Eurovision Young Dancers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelEurovision Young Dancers
Produktionslandverschiedene
Jahr(e)1985–2005
2011–2017
Produktions-
unternehmen
verschiedene
Ausstrahlungs-
turnus
alle 2 Jahre
GenreTanzen
ProduktionEuropäische Rundfunkunion
Moderationverschiedene
Erstausstrahlung16. Juni 1985

Der Eurovision Young Dancers ist ein alle zwei Jahre stattfindender Tanzwettbewerb. Organisiert wird er von der Europäischen Rundfunkunion (EBU). An dem Wettbewerb können Solotänzer im Alter von 16 bis 21 Jahren teilnehmen. Bewertet wird ein Solo- und ein Gruppentanz. Die zwei besten Tänzer treten im Finale gegeneinander an.

Im Gegensatz zum Eurovision Song Contest und Junior Eurovision Song Contest entscheidet beim Eurovision Young Dancers eine international besetzte Fachjury.

Übersicht der Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb findet regelmäßig seit 1985 statt. Lediglich 2007, 2009 und 2019 fand der Wettbewerb nicht statt.

Jahr[1] Datum Gastgeber Teilnehmer Sieger Zweitplatzierter Drittplatzierter
1985 16. Juni ItalienItalien Italien,
Reggio Emilia
11 SpanienSpanien Spanien
Arantxa Argüelles
NorwegenNorwegen Norwegen
Arne Fagerholt
SchwedenSchweden Schweden
Mia Stagh & Göran Svalberg
1987 31. Mai DeutschlandDeutschland Deutschland,
Schwetzingen
14 DanemarkDänemark Dänemark
Rose Gad Poulsen & Nikolaj Hübbe
SchweizSchweiz Schweiz
Frédéric Gafner
DeutschlandDeutschland Deutschland
Stefanie Arndt
1989 1 28. Juni FrankreichFrankreich Frankreich,
Paris
17 FrankreichFrankreich Frankreich
Agnès Letestu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Tetsuya Kumakawa
1991 5. Juni FinnlandFinnland Finnland,
Helsinki
15 SpanienSpanien Spanien
Amaya Iglesias
FrankreichFrankreich Frankreich
Emmanuel Thibault
DanemarkDänemark Dänemark
Johan Kobborg
1993 15. Juni SchwedenSchweden Schweden,
Stockholm
15 SpanienSpanien Spanien
Zenaida Yanowsky
SchweizSchweiz Schweiz
Kusha Angst
FrankreichFrankreich Frankreich
Raphaëlle Delaunay-Belleville
OsterreichÖsterreich Österreich
Gregor Hatala
1995 6. Juni SchweizSchweiz Schweiz,
Lausanne
15 SpanienSpanien Spanien
Jesús Pastor Sahuquillo & Ruth Miró Salvador
SchwedenSchweden Schweden
Nadja Sellrup
BelgienBelgien Belgien
Jeroen Hofmans
1997 17. Juni PolenPolen Polen,
Gdynia
13 SpanienSpanien Spanien
Antonio Carmena San José
BelgienBelgien Belgien
Alain Honorez
SchwedenSchweden Schweden
Tim Matiakis
1999 10. Juli FrankreichFrankreich Frankreich,
Lyon
16 DeutschlandDeutschland Deutschland
Stegli Yohan & Katja Wünsche
SchwedenSchweden Schweden
Nathalie Nordquist
SpanienSpanien Spanien
Clara Blanco
2001 23. Juni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich,
London
18 PolenPolen Polen
David Kupinski & Marcin Kupinski
BelgienBelgien Belgien
Jeroen Verbruggen
NiederlandeNiederlande Niederlande
Maartje Hermans & Golan Yosef
20032 4. Juli NiederlandeNiederlande Niederlande,
Amsterdam
17 SchwedenSchweden Schweden
Kristina Oom & Sebastian Michanek
TschechienTschechien Tschechien
Monika Hejduková & Viktor Konvalinka
UkraineUkraine Ukraine
Jerlin Ndudi
2005 24. Juni PolenPolen Polen,
Warschau
13 NiederlandeNiederlande Niederlande
Milou Nuyens
PolenPolen Polen
Elena Karpuhina & Michał Wylot
BelgienBelgien Belgien
Marjorie Lenain
2007 Wettbewerb fand nicht statt
2009
2011 24. Juni NorwegenNorwegen Norwegen,
Oslo
10 NorwegenNorwegen Norwegen
Daniel Sarr
SlowenienSlowenien Slowenien
Petra Zupancic
2013 14. Juni PolenPolen Polen,
Danzig
10 NiederlandeNiederlande Niederlande
Sedrig Verwoert
DeutschlandDeutschland Deutschland
Felix Berning
2015 19. Juni TschechienTschechien Tschechien,
Pilsen
10 PolenPolen Polen
Viktoria Nowak
SlowenienSlowenien Slowenien
Staša Tušar
2017 16. Dezember TschechienTschechien Tschechien,
Prag
09 PolenPolen Polen
Paulina Bidzinska
SlowenienSlowenien Slowenien
Patricija Crnkovič
2019[2] Wettbewerb fand nicht statt
1 1989 gab es zwei Sieger, da Frankreich Sieger der Kategorie Zeitgenössischer Tanz war und das Vereinigte Königreich Sieger der Kategorie Ballett wurde.
2 2003 gab es drei Sieger, da Schweden Sieger der Kategorie Modern Dance wurde, Tschechien den Youth Jury Choice erhielt und die Ukraine Sieger in der Kategorie Ballett wurde.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner des Wettbewerbes

Im Folgenden ist der Medaillenspiegel dargestellt, der die erfolgreichsten Länder im Wettbewerb bis ins Jahr 2017 zeigt. Mit fünf Siegen und einem dritten Platz ist Spanien das erfolgreichste Teilnehmerland des Wettbewerbes.

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1. SpanienSpanien Spanien 5 0 1 6
2. PolenPolen Polen 3 1 0 4
3. NiederlandeNiederlande Niederlande 2 0 1 3
4. SchwedenSchweden Schweden 1 2 2 5
5. DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1 1 3
5. FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 1 3
7. NorwegenNorwegen Norwegen 1 1 0 2
8. DanemarkDänemark Dänemark 1 0 1 2
9. TschechienTschechien Tschechien 1 0 0 1
9. UkraineUkraine Ukraine 1 0 0 1
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 0 0 1
12. SlowenienSlowenien Slowenien 0 3 0 3
13. BelgienBelgien Belgien 0 2 2 4
14. SchweizSchweiz Schweiz 0 2 0 2
15. OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 1 1

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mindestens eine Teilnahme
  • EBU-Mitglieder ohne Teilnahme
  • bisher nicht als eigenes Land angetreten
  • Um am EYD teilnehmen zu können, muss der jeweilige teilnehmende Sender Teil der EBU sein. Seit 1985 haben insgesamt 37 Länder am EYD teilgenommen. Die meisten Teilnahmen hat Schweden mit insgesamt 15 Stück. Schweden ist außerdem das einzige Land, das an jeder Ausgabe des EYD teilgenommen hat. Kanada stellt hier einen besonderen Fall dar, da es das einzige nordamerikanische Land ist, dass je an einer Eurovision Veranstaltung teilgenommen hat. In der folgenden Übersicht sind alle 37 Teilnehmer dargestellt. Die nicht markierten Ländern, sind aktive Teilnehmer. Die markierten Teilnehmer hingegen sind inaktive Teilnehmer.[3]

    Land Debüt Absage Rückkehr Teilnahmen Siege Rundfunk
    AlbanienAlbanien Albanien 2015 2017 1 0 RTSH
    ArmenienArmenien Armenien 2003 2005, 2015 2013 2 0 ARMTV
    BelgienBelgien Belgien 1985 2011 10 0 RTBF
    BulgarienBulgarien Bulgarien 1991 1993 1 0 BNT
    DanemarkDänemark Dänemark 1987 1995 4 1 DR
    DeutschlandDeutschland Deutschland 1985 2003 2011 13 1 WDR (seit 2011)
    ZDF (1985–2001)
    EstlandEstland Estland 1993 1995, 1999, 2005 1997, 2001 4 0 ERR
    FinnlandFinnland Finnland 1985 2011 10 0 YLE
    FrankreichFrankreich Frankreich 1985 1997, 2001 1999 7 1 France 2 & France 3
    GriechenlandGriechenland Griechenland 1993 2013 8 0 ERT
    IrlandIrland Irland 2001 2003 1 0 RTÉ
    ItalienItalien Italien 1985 1993 4 0 Rai
    Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien3 1987 1993 3 0 JRT
    KanadaKanada Kanada 1987 1991 2 0 CBC
    KosovoKosovo Kosovo 2011 2013 1 0 RTK
    KroatienKroatien Kroatien 2011 2013 1 0 HRT
    LettlandLettland Lettland 1997 2011 5 0 LTV
    MaltaMalta Malta 2015 2 0 PBS
    NiederlandeNiederlande Niederlande 1985 1993, 2017 1999 11 2 NPO
    NorwegenNorwegen Norwegen 1985 1997 2001 13 1 NRK
    OsterreichÖsterreich Österreich 1987 1991, 1997, 2003 1993, 2001 5 0 ORF
    PolenPolen Polen 1993 11 3 TVP
    PortugalPortugal Portugal 1989 1993, 2013 2011, 2017 4 0 RTP
    RumänienRumänien Rumänien 2003 2011 2 0 TVR
    RusslandRussland Russland 1995 1997 1 0 Rossija K
    SchwedenSchweden Schweden 1985 15 1 SVT
    SchweizSchweiz Schweiz 1985 1997, 2005 1999 9 0 SRG SSR
    SlowakeiSlowakei Slowakei 1997 1999, 2017 2015 2 0 STV (1997)
    RTVS (2015)
    SlowenienSlowenien Slowenien 1993 11 0 RTVSLO
    SpanienSpanien Spanien 1985 2001 8 5 RTVE
    TschechienTschechien Tschechien 1999 2011 2013 7 1 ČT
    UkraineUkraine Ukraine 2001 2005, 2015 2013 3 1 NTU
    UngarnUngarn Ungarn 1995 2001 3 0 MTVA
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1985 1991, 2011 1999 7 1 BBC
    WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 2013 2015 1 0 BTRC
    Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern 1989 2011 9 0 CyBC
    3 Aufgrund der Auflösung Jugoslawiens ist keine Teilnahme mehr möglich.

    Veranstaltungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länder, die mindestens einen Wettbewerb ausgerichtet haben
  • Länder, die mehr als einen Wettbewerb ausgerichtet haben
  • Im Gegensatz zum Eurovision Song Contest wird die Austragung des EYD über ein Bewerbungsverfahren der EBU entschieden. Insgesamt fanden die 15 Ausgaben des EYM in 11 verschiedenen Ländern statt. Am häufigsten hat dabei Polen den Wettbewerb ausgerichtet mit insgesamt drei Mal. Tschechien hatte 2015 und 2017 den Wettbewerb ausgerichtet und ist damit das einzige Land, das den Wettbewerb zwei Mal in Folge ausrichtete.

    Ausgerichtete
    Wettbewerbe
    Land Stadt Gebäude Jahr(e)
    3 PolenPolen Polen Gdynia Teatr Muzyczny 1997
    Warschau Nationaltheater Warschau 2005
    Danzig Baltische Staatsoper 2013
    2 FrankreichFrankreich Frankreich Paris Palais des congrès de Paris 1989
    Lyon Opéra National de Lyon 1999
    2 TschechienTschechien Tschechien Pilsen Neues Theater 2015
    Prag Kongresszentrum Prag 2017
    1 ItalienItalien Italien Reggio Emilia Teatro Municipale 1985
    DeutschlandDeutschland Deutschland Schwetzingen Schlosstheater Schwetzingen 1987
    FinnlandFinnland Finnland Helsinki Helsinki Stadttheater 1991
    SchwedenSchweden Schweden Stockholm Dansens Hus 1993
    SchweizSchweiz Schweiz Lausanne Palais de Beaulieu 1995
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich London Royal Opera House 2001
    NiederlandeNiederlande Niederlande Amsterdam Stadsschouwburg Amsterdam 2003
    NorwegenNorwegen Norwegen Oslo Dansens Hus 2011

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. https://youngdancers.tv/events
    2. Eurovision Young Dancers 2019 Cancelled Due to Lack of Host Broadcaster
    3. https://youngdancers.tv/countries