Eurovision Song Contest 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
47. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest 2002.svg
Motto 'A Modern Fairytale'
Datum 25. Mai 2002
Austragungsland EstlandEstland Estland
Austragungsort Saku Suurhall
Saku Suurhall, Tallinn
Austragender Fernsehsender ETV
Moderation Annely Peebo und Marko Matvere
Pausenfüller Eine Tanzchoreographie von Teet Kask; Annely Peebo und Marko Matvere mit dem Lied A Little Story in the Music
Teilnehmende Länder 24
Gewinner LettlandLettland Lettland
Zurückgezogene Teilnehmer PortugalPortugal Portugal
Abstimmungsregel Die Zuschauer bestimmten per TED, wie das Land 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt an die zehn besten Lieder vergibt.
DanemarkDänemark ESC 2001LettlandLettland ESC 2003

Der 47. Eurovision Song Contest fand am 25. Mai 2002 in der estnischen Hauptstadt Tallinn statt. Der Abend in der Saku Suurhall wurde von der Opernsängerin Annely Peebo und dem Schauspieler Marko Matvere moderiert.

Erstmals in der Geschichte des Wettbewerbes stand der Abend unter einem Motto: A Modern Fairytale / Fairytale of Music.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interpretin des Siegertitels, Marie N, im Jahre 2004

Als Favoriten wurden vor dem Contest die Beiträge aus Deutschland, Schweden, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Spanien gehandelt. Am Ende der Show hielt jedoch eine Sängerin aus einem anderen Land überraschenderweise die Trophäe in der Hand: Die lettische Sängerin Marie N gewann den 47. Eurovision Song Contest mit ihrem Disco-Lied I Wanna und ihrer aufwändigen Bühnenshow, dicht gefolgt von der maltesischen Sängerin Ira Losco und 7th Wonder.

Die deutsche Sängerin Corinna May trat mit dem von Ralph Siegel und Bernd Meinunger geschriebenen Lied „I Can’t Live Without Music“ an, landete jedoch abgeschlagen auf dem 21. Platz. Österreichs Manuel Ortega und sein Lied Say a Word entgingen dank 12 Punkten aus der Türkei mit dem 18. Platz der nächstjährigen Zwangspause nur knapp. Diese musste die Schweiz jedoch antreten, nachdem das Lied Dans le jardin de mon âme von Francine Jordi nur Drittletzter wurde. Dieser Song Contest war übrigens der bis dahin einzige ohne deutschsprachigen Beitrag, da Deutschland, Österreich und Belgien mit englischen Titeln teilnahmen und die Schweiz einen Beitrag auf Französisch ins Rennen schickte.

Erwähnenswert ist der Beitrag, den Slowenien ins Rennen schickte: Nachdem die Gruppe Sestre, drei Transvestiten mit einer speziell ausgearbeiteten Stewardessen-Choreographie, den nationalen Vorentscheid gewonnen hatte, wurde im ganzen Land, selbst im Parlament, diskutiert, ob eine solche Gruppe als Repräsentant des Landes geeignet sei. Letztendlich landete Slowenien auf einem 13. Platz.

In diesem Jahr wurde der von einer Fanseite initiierte Barbara Dex Award zum sechsten Mal vergeben. Mit diesen nicht ganz ernst zu nehmenden Preis soll das „schlechteste“ Outfit des Wettbewerbes ausgezeichnet werden. Der diesjährige Gewinner war Michalis Rakintzis aus Griechenland.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmende Länder
  • Länder, die bereits an einem früheren ESC teilgenommen hatten, aber nicht im Jahr 2002

Es nahmen insgesamt 24 Länder teil. Die Niederlande, Polen, Norwegen, Island und Irland mussten wegen ihres schlechten Abschneidens im Vorjahr aussetzen. Portugal zog die Teilnahme freiwillig zurück, wodurch die Teilnahme des im Vorjahr schlechter platzierten Lettland möglich wurde. Belgien, die Schweiz, Finnland, Mazedonien, Österreich, Rumänien und Zypern kehrten nach jeweils einjähriger Pause zurück.

Folgende Interpreten kehrten zum Wettbewerb zurück:

Land Interpret Vorheriges Teilnahmejahr
RumänienRumänien Rumänien Monica Anghel 1996 (Qualifikationsrunde)
Zypern 1960Zypern Zypern Constantinos Christoforou (Mitglied von One) 1996

Abstimmungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hälfte der Teilnehmerländer führte ein Televoting für die Punktevergabe durch. Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Rumänien, Russland und die Türkei entschieden sich für ein Juryvoting, während sich Zypern, Griechenland, Spanien, Kroatien, Malta, Slowenien and Litauen für das gemischte Abstimmungsverfahren (50 % Televoting und 50 % Jury) entschieden. Die zehn besten Lieder erhielten 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt.

Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Startnr. Land Interpret Titel
(M = Musik; T = Text)
Sprache Übersetzung Punkte
01. 23 LettlandLettland Lettland Marie N I Wanna
M: Marija Naumova; T: Marija Naumova, Marats Samauskis
Englisch Ich will 176
02. 20 MaltaMalta Malta Ira Losco 7th Wonder
M: Philip Vella; T: Gerard James Borg
Englisch Das siebte Wunder 164
03. 02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Jessica Garlick Come Back
M/T: Martyn Baylay
Englisch Komm wieder 111
03. 08 EstlandEstland Estland Sahlene Runaway
M: Alar Kotkas, Ilmar Laisaar, Pearu Paulus; T: Jana Hallas
Englisch Davonlaufen 111
05. 17 FrankreichFrankreich Frankreich Sandrine François Il faut du temps (Je me battrai pour ça)
M: Patrick Bruel, Marie-Florence Gros; T: Rick Allison, Patrick Bruel
Französisch Es braucht Zeit (Ich werde dafür kämpfen) 104
06. 01 Zypern 1960Zypern Zypern One Gimme
M/T: Giorgos Theophanous
Englisch Gib mir 085
07. 05 SpanienSpanien Spanien Rosa Europe’s Living a Celebration
M: Toni Ten; T: Xasqui Ten
Spanisch
mit englischem Titel
Europa erlebt eine Feier 081
08. 12 SchwedenSchweden Schweden Afro-dite Never Let It Go
M/T: Marcos Ubeda
Englisch Lass es niemals gehen 072
09. 21 RumänienRumänien Rumänien Monica Anghel & Marcel Pavel Tell Me Why
M: Ionel Tudor; T: Mirela Voiculescu Fugaru
Englisch Sag mir warum 071
10. 07 RusslandRussland Russland Prime Minister
Премьер-Министр
Northern Girl
M: Kim Breitburg; T: Karen Kavaleryan, Evgene Fridlyand, Irina Antonyan
Englisch Nordisches Mädchen 055
11. 06 KroatienKroatien Kroatien Vesna Pisarović Everything I Want
M/T: Milana Vlaović
Englisch Alles, was ich will 044
12. 10 IsraelIsrael Israel Sarit Hadad
שרית חדד
Light a Candle (Nadlik beyachad ner)
Light a Candle (נדליק ביחד נר)
M: Tzvika Pik; T: Yoav Ginai
Hebräisch, Englisch Eine Kerze anzünden (Gemeinsam zünden wir eine Kerze an) 037
13. 15 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Maja Na jastuku za dvoje
M: Dragan Mijatović; T: Ružica Čavić
Serbisch, Englisch Ein Kissen für zwei 033
13. 16 BelgienBelgien Belgien Sergio & the Ladies Sister
M: Marc Paelinck; T: Dirk Paelinck
Englisch Schwester 033
13. 22 SlowenienSlowenien Slowenien Sestre Samo ljubezen
M: Robert Pešut; T: Barbara Pešut
Slowenisch Nur Liebe 033
16. 19 TurkeiTürkei Türkei Buket Bengisu & Grup Safir Leylaklar soldu kalbinde
M: Fani Hodara; T: Sami Hodara, Figen Çakmak
Türkisch, Englisch Der Flieder verwelkt in deinem Herzen 029
17. 04 GriechenlandGriechenland Griechenland Michalis Rakintzis
Μιχάλης Ρακιντζής
S.A.G.A.P.O.
M/T: Michalis Rakintzis
Englisch
mit griechischem Titel
I.C.H. L.I.E.B.E. D.I.C.H. 027
18. 03 OsterreichÖsterreich Österreich Manuel Ortega Say a Word
M: Alexander Kahr; T: Robert Pfluger
Englisch Sag ein Wort 026
19. 09 MazedonienMazedonien Mazedonien Karolina
Каролина
Od nas zavisi
Од нас зависи<
M: Nikola Perevski; T: Vladimir Krstevski
Mazedonisch Es liegt an uns 025
20. 13 FinnlandFinnland Finnland Laura Addicted to You
M: Maki Kolehmainen; T: Janina Frostell, Tracy Lipp
Englisch Süchtig nach dir 024
21. 18 DeutschlandDeutschland Deutschland Corinna May I Can’t Live Without Music
M: Ralph Siegel; T: Bernd Meinunger
Englisch Ohne Musik kann ich nicht leben 017
22. 11 SchweizSchweiz Schweiz Francine Jordi Dans le jardin de mon âme
M/T: Francine Jordi
Französisch Im Garten meiner Seele 015
23. 24 Litauen 1989Litauen Litauen Aivaras Happy You
M/T: Aivaras Stepukonis
Englisch Du bist glücklich 012
24. 14 DanemarkDänemark Dänemark Malene Tell Me Who You Are
M/T: Michael Ronson
Englisch Sag mir, wer du bist 007

Die rot markierten Länder mussten im nächsten Jahr pausieren.

Punktevergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erhaltendes Land Vergebendes Land
Land Insg. Zypern 1960Zypern CYP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR OsterreichÖsterreich AUT GriechenlandGriechenland GRC SpanienSpanien ESP KroatienKroatien CRO RusslandRussland RUS EstlandEstland EST MazedonienMazedonien MKD IsraelIsrael ISR SchweizSchweiz SUI SchwedenSchweden SWE FinnlandFinnland FIN DanemarkDänemark DEN Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina BIH BelgienBelgien BEL FrankreichFrankreich FRA DeutschlandDeutschland DEU TurkeiTürkei TUR MaltaMalta MLT RumänienRumänien ROU SlowenienSlowenien SVN LettlandLettland LVA Litauen 1989Litauen LTU
Zypern 1960Zypern Zypern 085 3 12 6 10 6 4 1 4 3 12 8 4 8 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 111 12 7 6 4 5 6 2 8 6 7 6 1 8 2 10 8 5 8
OsterreichÖsterreich Österreich 026 1 1 7 5 12
GriechenlandGriechenland Griechenland 027 12 1 8 6
SpanienSpanien Spanien 081 7 2 4 6 6 12 7 6 12 12 7
KroatienKroatien Kroatien 044 6 6 5 5 5 2 3 12
RusslandRussland Russland 055 5 2 10 1 3 8 10 10 6
EstlandEstland Estland 111 7 3 5 3 6 2 12 10 8 10 4 4 8 2 2 6 12 7
MazedonienMazedonien Mazedonien 025 3 4 1 5 12
IsraelIsrael Israel 037 5 1 5 1 2 10 5 5 3
SchweizSchweiz Schweiz 015 5 3 2 3 1 1
SchwedenSchweden Schweden 072 1 4 1 8 3 7 10 12 1 4 7 4 10
FinnlandFinnland Finnland 024 2 5 1 10 3 3
DanemarkDänemark Dänemark 007 4 1 1 1
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 033 7 3 7 3 6 2 3 2
BelgienBelgien Belgien 033 4 1 7 3 4 2 10 2
FrankreichFrankreich Frankreich 104 10 3 8 3 7 10 8 12 5 8 10 6 4 3 2 5
DeutschlandDeutschland Deutschland 017 1 2 2 1 3 3 4 1
TurkeiTürkei Türkei 029 4 3 8 7 7
MaltaMalta Malta 164 10 12 8 6 10 12 5 7 10 10 4 4 2 12 4 7 6 10 5 10 7 3
RumänienRumänien Rumänien 071 8 8 5 12 12 8 4 1 7 6
SlowenienSlowenien Slowenien 033 6 2 7 8 2 2 1 5
LettlandLettland Lettland 176 4 8 10 10 12 2 10 12 7 12 8 5 6 7 5 8 8 12 6 7 5 12
Litauen 1989Litauen Litauen 012 4 2 6

*Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.

Karte der Punktevergabe für den Siegertitel aus Lettland nach Ländern

Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Land erhalten von
5 LettlandLettland Lettland Deutschland, Estland, Israel, Litauen, Spanien
3 MaltaMalta Malta Dänemark, Kroatien, Vereinigtes Königreich
SpanienSpanien Spanien Belgien, Frankreich, Schweiz
2 EstlandEstland Estland Lettland, Schweden
RumänienRumänien Rumänien Mazedonien, Russland
Zypern 1960Zypern Zypern Griechenland, Malta
1 FrankreichFrankreich Frankreich Finnland
GriechenlandGriechenland Griechenland Zypern
KroatienKroatien Kroatien Slowenien
MazedonienMazedonien Mazedonien Rumänien
OsterreichÖsterreich Österreich Türkei
SchwedenSchweden Schweden Bosnien und Herzegowina
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Österreich

Marcel-Bezençon-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Jahr wurde beim Eurovision Song Contest der Marcel-Bezençon-Preis eingeführt. Der Fan-Preis wurde von den Mitgliedern des internationalen Eurovision Fanclub OGAE gewählt. Der Presse-Preis wird von den akkreditierten Journalisten ermittelt. Der Künstler-Preis wurde von ehemaligen Eurovision Song Contest Siegern gewählt. Die Preisträger waren:

  • Presse-Preis für den besten Song – FrankreichFrankreich FrankreichIl faut du temps (Je me battrai pour ça) – Sandrine François
  • Künstler-Preis für den besten Interpreten – SchwedenSchweden SchwedenAfro-diteNever Let It Go
  • Fan-Preis: FinnlandFinnland FinnlandAddicted to You – Laura

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eurovision Song Contest 2002 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien