Eurovision Asia Song Contest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Eurovision Asia Song Contest ist ein vorgeschlagenes asiatisch-pazifisches Gegenstück zum Eurovision Song Contest. Der Eröffnungswettbewerb wird seit August 2019 vom australischen Sender Special Broadcasting Service und Produktionspartner Blink TV in Zusammenarbeit mit der Europäischen Rundfunkunion entwickelt.[1]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 hat die Europäische Rundfunkunion (EBU) eine Vereinbarung mit dem australischen Sender Special Broadcasting Service geschlossen (SBS) geschlossen, um eine asiatisch-pazifische Version des Eurovision Song Contest der EBU zu erstellen, der seit 1956 für Länder im europäischen Raum offen ist.[2] Der SBS hat die Entwicklung des Wettbewerbs mit seinem Produktionspartner Blink TV aufgenommen.[3] Der Eröffnungswettbewerb, der noch keinen Namen erhalten hatte, sollte 2017 in Australien stattfinden.[4] Der erste Eurovision Asia Song Contest wurde zum Teil aufgrund politischer Herausforderungen mehrmals verschoben und befindet sich seit August 2019 in der Entwicklung.[5][6][1]

Bis Mai 2017 hatten Australien, Hongkong und Singapur ihre Bewerbung um die Ausrichtung des ersten Eurovision Asia Song Contest angekündigt, zu dessen Finanzierung Singapur und die australische Stadt Sydney, sowie der Bundesstaat New South Wales bereit waren.[5][7] Singapur hatte angekündigt, 4 Millionen US-Dollar für die Ausrichtung des Wettbewerbs auszugeben. Laut einem Bericht des Stadtrats der Gold Coast in Queensland, der im November 2018 besprochen wurde, sollte die Eröffnungsshow im Gold Coast Convention and Exhibition Centre vom 30. November bis zum 7. Dezember 2019 stattfinden.[8] Dieser Bericht wurde jedoch widerlegt.[1]

Teilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2016 plant SBS, jedem asiatischen Land den Wettbewerb zu ermöglichen, wodurch bis zu 68 Länder zur Teilnahme zugelassen werden.[9] Die Mitgliedschaft in der Asia-Pacific Broadcasting Union ist keine Voraussetzung für die Teilnahme.[10] Bis März 2019 haben 10 Länder ihre Teilnahme bestätigt: Australien, China, Japan, Kasachstan, die Malediven, Neuseeland, Papua-Neuguinea, die Salomonen, Südkorea und Vanuatu.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Robyn Gallagher: SBS: The Eurovision Asia Song Contest is "still in development, no update at this stage". 14. August 2019.
  2. Anthony Granger: Asia: SBS to create Eurovision Song Contest in Asia. 21. März 2016. Archiviert vom Original am 21. März 2016. Abgerufen am 22. März 2016.
  3. Paul Jordan: Eurovision Song Contest concept to be developed in Asia!. 21. März 2016. Archiviert vom Original am 19. August 2017. Abgerufen am 19. August 2017.
  4. Paul Jordan: The Greatest Song Contest in the World is coming to Asia!. 18. August 2017. Archiviert vom Original am 18. August 2017. Abgerufen am 19. August 2017.
  5. a b Anthony Granger: Three cities interested in hosting Eurovision Asia. 19. Mai 2017. Archiviert vom Original am 5. August 2017. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  6. Ryan Cobb: Eurovision Asia on hold? Organisers and EBU "still early in the development process". 13. Juli 2018. Archiviert vom Original am 15. Juli 2018. Abgerufen am 13. Juli 2018.
  7. Ewan Spence: Eurovision Insight Podcast: Insight Asks Australian Head Of Delegation Paul Clarke. 6. Mai 2017. Abgerufen am 6. Mai 2017.
  8. Brendon Wolf: Gold Coast to host inaugural Eurovision Asia. 1. November 2018. Abgerufen am 1. November 2018.
  9. Anthony Granger: Asiavision 12 countries the aim for the first contest. 7. Mai 2016. Archiviert vom Original am 7. Mai 2016. Abgerufen am 3. September 2016.
  10. William Lee Adams: Eurovision Asia: Full membership in the ABU is NOT required to participate in the song contest. 28. August 2017. Archiviert vom Original am 29. August 2017. Abgerufen am 28. August 2017.
  11. Anthony Granger: Eurovision Asia Song Contest Still in The Works. 4. März 2019. Archiviert vom Original am 20. März 2019. Abgerufen am 18. August 2019.