 20 3
DeutschlandDeutschland Patrick Franziska 14 4 NiederlandeNiederlande Li Jie 23 4
EnglandEngland Liam Pitchford 16 5 DeutschlandDeutschland Petrissa Solja 28 5
WeissrusslandWeißrussland Vladimir Samsonov 18 6 DeutschlandDeutschland Han Ying 29 6
DanemarkDänemark Jonathan Groth 19 7 SchwedenSchweden Matilda Ekholm 30 7
FrankreichFrankreich Simon Gauzy 23 8 PolenPolen Li Qian 32 8
SchwedenSchweden Kristian Karlsson 24 9 UngarnUngarn Georgina Póta 36 9
PortugalPortugal Marcos Freitas 25 10 PortugalPortugal Fu Yu 37 10
DeutschlandDeutschland Ruwen Filus 27 11 NiederlandeNiederlande Britt Eerland 41 11
DeutschlandDeutschland Ricardo Walther 37 12 RusslandRussland Polina Michailowa 44 12
FrankreichFrankreich Emmanuel Lebesson 38 13 LuxemburgLuxemburg Ni Xialian 48 13
OsterreichÖsterreich Daniel Habesohn 39 14 DeutschlandDeutschland Nina Mittelham 49 14
PortugalPortugal Tiago Apolónia 40 15 PolenPolen Natalia Partyka 55 15
UkraineUkraine Kou Lei 42 16 DeutschlandDeutschland Sabine Winter 56 16
RumänienRumänien Ovidiu Ionescu 44 17 TschechienTschechien Hana Matelová 57 17
DeutschlandDeutschland Benedikt Duda 45 18 SlowakeiSlowakei Barbora Balazova 59 18
GriechenlandGriechenland Panagiotis Gionis 46 19 SchweizSchweiz Rachel Moret 85 33
SchweizSchweiz Lionel Weber 148 71
keine Spielberechtigung für Weltturniere nicht in nationalen Top 2 Gastgeber-Wildcard amtierender Europameister

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnehmer spielten von Anfang an im K.-o.-System. Die Halbfinalverlierer trugen ein Spiel um Platz 3 aus, die drei Erstplatzierten qualifizierten sich automatisch für den World Cup.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Spalte gibt die Abschlussplatzierung an, die Spalten „WRL“ und „ERL“ die für die Setzung relevante Welt- bzw. Europaranglistenposition vom Februar 2019.

Pos. Männer WRL ERL Frauen WRL ERL
1 DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov 14 3 DeutschlandDeutschland Petrissa Solja 26 5
2 WeissrusslandWeißrussland Vladimir Samsonov 20 6 RumänienRumänien Bernadette Szőcs 18 2
3 DeutschlandDeutschland Timo Boll 5 1 OsterreichÖsterreich Sofia Polcanova 17 1
4 OsterreichÖsterreich Daniel Habesohn 37 14 PolenPolen Natalia Partyka 63 20
5 FrankreichFrankreich Simon Gauzy 31 10 SlowakeiSlowakei Barbora Balazova 55 16
GriechenlandGriechenland Panagiotis Gionis 46 18 DeutschlandDeutschland Nina Mittelham 53 15
DanemarkDänemark Jonathan Groth 21 7 UngarnUngarn Georgina Póta 32 7
SchwedenSchweden Kristian Karlsson 30 9 RumänienRumänien Elizabeta Samara 20 3
9 PortugalPortugal Tiago Apolónia 41 16 NiederlandeNiederlande Britt Eerland 38 9
SchwedenSchweden Mattias Falck 13 2 SchwedenSchweden Matilda Ekholm 28 6
PortugalPortugal Marcos Freitas 24 8 NiederlandeNiederlande Li Jie 25 4
RumänienRumänien Ovidiu Ionescu 40 15 PolenPolen Li Qian 41 11
UkraineUkraine Kou Lei 47 19 TschechienTschechien Hana Matelová 52 14
FrankreichFrankreich Emmanuel Lebesson 36 13 RusslandRussland Polina Michailowa 49 13
EnglandEngland Liam Pitchford 17 5 SchweizSchweiz Rachel Moret 84 33
SchweizSchweiz Lionel Weber 148 72 LuxemburgLuxemburg Ni Xialian 46 12

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
1  DeutschlandDeutschland Timo Boll 4  
13  PortugalPortugal Tiago Apolónia 0  
  1  DeutschlandDeutschland Timo Boll 4  
  8  SchwedenSchweden Kristian Karlsson 1  
10  FrankreichFrankreich E. Lebesson 1
8  SchwedenSchweden Kristian Karlsson 4  
  1  DeutschlandDeutschland Timo Boll 3  
  3  DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov 4  
6  DanemarkDänemark Jonathan Groth 4  
16  SchweizSchweiz Lionel Weber 0  
  6  DanemarkDänemark Jonathan Groth 1
  3  DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov 4  
15  UkraineUkraine Kou Lei 0
3  DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov 4  
  3  DeutschlandDeutschland Dimitrij Ovtcharov 4
  5  WeissrusslandWeißrussland V. Samsonov 3
4  EnglandEngland Liam Pitchford 0  
9  FrankreichFrankreich Simon Gauzy 4  
  9  FrankreichFrankreich Simon Gauzy 2  
  11  OsterreichÖsterreich Daniel Habesohn 4  
11  OsterreichÖsterreich Daniel Habesohn 4
7  PortugalPortugal Marcos Freitas 3  
  11  OsterreichÖsterreich Daniel Habesohn 2
  5  WeissrusslandWeißrussland V. Samsonov 4  
5  WeissrusslandWeißrussland V. Samsonov 4  
12  RumänienRumänien Ovidiu Ionescu 1  
  5  WeissrusslandWeißrussland V. Samsonov 4
Spiel um Platz 3
  14  GriechenlandGriechenland Panagiotis Gionis 1  
14  GriechenlandGriechenland Panagiotis Gionis 4 1  DeutschlandDeutschland Timo Boll 4
2  SchwedenSchweden Mattias Falck 2   11  OsterreichÖsterreich Daniel Habesohn 3

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                         
1  OsterreichÖsterreich Sofia Polcanova 4  
16  SchweizSchweiz Rachel Moret 3  
  1  OsterreichÖsterreich Sofia Polcanova 4  
  13  DeutschlandDeutschland Nina Mittelham 2  
13  DeutschlandDeutschland Nina Mittelham 4
6  SchwedenSchweden Matilda Ekholm 1  
  1  OsterreichÖsterreich Sofia Polcanova 2  
  5  DeutschlandDeutschland Petrissa Solja 4  
5  DeutschlandDeutschland Petrissa Solja 4  
9  PolenPolen Li Qian 3  
  5  DeutschlandDeutschland Petrissa Solja 4
  3  RumänienRumänien Elizabeta Samara 1  
11  RusslandRussland Polina Michailowa 0
3  RumänienRumänien Elizabeta Samara 4  
  5  DeutschlandDeutschland Petrissa Solja 4
  2  RumänienRumänien Bernadette Szőcs 3
4  NiederlandeNiederlande Li Jie 3  
15  PolenPolen Natalia Partyka 4  
  15  PolenPolen Natalia Partyka 4  
  7  UngarnUngarn Georgina Póta 1  
10  LuxemburgLuxemburg Ni Xialian 0
7  UngarnUngarn Georgina Póta 4  
  15  PolenPolen Natalia Partyka 3
  2  RumänienRumänien Bernadette Szőcs 4  
8  NiederlandeNiederlande Britt Eerland 0  
14  SlowakeiSlowakei Barbora Balazova 4  
  14  SlowakeiSlowakei Barbora Balazova 0
Spiel um Platz 3
  2  RumänienRumänien Bernadette Szőcs 4  
12  TschechienTschechien Hana Matelová 2 1  OsterreichÖsterreich Sofia Polcanova 4
2  RumänienRumänien Bernadette Szőcs 4   15  PolenPolen Natalia Partyka 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b PROSPECTUS. ettu.org, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  2. Invitation for 2019 CCB Europe Top 16 Cup. ittf.com, abgerufen am 5. Dezember 2018.