Eurovision Young Musicians 1986

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
3. Eurovision Young Musicians
Datum 22. Mai 1986 (Halbfinale 1)
23. Mai 1986 (Halbfinale 2)
27. Mai 1986 (Finale)
Austragungsland DanemarkDänemark Dänemark
Austragungsort Radiohuset
Koncerthuset, Kopenhagen
Austragender Fernsehsender DR
Moderation Anette Faaborg
Pausenfüller Isabelle van Keulen und Olli Mustonen spielten "Suite Italienne"
Teilnehmende Länder 15
Gewinner FrankreichFrankreich Frankreich
Erstmalige Teilnahme BelgienBelgien Belgien
DanemarkDänemark Dänemark
IrlandIrland Irland
IsraelIsrael Israel
ItalienItalien Italien
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
SchwedenSchweden Schweden
Zurückkehrende Teilnehmer NorwegenNorwegen Norwegen
Abstimmungsregel Eine professionelle Jury bestimmt die ersten drei Plätze. Die restlichen Ergebnisse bleiben unveröffentlicht.
SchweizSchweiz EYM 1984NiederlandeNiederlande EYM 1988

Der 3. Eurovision Young Musicians fand am 27. Mai 1986 im Koncerthuset in Kopenhagen in Dänemark statt. Ausrichter war Danmarks Radio, das erstmals diesen Wettbewerb ausrichtete.

Siegerin der Ausgabe 1986 wurde die französische Pianistin Sandrine Lazarides. Es war der erste Sieg Frankreichs im Wettbewerb. Auf Platz 2 hingegen landete die Schweizer Pianistin Marian Rosenfeld, während der finnische Cellist Jan-Erik Gustafsson Platz 3 belegte.[1]

Austragungsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danmarks Radio wählte als Austragungsort das Koncerthuset in Kopenhagen aus. Es war das erste Mal seit dem Eurovision Song Contest 1964, dass Dänemark eine Eurovision-Veranstaltung ausrichtete.[1]

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Land schickt einen Musiker, welcher nicht älter als 19 Jahre ist, zum Wettbewerb. Dieser spielt dann ein Instrument und stellt mit diesem ein Stück vor. Unterstützt wird der Musiker vom Dänischen Radio-Sinfonieorchester. Da die Anzahl der Teilnehmer den Zeitrahmen für ein Finale sprengen würde, wurden zwei Halbfinale eingeführt. So entschied eine professionelle Jury am Ende lediglich fünf Länder, die im Finale auftreten werden. Die Jury entscheidet daraufhin ebenfalls die ersten drei Plätze dort. Folgende Juroren saßen 1986 in der Jury:[2]

  • ItalienItalien Claudio Scimone (Vorsitzender)
  • BelgienBelgien Georges Dumortier
  • DanemarkDänemark Poul Birkelund
  • DeutschlandDeutschland Siegfried Palm
  • FinnlandFinnland Hannu-Ilari Lampila
  • FrankreichFrankreich Teresa Llacuna
  • Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jasna Nemec Novak
  • NiederlandeNiederlande Ton Hartsuiker
  • SchwedenSchweden Björn Liljequist
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Willcocks
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carole Dawn Reinhart

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Moderator fungierte die dänische Moderatorin Anette Faaborg.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länder, die 1986 teilgenommen haben
  • Länder, die bereits im Halbfinale ausgeschieden sind
  • Insgesamt 15 Länder nahmen am Eurovision Young Musicians 1986 teil, damit acht Länder mehr als noch 1984. Durch die Einführung von zwei Halbfinals konnten 1986 mehr Länder teilnehmen. So gaben am Ende Belgien, Irland, Israel, Italien und Jugoslawien hier Debüt.

    Ebenfalls nahmen die nordischen Länder Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden erstmals nicht zusammen an diesem Wettbewerb teil, sondern als einzelne Teilnehmerländer. Zuvor schickten diese Länder einen gemeinsamen Teilnehmer zum Wettbewerb, der 1982 unter norwegischer und 1984 unter finnischer Flagge teilnahm. So gaben theoretisch lediglich Dänemark und Schweden ihr Debüt, während Norwegen zum Wettbewerb zurückkehrte.

    Ursprünglich sollte auch Portugal sein Debüt geben, allerdings wurde kein geeigneter Kandidat gefunden, so dass sich das Land am Ende doch noch vom Wettbewerb zurückzog.[1][3]

    Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Um den zeitlichen Rahmen des Finales nicht sprengen zu müssen, wurden zwei Halbfinale eingeführt. Diese fanden am 22. Mai 1986 und 23. Mai 1986 statt. Ansonsten ist wenig über diese Halbfinals bekannt. Folgende Länder schieden dort bereits aus:[1][3]

    Land Interpret Instrument
    BelgienBelgien Belgien Rhonny Ventat Saxophon
    DanemarkDänemark Dänemark (Gastgeber) Janne Thomsen Flöte
    Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Martin Menking Cello
    IrlandIrland Irland Seamus Conroy Violine
    IsraelIsrael Israel Shira Ravin Violine
    ItalienItalien Italien Carlo Balzaretti Klavier
    NiederlandeNiederlande Niederlande Pauline Oostenrijk Oboe
    NorwegenNorwegen Norwegen Ellen Margrete Flesjo Cello
    OsterreichÖsterreich Österreich Günter Voglmayr Flöte
    SchwedenSchweden Schweden Peter Jablonski Klavier

    Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Finale fand am 27. Mai 1986 im Koncerthuset in Kopenhagen statt. Fünf Länder traten gegeneinander an, wobei nur die ersten drei Plätze bekannt wurden.[1]

    Platz Startnr. Land Interpret Instrument Stück
    1. 1 FrankreichFrankreich Frankreich Sandrine Lazarides Klavier Piano Concerto E flat by Franz Liszt
    2. 5 SchweizSchweiz Schweiz Marian Rosenfeld Klavier Piano Concerto no.1 E minor, op.11, 2nd and 3rd movements by Frédéric Chopin
    3. 4 FinnlandFinnland Finnland Jan-Erik Gustafsson Cello Variations on a Rococo Theme for Violoncello and Orchestra, op.33 by Pyotr Tchaikovsky
    2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Alan Brind Violine Concerto for violin and orchestra D minor, op.47, 1st movement by Jean Sibelius
    3 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Aleksandar Madžar Klavier Piano Concerto n.4 G major, op.58, 2nd and 3rd movements by Ludwig van Beethoven

    Übertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Insgesamt 16 Fernsehanstalten übertrugen die Veranstaltung:[1]

    Land Sender
    Teilnehmende Länder
    BelgienBelgien Belgien RTBF
    DanemarkDänemark Dänemark DR
    Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland ZDF
    FinnlandFinnland Finnland YLE
    FrankreichFrankreich Frankreich France 3
    IrlandIrland Irland RTÉ
    IsraelIsrael Israel IBA
    ItalienItalien Italien Rai 3
    Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien JRT
    NiederlandeNiederlande Niederlande NOS
    NorwegenNorwegen Norwegen NRK
    OsterreichÖsterreich Österreich ORF
    SchwedenSchweden Schweden SVT
    SchweizSchweiz Schweiz SRG SSR
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich BBC
    Nicht teilnehmende Länder
    PortugalPortugal Portugal RTP

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c d e f g Eurovision Young Musicians 1986. In: youngmusicians.tv. EBU, 2014, archiviert vom Original am 16. September 2014; abgerufen am 6. August 2019 (englisch).
    2. Eurovision Young Musicians 1986. In: youngmusicians.tv. EBU, 2014, archiviert vom Original am 16. September 2014; abgerufen am 6. August 2019 (englisch).
    3. a b The Eurovision Young Musicians 1986 Official Booklet. In: issuu.com. EBU, 17. Juni 2014, abgerufen am 6. August 2019 (englisch).