Europride

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
EuroPride-Parade in Stockholm (2018)
Mehrsprachige Demonstrationsschilder bei der World- und EuroPride London (2012)

Europride ist eine seit 1992 stattfindende, paneuropäische[1] Pride-Veranstaltung, die jedes Jahr zwischen den Monaten Juni und August in einer europäischen Großstadt stattfindet.

Einige Wochen lang finden in der jeweiligen Stadt künstlerische, Menschenrechts- als auch Sportveranstaltungen statt, die am letzten Wochenende mit einer großen Paradendemonstration (à la Christopher Street Day), Livemusik, einer Menschenrechtskonferenz, Musikfestivals und Clubveranstaltungen, sowie Gedenkveranstaltungen für AIDS-Opfer enden.

Hintergrund und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 wurde in London die mittlerweile in Belgien registrierte European Pride Organisers Association (EPOA) auf Initiative der Prideveranstalter aus London, Berlin und Amsterdam gegründet. Derzeitige Präsidentin der EPOA ist die lettische Menschenrechtsaktivistin Kristine Garina. Die Organisation, die mittlerweile ca. 90 Mitgliederorganisationen in 32 europäischen Ländern zählt (davon elf in Deutschland und je zwei in Österreich und der Schweiz), vergibt seit 1992 (mit Ausnahme von 1995 und 1999) den Titel „EuroPride“ an eine ihrer kandidierenden Mitgliederorganisationen. Diese bietet dann ein größeres Rahmenprogramm als eine „normale“ Pride und ist auf europäische Teilnahme ausgerichtet. Die EPOA ist Mitglied von InterPride und unterstützt ihrerseits nationale Netzwerke wie die CSD Deutschland oder das UK Pride Organisers Network.

2019 fand die EuroPride in Wien (Österreich) statt.[2][3] Zum ersten Mal in der Geschichte der Veranstaltung trat ein amtierendes Staatsoberhaupt eines Landes auf.[4] Der österreichische Bundespräsident, Alexander Van der Bellen, betonte, „LGBTIQ-Rechte sind Menschenrechte“.[5][6]

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle ist chronologisch geordnet.

Jahr Ort Land Organisation Motto Besucherzahlen
1992 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
1993 Berlin DeutschlandDeutschland Deutschland
1994 Amsterdam NiederlandeNiederlande Niederlande ca. 67.000
1996 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark Copenhagen Pride Association ca. 35.000
1997 Paris FrankreichFrankreich Frankreich
1998 Stockholm SchwedenSchweden Schweden
2000 Rom ItalienItalien Italien Circolo di Cultura omosessuale - Mario Mieli[7] In Pride we trust (Auf Pride vertrauen wir)[8]
2001 Wien OsterreichÖsterreich Österreich
2002 Köln DeutschlandDeutschland Deutschland Kölner Lesben- und Schwulentag e.V. Cologne celebrates diversity (Köln feiert Diversität) ca. 1.200.000
2003 Manchester Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
2004 Hamburg DeutschlandDeutschland Deutschland Hamburg Pride e.V. Love breaks barriers (Liebe bricht Grenzen) 500.000
2005 Oslo NorwegenNorwegen Norwegen Europride Oslo AS 70.000–100.000
2006 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
2007 Madrid SpanienSpanien Spanien Colectivo de Lesbianas, Gays, Transexuales y Bisexuales de Madrid Now Europa, Equality is possible (Jetzt Europa, ist Gleichberechtigung möglich) 2.500.000
2008 Stockholm SchwedenSchweden Schweden Stockholm Pride Agency Swedish Sin Breaking Borders (Schwedische Sünde bricht Grenzen) 80.000
2009 Zürich SchweizSchweiz Schweiz EuroPride 09 Organising Association Celebrating 40 years with Pride (40 Jahre mit Pride feiern) 100.000
2010 Warschau PolenPolen Polen Fundacja Równości Freedom, equality, tolerance! (Freiheit, Gleichberechtigung, Toleranz) 8.000–15.000
2011 Rom ItalienItalien Italien Circolo di Cultura omosessuale - Mario Mieli[7] Build your Pride! (Baue deinen Stolz/deine Pride auf!) 1.000.000
2012 London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Pride London
2013 Marseille FrankreichFrankreich Frankreich LGP Marseille L’Europe en marche pour l’égalité - Europe on the move for equality! (Europa auf Marsch für die Gleichberechtigung) 7.500–50.000[9]
2014 Oslo NorwegenNorwegen Norwegen Oslo Pride AS 20.000[10]
2015 Riga LettlandLettland Lettland Lesbiešu, geju, biseksuāļu, transpersonu un viņu draugu apvienība „Mozaīka” Be the Change! Make History! Changing history is hot! (Sei die Veränderung! Schreibe Geschichte! Die Geschichte zu verändern ist heiß!) 5.000[11]
2016 Amsterdam NiederlandeNiederlande Niederlande Stichting Amsterdam Gay Pride JOIN our freedom, feel free to join us! (Werden Sie Teil unserer Freiheit, schließe dich uns an!) 560.000[12]
2017 Madrid SpanienSpanien Spanien Colectivo de Lesbianas, Gays, Transexuales y Bisexuales de Madrid For the LGBTI rights over the world (Für LGBTI-Rechte überall auf der Welt) 3.000.000[13]
2018 Stockholm, Göteborg SchwedenSchweden Schweden Stockholm Pride, West Pride (Göteborg) Two Cities, One Festival - for a United Europe (Zwei Städte, ein Festival - für ein geeintes Europa) 55.000–60.000[14]
2019 Wien OsterreichÖsterreich Österreich HOSI Wien Visions of Pride (Visionen der Pride) 460.000–500.000[15][16]
2020 Thessaloniki GriechenlandGriechenland Griechenland Thessaloniki Pride Welcome to the future, where everyone can join (Willkommen in der Zukunft, wo jede*r mitmachen kann)
2021 Kopenhagen DanemarkDänemark Dänemark Copenhagen Pride and Copenhagen 2021 You are included (Du bist dabei)
2022 Belgrad SerbienSerbien Serbien
  • im Rahmen von WorldPride
  • Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Conchita Wurst performs at EuroPride closing ceremony. eurovision.tv, 7. August 2016, abgerufen am 12. Juni 2019 (englisch).
    2. EuroPride rechnet mit einer Million Besucher. 23. Mai 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
    3. wien ORF at/Agenturen red: Politik: „Alles gut gegangen“: Halbe Million bei Regenbogenparade. 15. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
    4. ORF at/Agenturen red: Regenbogenparade: Van der Bellen: „Würdigung der Vielfalt“. 16. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
    5. Regenbogenparade 2019 - Wien - EuroPride Vienna - Abschlussfeier am Rathausplatz. Abgerufen am 16. Juni 2019.
    6. Christian Lütjens: Österreichs Bundespräsident begeistert mit Europride-Ansprache. 16. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019 (deutsch).
    7. a b Associarsi al Circolo. Circolo di Cultura omosessuale - Mario Mieli, abgerufen am 12. Juni 2019 (italienisch).
    8. EU-Sanktionen gegen Österreich gerechtfertigt: „World Pride“-Lesben- und Schwulenfestival in Rom sammelt Unterschriften gegen § 209. HOSI Wien, 30. Juni 2000, abgerufen am 12. Juni 2019 (österreichisches Deutsch).
    9. Sandro Piscopo-Reguieg: Europride 2013 à Marseille : les raisons d'un gâchis. Télérama, 23. Juli 2013, abgerufen am 12. Juni 2019 (französisch).
    10. Nina Berglund: Pride filled the streets of Oslo. newsinenglish.no, 28. Juni 2014, abgerufen am 12. Juni 2019 (englisch).
    11. Massenprotest in Rom gegen Homo-Ehe. Deutsche Welle, 21. Juni 2015, abgerufen am 12. Juni 2019.
    12. Recorddrukte Canal Parade geëvenaard: 560.000 mensen op de been. RTL Nieuws, 6. August 2016, abgerufen am 12. Juni 2019 (niederländisch).
    13. Bernhard Ichner: „Schwule und Lesben sind nicht nur schrill und nackt“. Kurier, 17. April 2019, abgerufen am 12. Juni 2019.
    14. Curtis M. Wong: EuroPride 2018 Is A Colorful (And Inclusive) Tale Of 2 Swedish Cities. The Huffington Post, 22. August 2018, abgerufen am 12. Juni 2019 (englisch).
    15. Politik: „Alles gut gegangen“: Halbe Million bei Regenbogenparade. In: wien.orf.at. 15. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
    16. Regenbogenparade des Rekordes. In: derStandard.at. 15. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Europride – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien