Eurycoma longifolia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eurycoma longifolia
Singapore Science Centre 17, Jul 06.JPG

Eurycoma longifolia

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Bittereschengewächse (Simaroubaceae)
Gattung: Eurycoma
Art: Eurycoma longifolia
Wissenschaftlicher Name
Eurycoma longifolia
Jack
Lange, gefiederte Laubblätter

Eurycoma longifolia ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Bittereschengewächse (Simaroubaceae) gehört. Sie ist in Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Myanmar, Vietnam, Kambodscha und Laos heimisch.[1]

Es sind viele Trivialnamen für Eurycoma longifolia in unterschiedlichen Sprachen bekannt, am bekanntesten ist Tongkat ali.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurycoma longifolia wächst als immergrüner Strauch oder kleiner Baum in Ur- und Sekundärwäldern bis auf Wuchshöhen von meist 12 bis selten 15 Meter. Sie wachsen ohne oder mit wenigen aufrechten Verzweigungen.

Die gestielten Laubblätter sind meist schirmartig auf den Spitzen der Zweige konzentriert. Die 45 bis 100 Zentimeter langen Laubblätter sind unpaarig gefiedert. Die 20 bis 30 Paar sich jeweils gegenständig gegenüber stehenden, rundspitzigen bis spitzen, ganzrandigen, sitzenden bis fast sitzenden, kahlen Fiederblättchen sind ledrig und lanzettlich, elliptisch oder eiförmig bis -lanzettlich oder verkehrt-eiförmig bis -eilanzettlich. Die Blättchen sind bis zu 20 Zentimeter lang und bis 6 Zentimeter breit.

Verzweigter Blütenstand mit vielen Blüten
Wurzeln

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurycoma longifolia ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). In großen, 50 bis 60 Zentimeter langen, lockeren und reich verzweigten, achselständigen rispigen, thyrsigen sowie teils drüsig behaarten Blütenständen erscheinen die vielen Blüten. Die fünfzähligen und gestielten, kleinen, funktionell eingeschlechtlichen Blüten mit doppelter Blütenhülle sind meist drüsig behaart. Die Kelchzipfel sind minimal. Die fünf klappigen Kronblätter sind purpurfarben-karmesinrot. Die weiblichen Blüten besitzen einen oberständigen, fünfteiligen, -lappigen Fruchtknoten, mit freien Fruchtblättern, mit einem kurzen Griffel der in einer fünflappigen Narbe endet sowie größere und kleinere Staminodien. Die männlichen Blüten enthalten fünf fertile Staubblätter und kleine Staminodien sowie einen sterilen Stempel. Die Staubblätter besitzen innen an der Basis jeweils minimale Anhängsel. Es ist jeweils ein dünner Diskus vorhanden.

Die Hauptblütezeit reicht von Juni bis Juli.

Die mit 1 bis 2 Zentimeter Länge und 0,5 bis 1 Zentimeter Durchmesser eiförmige bis ellipsoide, glatte, dünnschalige Steinfrucht (Nuss) ist anfangs grün und später, wenn sie gereift ist, dunkelrot. Die Früchte reifen hauptsächlich im September, sie stehen zu mehreren in einer Sammelfrucht zusammen.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eurycoma longifolia ist wegen ihrer verschiedenen Wirkstoffe und sekundären Pflanzenstoffe in Südostasien ein beliebtes Heilmittel. Vor allem in Malaysia wird es als Aphrodisiakum eingesetzt. Seit dem 21. Jahrhundert erfreut es sich zudem unter Sportlern großer Beliebtheit. Dem Wurzelextrakt wird nachgesagt, einen positiven Einfluss auf die körpereigene Testosteronproduktion zu haben.

Rechtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Eurycoma longifolia unter die Novel Food Verordnung fällt, ist das Inverkehrbringen als Nahrungsergänzungsmittel in der Europäischen Union verboten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flora Malesiana. Ser. I, Vol. 6, 1962, S. 203–206, online auf biodiversitylibrary.org.
  • K. Kubitzki: The Families and Genera of Vascular Plants. Vol. X: Flowering Plants Eudicots, Springer, 2011, ISBN 978-3-642-14396-0, S. 418 f.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eurycoma longifolia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eurycoma longifolia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 20. April 2013.
  2. Eurycoma longifolia Jack beim International Centre for Science and High Technology. (Memento des Originals vom 27. September 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/portal.ics.trieste.it