Eurovision Song Contest 2021

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
65. Eurovision Song Contest
Motto Open Up (dt.: Öffne dich)
Datum 18. Mai 2021 (Halbfinale 1)
20. Mai 2021 (Halbfinale 2)
22. Mai 2021 (Finale)
Austragungsland Niederlande Niederlande
Austragungsort Ahoy Arena
Rotterdam Ahoy, Rotterdam
Austragender Fernsehsender NPO, NOS, AVROTROS
Moderation Chantal Janzen, Edsilia Rombley, Jan Smit und Nikkie de Jager
Eröffnungsact Erstes Halbfinale:
Duncan Laurence: Feel Something (Musik/Text: Armin van Buuren, Benno de Goeij, Duncan de Moor, Brett McLaughlin, Jordan Palmer, Sydney Cubit)[1]
Zweites Halbfinale:
Redo & Eefje de Visser: Forward Unlimited[2]
Finale:
Flaggenparade der 26 Finalisten mit Musik von Pieter Gabriel & Eric van Tijn[3]
Pausenfüller Erstes Halbfinale:
Davina Michelle und Thekla Reuten: The Power of Water[4] (Musik/Text: Davina Michelle, Sebastiaan Brouwer, Eric van Tijn)
Zweites Halbfinale:
Balletttänzer Ahmad Joudeh und BMX-er Dez Maarsen: Close Encounter of a Special Kind
Finale:
Afrojack, Glennis Grace, Wulf und Orchester: Hero (Musik/Text: Afrojack, David Guetta, Stargate), Ten Feet Tall (Musik/Text: Afrojack, C. Braide, Greg Kurstin, Wrabel) und Titanium (Musik/Text: Afrojack, Sia Furler, David Guetta, Giorgio Tuinfort)[5];
Auftritte vergangener Sieger auf den Dächern Rotterdams (Rock the Roof):[6]
Lenny Kuhr: De Troubadour (Musik: David Hartsema; Text: Lenny Kuhr),
Teach-In mit Getty Kaspers: Ding-A-Dong (Musik: Dick Bakker; Text: Eddy Ouwens, Will Luikinga),
Sandra Kim: J’aime la vie (Musik: Jean-Paul Furnémont, Angelo Crisci; Text: Rosario Marino Atria),
Helena Paparizou: My Number One (Musik: Christos Dantis; Text: Natalia Germanou, Christos Dantis),
Lordi: Hard Rock Hallelujah (Musik/Text: Mr. Lordi),
Måns Zelmerlöw: Heroes (Musik/Text: Linnea Deb, Joy Deb, Anton Hård af Segerstad)
Duncan Laurence: Arcade (Musik/Text: Duncan de Moor, Joel Sjöö, Will Knox, Wouter Hardy) und Stars (Musik/Text: Duncan de Moor, Brett McLaughlin, Jordan Garfield, Wouter Hardy)[1][7]
Tanzperformance: The Human Countdown[8]
Teilnehmende Länder 39
Gewinner Italien Italien
Zurückgezogene Teilnehmer Armenien Armenien,
Belarus Belarus (Disqualifikation)
Abstimmungsregel Jedes Land verteilt zwei Punktesätze bestehend aus 1–8, 10 und 12 Punkten an die zehn besten Lieder bzw. ihre Interpreten.
Dabei stammt der erste Punktesatz von der Jury, der zweite vom Televoting der Zuschauer des jeweiligen Landes.
Niederlande ESC 2020Italien ESC 2022

Der 65. Eurovision Song Contest fand im Zeitraum vom 18. bis zum 22. Mai 2021 im Rotterdam Ahoy in der niederländischen Stadt Rotterdam statt, nachdem Duncan Laurence den Eurovision Song Contest 2019 im israelischen Tel Aviv mit dem Lied Arcade für die Niederlande gewinnen konnte und die Veranstaltung 2020 in Rotterdam wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt worden war. Damit wurde das Land nach 1958, 1970, 1976 und 1980 zum fünften Mal Gastgeber des Eurovision Song Contests.[9]

Am 20. März 2020 gab die Europäische Rundfunkunion (EBU) bekannt, dass die Referenzgruppe des ESC nach den geltenden Regeln entschieden habe, dass die Lieder, die ursprünglich für 2020 ausgewählt worden seien, nicht für 2021 nochmal eingereicht werden dürften. Es war den Rundfunkanstalten der teilnehmenden Länder überlassen, ob derselbe oder ein anderer Künstler für den ESC 2021 ausgewählt werden sollte.

Den Wettbewerb gewann mit 524 Punkten für Italien die Rockband Måneskin mit dem von ihr selbst geschriebenen Lied Zitti e buoni. Es war der erste italienische Beitrag seit 1990, der den Sieg holen konnte. Insgesamt war es der dritte Sieg für das Land beim Wettbewerb. Die Französin Barbara Pravi belegte mit Voilà den zweiten Platz. Den dritten Platz erreichte Gjon’s Tears für die Schweiz mit dem Song Tout l’univers, welches mit 267 Punkten die meisten Jurypunkte erzielte. Die ersten drei Plätze gingen somit zum ersten Mal seit 1995 an nicht-englischsprachige Beiträge.

Österreich, vertreten durch Vincent Bueno mit Amen, schied bereits im Halbfinale aus. Deutschland belegte mit dem von Jendrik gesungenen Beitrag I Don’t Feel Hate den vorletzten Platz.

Austragungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der ESC 2020 – welcher in Rotterdam hätte stattfinden sollen – aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt werden musste, war die EBU als Ausrichter in Gesprächen mit den Rundfunkgesellschaften NPO, NOS und AVROTROS sowie der Stadt Rotterdam, ob die Ausgabe 2021 in Rotterdam ausgetragen werden kann.

Am 8. April 2020 wurde bekannt, dass die Entscheidung, ob Rotterdam die Veranstaltung 2021 ausrichten wird, am 23. April 2020 gefällt werden sollte. Die EBU hatte der Stadt Rotterdam ein Ultimatum gestellt, so dass diese entscheiden musste, ob sie als Ausrichter fungieren möchte oder ob die EBU einen neuen Ausrichter suchen müsste. Die Stadt Rotterdam sollte am 23. April 2020 im Stadtrat darüber entscheiden, ob für 2021 weitere Kosten bezüglich des ESC anfallen sollten. Bereits für die abgesagte Veranstaltung 2020 fielen bei der Stadt Kosten in Höhe von 8,1 Millionen Euro an. Von diesen angefallenen Kosten waren etwa 6,7 Millionen Euro durch nicht abgeschlossene Versicherungen nicht gedeckt.[10] Am 23. April 2020 entschied sich der Stadtrat von Rotterdam, dass er die 6,7 Millionen Euro bereitstellen würde.

Am 16. Mai 2020 wurde im Rahmen von Eurovision: Europe Shine a Light Rotterdam als Veranstaltungsort des Eurovision Song Contests 2021 präsentiert.[11]

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Executive Supervisor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2020 gab die EBU bekannt, dass Martin Österdahl nach dem ESC 2020 die Nachfolge von Jon Ola Sand als neuer Executive Supervisor des Eurovision Song Contest antreten wird. Vor der Ernennung war Österdahl ausführender Produzent der Ausgaben 2013 und 2016 und zwischen 2012 und 2018 Mitglied der Referenzgruppe des Eurovision Song Contest.[12]

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. September 2020 gab die EBU bekannt, dass das Motto vom abgesagten Wettbewerb 2020 Open Up behalten wird.[13] Das Design des Logos sollte laut Executive Producer Sietse Bakker trotzdem überarbeitet werden.[14]

Am 4. Dezember 2020 veröffentlichte die EBU das neue Logo für den Wettbewerb 2021. Es orientiert sich stark am Design des Jahres 2020, allerdings sind die abstrakten Flaggen der Länder nicht mehr nach Debütjahr des jeweiligen Landes sortiert. Für 2021 sind die Flaggen nach Lage der jeweiligen Hauptstädte rund um Rotterdam als zentraler Austragungsort in der Mitte angeordnet. Ausgearbeitet wurde das Design von der Agentur Clever ° Franke, die auch für das Logodesign 2020 verantwortlich waren.[15]

„Postkarten“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Postkarten zeigen stilisierte Tiny Houses, die zu allen Seiten offen einsehbar sind. Die Häuser befinden sich an 39 Orten in den Niederlanden und zeigen besondere Plätze in der Natur, das Stadtleben oder die Architektur des Landes. Die jeweiligen Orte sind individuell für die Künstler ausgewählt und nehmen zu ihnen Bezug.[16]

In den Häusern werden die Künstler anhand von aufgenommenen Bildern und individueller Einrichtung vorgestellt. Die Bilder sind in den Heimatländern der Künstler aufgenommen worden.[17] Am Ende des Videos sind die Darsteller als Hologramm in oder an ihrem Tiny House zu sehen.[18]

Bühnendesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bühne und der Green Room in der Arena

Am 15. Mai 2020 bestätigte Sietse Bakker, Executive Producer des ESC 2021, dass das Bühnendesign, welches für die Ausgabe 2020 vorgesehen war, für 2021 genutzt wird. Als Grund gab er an, dass dies bereits fertig vorbereitet sei.[19]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. September 2020 bestätigte die EBU, dass der Wettbewerb 2021 von dem 2020 ausgewählten Quartett bestehend aus Chantal Janzen, Jan Smit, Edsilia Rombley und Nikkie de Jager (NikkieTutorials) moderiert werden wird.[13]

Anpassung an die COVID-19-Pandemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie fand der Eurovision Song Contest 2021 unter besonderen Auflagen statt. So waren im Rotterdam Ahoy lediglich 3500 Gäste pro Show gestattet, die einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweisen mussten. Dies entsprach in etwa 20 Prozent der Kapazität der Arena. Zusätzlich galten die gängigen Hygieneregeln. Bis auf die australische Teilnehmerin, deren Beitrag aus ihrem Heimatland eingespielt wurde und den isländischen Interpreten, die aufgrund eines Covid-19-Falls in der Band nur mit der Aufzeichnung einer Probe teilnahmen, traten alle Interpreten live in Rotterdam auf.[20][21]

Aufgezeichneter Begleitgesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit die Austragung des Wettbewerbs reibungslos gewährleistet wird, wurde seitens der EBU am 18. Juni 2020 angekündigt, dass es 2021 erstmals probeweise erlaubt sein soll, den Begleitgesang der teilnehmenden Beiträge vom Band abspielen zu können. Diese Regeländerung soll die Kosten der teilnehmenden Länder senken, da diese dadurch mit kleineren Delegationen einreisen können, so dass auf Begleitsänger verzichtet werden kann. Die austragende Fernsehanstalt wird auch entlastet, da dadurch technische Hürden beseitigt werden. Diese Möglichkeit ist rein optional und lässt sich auch mit Live-Hintergrundgesang kombinieren. Der Hauptgesang wird wie bisher live gesungen. Ob diese Regeländerung auch für zukünftige Wettbewerbe Anwendung findet, wird nach dem ESC 2021 innerhalb der EBU diskutiert werden.[22]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder, die im Jahr 2021
  • nicht teilnahmen, aber mal teilgenommen hatten
  • teilnahmen
  • im Halbfinale ausschieden
  • Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Bis zum 16. September 2020 hatten die teilnehmenden Länder Zeit, die benötigten Papiere bei der EBU einzureichen. Bis zum 10. Oktober 2020 hatte dann die jeweilige Fernsehanstalt, die das Teilnehmerland repräsentiert, noch Zeit, ihre Teilnahme ohne Strafe zurückzuziehen.[23]

    Am 26. Oktober 2020 gab die EBU dann bekannt, dass 2021 erneut 41 Länder teilnehmen werden. Es wäre das dritte Mal in Folge gewesen, dass 41 Länder an den Start gegangen wären. Ebenso wäre es das erste Mal seit 1990 gewesen, dass alle Länder des Vorjahres teilgenommen hätten. Jedoch zog am 5. März 2021 überraschend Armenien seine Teilnahme zurück. Somit hätten 40 Länder teilgenommen und damit so wenige wie zuletzt 2015. Es wäre ebenso erst das zweite Mal gewesen, dass 40 Länder an den Start gegangen wären. Am 26. März 2021 wurde allerdings bekanntgegeben, dass Belarus disqualifiziert wurde, da der eingereichte Beitrag nicht den Regularien der EBU entsprach. Demzufolge werden 39 Länder antreten, zuletzt nahmen 2013 so wenige Länder teil. In den letzten zehn Jahren nahmen lediglich 2014 noch weniger teil.[24]

    Wiederkehrende Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Interpreten, die zuvor schon einmal beim Song Contest präsent waren, sind die Moldauer Sängerin Natalia Gordienko, die das Land bereits 2006 zusammen mit Arsenium vertrat, der österreichische Sänger Vincent Bueno, der 2017 als Begleitung für Nathan Trent fungierte, sowie Senhit, die 2011 San Marino bereits schon einmal vertrat. Auch Vasil trat 2019 für Nordmazedonien als Begleitung in Erscheinung. Zwei der drei Mitglieder der Gruppe Hurricane waren ebenso bereits beim Wettbewerb präsent. Sanja Vučić repräsentierte Serbien bereits 2016, Ksenija Knežević trat beim ESC 2015 als Hintergrundsängerin für Montenegro in Erscheinung. Auch die maltesische Interpretin Destiny trat bereits 2019 als Begleitsängerin für Michela Pace in Erscheinung. Darüber hinaus konnte Destiny den Junior Eurovision Song Contest 2015 für Malta gewinnen. Sie wird damit die erste Junior-Eurovision-Song-Contest-Siegerin seit den Tolmatschowa-Schwestern im Jahre 2014 sein, die am Wettbewerb teilnimmt. Auch die griechische Interpretin Stefania nahm bereits 2016 am JESC für die Niederlande als Teil des Trios Kisses teil.

    Land Interpret Vorherige(s) Teilnahmejahr(e)
    Malta Malta Destiny Chukunyere Begleitung: 2019
    Moldau Republik Moldau Natalia Gordienko 2006 (zusammen mit Arsenium & Connect-R)
    Nordmazedonien Nordmazedonien Vasil Begleitung: 2019
    Osterreich Österreich Vincent Bueno Begleitung: 2017
    San Marino San Marino Senhit 2011
    Serbien Serbien Ksenija Knežević (als Mitglied von Hurricane) Begleitung: 2015 für Montenegro Montenegro
    Sanja Vučić (als Mitglied von Hurricane) 2016 (als ZAA Sanja Vučić)
    Mladen Lukić (Begleitung) 2018 (zusammen mit Sanja Ilić als Mitglied von Balkanika)
    Begleitung: 2019

    Interpreten von 2020 beim Eurovision Song Contest 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Von den 2020 ausgewählten Interpreten kehren 26 Interpreten zur Veranstaltung 2021 zurück. Davon schafften The Roop aus Litauen und Uku Suviste aus Estland sich, wie im vorherigen Jahr, im nationalen Vorentscheid durchzusetzen.

    Neue Interpreten, im Vergleich zu 2020, wurden hingegen von 14 Ländern ausgewählt. In Finnland und Schweden konnten sich die Interpreten, die im vorigen Jahr die nationalen Vorentscheide für sich entscheiden konnten, bei den für 2021 nicht noch einmal durchsetzen. In Deutschland zog sich der ausgewählte Interpret von 2020 während des Auswahlverfahrens für 2021 zurück.[25]

    Interpret von 2020 neuer Interpret
    interne Auswahl nach Vorentscheid interne Auswahl nach Vorentscheid
    Interpret 2020
    nahm nicht teil
    Interpret 2020
    nahm teil
    Land
    Anzahl 24 2 3 8 2
    10
    26 13
    Total 39
    1 Interpret von 2020 nahm am internen Auswahlverfahren teil, ist jedoch auf eigenen Wunsch aus diesem ausgestiegen.

    Nationale Vorentscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Turnusgemäß wäre die wallonische Rundfunkanstalt Radio-télévision belge de la Communauté française (RTBF) für die Auswahl des Interpreten 2021 zuständig. Da der Wettbewerb 2020 aber abgesagt wurde, einigten sich RTBF und VRT darauf, dass VRT auch 2021 die Teilnahme übernimmt. RTBF wird somit erst 2022 wieder für die Teilnahme zuständig sein.

    Am 20. März 2020 gab VRT bekannt, dass Hooverphonic, die Belgien bereits 2020 vertreten sollten, das Land 2021 beim Song Contest vertreten werden. Ihr Lied wurde erneut intern ausgewählt.[26] Am 4. März 2021 wurde der von Alex Callier und Charlotte Foret komponierte Titel The Wrong Place sowie das dazugehörige Musikvideo veröffentlicht.[27] Die Leadsängerin der Band wird Geike Arnaert sein, die 2020 nach 12 Jahren Abwesenheit zu Hooverphonic zurückkehrte und die bisherige Sängerin Luka Cruysberghs ersetzt.

    Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 18. März 2020 gab Thomas Schreiber bekannt, dass der Norddeutsche Rundfunk (NDR) sich erst mit seinem kreativen Team besprechen müsse, ob der deutsche Interpret von 2020 Ben Dolic auch 2021 für Deutschland antreten könnte.[28] Ebenso war noch unklar, ob Deutschland 2021 überhaupt teilnehmen wird. Vor der Bekanntgabe, dass Rotterdam den Wettbewerb 2021 austrägt und dieser damit auch stattfinden werde, verwies Thomas Schreiber darauf, dass der NDR noch keine Entscheidung bezüglich 2021 traf, da es zu dem Zeitpunkt noch unklar war, ob der Wettbewerb 2021 überhaupt stattfinden werde. Ob Ben Dolic 2021 nochmals für Deutschland antrete, wollte der NDR auch von der Resonanz seines Auftritts in der Elbphilharmonie abhängig machen. Allerdings gab der NDR nach diesen Aktionen keine Entscheidung bezüglich 2021 bekannt.[29]

    Am 6. Juli 2020 gaben die ESC-Verantwortlichen Thomas Schreiber, Christian Blenker und Alexandra Wolfslast in einem Interview mit ESC-kompakt bekannt, dass der deutsche Vertreter für den ESC 2021 nach dem gleichen Prinzip gewählt werden soll wie im Vorjahr. Demnach sollen Interpret und Beitrag in einem mehrstufigen Verfahren von zwei unabhängigen Jurys ausgewählt werden. Ben Dolic war somit nicht automatisch gesetzt, jedoch sollte er, gemeinsam mit dem Komponisten Borislaw Milanow, einen neuen Titel für die Auswahl einreichen.[30] Im November 2020 gab Dolic bekannt, beim ESC 2021 kein Teilnehmer zu sein.[31]

    Am 6. Februar 2021 wurde bekannt gegeben, dass Jendrik Sigwart für Deutschland beim ESC antreten wird. Der Beitrag I Don't Feel Hate, den Jendrik selber geschrieben und produziert hat, wurde dabei am 25. Februar 2021 veröffentlicht. Er beinhaltet drei Zeilen auf Deutsch und ist somit der erste deutsche Beitrag seit 2007, der Deutsch enthält.[32]

    Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 26. März 2020 gab der ORF bekannt, dass der österreichische Sänger Vincent Bueno das Land erneut vertreten werde.[33] Der Titel des Liedes Amen wurde am 26. Februar 2021 veröffentlicht.[34] Das Lied wurde am 10. März 2021 veröffentlicht und feierte im Ö3-Wecker Premiere.[35] Geschrieben wurde der Titel vom schwedischen Produzenten Jonas Thander, dem Schweizer Musiker Tobias Carshey und dem britischen Liedschreiber Ashley Hicklin. Für den Bühnenauftritt wird der Österreicher Marvin Dietmann verantwortlich sein. Er war bereits für die Bühneninszenierung von Conchita Wurst 2014 verantwortlich und ist 2021 auch für den zyprischen, spanischen, tschechischen und bulgarischen Bühnenauftritt zuständig.[36]

    Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 20. März 2020 gab das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) bekannt, dass der Sänger Gjon’s Tears, der die Schweiz bereits 2020 vertreten sollte, nun 2021 das Land vertreten werde. Damit verbleibt die Schweiz bei einer internen Auswahl.[37] SRG SSR verkündete am 11. Mai 2020, dass das Lied, mit dem Gjon’s Tears 2021 antreten soll, nach dem gleichen Prinzip ausgewählt wird wie 2019 und 2020. Bis 20. September 2020 hatten Komponisten und Produzenten die Möglichkeit, einen Beitrag einzureichen. Parallel hatte Gjon’s Tears selbst Lieder geschrieben und produziert, sodass am Ende ein auf ihn zugeschnittenes Lied ausgewählt wird.[38]

    Im Dezember 2020 gab SRF dann bekannt, dass das Lied ausgewählt wurde.[39] Das Lied wurde am 10. März 2021 um 16:00 Uhr (MEZ) veröffentlicht.[40] Das komplett auf Französisch gesungene Lied Tout lunivers wurde von Gjon’s Tears, Wouter Hardy, Nina Sampermans und Xavier Michel in einem Songwriting-Camp geschrieben.[41]

    Andere Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Land Nationale Vorentscheidung
    Albanien Albanien Festivali i Këngës 2020
    Aserbaidschan Aserbaidschan interne Auswahl
    Australien Australien interne Auswahl
    Bulgarien Bulgarien interne Auswahl
    Danemark Dänemark Dansk Melodi Grand Prix 2021
    Estland Estland Eesti Laul 2021
    Finnland Finnland Uuden Musiikin Kilpailu 2021
    Frankreich Frankreich Eurovision France, c’est vous qui décidez
    Georgien Georgien interne Auswahl
    Griechenland Griechenland interne Auswahl
    Irland Irland interne Auswahl
    Island Island interne Auswahl
    Israel Israel interne Auswahl (Interpret)
    HaShir Shelanu L'Eurovizion (Lied)
    Italien Italien Sanremo-Festival 2021
    Kroatien Kroatien Dora 2021
    Lettland Lettland interne Auswahl
    Litauen Litauen Pabandom iš naujo! 2021
    Malta Malta interne Auswahl
    Moldau Republik Moldau interne Auswahl
    Niederlande Niederlande interne Auswahl
    Nordmazedonien Nordmazedonien interne Auswahl
    Norwegen Norwegen Melodi Grand Prix 2021
    Polen Polen interne Auswahl
    Portugal Portugal Festival da Canção 2021
    Rumänien Rumänien interne Auswahl
    Russland Russland Evrovidenie 2021 – Natsionalnyy Otbor
    San Marino San Marino interne Auswahl
    Schweden Schweden Melodifestivalen 2021
    Serbien Serbien interne Auswahl
    Slowenien Slowenien interne Auswahl
    Spanien Spanien interne Auswahl (Interpret)
    Destino Eurovision 2021 (Lied)
    Tschechien Tschechien interne Auswahl
    Ukraine Ukraine interne Auswahl
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich interne Auswahl
    Zypern Republik Zypern interne Auswahl

    Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Halbfinale
  • Teilnehmer
  • stimmberechtigte Länder
  • 2. Halbfinale
  • Teilnehmer
  • stimmberechtigte Länder
  • Auslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Am 17. November 2020 gab die EBU bekannt, dass die Referenzgruppe des ESC entschieden habe, dass die Auslosung von 2020 für 2021 geltend bleibe. Begründet wurde dies mit der Tatsache, dass alle Länder, die 2020 teilgenommen hätten, auch 2021 teilnehmen werden. Ebenso sollten Personen berücksichtigt werden, die bereits Tickets für eine Sendung erworben haben. Martin Österdahl, Executive Supervisor des Eurovision Song Contest, sagte dazu: „Unter normalen Umständen würden wir uns auf die Halbfinalauslosung und die Gastgeberübertragungszeremonie als einen wichtigen Meilenstein mit Blick auf Rotterdam 2021 freuen. Mit den gleichen teilnehmenden Ländern wie letztes Jahr hat die Referenzgruppe beschlossen, dass es Sinn macht, für bereits gekaufte Tickets und für die teilnehmenden Fernsehsender die Auslosung von 2020 beizubehalten. Trotz der ausfallenden traditionellen Zeremonie im Januar haben wir viele Pläne, um Spannung rund um die Rückkehr des Eurovision Song Contests aufzubauen.“[42]

    Die genaue Startreihenfolge des jeweiligen Halbfinales wurde über 2 YouTube-Videos am 30. März 2021 bekanntgegeben[43][44]. Die Produzenten des ESC 2021 hatten die Reihenfolge festgelegt.

    Erstes Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das erste Halbfinale fand am 18. Mai 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Zehn Länder qualifizierten sich für das Finale.

    Deutschland Deutschland, Italien Italien und die Niederlande Niederlande sowie die 16 teilnehmenden Länder waren in diesem Halbfinale stimmberechtigt.

    Platz Startnr. Land[45] Interpret[46][47] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 16 Malta Malta Destiny Je me casse
    M/T: Malin Christin, Amanuel Dermont, Nicklas Eklund, Pete Barringer
    Englisch, Französisch Ich haue ab 174 151 325
    02. 15 Ukraine Ukraine Go A SCHUM
    ШУМ
    M: Taras Schewtschenko, Kateryna Pawlenko; T: Kateryna Pawlenko
    Ukrainisch Lärm 103 164 267
    03. 03 Russland Russland Manizha
    Манижа
    Russian Woman
    M: Ori Avni, Ori Kaplan, Manizha; T: Manizha
    Russisch, Englisch Russische Frau 117 108 225
    04. 01 Litauen Litauen The Roop Discoteque
    M: Vaidotas Valiukevičius, Robertas Baranauskas, Mantas Banišauskas, Laisvūnas Černovas, Ilkka Wirtanen; T: Vaidotas Valiukevičius, Mantas Banišauskas, Kalle Lindroth
    Englisch Diskothek 066 137 203
    05. 12 Israel Israel Eden Alene
    עדן אלנה
    Set Me Free
    M/T: Noam Zlatin, Ido Netzer, Amit Mordechai, Ron Carmi
    Englisch, Hebräisch Befreie mich 099 093 192
    06. 08 Zypern Republik Zypern Elena Tsagrinou
    Έλενα Τσαγκρινού
    El diablo
    M/T: Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, Laurell Barker, Oxa, Thomas Stengaard
    Englisch, Spanisch Der Teufel 092 078 170
    07. 04 Schweden Schweden Tusse Voices
    M/T: Joy Deb, Linnea Deb, Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, Anderz Wrethov
    Englisch Stimmen 091 051 142
    08. 14 Aserbaidschan Aserbaidschan Efendi
    Əfəndiyeva
    Mata Hari
    M/T: Amy van der Wel, Luuk van Beers, Josh Earl, Tony Cornelissen
    Englisch, Aserbaidschanisch Mata Hari 047 091 138
    09. 11 Belgien Belgien Hooverphonic The Wrong Place
    M/T: Alex Callier, Charlotte Foret
    Englisch Der falsche Ort 070 047 117
    10. 09 Norwegen Norwegen TIX Fallen Angel
    M: Andreas Haukeland; T: Andreas Haukeland, Mathias Haukeland, Emelie Hollow
    Englisch Gefallener Engel 038 077 115
    11. 10 Kroatien Kroatien Albina Tick-Tock
    M: Branimir Mihaljević; T: Tihana Buklijaš Bakić, Max Cinnamon
    Englisch, Kroatisch Tick-Tack 057 053 110
    12. 13 Rumänien Rumänien Roxen Amnesia
    M/T: Adelina Stîngă, Viky Red
    Englisch Amnesie 058 027 085
    13. 02 Slowenien Slowenien Ana Soklič Amen
    M: Ana Soklič, Žiga Pirnat, Bojan Simončič; T: Charlie Mason, Ana Soklič, Žiga Pirnat
    Englisch 036 008 044
    14. 05 Australien Australien Montaigne Technicolour
    M/T: Montaigne, Dave Hammer
    Englisch Farbenprächtig 026 002 028
    15. 06 Nordmazedonien Nordmazedonien Vasil
    Васил
    Here I Stand
    M: Vasil Garvanliev, Davor Jordanovski, Borche Kuzmanovski; T: Vasil Garvanliev
    Englisch Hier stehe Ich 012 011 023
    16. 07 Irland Irland Lesley Roy Maps
    M/T: Lesley Roy, Lukas Hällgren, Philip Strand, Emelie Eriksson
    Englisch Karten 016 004 020

    Punktetafel erstes Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder zeigen an, dass sich das Land für das Finale qualifiziert hat. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[48]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Australien
    AU
    Aserbaidschan
    AZ
    Belgien
    BE
    Kroatien
    HR
    Zypern Republik
    CY
    Deutschland
    DE
    Irland
    IE
    Israel
    IL
    Italien
    IT
    Litauen
    LT
    Malta
    MT
    Nordmazedonien
    MK
    Norwegen
    NO
    Rumänien
    RO
    Russland
    RU
    Slowenien
    SI
    Schweden
    SE
    Niederlande
    NL
    Ukraine
    UA
    Votings
    1 Litauen Litauen 4. 203 66 2 - 2 6 3 4 5 12 7 4 - - 8 2 - 7 3 1 14 31
    137 8 3 8 3 12 12 12 5 8 7 4 12 6 7 - 10 8 12 17
    2 Slowenien Slowenien 13. 44 36 - 4 - - 6 - - 3 - - 5 3 4 7 - - - 4 8 10
    8 - - - 5 - - - - - - - 3 - - - - - - 2
    3 Russland Russland 3. 225 117 7 12 12 8 8 7 8 6 5 - 1 7 3 5 10 6 12 - 16 34
    108 7 8 2 10 7 6 1 12 7 8 2 8 4 5 7 3 5 6 18
    4 Schweden Schweden 7. 142 91 6 6 6 1 7 12 1 5 4 3 10 1 10 4 7 - 5 3 17 29
    51 - 1 7 - 3 - 4 2 - 5 10 - 10 - 2 2 2 3 12
    5 Australien Australien 14. 28 26 - - 2 - 1 - - - 8 - - - 2 1 - - - 12 6 8
    2 - - - - - - - - - - - - - 1 - - - 1 2
    6 Nordmazedonien Nordmazedonien 15. 23 12 - - - - - - 2 - - - - - 6 - 4 - - - 3 6
    11 - - - 1 - - - - - - - - 2 - 8 - - - 3
    7 Irland Irland 16. 20 16 3 3 3 - 2 - - 1 - 2 - 1 - - - 1 - - 8 11
    4 2 - - - - - - - 1 1 - - - - - - - - 3
    8 Zypern Republik Zypern 6. 170 92 10 - - 10 5 4 10 3 4 8 4 5 3 8 12 4 - 2 15 33
    78 6 4 3 6 1 6 6 2 4 12 6 3 4 5 1 4 1 4 18
    9 Norwegen Norwegen 10. 115 38 1 - 7 - - - 3 2 6 2 - 2 - - 3 8 4 - 10 27
    77 3 10 6 2 1 4 2 4 1 6 6 - 3 6 6 12 3 2 17
    10 Kroatien Kroatien 11. 110 57 - 5 1 5 2 10 1 2 1 3 8 - 1 3 7 - - 8 14 24
    53 5 2 - 2 7 7 3 - - - 12 1 - - 12 2 - - 10
    11 Belgien Belgien 9. 117 70 - 2 4 4 - - 7 10 10 - - - - 6 5 2 10 10 12 24
    47 - - - - 3 - 1 4 10 - 2 2 1 3 4 5 7 5 12
    12 Israel Israel 5. 192 99 8 1 4 7 1 3 - 12 7 - 12 8 - 10 2 10 8 6 15 32
    93 4 12 4 4 10 5 5 3 2 5 1 5 10 4 - 6 6 7 17
    13 Rumänien Rumänien 12. 85 58 - 7 5 3 10 6 - - - 5 12 - 2 - - - 1 7 10 16
    27 - 5 1 - 5 - 3 - 10 - 3 - - - - - - - 6
    14 Aserbaidschan Aserbaidschan 8. 138 47 5 - - - - 7 - - - 6 6 6 - 4 8 3 2 - 9 26
    91 1 5 8 4 2 - 7 5 3 8 7 6 7 10 3 1 4 10 17
    15 Ukraine Ukraine 2. 267 103 4 8 10 5 - 8 6 4 - 12 7 5 7 10 5 2 5 6 16 34
    164 12 7 10 12 6 10 8 8 12 12 4 5 7 12 12 10 7 10 18
    16 Malta Malta 1. 325 174 12 10 8 12 12 10 12 8 8 6 10 12 12 12 6 12 7 5 18 36
    151 10 6 12 7 8 8 10 10 6 7 10 8 8 8 5 8 12 8 18

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Erstes Halbfinale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    8 Malta Malta Australien, Irland, Kroatien, Norwegen, Rumänien, Russland, Schweden, Zypern
    3 Russland Russland Aserbaidschan, Belgien, Niederlande
    2 Israel Israel Italien, Nordmazedonien
    1 Australien Australien Ukraine
    Litauen Litauen Israel
    Rumänien Rumänien Malta
    Schweden Schweden Deutschland
    Ukraine Ukraine Litauen
    Zypern Republik Zypern Slowenien
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    06 Ukraine Ukraine Australien, Italien, Kroatien, Litauen, Rumänien, Russland
    05 Litauen Litauen Deutschland, Irland, Norwegen, Ukraine, Zypern
    02 Kroatien Kroatien Nordmazedonien, Slowenien
    Malta Malta Belgien, Niederlande
    01 Israel Israel Aserbaidschan
    Norwegen Norwegen Schweden
    Russland Russland Israel
    Zypern Republik Zypern Malta

    Zweites Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das zweite Halbfinale fand am 20. Mai 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Zehn Länder qualifizierten sich für das Finale.

    Frankreich Frankreich, Spanien Spanien und das Vereinigtes Konigreich Vereinigte Königreich sowie die 17 teilnehmenden Länder waren in diesem Halbfinale stimmberechtigt.

    Platz Startnr. Land[45] Interpret[46][47] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 16 Schweiz Schweiz Gjon’s Tears Tout l’univers
    M: Wouter Hardy, Nina Sampermans, Gjon Muharremaj; T: Wouter Hardy, Nina Sampermans, Gjon Muharremaj, Xavier Michel
    Französisch Das ganze Universum 156 135 291
    02. 08 Island Island Daði og Gagnamagnið 10 Years
    M/T: Daði Freyr
    Englisch 10 Jahre 140 148 288
    03. 13 Bulgarien Bulgarien Victoria
    Виктория
    Growing Up Is Getting Old
    M/T: Wiktorija Georgiewa, Maya Nalani, Helena Larsson, Oliver Björkvall
    Englisch Aufwachsen heißt alt werden 149 101 250
    04. 12 Portugal Portugal The Black Mamba Love Is on My Side
    M/T: Pedro Tatanka
    Englisch Liebe ist auf meiner Seite 128 111 239
    05. 14 Finnland Finnland Blind Channel Dark Side
    M/T: Aleksi Kaunisvesi, Joonas Porko, Joel Hokka, Niko Moilanen, Olli Matela
    Englisch Dunkle Seite 084 150 234
    06. 04 Griechenland Griechenland Stefania
    Στεφανία
    Last Dance
    M: Dimitris Kontopoulos, Arcade; T: Dimitris Kontopoulos, Arcade, Sharon Vaughn
    Englisch Letzter Tanz 104 080 184
    07. 07 Moldau Republik Moldau Natalia Gordienko Sugar
    M: Dimitris Kontopoulos, Filipp Kirkorow; T: Michail Guzerijew, Sharon Vaughn
    Englisch Zucker 056 123 179
    08. 09 Serbien Serbien Hurricane Loco loco
    M: Nemanja Antonić, Darko Dimitrov; T: Sanja Vučić
    Serbisch, Spanisch, Englisch Verrückt verrückt 056 068 124
    09. 01 San Marino San Marino Senhit Adrenalina
    M/T: Chanel Tukia, Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, Joy Deb, Kenny Silverdique, Linnea Deb, Malou Ruotsalainen, Senhit Zadik Zadik, Suzi Pancenkov, Thomas Stengaard, Dillard Tramar
    Englisch, Italienisch Adrenalin 76 42 118
    10. 11 Albanien Albanien Anxhela Peristeri Karma
    M: Kledi Bahiti; T: Olti Curri
    Albanisch 074 038 112
    11. 17 Danemark Dänemark Fyr og Flamme Øve os på hinanden
    M/T: Laurits Emanuel
    Dänisch Uns aneinander üben 009 080 089
    12. 05 Osterreich Österreich Vincent Bueno Amen
    M/T: Jonas Thander, Tobias Carshey, Ashley Hicklin
    Englisch 053 013 066
    13. 02 Estland Estland Uku Suviste The Lucky One
    M: Uku Suviste; T: Uku Suviste, Sharon Vaughn
    Englisch Der Glückliche 029 029 058
    14. 06 Polen Polen Rafał The Ride
    M/T: Joakim Övrenius, Thomas Karlsson, Clara Rubensson, Johan Mauritzson
    Englisch Die Fahrt 018 017 035
    15. 03 Tschechien Tschechien Benny Cristo omaga
    M: Filip Vlček; T: Ben Cristovao
    Englisch, Tschechisch Oh mein Gott 023 000 023
    16. 10 Georgien Georgien Tornike Kipiani
    თორნიკე ყიფიანი
    You
    M/T: Tornike Kipiani
    Englisch Du 001 015 016
    17. 15 Lettland Lettland Samanta Tīna The Moon Is Rising
    M/T: Samanta Tīna, Aminata Savadogo, Oskars Uhaņs
    Englisch Der Mond geht auf 004 010 014

    Punktetafel zweites Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die grün unterlegten Länder zeigen an, dass sich das Land für das Finale qualifiziert hat. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. grün unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.

    Abstimmungsergebnis[49]
    Startnr. Land
    Platz Punkte Albanien
    AL
    Osterreich
    AT
    Bulgarien
    BG
    Tschechien
    CZ
    Danemark
    DK
    Estland
    EE
    Finnland
    FI
    Frankreich
    FR
    Georgien
    GE
    Griechenland
    GR
    Island
    IS
    Lettland
    LV
    Moldau Republik
    MD
    Polen
    PL
    Portugal
    PT
    San Marino
    SM
    Serbien
    RS
    Spanien
    ES
    Schweiz
    CH
    Vereinigtes Konigreich
    UK
    Votings
    1 San Marino San Marino 9. 118 76 8 1 2 2 5 1 2 8 1 10 3 2 10 10 - 2 3 2 4 18 29
    42 7 - - - 2 4 1 - 12 2 3 - - 2 - 3 4 - 2 11
    2 Estland Estland 13. 58 29 - - 7 - - - - 3 1 - 3 3 4 1 - 1 1 3 2 11 18
    29 - - 1 1 6 7 - - - - 10 3 - - - - - 1 - 7
    3 Tschechien Tschechien 15. 23 23 - - 5 - - - 2 6 4 - - 1 - 5 - - - - - 6 6
    0 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 0
    4 Griechenland Griechenland 6. 184 104 10 - 10 5 2 3 6 12 - 7 - 8 12 3 10 8 7 1 - 15 30
    80 10 - 8 2 3 - 2 - 10 5 1 12 - 10 5 8 1 2 1 15
    5 Osterreich Österreich 12. 66 53 7 6 - 3 4 5 - 5 - 4 1 - - 2 - 3 6 7 - 12 16
    13 3 - - 4 - - - - - 2 - - - - - - - 4 - 4
    6 Polen Polen 14. 35 18 - - 3 - 1 - - - - 2 - - - - 12 - - - - 4 9
    17 - 1 - - - - - 1 - - 1 - 7 - - - - - 7 5
    7 Moldau Republik Moldau 7. 179 56 3 - 12 - - - - 1 - 12 - 4 7 - 8 4 - - 3 9 22
    123 - 6 - 12 - 12 5 12 - 12 6 12 7 12 12 12 3 - - 13
    8 Island Island 2. 288 140 4 10 - 10 8 8 8 6 7 7 12 6 3 10 1 12 8 8 12 18 37
    148 1 10 6 10 12 7 12 6 7 5 7 6 10 7 8 7 8 7 12 19
    9 Serbien Serbien 8. 124 56 5 6 - 4 - 5 3 5 2 3 2 - - - 4 4 4 4 5 14 25
    68 - 12 10 5 - - - 7 1 - - - 1 1 2 7 2 12 - 11
    10 Georgien Georgien 16. 16 1 - - 1 - - - - - - - - - - - - - - - - 1 7
    15 - - 2 - 1 3 - - - - 3 - 3 3 - - - - - 6
    11 Albanien Albanien 10. 112 74 3 4 1 10 2 4 - - 6 5 5 5 6 8 7 - 2 5 1 16 27
    38 2 4 - - - 3 3 2 10 - - 2 - 1 2 1 - 8 - 11
    12 Portugal Portugal 4. 239 128 1 7 8 12 4 6 7 10 10 5 8 8 2 1 2 7 10 10 10 19 37
    111 6 7 5 4 8 5 6 10 - 3 8 5 4 5 3 4 12 10 6 18
    13 Bulgarien Bulgarien 3. 250 149 2 8 7 6 10 12 4 8 8 10 6 12 5 12 5 10 5 12 7 19 38
    101 8 4 6 5 2 4 5 8 6 4 2 5 4 5 4 6 10 3 10 19
    14 Finnland Finnland 5. 234 84 6 5 - 6 7 7 7 4 - 6 7 - 2 6 3 6 - 6 6 15 34
    150 5 5 12 8 10 10 2 6 8 10 8 8 12 6 10 10 6 6 8 19
    15 Lettland Lettland 17. 14 4 - - - - - - - - - - - 4 - - - - - - - 1 4
    10 - - - - - 1 - - 5 - - - - - - - - - 4 3
    16 Schweiz Schweiz 1. 291 156 12 12 - 8 12 12 10 3 12 - 12 10 7 8 7 6 5 12 8 17 36
    135 12 8 7 7 7 6 10 8 3 7 7 6 10 8 8 6 5 7 3 19
    17 Danemark Dänemark 11. 89 9 - 4 - 3 - 1 - - - 1 - - - - - - - - - 4 22
    80 2 3 3 3 8 8 4 4 1 12 4 - 6 4 1 2 5 5 5 18

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Zweites Halbfinale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Fettgeschriebene Länder haben das Finale erreicht.

    Jury
    Anzahl Land erhalten von
    7 Schweiz Schweiz Albanien, Dänemark, Estland, Georgien, Island, Österreich, Spanien
    4 Bulgarien Bulgarien Finnland, Moldau, Portugal, Schweiz
    3 Island Island Lettland, Serbien, Vereinigtes Königreich
    2 Griechenland Griechenland Frankreich, Polen
    Moldau Republik Moldau Bulgarien, Griechenland
    1 Polen Polen San Marino
    Portugal Portugal Tschechien
    Zuschauer
    Anzahl Land erhalten von
    8 Moldau Republik Moldau Estland, Frankreich, Lettland, Griechenland, Portugal, San Marino, Serbien, Tschechien
    3 Island Island Dänemark, Finnland, Vereinigtes Königreich
    2 Finnland Finnland Bulgarien, Polen
    Serbien Serbien Österreich, Schweiz
    1 Danemark Dänemark Island
    Griechenland Griechenland Moldau
    Portugal Portugal Spanien
    San Marino San Marino Georgien
    Schweiz Schweiz Albanien

    Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Finale fand am 22. Mai 2021 um 21:00 Uhr (MESZ) statt. Die Länder der Big Five (Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Vereinigtes Königreich) und das Gastgeberland waren direkt für das Finale qualifiziert. Hinzu kamen je zehn Länder aus den beiden Halbfinalen, sodass im Finale 26 Länder antraten. Alle Teilnehmerländer waren abstimmungsberechtigt.

    Bulgarien Bulgarien, Finnland Finnland, Litauen Litauen, Moldau Republik Moldau, Portugal Portugal und Ukraine Ukraine nahmen zum ersten Mal seit 2018 und Belgien Belgien zum ersten Mal seit 2017 wieder am Finale teil. Bis auf Bulgarien und die Ukraine, die beide 2019 aussetzten, waren alle anderen Länder in diesem Zeitraum bereits ausgeschieden.

    Die Startreihenfolge des Finales wurde von den Produzenten bestimmt und am Freitag, dem 21. Mai 2021, veröffentlicht. Die 20 Finalisten aus den jeweiligen Halbfinalen zogen ihre Hälfte, in welcher sie im Finale antreten werden, auf der Pressekonferenz nach deren jeweiligem Halbfinale. Die Big Five zogen bereits nach dem zweiten Probelauf auf der jeweiligen Pressekonferenz ihre Hälfte. Am 19. November 2020 bestätigte die EBU, dass das Gastgeberland, die Niederlande, seine bereits für den Wettbewerb 2020 ausgeloste Startposition 23 beibehalten würde. Dies wurde von der Referenzgruppe des Eurovision Song Contest entschieden.[50]

    Ergebnisliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Platz Startnr. Land[45] Interpret[46][47] Lied
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung
    (inoffiziell)
    Punkte Bild
    Jury Zuschauer Gesamt
    01. 24 Italien Italien Måneskin Zitti e buoni
    M/T: Måneskin
    Italienisch Leise und brav 206 318 524 Måneskin
    02. 20 Frankreich Frankreich Barbara Pravi Voilà
    M: Barbara Pravi, Igit; T: Barbara Pravi, Igit, Lili Poe
    Französisch Siehe da 248 251 499
    03. 11 Schweiz Schweiz Gjon’s Tears Tout l’univers
    M: Wouter Hardy, Nina Sampermans, Gjon Muharremaj; T: Wouter Hardy, Nina Sampermans, Gjon Muharremaj, Xavier Michel
    Französisch Das ganze Universum 267 165 432
    04. 12 Island Island Daði og Gagnamagnið 10 Years
    M/T: Daði Freyr
    Englisch 10 Jahre 198 180 378
    05. 19 Ukraine Ukraine Go A SCHUM
    ШУМ
    M: Taras Schewtschenko, Kateryna Pawlenko; T: Kateryna Pawlenko
    Ukrainisch Lärm 097 267 364 Go_A
    06. 16 Finnland Finnland Blind Channel Dark Side
    M/T: Aleksi Kaunisvesi, Joonas Porko, Joel Hokka, Niko Moilanen, Olli Matela
    Englisch Dunkle Seite 083 218 301
    07. 06 Malta Malta Destiny Je me casse
    M/T: Malin Christin, Amanuel Dermont, Nicklas Eklund, Pete Barringer
    Englisch, Französisch Ich haue ab 208 047 255 Destiny
    08. 18 Litauen Litauen The Roop Discoteque
    M: Vaidotas Valiukevičius, Robertas Baranauskas, Mantas Banišauskas, Laisvūnas Černovas, Ilkka Wirtanen; T: Vaidotas Valiukevičius, Mantas Banišauskas, Kalle Lindroth
    Englisch Diskothek 055 165 220 The Roop
    09. 05 Russland Russland Manizha
    Манижа
    Russian Woman
    M: Ori Avni, Ori Kaplan, Manizha; T: Manizha
    Russisch, Englisch Russische Frau 104 100 204 Manizha
    10. 10 Griechenland Griechenland Stefania
    Στεφανία
    Last Dance
    M: Dimitris Kontopoulos, Arcade; T: Dimitris Kontopoulos, Arcade, Sharon Vaughn
    Englisch Letzter Tanz 091 079 170
    11. 17 Bulgarien Bulgarien Victoria
    Виктория
    Growing Up Is Getting Old
    M/T: Wiktorija Georgiewa, Maya Nalani, Helena Larsson, Oliver Björkvall
    Englisch Aufwachsen heißt alt werden 140 030 170
    12. 07 Portugal Portugal The Black Mamba Love Is on My Side
    M/T: Pedro Tatanka
    Englisch Liebe ist auf meiner Seite 126 027 153
    13. 14 Moldau Republik Moldau Natalia Gordienko Sugar
    M: Dimitris Kontopoulos, Filipp Kirkorow; T: Michail Guzerijew, Sharon Vaughn
    Englisch Zucker 053 062 115
    14. 25 Schweden Schweden Tusse Voices
    M/T: Joy Deb, Linnea Deb, Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, Anderz Wrethov
    Englisch Stimmen 046 063 109 Tusse
    15. 08 Serbien Serbien Hurricane Loco loco
    M: Nemanja Antonić, Darko Dimitrov; T: Sanja Vučić
    Serbisch, Spanisch, Englisch Verrückt verrückt 020 082 102
    16. 01 Zypern Republik Zypern Elena Tsagrinou
    Έλενα Τσαγκρινού
    El diablo
    M/T: Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, Laurell Barker, Oxa, Thomas Stengaard
    Englisch, Spanisch Der Teufel 050 044 094 Elena Tsagrinou
    17. 03 Israel Israel Eden Alene
    עדן אלנה
    Set Me Free
    M/T: Noam Zlatin, Ido Netzer, Amit Mordechai, Ron Carmi
    Englisch, Hebräisch Befreie mich 073 020 093 Eden Alene
    18. 22 Norwegen Norwegen TIX Fallen Angel
    M: Andreas Haukeland; T: Andreas Haukeland, Mathias Haukeland, Emelie Hollow
    Englisch Gefallener Engel 015 060 075 TIX
    19. 04 Belgien Belgien Hooverphonic The Wrong Place
    M/T: Alex Callier, Charlotte Foret
    Englisch Der falsche Ort 071 003 074 Hooverphonic
    20. 21 Aserbaidschan Aserbaidschan Efendi

    Əfəndiyeva

    Mata Hari
    M/T: Amy van der Wel, Luuk van Beers, Josh Earl, Tony Cornelissen
    Englisch, Aserbaidschanisch Mata Hari 032 033 065 Efendi
    21. 02 Albanien Albanien Anxhela Peristeri Karma
    M: Kledi Bahiti; T: Olti Curri
    Albanisch 022 035 057
    22. 26 San Marino San Marino Senhit feat. Flo Rida Adrenalina
    M/T: Chanel Tukia, Jimmy „Joker“ Thörnfeldt, Joy Deb, Kenny Silverdique, Linnea Deb, Malou Ruotsalainen, Senhit Zadik Zadik, Suzi Pancenkov, Thomas Stengaard, Dillard Tramar
    Englisch, Italienisch Adrenalin 037 013 050
    23. 23 Niederlande Niederlande (Gastgeber) Jeangu Macrooy Birth of a New Age
    M: Jeangu Macrooy, Pieter Perquin (Perquisite); T: Jeangu Macrooy
    Englisch, Sranantongo Geburt eines neuen Zeitalters 011 000 011 Jeangu Macrooy
    24. 13 Spanien Spanien Blas Cantó Voy a quedarme
    M/T: Blas Cantó, Leroy Sanchez, Daniel Ortega „Dangelo“, Dan Hammond
    Spanisch Ich werde bleiben 006 000 006
    25. 15 Deutschland Deutschland Jendrik I Don’t Feel Hate
    M/T: Jendrik Sigwart, Christoph Oswald
    Englisch, Deutsch Ich verspüre keinen Hass 003 000 003 Jendrik
    26. 09 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich James Newman Embers
    M/T: James Newman, Conor Blake, Danny Shah, Tom Hollings, Samuel Brennan
    Englisch Glut 000 000 000

    Punktetafel Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In der folgenden Tabelle sind die Punkte der Jury und des Televotings dargestellt. Die Länder in der linken Spalte sind nach der Startreihenfolge sortiert, während die abstimmungsberechtigten Länder nach der Vergabe der Jurypunkte sortiert sind. Das gelb unterlegte Land zeigt den ersten Platz und damit den Sieger. Die orange unterlegte Zeile stellt die Televotingpunkte dar, während die weiß bzw. gelb unterlegte Zeile die Jurypunkte darstellt.[51]

    Land
    Punkte Israel
    IL
    Polen
    PL
    San Marino
    SM
    Albanien
    AL
    Malta
    MT
    Estland
    EE
    Nordmazedonien
    MK
    Aserbaidschan
    AZ
    Norwegen
    NO
    Spanien
    ES
    Osterreich
    AT
    Vereinigtes Konigreich
    UK
    Italien
    IT
    Slowenien
    SI
    Griechenland
    GR
    Lettland
    LV
    Irland
    IE
    Moldau Republik
    MD
    Serbien
    RS
    Bulgarien
    BG
    Zypern Republik
    CY
    Belgien
    BE
    Deutschland
    DE
    Australien
    AU
    Finnland
    FI
    Portugal
    PT
    Ukraine
    UA
    Island
    IS
    Rumänien
    RO
    Kroatien
    HR
    Tschechien
    CZ
    Georgien
    GE
    Litauen
    LT
    Danemark
    DK
    Russland
    RU
    Frankreich
    FR
    Schweden
    SE
    Schweiz
    CH
    Niederlande
    NL
    Votings
    Zypern Republik Zypern 094 050 3 7 4 2 6 12 1 7 4 2 2 11 18
    044 8 2 2 6 12 2 12 07
    Albanien Albanien 057 022 2 12 7 1 04 09
    035 10 10 7 1 7 05
    Israel Israel 093 073 6 8 8 3 6 4 1 2 3 7 5 1 1 5 5 4 4 17 21
    020 12 2 1 5 04
    Belgien Belgien 074 071 6 3 3 1 5 6 3 3 4 5 6 3 7 3 6 1 6 17 19
    003 1 2 02
    Russland Russland 204 104 7 1 1 12 8 2 1 10 6 7 2 1 4 10 2 4 2 10 3 3 8 21 43
    100 10 2 1 6 1 6 7 1 1 10 12 6 7 3 5 1 1 4 3 5 4 4 22
    Malta Malta 255 208 5 4 7 8 1 5 7 12 8 4 7 5 6 2 10 7 5 10 5 8 12 1 4 5 1 12 3 7 1 3 4 4 12 6 7 35 50
    047 5 3 3 2 6 3 4 1 2 8 3 2 2 2 1 15
    Portugal Portugal 153 126 8 7 5 2 5 7 7 6 2 5 6 1 1 2 10 10 1 12 8 6 8 7 22 28
    027 1 2 2 8 8 6 06
    Serbien Serbien 102 020 1 12 7 03 15
    082 4 12 12 4 12 5 3 2 12 3 1 12 12
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 000 000 00 00
    000 00
    Griechenland Griechenland 170 091 8 6 6 10 1 1 3 8 3 8 12 2 4 7 12 15 26
    079 7 8 8 7 3 2 12 2 8 12 10 11
    Schweiz Schweiz 432 267 12 7 4 12 10 12 6 7 10 10 8 7 12 5 3 1 2 12 10 10 12 7 8 12 7 8 5 10 8 12 1 7 5 5 34 68
    165 6 7 3 12 2 7 4 2 7 5 1 5 4 4 3 4 1 3 4 2 5 7 6 7 6 5 5 3 6 6 5 6 5 7 34
    Island Island 378 198 10 8 4 2 7 12 10 8 10 10 8 5 7 3 3 8 8 8 4 10 8 6 4 10 3 7 5 10 28 57
    180 1 8 5 3 10 5 10 10 6 3 5 10 5 5 6 12 12 3 6 4 7 1 3 12 1 4 10 5 8 29
    Spanien Spanien 006 006 2 4 02 02
    000 00
    Moldau Republik Moldau 115 053 5 8 10 12 6 12 06 17
    062 6 7 1 2 2 8 12 12 2 3 7 11
    Deutschland Deutschland 003 003 2 1 02 02
    000 00
    Finnland Finnland 301 083 2 1 3 2 7 1 4 10 4 4 10 1 3 8 5 8 1 8 1 19 56
    218 4 6 4 3 7 12 2 5 6 2 4 7 8 4 6 8 5 5 7 8 4 6 8 3 5 8 12 6 6 4 7 7 8 1 12 4 4 37
    Bulgarien Bulgarien 170 140 1 3 6 1 6 4 5 5 8 5 1 12 6 5 6 2 10 12 8 2 4 4 2 6 6 10 26 31
    030 2 5 8 8 7 05
    Litauen Litauen 220 055 10 6 2 2 12 6 4 1 3 2 3 4 12 39
    165 3 4 6 10 12 4 3 12 5 12 12 2 5 7 12 6 5 10 4 3 1 10 4 2 7 1 3 27
    Ukraine Ukraine 364 097 4 5 4 6 3 1 1 7 6 10 5 5 2 3 5 7 12 8 3 19 57
    267 12 12 5 4 1 5 4 8 5 6 7 4 12 7 5 6 8 10 8 6 6 10 4 10 10 10 8 7 8 10 6 12 1 7 12 4 2 5 38
    Frankreich Frankreich 499 248 8 12 10 3 10 7 4 4 12 8 12 3 2 5 3 12 4 12 7 7 12 7 7 6 10 6 4 6 10 5 6 12 12 33 71
    251 8 5 10 6 3 7 5 2 4 12 6 5 1 6 8 3 7 6 10 10 8 12 10 4 6 12 5 7 8 7 2 5 8 3 6 6 6 12 38
    Aserbaidschan Aserbaidschan 065 032 2 2 2 6 3 5 8 2 2 09 21
    033 2 3 1 2 1 4 4 3 4 2 3 4 12
    Norwegen Norwegen 075 015 2 7 1 3 2 05 21
    060 3 10 4 7 1 2 2 2 1 1 1 4 1 5 8 8 16
    Niederlande Niederlande 011 011 3 2 3 1 2 05 05
    000 00
    Italien Italien 524 206 5 10 4 3 10 5 6 12 4 8 8 10 8 2 6 6 6 3 12 7 3 12 6 12 10 10 10 8 28 66
    318 7 10 12 10 12 8 8 10 7 10 8 3 10 10 7 6 8 12 12 10 8 7 7 8 7 12 5 10 10 6 8 10 5 10 10 3 10 2 38
    Schweden Schweden 109 046 8 3 5 10 4 4 4 5 2 1 10 28
    063 1 1 8 1 8 1 1 3 1 3 3 4 2 10 1 10 2 3 18
    San Marino San Marino 050 037 12 5 1 3 7 5 4 07 10
    013 3 3 7 03

    In der Tabelle sind die niedrigsten (Hintergrund rot) und höchsten (Hintergrund grün) Gesamtwerte gekennzeichnet.

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Punkte der Jurys für das Gewinnerlied aus Italien
    Anzahl Land erhalten von
    8 Frankreich Frankreich Deutschland, Irland, Niederlande, San Marino, Schweiz, Serbien, Spanien, Vereinigtes Königreich
    Schweiz Schweiz Albanien, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Island, Israel, Lettland
    4 Malta Malta Australien, Norwegen, Schweden, Rumänien
    Italien Italien Georgien, Kroatien, Slowenien, Ukraine
    2 Bulgarien Bulgarien Portugal, Moldau
    Griechenland Griechenland Frankreich, Zypern
    Moldau Republik Moldau Bulgarien, Russland
    1 Albanien Albanien Malta
    Island Island Österreich
    Litauen Litauen Italien
    Portugal Portugal Tschechien
    Russland Russland Aserbaidschan
    San Marino San Marino Polen
    Serbien Serbien Nordmazedonien
    Ukraine Ukraine Litauen
    Zypern Republik Zypern Griechenland

    Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Punkte des Televotings für das Gewinnerlied aus Italien
    Anzahl Land erhalten von
    5 Italien Italien Bulgarien, Malta, San Marino, Serbien, Ukraine
    Litauen Litauen Deutschland, Irland, Lettland, Norwegen, Vereinigtes Königreich
    Serbien Serbien Kroatien, Nordmazedonien, Österreich, Schweiz, Slowenien
    Ukraine Ukraine Frankreich, Israel, Italien, Litauen, Polen
    4 Frankreich Frankreich Belgien, Niederlande, Portugal, Spanien
    3 Finnland Finnland Estland, Island, Schweden
    Island Island Australien, Dänemark, Finnland
    2 Griechenland Griechenland Georgien, Zypern
    Moldau Republik Moldau Rumänien, Tschechien
    Zypern Republik Zypern Griechenland, Russland
    1 Israel Israel Aserbaidschan
    Russland Russland Moldau
    Schweiz Schweiz Albanien

    Punktesprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die 39 Punktesprecher gaben die Ergebnisse der Juryabstimmung ihrer Länder bekannt. Die Abstimmungsreihenfolge wurde einen Tag vor dem Finale von der EBU festgelegt. Es war den Punktesprechern freigestellt, ob sie ihre Punkte auf Englisch oder Französisch bekannt geben.[52]

    Nr. Land Punktesprecher Anmerkungen
    01 Israel Israel Lucy Ayoub Punktesprecherin 2018, Co-Moderatorin des ESC 2019
    02 Polen Polen Ida Nowakowska Co-Moderatorin des JESC 2019 & 2020
    03 San Marino San Marino Monica Fabbri Punktesprecherin 2012 & 2019
    04 Albanien Albanien Andri Xhahu Punktesprecher 20122019
    05 Malta Malta Stephanie Spiteri
    06 Estland Estland Sissi Nylia Benita Teilnehmerin beim Eesti Laul 2021
    07 Nordmazedonien Nordmazedonien Vane Markoski
    08 Aserbaidschan Aserbaidschan Ell & Nikki Sieger 2011
    09 Norwegen Norwegen Silje Skjemstad Cruz
    10 Spanien Spanien Nieves Álvarez Punktesprecherin 20172019
    11 Osterreich Österreich Philipp Hansa Punktesprecher 2019
    12 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich Amanda Holden
    13 Italien Italien Carolina Di Domenico Italienische Co-Kommentatorin der Halbfinale des Eurovision Song Contest 2018
    14 Slowenien Slowenien Lorella Flego Punktesprecherin 2012
    15 Griechenland Griechenland Manolis Gkinis
    16 Lettland Lettland Aminata Savadogo Lettische Teilnehmerin 2015 & Punktesprecherin 2017
    17 Irland Irland Ryan O’Shaughnessy Irischer Teilnehmer 2018
    18 Moldau Republik Moldau Sergey Stepanov Moldauer Teilnehmer als Teil von SunStroke Project 2010 & 2017
    19 Serbien Serbien Dragana Kosjerina Punktesprecherin 2016 & 20182019, Moderatorin von Beovizija 20182020
    20 Bulgarien Bulgarien Joanna Dragneva Bulgarische Teilnehmerin 2008, Punktesprecherin 2009, 2013 und 2018
    21 Zypern Republik Zypern Loukas Hamatsos Punktesprecher 2000, 20032004, 20112013, 20152016
    22 Belgien Belgien Danira Boukhriss Punktesprecherin 2018
    23 Deutschland Deutschland Barbara Schöneberger Punktesprecherin 20152019
    24 Australien Australien Joel Creasey Australischer Kommentator 20172019, 2021
    25 Finnland Finnland Katri Norrlin Englischsprachige Co-Kommentatorin beim Uuden Musiikin Kilpailu 2021
    26 Portugal Portugal Elisa Portugiesische Teilnehmerin 2020
    27 Ukraine Ukraine Tayanna Teilnehmerin am Widbir 2017 und 2018
    28 Island Island Hannes Óli Ágústsson Schauspieler im Film Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga
    29 Rumänien Rumänien Cătălina Ponor
    30 Kroatien Kroatien Ivan Dorian Molnar
    31 Tschechien Tschechien Taťána Kuchařová
    32 Georgien Georgien Oto Nemsadze Georgischer Teilnehmer 2019
    33 Litauen Litauen Andrius Mamontovas Litauischer Teilnehmer als Teil von LT United 2006
    34 Danemark Dänemark Tina Müller Moderatorin des Dansk Melodi Grand Prix 2021
    35 Russland Russland Polina Gagarina Russische Teilnehmerin 2015
    36 Frankreich Frankreich Carla Französische Teilnehmerin beim Junior Eurovision Song Contest 2019, Moderatorin des Junior Eurovision Song Contest 2021
    37 Schweden Schweden Carola Häggkvist Schwedische Teilnehmerin 1983 und 2006, Siegerin 1991
    38 Schweiz Schweiz Angélique Beldner
    39 Niederlande Niederlande Romy Monteiro

    Marcel-Bezençon-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die diesjährigen Gewinner des seit 2002 verliehenen Marcel-Bezençon-Preises sind:[53]

    • Presse-Preis für den besten Song: Frankreich FrankreichBarbara PraviVoilà
    • Künstler-Preis für den besten Künstler: Frankreich FrankreichBarbara PraviVoilà
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text: Schweiz SchweizWouter Hardy, Nina Sampermans, Gjon MuharremajTout l'univers

    Absagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Absagen und damit keine Rückkehr zum ESC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Land Grund und Bemerkung letzte Teilnahme
    Andorra Andorra Im November 2019 erklärten die Regierungspartei Andorras, Demòcrates per Andorra, dass Ràdio i Televisió d’Andorra (RTVA) zum Wettbewerb zurückkehren werde, wenn eine finanzielle Unterstützung gegeben sei.[54] Am 17. Mai 2020 gab RTVA dann aber bekannt, dass Andorra auch 2021 nicht zum ESC zurückkehren werde. Der Grund dafür ist, dass sich der Sender RTVA bereits vor Jahren gegen eine Rückkehr entschieden hat, die auf Grundlage des Parlaments getroffen wird.[55] Am 20. Mai 2020 gab dann die Sängerin Susanne Georgi, die das Land zuletzt 2009 vertrat, bekannt, dass sie einen Sponsor gefunden hat, der die Teilnahmekosten übernehmen würde. Bereits im Oktober 2019 präsentierte Georgi ihre Pläne dem Regierungschef von Andorra Xavier Espot Zamora und dem RTVA Generaldirektor Xavier Mujal. Für ihre Pläne gab es ebenfalls Unterstützung von der Band Anonymous, die Andorra beim Eurovision Song Contest 2007 vertraten.[56] Am 1. August 2020 gab Georgi gegenüber der Eurovision-Fanseite Wiwibloggs bekannt, dass das Land 2021 noch nicht zurückkehren werde. Allerdings hatte die Sängerin Gespräche mit den Verantwortlichen der Rundfunkanstalt RTVA und die seien positiv gelaufen. Laut Georgi plane RTVA aber eine Rückkehr zum Wettbewerb 2022, da die Rundfunkanstalt erst teilnehmen möchte, wenn die COVID-19-Pandemie vollständig vorüber ist. Ansonsten ist ihnen das Risiko einer Absage wegen der COVID-19-Pandemie zu hoch. Ebenfalls arbeitet Georgi daran, dass ein Vertrag geschlossen wird, der besagt, dass Andorra mindestens drei Jahre mithilfe des Sponsors fest teilnehmen werde. Allerdings verwies Georgi auch darauf, dass noch nichts Offizielles vorliege zu einer Rückkehr, aber sie die mündliche Bestätigung einer Rückkehr 2022 erhalten hat.[57] 2009
    Armenien Armenien Obwohl ursprünglich gelistet, zog der armenische Sender AMPTV seine Teilnahme am 5. März 2021 zurück. Begründet wurde dies mit der andauernden politischen Krise infolge des Bergkarabachkriegs, der Kürze der Produktionszeit sowie anderen objektiven Gründen, die eine Teilnahme Armeniens beim ESC 2021 unmöglich machen.[58] 2019
    Belarus Belarus Am 26. März 2021 gab die EBU bekannt, dass Belarus nicht am Song Contest 2021 teilnehmen werde. Siehe dazu Disqualifikation von Belarus. 2019
    Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Am 6. Oktober 2020 gab die bosnische Rundfunkanstalt Bosanskohercegovačka radiotelevizija (BHRT) bekannt, dass das Land auch 2021 nicht zum Wettbewerb zurückkehren werde. Weiterhin stehe die Rundfunkanstalt unter EBU-Sanktionen wegen angehäufter Schulden, womit die EBU BHRT sämtliche Teilnahmen an Eurovision-Events verwehrt. BHRT erhält erst wieder ein Startrecht, wenn die Schulden beglichen sind. Allerdings sagte BHRT auch, dass der Sender zurzeit finanziell sehr instabil und unvorhersehbar ist. Dementsprechend ist eine Teilnahme momentan nicht möglich.[59] 2016
    Luxemburg Luxemburg Am 30. Juli 2020 gab der luxemburgische Sender RTL Télé Lëtzebuerg bekannt, dass das Land auch 2021 vom Wettbewerb fernbleibt. Als Grund wurde angegeben, dass der Sender sich momentan auf Nachrichten konzentriere und somit eine Entertainment-Sendung nicht in das Konzept des Senders passe.[60] 1993
    Marokko Marokko Im Februar 2020 erklärte Karim Sbai, Kommunikationsdirektor der Société Nationale de Radiodiffusion et de Télévision (SNRT), dass trotz Medienberichten über Gespräche des Senders mit der EBU, bisher noch keine Entscheidung über eine Rückkehr Marokkos zum Wettbewerb gefällt wurde.[61] Am Ende befand sich Marokko nicht auf der Teilnehmerliste für 2021, womit das Land nicht zum Wettbewerb zurückkehrt.[45] 1980
    Monaco Monaco Am 8. September 2020 bestätigte die monegassische Rundfunkanstalt TMC, dass Monaco auch 2021 vom Wettbewerb fernbleiben wird. Genaue Gründe für das Fernbleiben gab TMC hingegen nicht an.[62] 2006
    Montenegro Montenegro Am 5. Oktober 2020 rief die montenegrinische Vereinigung von Popmusikern und -interpreten die montenegrinische Rundfunkanstalt Radio Televizija Crne Gore (RTCG) dazu auf, dass das Land 2021 zum ESC zurückkehren sollte. Schließlich hatte sich das Land bereits im Vorfeld vom abgesagten Wettbewerb 2020 zurückgezogen. Dazu ließ die Vereinigung ein Statement verlauten, welches wegen der Kommentare des RTCG-Ratsmitgliedes Bojana Jokić veröffentlicht wurde. Jokić sagte Anfang Oktober Let me make you happy before the media, we will not be embarrassed at Eurovision 2021 either (dt.: Lass mich euch glücklich machen, bevor es die Medien tun, wir werden uns auch beim Eurovision 2021 nicht blamieren). Dies implizierte, dass das Land 2021 auf eine Teilnahme verzichten wird. Die Vereinigung der Musiker reagierte darauf in einem Statement, welches aussagt, dass das Land viele stolze Musiker und Interpreten habe, die schon viele Preise bei Festivals oder Galas im In- und Ausland gewonnen hätten. Dazu sagte die Vereinigung, dass Montenegro als kleines Land schon zwei Mal das Finale beim ESC erreicht habe und nie Letzter wurde. Darüber hinaus wurde auf die Erfolge Montenegros im Wettbewerb als Teil des Staatenbundes Serbien und Montenegros sowie als Teil Jugoslawiens hingewiesen.[63] Am 12. Oktober 2020 gab RTCG dann bekannt, dass das Land auch 2021 auf eine Teilnahme verzichten werde. Eine Begründung zum Fernbleiben lieferte die Rundfunkanstalt allerdings nicht.[64] 2019
    Slowakei Slowakei Am 11. Juli 2020 gab eine Sprecherin der slowakischen Rundfunkanstalt RTVS gegenüber der tschechischen Eurovision-Fanseite eurocontest.cz bekannt, dass es unwahrscheinlich sei, dass die Slowakei zum Eurovision Song Contest 2021 zurückkehre.[65] Am 3. August 2020 gab RTVS dann bekannt, dass sie auch 2021 nicht zum Wettbewerb zurückkehren werden. Finanzielle Einschränkungen und niedrige Einschaltquoten führte der Sender als Gründe für das Fernbleiben an. Allerdings schloss RTVS eine Teilnahme in der Zukunft nicht komplett aus.[66] 2012
    Turkei Türkei Am 23. Mai 2020 gab der türkische Vize-Außenminister, Faruk Kaymakcı, bekannt, dass er hoffe, dass die Türkei bald wieder am ESC teilnehmen werde. Dazu sagte er, dass die türkische Rundfunkanstalt Türkiye Radyo ve Televizyon Kurumu (TRT) Probleme mit der EBU habe und er sich wünschen würde, dass beide Parteien miteinander in den Dialog treten würden, um diese zu lösen. Allerdings sagte er auch, dass die Entscheidung über eine Rückkehr nicht in seinen Händen läge und TRT am Ende Entscheidungsträger über eine Teilnahme bzw. Nicht-Teilnahme sei.[67] Am Ende befand sich die Türkei nicht auf der Teilnehmerliste, womit das Land nicht zum Wettbewerb zurückkehrt.[45] 2012
    Ungarn Ungarn Am 15. Oktober 2020 veröffentlichte die ungarische Rundfunkanstalt Duna Média die Regeln für den Wettbewerb A Dal 2021. Nachdem die Sendung von 2012 bis 2019 lediglich dazu diente, um die ungarischen Beiträge auszuwählen, wurde der Wettbewerb 2020 als reiner Musikwettbewerb unabhängig vom ESC veranstaltet. Ebenso zog sich das Land vom Wettbewerb 2020 zurück. Auch in den Regeln vom A Dal 2021 lässt sich nichts zum Eurovision Song Contest finden.[68] Am Ende befand sich das Land nicht auf der Teilnehmerliste für 2021. Somit verzichtet Ungarn, ebenso wie Montenegro, auf eine Rückkehr nach letztmaliger Teilnahme 2019.[45] Wenig später gab der ehemalige Delegationsleiter Lőrinc Bubnó in einem Interview bekannt, dass in erster Linie finanzielle Gründe zu einem Rückzug führten, da eine Teilnahme für das Land ziemlich kostenaufwendig sei. Zum anderen aber erwähnte er als weiteren Grund auch die umstrittene Position des Staates zur LGBT-Community beim ESC, veranlasst durch die konservative Regierung von Viktor Orbán. Der Delegationsleiter betonte jedoch, dass er diesen Standpunkt nicht vertreten würde.[69] 2019

    Absagen und damit kein Debüt beim ESC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Land Grund und Bemerkung
    Kasachstan Kasachstan Am 18. August 2020 gab die Europäische Rundfunkunion (EBU) bekannt, dass Kasachstan 2021 nicht zum Wettbewerb eingeladen werden soll. Das Land nimmt seit 2018 regelmäßig als assoziiertes EBU-Mitglied am Junior Eurovision Song Contest teil. Somit wird Kasachstan aber auch 2021 nicht debütieren.[70]
    Kosovo Kosovo Am 18. August 2020 gab die Europäische Rundfunkunion (EBU) bekannt, dass der Kosovo 2021 nicht zum Wettbewerb eingeladen werden soll. Das Land nahm bisher einmalig als Nicht-EBU-Mitglied am Eurovision Young Dancers 2011 teil. Damit wird der Kosovo auch 2021 nicht debütieren.[70]
    Liechtenstein Liechtenstein Am 30. Juli 2020 gab 1 FL TV bekannt, dass Liechtenstein auch 2021 nicht beim Wettbewerb debütieren werde. Der Grund dafür sind die Teilnahmekosten, die zu hoch für den Sender sind sowie die fehlende Mitgliedschaft in der Europäischen Rundfunkunion (EBU).[71]
    Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Im Januar 2020 gab die EBU bekannt, dass eine potenzielle Teilnahme der USA diskutiert werden würde, wenn der bevorstehende American Song Contest ein Erfolg werden wird. Am 6. August wurde bekanntgegeben, dass der American Song Contest Ende 2021 debütieren soll und somit erst nach der Ausgabe über eine Teilnahme diskutiert werden soll. Mehrere Sender in den USA sind assoziierte EBU-Mitglieder.[72]

    Übertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Deutschsprachige Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die beiden Halbfinale wurden, wie bereits 2018 und 2019, wieder auf One übertragen. Die Finalsendung wurde auf Das Erste, One, Deutsche Welle und eurovision.de übertragen.[73][74]

    Übertragungen im deutschen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
    18. Mai 2021 Erstes Halbfinale 21:00 Uhr One TV Logo.svg Kommentator: Peter Urban[75] 0,70 Mio.[76] 2,7 % 4,1 %
    20. Mai 2021 Zweites Halbfinale 0,72 Mio.[77] 2,8 % 4,9 %
    22. Mai 2021 Countdown für Rotterdam 20:15 Uhr Das Erste 2014.svg
    One TV Logo.svg
    Moderation: Barbara Schöneberger 4,08 Mio.
    (Das Erste)
    [78]
    1,55 Mio.
    (Das Erste)
    14,1 %
    (Das Erste)
    22,4 %
    (Das Erste)
    Finale aus Rotterdam 21:00 Uhr Das Erste 2014.svg
    One TV Logo.svg

    Deutsche Welle Logo.svg

    Kommentator: Peter Urban
    Punktesprecherin: Barbara Schöneberger
    6,53 Mio.
    (Das Erste)
    1,20 Mio.
    (One)[79]
    2,83 Mio.
    (Das Erste)
    0,59 Mio.
    (One)
    26,7 %
    (Das Erste)
    4,9 %
    (One)
    37,4 %
    (Das Erste)
    7,8 %
    (One)
    ESC Aftershow 00:45 Uhr Das Erste 2014.svg
    Moderation: Barbara Schöneberger 2,37 Mio.
    (Das Erste)
    26,0 %
    (Das Erste)
    [80]
    31,4 %
    (Das Erste)

    Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In Österreich wurden beide Halbfinale und das Finale mit Kommentar von Andi Knoll auf ORF 1 gezeigt.[81]

    Übertragungen im österreichischen Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 12 bis 49 Jahre Gesamt 12 bis 49 Jahre
    18. Mai 2021 Mr. Song Contest proudly presents (1) 20:15 Uhr ORF 1 2019.svg Moderator: Andi Knoll
    Erstes Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll
    20. Mai 2021 Mr. Song Contest proudly presents (2) 20:15 Uhr Moderator: Andi Knoll
    Zweites Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll
    22. Mai 2021 Mr. Song Contest proudly presents (3) 20:15 Uhr Moderator: Andi Knoll
    Finale 21:00 Uhr Kommentator: Andi Knoll

    Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im deutschsprachigen Teil der Schweiz wurden die beiden Halbfinale auf SRF zwei und das Finale auf SRF 1 übertragen.[82] Im französischsprachigen Teil der Schweiz wurde nur das zweite Halbfinale auf RTS 2 sowie das Finale auf RTS 1 übertragen. Im italienischsprachigen Teil der Schweiz wurde nur das zweite Halbfinale auf RSI LA 2 und das Finale auf RSI LA 1 übertragen.

    Übertragungen im Schweizer Fernsehen
    Datum Sendung Uhrzeit Fernsehsender Moderation/Kommentar Sprache Zuschauer Marktanteil
    Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
    18. Mai 2021 Erstes Halbfinale 21:00 Uhr Logo SRF zwei.svg Kommentator: Sven Epiney Deutsch 0,111 Mio.[83] 0,070 Mio. 10,5 % 13,9 %
    20. Mai 2021 Eurovision Song Contest – Countdown 20:10 Uhr Logo SRF zwei.svg Deutsch 0,109 Mio.[84] 0,065 Mio. 7,9 % 10,2 %
    Zweites Halbfinale 21:00 Uhr Kommentator: Sven Epiney 0,263 Mio.[84] 0,154 Mio. 21,7 % 25,3 %
    RTS 2 logo 2019.svg Kommentatoren: Jean-Marc Richard & Nicolas Tanner Französisch
    RSI La 2 2012.svg Kommentatorin: Clarissa Tami Italienisch
    22. Mai 2021 Finale aus Rotterdam 21:00 Uhr Logo SRF 1.svg Kommentator: Sven Epiney Deutsch
    RTS 1 logo 2019.svg Kommentatoren: Jean-Marc Richard, Nicolas Tanner & Joseph Gorgoni Französisch
    RSI La 1 2012.svg Kommentatoren: Clarissa Tami & Sebalter Italienisch

    Andere Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Fernsehübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Australien Australien[85] SBS, SBS HD Myf Warhurst und Joel Creasey SBS, SBS HD Myf Warhurst und Joel Creasey SBS, SBS HD Myf Warhurst und Joel Creasey
    Bulgarien Bulgarien[86] BNT 1 Elena Rosberg & Petko Kralev BNT 1 Elena Rosberg & Petko Kralev BNT 1 Elena Rosberg & Petko Kralev
    Danemark Dänemark[87] DR1 Henrik Milling und Nicolai Molbech DR1 Henrik Milling und Nicolai Molbech DR1 Henrik Milling und Nicolai Molbech
    Frankreich Frankreich[88] France 4 Laurence Boccolini France 4 Laurence Boccolini France 2 Stéphane Bern & Laurence Boccolini
    Finnland Finnland[89] Yle TV1 Mikko Silvennoinen (Finnisch) Yle TV1 Mikko Silvennoinen (Finnisch) Yle TV1 Mikko Silvennoinen (Finnisch)
    Yle TV1 Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch) Yle TV1 Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch) Yle TV1 Eva Frantz & Johan Lindroos (Schwedisch)
    Yle TV1 Levan Tvaltvadze (Russisch) Yle TV1 Levan Tvaltvadze (Russisch) Yle TV1 Levan Tvaltvadze (Russisch)
    Griechenland Griechenland[90] ERT1, ERT Sports HD, ERT World Maria Kozakou & George Kapoutzidi ERT1, ERT Sports HD, ERT World Maria Kozakou & George Kapoutzidi ERT1, ERT Sports HD, ERT World Maria Kozakou & George Kapoutzidi
    Italien Italien[91] Rai 4, Rai 4 HD Ema Stokholma & Saverio Raimondo Rai 4, Rai 4 HD Ema Stokholma & Saverio Raimondo Rai 1, Rai 1 HD Gabriele Corsi & Cristiano Malgioglio
    Malta Malta[92] TVM TVM TVM
    Niederlande Niederlande[93] NPO 1 Cornald Maas & Sander Lantinga NPO 1 Cornald Maas & Sander Lantinga NPO 1 Cornald Maas & Sander Lantinga
    Norwegen Norwegen[94][95] NRK1 Marte Stokstad NRK1 Marte Stokstad NRK1 Marte Stokstad
    San Marino San Marino[96] San Marino RTV Lia Fiorio & Gigi Restivo San Marino RTV Lia Fiorio & Gigi Restivo San Marino RTV Lia Fiorio & Gigi Restivo
    Schweden Schweden[97] SVT1 Edward af Sillén & Christer Björkman SVT1 Edward af Sillén & Christer Björkman SVT1 / SVT24 Edward af Sillén & Christer Björkman (auf SVT24 mit Gebärdensprache)
    Spanien Spanien[98] La 2 Tony Aguilar, Julia Varela & Víctor Escudero La 2 Tony Aguilar, Julia Varela & Víctor Escudero La 1 Tony Aguilar, Julia Varela & Víctor Escudero
    Tschechien Tschechien[99] ČT2 Jan Maxián & Albert Černý ČT2 Jan Maxián & Albert Černý ČT1 Jan Maxián & Albert Černý
    Ukraine Ukraine[100] UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko UA:Perschyj Timur Miroschnytschenko
    Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich[101][102] BBC Four Sara Cox, Chelcee Grimes & Scott Mills BBC Four Sara Cox, Chelcee Grimes & Scott Mills BBC One Graham Norton
    Zypern Republik Zypern[103] RIK 1, RIK Sat, RIK HD Louis Patsalides RIK 1, RIK Sat, RIK HD Louis Patsalides RIK 1, RIK Sat, RIK HD Louis Patsalides
    Nicht teilnehmende Länder
    Kanada Kanada[104] Omni Television Omni Television Omni Television
    Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten[105] Peacock Peacock Peacock
    Welt weltweit[106] YouTube[107] YouTube[108] YouTube[109]

    Radioübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Land Erstes Halbfinale Zweites Halbfinale Finale
    Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar Sender Moderation/Kommentar
    Teilnehmende Länder
    Italien Italien[96] Rai Radio 2 Ema Stokholma & Saverio Raimondo Rai Radio 2 Ema Stokholma & Saverio Raimondo Rai Radio 2 Ema Stokholma & Gino Castaldo
    San Marino San Marino[96] Radio San Marino Lia Fiorio & Gigi Restivo Radio San Marino Lia Fiorio & Gigi Restivo Radio San Marino Lia Fiorio & Gigi Restivo
    Schweiz Schweiz - - Radio SRF 3 Judith Wernli, Eric Dauer Radio SRF 3 Judith Wernli, Eric Dauer

    Eurovision Preview Partys[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    AFAS Live, Austragungsort des Eurovision In Concert

    Jedes Jahr gibt es vor dem eigentlichen ESC noch einige Promotion-Events, wo sich die Teilnehmer im Ausland der Presse und den Fans präsentieren. Dazu dienen die Preview Partys (dt.: Vorschau-Feiern), die allerdings keine Pflichtveranstaltungen für die Teilnehmer des Eurovision Song Contests darstellen. Für 2021 war ein Promotion-Event geplant, wegen der anhaltenden COVID-19-Pandemie fand diese Veranstaltung jedoch nicht statt.

    Eurovision in Concert 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Eurovision in Concert 2021 hätte am 10. April 2021 im AFAS Live, einer Konzerthalle in Amsterdam, stattfinden sollen. Da das Event 2020 bereits abgesagt wurde, aber Tickets bereits verkauft wurden, sollten diese Tickets weiterhin für 2021 gelten.[110] Am 16. Februar 2021 wurde die Veranstaltung erneut verschoben und soll 2022 nun erst wieder stattfinden. Die Tickets von 2020 gelten dann auch noch 2022.[111]

    Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kritik am zyprischen Beitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach der Veröffentlichung des Liedes El diablo kam es auf Zypern zum Aufruhr unter orthodoxen Christen. Sie fühlten sich von dem Lied angegriffen, da es den Teufel beinhalte. So wurde eine Online-Petition gegen das Lied gestartet, die 16.000 Menschen unterschrieben. Dort forderte die Orthodoxe Kirche Zyperns die Regierung dazu auf, dass das Lied als zyprischer Beitrag annulliert werde. Sie fordert darin, das Lied solle „durch ein anderes ersetzt werden, das unsere Geschichte, die Tradition und das, wofür wir stehen, zum Ausdruck bringt“. Ein Sprecher des zyprischen Präsidenten bestätigte, dass das Lied nicht zurückgezogen werde, und verwies auf die künstlerische Freiheit.[112] Unbekannte drohten daraufhin wegen des Liedes telefonisch damit, die Zentrale des zyprischen Staatsrundfunks (RIK) in Brand zu setzen. Das Staatsfernsehen erklärte daraufhin, in dem Lied gehe es nicht etwa um die Huldigung des Teufels, sondern um den Kampf zwischen Gut und Böse und darum, dass eine junge Frau sich von einem Mann, einem Nichtsnutz, lösen wolle.[113] Weiterhin sei ein Mann in das Rundfunkgebäude von RIK eingedrungen, habe Angestellte beschimpft sowie den Titel aufgrund vermeintlicher satanischer Konnotationen als Affront gegen das Christentum bezeichnet.[114] Am Ende kam es zur Festnahme des Mannes durch die Polizei.[115] Der Beitrag stand zudem in der Kritik, da das zugehörige Video große Ähnlichkeiten zum Musikvideo Love Me Land der schwedischen Popsängerin Zara Larsson aufweist.[116]

    Disqualifikation von Belarus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Im Januar 2021 wurde eine Kampagne von der Belarusian Foundation for Cultural Solidarity gestartet, die das Ziel hatte, dass die Europäische Rundfunkunion (EBU) dem belarussischen Staatsfunk Belaruskaja Tele-Radio Campanija (BTRC) die Teilnahme am ESC 2021 entzieht und als EBU-Mitglied ausschließt. Auch die schwedische Partei Liberalerna startete eine Kampagne, Belarus vom ESC 2021 auszuschließen, ebenso die Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) im Europäischen Parlament. Im Februar entgegnete der Generaldirektor der EBU, Noel Curran, der Eurovision Song Contest sei ein Musikwettbewerb ohne politische Agenda. Die EBU habe laut Curran stets das Ziel, den Wettbewerb nicht für politische Ansichten zu instrumentalisieren.[117]

    Am 9. März 2021 veröffentlichte der Staatsfunk BTRC dann seinen Beitrag zum Wettbewerb 2021. Die Veröffentlichung des Liedes stieß in der Fangemeinde des Wettbewerbes auf breite Kritik. So soll der Liedtext von Ya nauchu tebya einen starken politischen Kontext haben und damit gegen die Regeln des Wettbewerbs verstoßen. Daraufhin starteten Fans eine Onlinepetition, die die Disqualifikation des belarussischen Beitrags fordert; innerhalb von 24 Stunden fanden sich über 1.000 Unterschriften.[118] Am 10. März 2021 stellten sich auch einige nationale und internationale Eurovision-Nachrichtenseiten wie Eurovoix gegen den belarussischen Beitrag und forderten die EBU dazu auf, den Beitrag zu disqualifizieren.[119]

    Am 11. März 2021 veröffentlichte die EBU unter dem Druck wachsender Kritik ein Statement bezüglich Belarus, in dem die belarussische Rundfunkanstalt BTRC aufgefordert wurde, den Text zu ändern oder den Beitrag auszutauschen. Laut EBU werde mit dem Text von Ya nauchu tebya gegen die geltenden Regeln des Wettbewerbs verstoßen. Sollte BTRC der Aufforderung nicht nachkommen, eine neue Version oder ein neues Lied einzureichen, werde die EBU das Land vom Wettbewerb 2021 disqualifizieren müssen.[120]

    Am 12. März 2021 gab der norwegische Delegationsleiter Stig Karlsen bekannt, dass er hinter der Entscheidung der EBU stehe, eine Textänderung zu fordern.[121] Am darauf folgenden Tag sagte der umstrittene Präsident von Belarus, Aljaksandr Lukaschenka: „Sie üben mittlerweile Druck von allen Seiten auf uns aus. Sogar bei Eurovision, ich schaue darauf. Wer sind diese Leute dort? Gut, haben sie eben mehr Autorität. Wie sie sagen, gute PR. Trotzdem, wir werden ein neues Lied machen, keine Frage.“ BTRC selbst äußerte, abzuwarten und Fragen erst zu beantworten, sobald eine Entscheidung stünde.[122] Am 14. März 2021 sagte der Frontsänger der belarussischen Gruppe Galaxy ZMesta, Dmitry Butakov, er fände den Text nicht politisch. Zum Song Contest selbst wollte er allerdings keine Fragen beantworten.[123]

    Am 26. März 2021 gab die EBU bekannt, dass Belarus nicht am Eurovision Song Contest 2021 teilnehmen werde. Ein zweites Lied der Band Galaxy ZMesta mit dem Titel Pesnyu pro zaytsa (russisch Песню про зайца) war innerhalb des vereinbarten Zeitrahmens eingereicht, jedoch ebenfalls von der EBU als nicht den Regularien entsprechend beurteilt worden. Da Belarus somit keinen geeigneten Beitrag innerhalb der Frist eingereicht hatte, erfolgte seine Disqualifikation.[24][124] Der Chef der staatlichen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft kritisierte diese Entscheidung als politisch motiviert und sprach von einer „absoluten Schande“.[125]

    Kontroverse um Musikvideo aus Nordmazedonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das in der nordmazedonischen Staatsgalerie gefilmte und am 11. März 2021 veröffentlichte Musikvideo des Sängers Vasil löste eine heftige Diskussion um eines der gezeigten Kunstwerke aus, das an die bulgarischen Landesfarben Weiß, Grün und Rot erinnert. Dabei handelte es sich um ein Kunstwerk, das dem Turiner Grabtuch nachempfunden ist und nach einer Renovierung, lange vor dem Dreh, in falscher Reihenfolge aufgehängt wurde. Zusätzlich wurde ein Video aus dem Vorjahr bekannt, in dem der Sänger über seine bulgarischen Wurzeln sprach. Diese Aussage und das Kunstwerk veranlassten einige Nordmazedonier, einen Shitstorm über Vasil auszulösen. Auch seine bis dato tabuisierte sexuelle Orientierung machte ihn zur Zielscheibe homophober Attacken. Das Video wurde nur ein paar Tage später auf öffentlichen Druck bearbeitet und ohne das Kunstwerk wiederveröffentlicht.

    Am 16. März 2021 nahm der Sänger Stellung und machte deutlich, dass es nie seine Absicht gewesen sei, jemanden zu verletzen. Der Sender MRT gab am selben Tag bekannt, dass er die Sachlage analysieren und die Entscheidung bald bekanntgeben werde. Dabei blieb offen, ob das Land über einen Rückzug oder andere Konsequenzen nachdachte.[126] Parallel wurden Petitionen ins Leben gerufen, die offiziellen Druck aufbauen und den MRT zu Ersterem bewegen sollten. In bulgarischen Medien wurde berichtet, dass Vasil vom nordmazedonischen Staatsschutz bezüglich einer gezielten probulgarischen Propaganda befragt worden sei. Es war das erste Mal, dass ein Vertreter einer ethnischen Minderheit aus Nordmazedonien beim ESC im eigenen Land so angefeindet wurde.[127]

    Am 23. März gab dann der Sender bekannt, dass es keine Konsequenzen geben und Vasil das Land vertreten werde.[128]

    Kritik am russischen Beitrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach ihrem Sieg beim Vorentscheid sah sich die russische Vertreterin Manizha großer Kritik in Russland ausgesetzt. Unter anderem wurde kritisiert, dass sie Russland aufgrund ihrer tadschikischen Wurzeln nicht vertreten solle bzw. dass ihr Lied nicht russisch genug sei. Gleichzeitig wurde von anderer Seite bemängelt, dass das Lied zum Teil auf Russisch sei, was die Chancen Russlands beim Eurovision Song Contest verschlechtern würde.[129] Auch wurde die feministische Botschaft des Liedes Russian Woman kritisiert. Unter anderem kritisierten Abgeordnete des russischen Parlaments die „anti-russische“ Botschaft des Liedes.[130] In der Folge erfuhr Manizha Unterstützung von einigen früheren russischen ESC-Teilnehmern, wie dem Sieger des ESC 2008, Dima Bilan, und dem Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen, das es begrüßte, dass Manizha, die aus Tadschikistan nach Russland geflohen war, Russland beim Eurovision Song Contest vertreten würde.[129] In einem Interview mit der BBC am 24. März 2021 erzählte Manizha von dem Hass, der ihr entgegenschlug, und von Todesdrohungen, die sie erhalten hat.[131]

    Kritik am lettischen Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach der Veröffentlichung des lettischen Beitrages von Samanta Tīna startete der bis dahin wenig bekannte Musiker Kaspars Pudniks eine Petition, welche die Absetzung Tīnas als Vertreterin Lettlands forderte. Es sei nicht akzeptabel, dass das Video offen für LGBT-Rechte werbe und dessen Werte fördere und unklar sei, welche Ziele die Sängerin mit dem Musikvideo beabsichtige. Vor dem internationalen Publikum solle nicht der Eindruck erweckt werden, dass LGBT-Angehörige in Lettland willkommen seien. Man müsse die traditionelle Familie und die lettische Kultur schützen. Hätte es eine Vorentscheidung mit Telefonabstimmung gegeben, wäre laut Pudniks dieser Beitrag nicht gewählt worden.[132] Video und Text enthielten weiterhin auch satanische Inhalte. Pudniks forderte den Rundfunk auf, das betreffende Bildmaterial zu entfernen. Außerdem solle ein möglicher Verstoß gegen das lettische Verwaltungsgesetz geprüft werden.[133] Ende März berichtete Tīna, dass gegen sie Anzeige erstattet wurde, da der Inhalt des Videos zu erotisch sei.[134]

    Der Rundfunk stellte sich daraufhin hinter die Sängerin und sagte, dass es richtig gewesen sei, Samanta Tīna auch 2021 teilnehmen zu lassen.[135] Der Facebook-Beitrag, in welchem Pudniks seine Ansichten darlegte, wurde wenig später aufgrund von Hassrede entfernt.[136] Die Sängerin sagte später, dass sie immer bereit sei, sich Kritik anzuhören, jedoch kein Verständnis für die Hasskommentare, welche über sie im Internet geschrieben wurden, habe. Sie habe zu keiner Zeit jemandem etwas getan.[137]

    Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Jedes Land musste im Vorhinein einen Live-on-Tape-Auftritt aufnehmen, der gezeigt werden konnte, falls Künstler nicht nach Rotterdam reisen konnten. Im Rahmen von Eurovision Song Celebration: Live-On-Tape werden die Aufnahmen der Kandidaten veröffentlicht. Hierbei werden am 28. Mai die Auftritte der Kandidaten gezeigt, die sich nicht für das Finale qualifizieren konnten und am 29. Mai die Auftritte, die im Finale zu sehen waren.[138][139] Am 20. April 2021 wurde bekanntgegeben, dass die australische Delegation nicht anreisen könne, weshalb auch im eigentlichen Wettbewerb die Live-on-Tape-Version der Sängerin Montaigne gezeigt wurde.[140]
    • Erstmals seit der Einführung des Douze-Points-Votingschemas im Jahr 1975 bekamen mehr als zwei Länder bei einer Abstimmung im Rahmen des Songcontest 0 Punkte. Zum letzten Mal erhielten 1965 vier Länder keine Punkte.
    • Wenn das alte Votingsystem angewendet worden wäre, welches bis zum Jahr 2016 Gültigkeit besessen hat (Kombination aus Jury und Publikum), hätte Frankreich mit 284 Punkten gewonnen; Italien wäre mit 283 Punkten denkbar knapp Zweiter geworden.[141]
    • Zum ersten Mal in der Geschichte des neuen Votingsystems (seit 2016) bekam das Gastgeberland (Niederlande Niederlande) keine Zuschauerpunkte.
    • Albanien Albanien sowie Russland Russland erhielten beide die gleiche Startnummer aus 2019.
    • Aserbaidschan Aserbaidschan: Der aserbaidschanische Beitrag enthielt zum ersten Mal einen Songtext zum Teil in Landessprache. Weiterhin ist es der zweite Eurovisions-Titel mit dem Namen Mata Hari. Der erste Beitrag mit diesem Namen wurde 1976 von Anne-Karine Strøm gesungen.
    • Australien Australien qualifizierte sich erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs nicht für das Finale. Somit bleibt die Ukraine Ukraine das einzige Land, das sich seit Einführung der Halbfinals bei jeder Teilnahme für das Finale qualifiziert hat.
    • Island Island: Ein Bandmitglied von Daði og Gagnamagnið wurde am Tag vor dem 2. Semi-Finale positiv auf SARS-CoV-2 getestet, aus diesem Grund wurden die Aufnahmen aus der 2. Probe verwendet.[142]
    • Italien Italien: Es ist erst der zweite Sieg eines Landes der Big Five seit der Einführung dieser Regel im Jahr 1999. Der erste Sieg eines Big-Five-Landes war Deutschland im Jahr 2010. Außerdem ist es das erste Mal, dass nicht nur der Sieger, sondern auch der Zweitplatzierte (Frankreich Frankreich) ein Big-Five-Land ist, wohingegen die anderen drei Big-Five-Länder die letzten drei Plätze belegen.
    • San Marino San Marino: Senhit trat in ihrem Halbfinale als Erste, im Finale hingegen als Letzte auf. Zudem erhielt das Land erstmals in einem Finale die Höchstwertung von 12 Punkten.
    • Osterreich Österreich und Slowenien Slowenien: Zum zweiten Mal in der Geschichte des Eurovision Song Contest hatten zwei Beiträge im selben Jahr den gleichen Titel. Dies war bisher nur 2015 der Fall.
    • Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich: Erstmals seit der Einführung des neuen Votingsystems im Jahr 2016 blieb ein Land vollkommen ohne Punkte. Für das Vereinigte Königreich war es das zweite Mal überhaupt in der Geschichte, nach 2003.
    • Schweiz Schweiz und San Marino San Marino: Beide Länder schafften es das erste Mal in ihrer Geschichte sich zweimal hintereinander aus einem Halbfinale zu qualifizieren. Während San Marino das erste Mal überhaupt zweimal hintereinander am Finale teilnahm, schaffte dies die Schweiz bereits 2005 und 2006, war jedoch 2006 aufgrund des Vorjahresresultats bereits im Finale gesetzt.
    • Mit dem Barbara-Dex-Award für das auffälligste Outfit wurde der norwegische Teilnehmer TIX ausgezeichnet.[143]
    • Griechenland Griechenland hatte Startnummer 10 und lag sowohl in der Jury-, in der Zuschauer-, als auch in der Gesamtwertung auf Platz 10.
    • Alle Top-3-Länder haben bereits am ersten Eurovision Song Contest 1956 teilgenommen. Dies war zuletzt 1986 (Belgien, die Schweiz, Luxemburg) der Fall.
    • Israel Israel: Die Israelische Sängerin Eden Alene hält den Rekord für den höchsten gesungenen Ton an einem Eurovision Song Contest, dies mit einem B6 (H6).
    • Italien Italien: Mit Thomas Raggi (* 18. Januar 2001) stellt Måneskin den ersten Sieger, der im 21. Jahrhundert geboren wurde.
    • Kroatien Kroatien: Obwohl sich Albina im Halbfinale sowohl bei den Juries als auch beim Televoting in den Top 10 befand, belegte sie schlussendlich den 11. Platz im Halbfinale und qualifizierte sich somit nicht für das Finale.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Eurovision Song Contest 2021 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Europäische Rundfunkunion: Duncan Laurence set for Rotterdam shows. In: eurovision.tv. 31. März 2021, abgerufen am 31. März 2021 (englisch).
    2. Europäische Rundfunkunion: Dutch duo to open Second Semi-Final. In: eurovision.tv. 17. Februar 2021, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
    3. Europäische Rundfunkunion: DJ Pieter Gabriel will produce a flag parade remix for the Grand Final. In: eurovision.tv. 19. Februar 2021, abgerufen am 20. Februar 2021 (englisch).
    4. Europäische Rundfunkunion: 'The Power of Water' set to make a splash! In: eurovision.tv. 16. April 2021, abgerufen am 16. April 2021 (englisch).
    5. EBU: Afrojack, Glennis Grace and Wulf will perform in the Grand Final. In: eurovision.tv. 5. April 2021, abgerufen am 8. April 2021 (englisch).
    6. EBU: Rotterdam ready to ‘Rock the Roof’. In: eurovision.tv. 25. März 2021, abgerufen am 25. März 2021 (englisch).
    7. Duncan Laurence via eerder opgenomen repetitie te zien in finale Songfestival. 21. Mai 2021, abgerufen am 21. Mai 2021 (niederländisch).
    8. NDR: Alle Infos zum ESC 2021 in den Niederlanden. In: eurovision.de. 20. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021.
    9. Europäische Rundfunkunion: Rotterdam returns as Eurovision Song Contest Host City in 2021. In: eurovision.tv. 16. Mai 2020, abgerufen am 16. April 2020 (englisch).
    10. Florian Rahn: Findet der ESC 2021 in Rotterdam statt? Entscheidung fällt am 23. April. In: esc-kompakt.de. 8. April 2020, abgerufen am 10. April 2020.
    11. NDR: Alle Infos zum ESC 2021 in den Niederlanden. Abgerufen am 16. Mai 2020.
    12. Norddeutscher Rundfunk: Neuer ESC-Chef: Martin Österdahl löst Jon Ola Sand ab. Abgerufen am 22. Februar 2020.
    13. a b EBU: The 4 ways to make Eurovision 2021 happen. In: eurovision.tv. 18. September 2020, abgerufen am 18. September 2020 (englisch).
    14. Robyn Gallagher: Eurovision 2021: The lowdown on the logo – Sietse Bakker confirms design will be revamped for 2021. In: wiwibloggs.com. 19. September 2020, abgerufen am 19. September 2020 (englisch).
    15. EBU: This is the new logo of Eurovision 2021. In: eurovision.tv. 4. Dezember 2020, abgerufen am 8. Dezember 2020 (englisch).
    16. Recordings take place all around The Netherlands. Abgerufen am 23. Mai 2021 (deutsch).
    17. Die Postcards 2021. Abgerufen am 23. Mai 2021 (deutsch).
    18. Recordings take place all around The Netherlands. Abgerufen am 23. Mai 2021 (deutsch).
    19. EBU: Dates for Eurovision 2021 announced. In: eurovision.tv. 15. Juni 2020, abgerufen am 16. Juni 2020 (englisch).
    20. NDR: ESC in Corona-Zeit: 3.500 Fans in Rotterdam erlaubt. Abgerufen am 18. Mai 2021.
    21. NDR: ESC 2021: Isländischer Künstler positiv auf Corona getestet. Abgerufen am 26. Mai 2021.
    22. Changes announced to ensure Eurovision comes „back to good“. In: eurovision.tv. 18. Juni 2020, abgerufen am 18. Juni 2020 (englisch).
    23. Sanjay (Sergio) Jiandani: Eurovision 2021: Which ESC 2020 acts will be back in the competition? In: esctoday.com. 6. Oktober 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
    24. a b EBU statement on Belarusian participation. In: Eurovision.tv. 26. März 2021, abgerufen am 26. März 2021 (englisch).
    25. Alexander Krei: "Wer den Song einmal gehört hat, hat ihn sofort im Ohr". DWDL de GmbH, 25. Februar 2021, abgerufen am 9. März 2021.
    26. Esma Jansen: Hooverphonic will represent Belgium at Eurovision 2021…and with a potentially “up-tempo song”. In: wiwibloggs.com. 20. März 2020, abgerufen am 20. März 2020 (englisch).
    27. Robyn Gallagher: Belgium: Hooverphonic release “The Wrong Place”, their song for Eurovision 2021. In: wiwibloggs.com. 4. März 2021, abgerufen am 4. März 2021 (englisch).
    28. Norddeutscher Rundfunk: ESC 2020 in Rotterdam wegen Coronavirus abgesagt. In: eurovision.de. 18. März 2020, abgerufen am 18. März 2020.
    29. Benjamin Hertlein: Vertritt Ben Dolic Deutschland auch 2021 beim ESC? In: esc-kompakt.de. 20. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020.
    30. Benjamin Hertlein: Deutsche ESC-Auswahl 2021: Verfahren wie im vergangenen Jahr, Ben Dolic will sich erneut bewerben. In: esc-kompakt.de. 6. Juli 2020, abgerufen am 6. Juli 2020.
    31. Benjamin Hertlein: Endgültig: Ben Dolic nimmt nicht für Deutschland am ESC 2021 teil. In: esc-kompakt.de. 16. November 2020, abgerufen am 16. November 2020.
    32. NDR: ESC 2021: Jendrik singt für Deutschland. Abgerufen am 6. Februar 2021.
    33. Österreichischer Rundfunk: „Mr. Song Contest proudly presents – Der ‚kleine‘ Song Contest“: Die Video-Edition-Challenge mit den ESC-2020-Songs in ORF 1. In: orf.at. 26. März 2020, abgerufen am 26. März 2020.
    34. Anthony Granger: 🇦🇹 Austria: Vincent Bueno to Perform „Amen“ at Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 26. Februar 2021, abgerufen am 26. Februar 2021 (britisches Englisch).
    35. Anthony Granger: 🇦🇹 Austria: „Amen“ To Be Released on March 10. In: eurovoix.com. 2. März 2021, abgerufen am 2. März 2021 (britisches Englisch).
    36. Calvin Bayer: Austria: Vincent Bueno will release his Eurovision 2021 song “Amen” on 10 March. In: wiwibloggs.com. 3. März 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
    37. Esma Jansen: Cry no more! Gjon’s Tears confirmed as Switzerland’s Eurovision 2021 act. In: wiwibloggs.com. 20. März 2020, abgerufen am 20. März 2020 (englisch).
    38. Esma Jansen: Wie geht es weiter mit dem «ESC» 2021? In: srf.ch. 11. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020.
    39. Anthony Granger: Switzerland: Gjon's Tears Eurovision 2021 Entry To Be Released in March. In: eurovoix.com. 4. Februar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021 (englisch).
    40. Neil Farren: Switzerland: Eurovision 2021 Entry to Be Released on March 10. In: eurovoix.com. 5. März 2021, abgerufen am 5. März 2021 (britisches Englisch).
    41. SRF: Gjon’s Tears' neuer Song «Tout l’univers». In: srf.ch. 10. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.
    42. EBU: 2020 Semi-Final line-up to stay for 2021. In: eurovision.tv. 17. November 2020, abgerufen am 17. November 2020 (englisch): „Under normal circumstances we would be looking forward to the Allocation Draw and Host Insignia Exchange Ceremony as an important milestone on the road to Rotterdam 2021. With the same participating countries as last year , the Reference Group decided that it made sense for both ticket holders and for participating broadcasters to keep the same Semi-Final draws as 2020. Even though we won’t have the traditional Ceremony in January we have plenty more planned to build excitement ahead of the return of the Eurovision Song Contest next year.“
    43. OFFICIAL RECAP: First Semi-Final – Eurovision Song Contest 2021. Abgerufen am 30. März 2021.
    44. OFFICIAL RECAP: Second Semi-Final – Eurovision Song Contest 2021. Abgerufen am 30. März 2021.
    45. a b c d e f EBU: 41 Countries to participate at Eurovision 2021. In: eurovision.tv. 26. Oktober 2020, abgerufen am 26. Oktober 2020 (englisch).
    46. a b c Europäische Rundfunkunion: 18 acts are confirmed for Eurovision 2021! In: eurovision.tv. 16. Mai 2020, abgerufen am 17. Mai 2020 (englisch).
    47. a b c Europäische Rundfunkunion: Participants of Rotterdam 2021. In: eurovision.tv. Abgerufen am 15. März 2021 (englisch).
    48. Scoreboard Semi-Final 1. In: eurovision.tv. 19. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2021 (englisch).
    49. Results of the Second Semi-Final of Rotterdam 2021. Abgerufen am 23. Mai 2021 (britisches Englisch).
    50. David Smith: No change: The Netherlands’ Jeangu Macrooy will perform 23rd in the Eurovision 2021 final. In: wiwibloggs.com. 19. November 2020, abgerufen am 19. November 2020 (englisch).
    51. eurovision.tv: Scoreboard Grand Final. In: eurovision.tv. 22. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021 (englisch).
    52. Darren Frazer: Eurovision 2021: The Spokespersons and Jury Voting Running Order. In: eurovoix.com. 22. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021 (englisch).
    53. Marcel Bezençon Awards 2021. Abgerufen am 24. Mai 2021.
    54. Andorra: Government Plans For RTVA's Return to Eurovision Song Contest. In: Eurovoix. 20. November 2019, abgerufen am 22. Februar 2020 (britisches Englisch).
    55. Tom Ryan: Andorra will not return to Eurovision in 2021. In: escxtra.com. 17. Mai 2020, abgerufen am 17. Mai 2020 (englisch).
    56. Jordi Pedra: Andorra: RTVA says no to Eurovision 2021, but 2009 star Susanne Georgi finds a way to make a comeback. In: wiwibloggs.com. 20. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (englisch).
    57. William Lee Adams: “A verbal green light” — Andorra is planning a Eurovision 2022 comeback, says Susanne Georgi. In: wiwibloggs.com. 1. August 2020, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
    58. Armenia withdraws from Eurovision Song Contest 2021. 5. März 2021, abgerufen am 5. März 2021 (englisch).
    59. Sanjay (Sergio) Jiandani: Bosnia & Herzegovina: BHRT confirms non-participation at Eurovision 2021. In: esctoday.com. 7. Oktober 2020, abgerufen am 7. Oktober 2020 (englisch).
    60. Sanjay (Sergio) Jiandani: Luxembourg: RTL will not return to Eurovision in 2021. In: esctoday.com. 30. Juli 2020, abgerufen am 31. Juli 2020 (englisch).
    61. Anthony Granger: Morocco: SNRT Spokesperson Unaware of Any Discussions Regarding Eurovision. In: eurovoix.com. 1. Februar 2020, abgerufen am 22. Februar 2020 (britisches Englisch).
    62. Sanjay (Sergio) Jiandani: Monaco: TMC confirms non-participation in Eurovision 2021. In: esctoday.com. 8. September 2020, abgerufen am 8. September 2020 (englisch).
    63. Anthony Granger: Montenegro: Local Music Industry Calls For Nations Return to the Eurovision Song Contest. In: eurovoix.com. 5. Oktober 2020, abgerufen am 5. Oktober 2020 (englisch).
    64. Sanjay (Sergio) Jiandani: Montenegro: RTCG confirms non-participation in Eurovision 2021. In: esctoday.com. 12. Oktober 2020, abgerufen am 12. Oktober 2020 (englisch).
    65. Anthony Granger: Slovakia: RTVS Unlikely To Participate in Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 11. Juli 2020, abgerufen am 11. Juli 2020 (englisch).
    66. Sanjay (Sergio) Jiandani: Slovakia: RTVS will not return to Eurovision in 2021. In: esctoday.com. 3. August 2020, abgerufen am 3. August 2020 (englisch).
    67. Costa Christou: Turkey: Turkish deputy minister hopes for Eurovision return. In: escxtra.com. 24. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (englisch).
    68. Anthony Granger: Hungary: A Dal Remains Separate From Eurovision. In: eurovoix.com. 15. Oktober 2020, abgerufen am 15. Oktober 2020 (englisch).
    69. Hungary's former HoD thinks costs and attitudes toward LGBT people led to withdrawal. 3. November 2020, abgerufen am 6. November 2020 (amerikanisches Englisch).
    70. a b Tim Jumawan: EBU: “No plans to invite Kazakhstan or Kosovo to participate at the 2021 Eurovision Song Contest”. In: escxtra.com. 18. August 2020, abgerufen am 18. August 2020 (englisch).
    71. Sanjay (Sergio) Jiandani: Liechtenstein: 1FL TV will not debut in Eurovision 2021. In: esctoday.com. 30. Juli 2020, abgerufen am 1. August 2020 (englisch).
    72. Confirmed! The American Song Contest will debut in late 2021. 6. August 2020, abgerufen am 19. August 2020 (amerikanisches Englisch).
    73. NDR: ESC 2021: Jendrik singt für Deutschland. Abgerufen am 6. Februar 2021.
    74. NDR: ESC 2021: Sendetermine in TV, Radio und Livestreams zum ESC. Abgerufen am 15. Mai 2021.
    75. NDR: Podcast „ESC Update“ auf NDR Blue. Abgerufen am 12. April 2021.
    76. DWDL.de: Erstes ESC-Halbfinale spült viele Zuschauer zu One. 19. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021.
    77. Uwe Mantel: One vor dem ZDF: 2. ESC-Halbfinale legt noch weiter zu. dwdl.de, 21. Mai 2021, abgerufen am 23. Mai 2021.
    78. Felix Maier: Samstag, 22. Mai 2021. Primetime-Check. quotenmeter.de, 23. Mai 2021, abgerufen am 23. Mai 2021.
    79. Manuel Weis: Doppelte ESC-Domianz: Das Erste räumt ab, One überrascht. dwdl.de, 23. Mai 2021, abgerufen am 23. Mai 2021.
    80. 7,7 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen den 65. Eurovision Song Contest im Ersten und bei ONE. https://www.saarbruecker-zeitung.de/, 23. Mai 2021, abgerufen am 23. Mai 2021.
    81. ORF: Eurovision Song Contest 2021. Abgerufen am 13. Mai 2021.
    82. SRF: SRF Eurovision Song Contest. Abgerufen am 13. April 2021.
    83. SRF: SRF zwei / 18. Mai 2021. (PDF) In: srf.ch. 18. Mai 2021, abgerufen am 20. Mai 2021.
    84. a b SRF: SRF zwei / 20. Mai 2021. (PDF) In: srf.ch. 20. Mai 2021, abgerufen am 25. Mai 2021.
    85. Special Broadcasting Service: 'Far away, close to all our hearts': the latest on Australia’s entry at Eurovision Song Contest. In: sbs.com. 20. April 2021, abgerufen am 22. April 2021 (australisches Englisch).
    86. Milena Kirova: "Евровизия" 2021 - на 18, 20 и 22 май в Ротердам. In: bntnews.bg. 22. Oktober 2020, abgerufen am 13. April 2021 (bulgarisch).
    87. Christian Ellegaard: 'Vi glæder os helt sindssygt!': Her er Danmarks nye Grand Prix-kommentatorer. In: dr.dk. 8. April 2021, abgerufen am 13. April 2021 (englisch).
    88. Anthony Granger: France: Carla Named as Spokesperson For Eurovision 2021. 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021 (englisch).
    89. Yleisradio: Yle tarjoaa ison joukon euroviisuihin liittyviä ohjelmia toukokuussa – viisuhuuma huipentuu suoriin lähetyksiin Rotterdamista. In: yle.fi. Abgerufen am 13. April 2021 (finnisch).
    90. James Washak: Greece: Maria Kozakou & George Kapoutzidi Will Be The Commentators For ERT at Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 23. Februar 2021, abgerufen am 15. April 2021 (englisch).
    91. eurofestival: Finale Eurovision 2021: Gabriele Corsi e Cristiano Malgioglio al commento. Abgerufen am 10. April 2021 (it-IT).
    92. Public Broadcasting Services: “Honoured by the faith PBS has shown in me …. enthusiastic to represent” – Destiny. In: tvm.com. 20. Mai 2020, abgerufen am 20. Mai 2020 (englisch).
    93. NU: Sander Lantinga naast Cornald Maas als commentator Songfestival. In: nu.nl. 7. April 2021, abgerufen am 15. April 2021 (niederländisch).
    94. Camilla Sand: Marte Stokstad blir ny kommentator for Eurovision Song Contest. In: nrk.no. 17. April 2020, abgerufen am 11. Mai 2020 (norwegisch).
    95. Knut-Øyvind Hagen: Slik blir årets alternative Eurovision Song Contest. In: nrk.no. 17. April 2020, abgerufen am 11. Mai 2020 (norwegisch).
    96. a b c Eurovision 2021: scarica la Guida completa all'evento (anche in versione eBook!). In: Eurofestivalnews. 11. Mai 2020, abgerufen am 24. Mai 2020 (italienisch).
    97. Anthony Granger: Sweden: Carola Revealed as Spokesperson For Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 22. April 2021, abgerufen am 22. April 2021 (englisch).
    98. RTVE: Tony Aguilar y Julia Varela comentarán Eurovisión 2021. 29. April 2021, abgerufen am 5. Mai 2021 (spanisch).
    99. Přehled dílů — Eurovision Song Contest 2021. Abgerufen am 5. Mai 2021 (tschechisch).
    100. Emily Herbert: Ukraine: Timur Miroshnychenko to Commentate on Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 5. April 2021, abgerufen am 15. April 2021 (englisch).
    101. James Washak: United Kingdom: BBC Reveal Eurovision 2021 Coverage Hosts. In: eurovoix.com. 13. April 2021, abgerufen am 15. April 2021 (englisch).
    102. Sarah Cox replaces Rylan Clark Neal as UK Semi Final commentator. In: ESCBubble. Abgerufen am 18. Mai 2021 (britisches Englisch).
    103. Anthony Granger: Cyprus: Louis Patsalides Revealed as Commentator For Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 14. April 2020, abgerufen am 15. April 2020 (englisch).
    104. Anthony Granger: Canada: OMNI Television to Broadcast Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 29. März 2021, abgerufen am 15. April 2021 (englisch).
    105. Good news for Eurovision fans in the United States! 🇺🇸. 18. Mai 2021, abgerufen am 19. Mai 2021 (britisches Englisch).
    106. WATCH: Eurovision Song Contest 2021 – Grand Final 🏆. 21. Mai 2021, abgerufen am 22. Mai 2021 (britisches Englisch).
    107. Eurovision Song Contest 2021 – First Semi-Final – Live Stream. Abgerufen am 22. Mai 2021.
    108. Eurovision Song Contest 2021 – Second Semi-Final – Live Stream. Abgerufen am 22. Mai 2021.
    109. Eurovision Song Contest 2021 – Grand Final – Live Stream. Abgerufen am 22. Mai 2021.
    110. Esma Jansen: It’s a date! Eurovision in Concert 2021 confirmed for April 10 at AFAS Live. In: wiwibloggs.com. 20. April 2020, abgerufen am 20. April 2020 (englisch).
    111. Esma Jansen: Eurovision In Concert 2021 will be postponed to 2022… but ticket refunds will be available. In: wiwibloggs.com. 16. Februar 2021, abgerufen am 17. Februar 2021 (englisch).
    112. Staat und Kirche streiten über ESC-Beitrag. In: n-tv.de. 3. März 2021, abgerufen am 3. März 2021 (englisch).
    113. Oliver Adams: El diablo petition: CyBC responds to religious group, saying Elena Tsagrinou sings of “eternal struggle between good and evil”. In: wiwibloggs.com. 26. Februar 2021, abgerufen am 9. März 2021 (englisch).
    114. Man charged after protest over 'satanic' Cyprus Eurovision song. 28. Februar 2021, abgerufen am 9. März 2021 (englisch).
    115. James Washak: Cyprus: Man Charged for Protest Against CyBC For Selection of “El diablo”. In: eurovoix.com. 28. Februar 2021, abgerufen am 9. März 2021 (englisch).
    116. NDR: Zypern: Drohungen wegen ESC-Song „El Diablo“. Abgerufen am 13. April 2021.
    117. James Washak: Belarus: Campaign Started in the European Parliament to have Belarus Removed from The EBU and Eurovision. In: eurovoix.com. 17. Februar 2021, abgerufen am 10. März 2021 (englisch).
    118. Sami Luukela: A new petition to disqualify Belarus from Eurovision 2021 hits 1000 signatures. In: escxtra.com. 10. März 2021, abgerufen am 10. März 2021 (englisch).
    119. Samuel Deakin: Eurovoix’s Statement on the Participation of Belarus at the Eurovision Song Contest. In: eurovoix.com. 10. März 2021, abgerufen am 10. März 2021 (englisch).
    120. EBU: Latest news: EBU statement on Belarusian entry. In: eurovision.tv. 11. März 2021, abgerufen am 11. März 2021 (englisch).
    121. James Washak: Norway: Head of Delegation Supports The Actions Of the EBU Against Belarus. In: eurovoix.com. 12. März 2021, abgerufen am 21. März 2021 (englisch).
    122. Anthony Granger: Belarus: Alexander Lukashenko “We’ll make another song” For Eurovision 2021. In: eurovoix.com. 13. März 2021, abgerufen am 21. März 2021 (englisch).
    123. Anthony Granger: Belarus: BTRC Continues to Name Galaxy ZMesta As Eurovision Representatives. In: eurovoix.com. 14. März 2021, abgerufen am 21. März 2021 (englisch).
    124. Artur Borowoj: Группу «Галасы ЗМеста» не пустили на «Евровидение». In: Ljudi Onliner. 26. März 2021, abgerufen am 26. März 2021 (russisch).
    125. Weißrussland kritisiert ESC-Ausschluss als „politisch motiviert“. In: Welt Onliner. 27. März 2021, abgerufen am 27. März 2021.
    126. Max: Kontroverse in Nordmazedonien – Vasil wird zur Zielscheibe. 16. März 2021, abgerufen am 17. März 2021 (deutsch).
    127. Sinisa Jakov: News North Macedonia Eurovision Contestant Accused of Spreading Bulgarian Propaganda. Balkan Insight, 17. März 2021, abgerufen am 18. März 2021 (englisch): „This is the first time that the Eurosong contest has been caught up in such ethnically heated disputes. In the past the public warmed to the diverse ethnic backgrounds of former contestants, such as the late Tose Proseki, a singer of Vlach decent who represented the country in 2004, and Adrian Gaxha, an ethnic Albanian who competed in 2008. The late “queen of Roma music”, Esma Rexhepova, represented the country in 2013, and another singer of Vlach decent, Kaliopi Bukle, sang in 2016.“
    128. Benjamin Hertlein: Entwarnung: Vasil vertritt Nordmazedonien weiterhin beim ESC 2021 in Rotterdam. 23. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (deutsch).
    129. a b Renske ten Veen: Russia: Manizha Receives Support From Dima Bilan and United Nations. In: wiwibloggs.com. 14. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (englisch).
    130. Robyn Gallagher: Russia: Manizha releases studio version of „Russian Woman“. In: wiwibloggs.com. 19. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (englisch).
    131. David Smith: Russia's Manizha shares shocking hate messages in BBC interview. In: wiwibloggs.com. 24. März 2021, abgerufen am 24. März 2021 (englisch).
    132. Mūziķis Kaspars Pudniks aicina “boikotēt” Samantas Tīnas uzstāšanos “Eirovīzijā”: dziesma esot drauds tradicionālajām ģimeņu un latviešu kultūras vērtībām. In: Latvijas Avīze. 23. März 2021, abgerufen am 17. Mai 2021 (lettisch).
    133. Kaspars Pudniks par LV Eirovīzijas dziesmu – tā ir LGBT propaganda. In: #MaināmPasauli. 15. März 2021, abgerufen am 17. Mai 2021 (lettisch).
    134. FOTO, VIDEO. Par dziedātājas Samantas Tīnas “Eirovīzijas” dziesmu policijā uzrakstīts iesniegums: tās saturs esot pārāk erotisks. Abgerufen am 17. Mai 2021 (lettisch).
    135. LTV izsakās par iniciatīvu atsaukt Samantas Tīnas dalību „Eirovīzijā“. 28. März 2021, abgerufen am 17. Mai 2021 (lettisch).
    136. Dzēš Pudnika viedokli par Tīnas dziesmu: Cenzēšanas skandāli turpinās! (+VIDEO). In: Baltijas Balss. 15. März 2021, abgerufen am 17. Mai 2021 (lettisch).
    137. Mūziķis Kaspars Pudniks aicina “boikotēt” Samantas Tīnas uzstāšanos “Eirovīzijā”: dziesma esot drauds tradicionālajām ģimeņu un latviešu kultūras vērtībām. Abgerufen am 17. Mai 2021 (lettisch).
    138. Ding-dong! Details of two online shows! 29. März 2021, abgerufen am 30. März 2021 (englisch).
    139. This weekend: Eurovision Song Celebration - Live-on-Tape. 26. Mai 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
    140. Montaigne: “I’m still absolutely stoked I can present Technicolour”. In: eurovision.tv. 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021 (englisch).
    141. France would have won Eurovision 2021 with the “old” voting system
    142. Iceland: Member of Daði og Gagnamagnið tests positive for COVID-19. 19. Mai 2021, abgerufen am 21. Mai 2021 (amerikanisches Englisch).
    143. Benjamin Hertlein: Barbara Dex Award 2021 für das auffälligste Outfit beim ESC geht an TIX aus Norwegen. In: ESC kompact. 30. Mai 2021, abgerufen am 31. Mai 2021.