European Sociological Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die European Sociological Association (ESA) ist eine europaweite wissenschaftliche Vereinigung von Soziologen, die 1992 gegründet wurde. Sie hat ihren Sitz in Paris.

Derzeitiger Präsident (2015–2017) ist Frank Welz[1] (Universität Innsbruck), seine Vorgänger waren Carmen Leccardi, Italien (2013–2015), Pekka Sulkunen, Finnland (2011–2013), Analia Torres, Portugal (2009–2011), Claire Wallace, UK (2007–2009), Giovanna Procacci, Italien (2005–2007), J.P. Roos, Finnland (2003–2005), Yasemin Soysal, UK (2001–2003), Jiri Musil, Tschechische Republik (1999–2001), Martin Kohli, Schweiz (1997–1999), Sylvia Walby, UK (1995–1997). In ihren ersten drei Jahren hatte die ESA keinen Präsidenten.

Konferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Prag - Differences, inequalities and sociological imagination[2]
  • 2013: Turin - Crisis, Critique and Change
  • 2011: Genf - Social relations in turbulent times
  • 2009: Lissabon - European Society - European Societies?
  • 2007: Glasgow - Conflict, Citizenship and Civil Society
  • 2005: Toruń - Rethinking Inequalities
  • 2003: Murcia - Ageing societies, new sociology
  • 2001: Helsinki - Visions and Division: Challenges to European Sociology
  • 1999: Amsterdam - Will Europe Work?
  • 1997: Essex - 20th Century Europe: Inclusions/Exclusions
  • 1995: Budapest - European Societies: Fusion or Fission?
  • 1992: Wien - Sociological Perspectives on a Changing Europe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ESA-Executive Committee 2015-2017
  2. 12th ESA Conference