Eurovision Song Contest 1977

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
22. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest 1977.jpg
Datum 7. Mai 1977
Austragungsland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Austragungsort Wembley Conference Centre, London
Austragender Fernsehsender BBC.svg
Moderation Angela Rippon
Pausenfüller Mr. Acker Bilk and his Paramount Jazz Men
Teilnehmende Länder 18
Gewinner FrankreichFrankreich Frankreich
Zurückkehrende Teilnehmer SchwedenSchweden Schweden
Zurückgezogene Teilnehmer Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Abstimmungsregel In jedem Land vergibt eine Jury 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt an die zehn besten Lieder.
NiederlandeNiederlande ESC 1976FrankreichFrankreich ESC 1978

Der 22. Eurovision Song Contest fand am 7. Mai 1977 im Londoner Stadtteil Wembley statt. Wie im Vorjahr lagen Frankreich und Großbritannien und Nordirland an der Spitze, allerdings mit vertauschten Plätzen. Diesmal betrug der Abstand 15 Punkte. Ursprünglich sollte der Wettbewerb bereits fünf Wochen zuvor ausgetragen werden, musste aber wegen eines Streiks der Kameramänner der BBC verschoben werden.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interpretin des Siegertitels, Marie Myriam, im Jahre 2007

Erstmals sollte ein afrikanisches Land, nämlich Tunesien, am Contest teilnehmen; es war bereits an Startposition 4 ausgelost, zog sich aber kurzfristig zurück (weil Israel teilnahm) und unternahm danach keinen Versuch einer Teilnahme mehr.

Eine Regeländerung besagte, dass alle Beiträge wieder in der jeweiligen Landessprache vorgetragen werden müssen. Dies wurde allerdings relativ kurzfristig bekannt gegeben; zu diesem Zeitpunkt waren die Lieder Deutschlands und Belgiens, jeweils auf Englisch, bereits ausgewählt und erhielten daher eine Ausnahmegenehmigung.

Der Deutsche Beitrag wurde intern ohne öffentliche Vorentscheidung ausgewählt. Nach dem schlechten Abschneiden in den beiden Vorjahren entschlossen sich die Unterhaltungschefs der ARD-Anstalten bereits 1976, die damals bekannte Pop-Gruppe Silver Convention zum Eurovision Song Contest nach London zu schicken. Die Sängerinnen Linda Übelherr, Penny McLean und Ramona Wulf bestanden darauf, ihren Titel auf Englisch zu singen, und wurden von den Produzenten Sylvester Levay und Michael Kunze unterstützt. Ende 1976 verließ Linda Übelherr die Gruppe und wurde durch Rhonda Heath ersetzt. Es wurden drei Lieder eingereicht, von denen der Titel Telegram durch die ARD-Unterhaltungsschefs als deutscher Beitrag ausgewählt wurde. Der Titel wurde der Öffentlichkeit am 9. März 1977 in der Sendung Wie hätten Sie’s denn gern? mit Hans Joachim Kulenkampff vorgestellt. Silver Convention belegte beim Eurovision Song Contest in London mit 55 Punkten den 8. Platz. Telegram war die letzte Top-30-Notierung von Silver Convention.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmende Länder
  • Länder, die bereits an einem früheren ESC teilgenommen hatten, aber nicht im Jahr 1977

Zwar kehrte Schweden zurück, aber Jugoslawien nahm nicht teil, so dass wieder 18 Länder in diesem Jahr am Start waren. Tunesien hatte bereits zugesagt, zog aber kurzfristig zurück.

Abstimmungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt das Abstimmungsverfahren, dass 1975 eingeführt worden war. In jedem Land gab es eine elfköpfige Jury, die zunächst die zehn besten Lieder intern ermittelten. Danach vergaben die einzelnen Jurys 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkt an diese zehn besten Lieder.

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Startnr. Land Interpret Titel
(M = Musik; T = Text)
Sprache Übersetzung Punkte
01. 18 FrankreichFrankreich Frankreich Marie Myriam L’oiseau et l’enfant
M: Jean-Paul Cara; T: Joe Gracy
Französisch Der Vogel und das Kind 136
02. 09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Lynsey de Paul and Mike Moran Rock Bottom
M/T: Lynsey de Paul, Mike Moran
Englisch Ganz unten 121
03. 01 IrlandIrland Irland The Swarbriggs Plus Two It’s Nice to Be in Love Again
M/T: Tommy Swarbrigg, Jimmy Swarbrigg
Englisch Es ist schön, wieder verliebt zu sein 119
04. 02 MonacoMonaco Monaco Michèle Torr Une petite française
M: Paul de Senneville, Olivier Toussaint; T: Jean Albertini
Französisch Eine kleine Französin 096
05. 10 Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland Pascalis, Marianna, Robert and Bessy
Πασχάλης, Μαριάννα, Ρόμπερτ και Μπέσυ
Mathema Solfege
(Μάθημα σολφέζ)
M: Giorgos Hatzinasios; T: Sevy Tilliaku
Griechisch Solmisationsunterricht 092
06. 12 SchweizSchweiz Schweiz Pepe Lienhard Band Swiss Lady
M/T: Peter Reber
Deutsch
mit englischem Titel
Schweizerin 071
07. 17 BelgienBelgien Belgien Dream Express A Million in One, Two, Three
M/T: Luc Smets
Englisch[Anm. 1] Eine Million im Handumdrehen 069
08. 06 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland Silver Convention Telegram
M: Sylvester Levai; T: Michael Kunze
Englisch[Anm. 1] Telegramm 055
09. 14 Spanien 1977Spanien Spanien Micky Enseñame a cantar
M/T: Fernando Arbex
Spanisch Bring mir das Singen bei 052
10. 16 FinnlandFinnland Finnland Monica Aspelund Lapponia
M: Aarno Raninen; T: Monica Aspelund
Finnisch Lappland 050
11. 11 IsraelIsrael Israel Ilanit
אילנית
Ahava hi shir lishnayim
(אהבה היא שיר לשניים)
M: Eldad Shrim; T: Edna Peleg
Hebräisch Die Liebe ist ein Lied für zwei 049
12. 03 NiederlandeNiederlande Niederlande Heddy Lester De mallemolen
M: Frank Affolter; T: Wim Hogenkamp
Niederländisch Das Karussell 035
13. 15 ItalienItalien Italien Mia Martini Libera
M: Salvatore Fabrizio; T: Luigi Albertelli
Italienisch Frei 032
14. 08 PortugalPortugal Portugal Os Amigos Portugal no coração
M: Fernando Tordo; T: José Carlos Ary dos Santos
Portugiesisch Portugal im Herzen 019
15. 05 NorwegenNorwegen Norwegen Anita Skorgan Casanova
M: Svein Strugstad; T: Dag Nordtømme
Norwegisch 018
16. 07 LuxemburgLuxemburg Luxemburg Anne-Marie B. Frère Jacques
M/T: Pierre Cour, Guy Béart
Französisch Bruder Jakob 017
17. 04 OsterreichÖsterreich Österreich Schmetterlinge Boom Boom Boomerang
M: Schurli Herrnstadt, Herbert Zöchling-Tampier, Willi Resetarits; T: Lukas Resetarits
Deutsch
mit englischem Titel
011
18. 13 SchwedenSchweden Schweden Forbes Beatles
M: Claes Bure; T: Sven-Olof Bagge
Schwedisch 002
  1. a b Belgiens und Deutschlands Beiträge per Ausnahmegenehmigung auf Englisch, siehe Einleitung

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Punktevergabe für den Siegertitel aus Frankreich nach Ländern
Erhaltendes Land Vergebendes Land
Land Insg. IrlandIrland IRL MonacoMonaco MCO NiederlandeNiederlande NLD OsterreichÖsterreich AUT NorwegenNorwegen NOR Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland GER LuxemburgLuxemburg LUX PortugalPortugal POR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik GRC IsraelIsrael ISR SchweizSchweiz SUI SchwedenSchweden SWE Spanien 1977Spanien ESP ItalienItalien ITA FinnlandFinnland FIN BelgienBelgien BEL FrankreichFrankreich FRA
IrlandIrland Irland 119 8 1 5 12 5 8 1 12 10 12 8 12 4 8 3 10
MonacoMonaco Monaco 096 5 8 1 6 1 6 7 12 2 6 10 8 12 5 2 5
NiederlandeNiederlande Niederlande 035 3 3 1 1 1 7 1 10 8
OsterreichÖsterreich Österreich 011 5 2 3 1
NorwegenNorwegen Norwegen 018 3 2 2 1 5 5
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 055 1 1 3 2 2 8 8 8 5 5 5 6 1
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 017 2 7 8
PortugalPortugal Portugal 018 2 2 1 4 3 6
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 121 12 7 12 7 10 12 12 8 8 3 2 4 12 12
Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland 092 10 10 4 4 4 6 10 5 3 1 7 12 1 6 6 3
IsraelIsrael Israel 049 7 7 5 3 5 10 3 6 1 2
SchweizSchweiz Schweiz 071 6 10 10 5 4 4 6 4 4 10 8
SchwedenSchweden Schweden 002 2
Spanien 1977Spanien Spanien 052 6 1 7 7 3 4 3 7 7 7
ItalienItalien Italien 033 8 6 3 3 2 2 2 7
FinnlandFinnland Finnland 050 12 4 6 8 2 7 5 2 4
BelgienBelgien Belgien 069 4 12 6 8 4 7 10 5 6 4 3
FrankreichFrankreich Frankreich 136 10 4 8 7 3 12 10 5 6 7 10 12 6 10 10 12 4

* Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.
Die Punktetafel hatte während der Live-Show einige Fehler angezeigt. Zwei Fehler blieben bis zum Ende der Show unkorrigiert und wurden erst im Nachhinein berichtigt. Die griechische Jury vergab zweimal 4 Punkte an Spanien und Österreich (zusätzlich zu drei für Finnland, zwei für die Niederlande und einen für das Vereinigte Königreich). Dies wurde korrigiert zu vier Punkten für Spanien, drei für Österreich, zwei für Finnland, ein für die Niederlande und keine für das Vereinigte Königreich. Die französische Jury vergab drei Punkte an Griechenland und Israel (zusätzlich zu zwei Punkten für Deutschland), und ein Punkt an Österreich und Belgien. Dies wurde korrigiert zu drei Punkten für Griechenland, zwei für Israel, ein für Deutschland und keine für Österreich und Belgien.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]