Eurotransplant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eurotransplant
(ET)
Gründung 1969
Sitz Leiden
Website www.eurotransplant.org
An Eurotransplant beteiligte 8 Länder (blau)

Eurotransplant, im vollen Wortlaut Eurotransplant International Foundation, ist eine 1967 von Jon van Rood initiierte,[1] rechtlich 1969 gegründete Stiftung mit Sitz in Leiden, Niederlande. Sie ist heute die Vermittlungsstelle für Organspenden in 8 Staaten, den Benelux-Ländern, Deutschland, Österreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn. An der internationalen Zusammenarbeit dieser Länder sind alle Transplantationszentren, Gewebetypisierungslaboratorien und Krankenhäuser, in denen Organspenden durchgeführt werden, beteiligt.

Vorrangiges Ziel ist die optimale Verfügbarkeit von Spenderorganen beziehungsweise -geweben. Weitere Ziele sind unter anderem die Förderung von Forschung zur Verbesserung der Transplantationsergebnisse sowie die Erhöhung der Anzahl von verfügbaren Organen oder Geweben durch Werbung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurotransplant geht zurück auf eine von Jon van Rood (1926–2017) 1967 initiierte Zusammenarbeit von 12 Transplantationszentren in 3 Staaten in der Angelegenheit Nierentransplantation.[1] Die wurde sachlich notwendig als Rood erkannt hatte, dass das Human Leucocyte Antigen (HLA) eine bedeutende Rolle beim Erfolg von Nierentransplantationen spielte. Bis dahin wurden Spender und Empfänger vor allem nach Blutgruppen gemacht, ab dann auch nach dem HLA-System mit wesentlich mehr Varianten, was nach einer Datenbank mit größeren Pools an Spendern und Empfängern verlangt.

Nach dem Start als wissenschaftliches Experiment wurde 1969 die Stiftung gegründet, in der viele Transplantationskliniken zusammenarbeiten. Nach einer Phase schnellen Wachstums arbeitete Eurotransplant Ende der 1970er Jahre für 68 Zentren in 6 Ländern: Westdeutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande, Luxemburg.[2] Die Schweiz trat später aus, doch 1991 trat „Ost-Deutschland“ bei, sowie 1999 Slowenien, 2007 Kroatien und 2013 Ungarn.

Zwischen 1967 und 2007 hat die Organisation im Eurotransplant-Gebiet bei der Vermittlung von Spenderorganen an 122.000 Empfänger mitgewirkt. In diesen 40 Jahren wurden 14.000 Herz-, 4000 Lungen-, 79.000 Nieren-, 21.000 Leber- und 4200 Bauchspeicheldrüsentransplantationen gezählt.[3]

Im Oktober 2019 wird die Gesamtzahl von 185.000 Transplantationen (seit 1967) genannt.

Eurotransplant startete mit dem Zusammenpassen von Nieren, in den 1970ern mit dem Platzieren von Lebern, wenige Jahre danach auch von Herzen und Bachspeicheldrüsen. Ab 1988 werden Lungen gematcht, ab 1999 – in geringer Fallzahl – auch Darm.

Eurotransplant entwickelt seine Methoden weiter. 1996 wurde das Eurotransplant Kidney Allocation System (ETKAS) eingeführt. Ebenfalls 1996 wurde das Programm Acceptable Mismatch für hochimmunisierte Empfängerpatienten eingeführt. 1999 wird das Eurotransplant Senior Program für jeweils über 65-jährige Spender und Empfänger gestartet.[4]

Vergleichbare Institutionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Multinational (wie Eurotransplant)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Scandiatransplant in Island, Norwegen, Finnland, Dänemark und Schweden
  • Balttransplant in Estland, Lettland und Litauen
  • Grupo Punta Cana für lateinamerikanische Staaten[5]
  • Australia and New Zealand Cardiothoracic Organ Transplant Registry (ANZCOTR) in Australien und Neuseeland

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francetransplant in Frankreich
  • Swisstransplant in der Schweiz
  • United Kingdom Transplant Support Services Authority (UKTSSA) in Großbritannien
  • United Network for Organ Sharing (UNOS) in den USA

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eurotransplant Manual. (PDF) 28. Juli 2016, S. 8, abgerufen am 13. Juni 2020 (englisch): „In 1967, the concept that optimal tissue typing and matching between donor and recipient would improve results of renal transplantation was proposed by Prof. Dr. Jon J. van Rood, […].“
  2. Eurotransplant Manual. (PDF) 28. Juli 2016, S. 8, abgerufen am 13. Juni 2020 (englisch): „Founding member countries were Austria, Belgium, Germany, Luxembourg and the Netherlands.“
  3. www.eurotransplant.nl (Memento vom 14. Februar 2010 im Internet Archive) Pressemitteilung vom 24. September 2007 (pdf)
  4. Kidney. 3. Februar 2020, abgerufen am 13. Juni 2020 (englisch): „ESP On January 4 1999, the Eurotransplant Senior Program (ESP) was implemented […] The ESP allocates kidneys from post-mortem donors of 65 years and older to recipients of 65 years and older […].“
  5. www.grupopuntacana.org (Memento vom 1. März 2010 im Internet Archive)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]