Eusebius von Nikomedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eusebius von Nikomedia († 341) war zwischen 318 und 341 Bischof von Nikomedia und von Konstantinopel und wurde lange Zeit fälschlicherweise den 'Arianern' in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts zugerechnet. Tatsächlich gehörte Eusebius zur so genannten 'origenistischen Mittelgruppe' in Nachfolge theologischer Positionen des Origenes, die neben Arius und seinen Anhängern gleichfalls am Konzil von Nicäa teilgenommen, aber im Unterschied zu Arius das Nicänische Bekenntnis unterschrieben hatte.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eusebius kam aus Syrien, ob Arius und er Schüler des Lukian von Antiochia gewesen waren, ist entgegen verbreiteter Ansichten keineswegs sicher. Im Brief des Arius an Eusebius wird Eusebius als 'Syllucianistes' angesprochen, was im Zusammenhang des betroffenen Satzes häufig als 'Mitschüler des Lukian' übersetzt wird, Arius und Eusebius wären entsprechend theologische Schüler-Kollegen von Lukian gewesen. Die Satzpassage könnte womöglich noch eher so übersetzt werden, dass Arius Eusebius als Anhänger des 312 verstorbenen Lukians bzw. des Märtyrerkultes um Lukian, wie es Arius auch sein wollte, anspricht.[2] Als Bischof von Berytus (dem heutigen Beirut) ließ er sich den weit bedeutenderen Bischofssitz von Nikomedia zuweisen, der Residenz des Kaisers Licinius, bei dessen Frau Constantia, der Schwester Konstantins des Großen, er in hoher Gunst gestanden haben soll – nach einer Überlieferung war er angeblich sogar mit dem Kaiserhaus verwandt.

Als Arius wegen seiner theologischen Positionen in Alexandria durch eine von Alexander von Alexandria einberufene kirchliche Synode 319 verurteilt wurde, floh er nach Caesarea, wo er von Eusebius von Caesarea gut aufgenommen wurde. Von dort bat er Eusebius von Nikomedia um Unterstützung. Eusebius von Nikomedia schrieb viele Briefe, um Arius gegen Alexander von Alexandria und die Synoden-Verurteilung zu unterstützen bzw. schützen. In einem ebenfalls erhaltenen Brief an Paulinus, Bischof von Tyros, schilderte Eusebius die arianische Lehre in Details.[3]

Es kam zu brieflichen Rundumschlägen von Alexander von Alexandria auf der einen und Eusebius von Nikomedia auf der anderen Seite. Der nunmehrige römische Alleinherrscher, Kaiser Konstantin I. versuchte im Herbst 324 zu vermitteln, und berief, als das fehlschlug, das erste Konzil von Nicäa (325) ein, auf dem Eusebius wohl als führende Person Arius gegen Alexander von Alexandria und dessen Verurteilung von Arius unterstützte.

Eusebius unterzeichnete, wie die anderen Vertreter der 'origenistischen Mittelgruppe', das Nicaenum, das abschließende Bekenntnis des Konzils. Nach dem Konzil von Nicäa setzte er sich für die Aufhebung des Anathemas gegen Arius ein, daraufhin wurde er von Kaiser Konstantin verbannt. 327 wurden Eusebius wie Arius von Kaiser Konstantin rehabilitiert, Arius, nachdem dieser ein 'rechtgläubiges Bekenntnis' abgelegt hatte.[4] Die Mehrheit der Bischöfe im Osten des Römischen Reiches, das wurde in den nächsten Jahren nach dem nicänischen Konzil durch die weiter gehenden Auseinandersetzungen um die Christologie bzw. Trinitätslehre deutlich, gehörte zur 'origenistischen Mittelgruppe'.

Der 'antiarianische' Patriarch Eustathios von Antiochia wurde angeblich auf Grund von Anklagen der Eusebianer abgesetzt und verbannt wegen angeblicher respektloser Bemerkungen über die Mutter des Kaisers. Athanasius, seit 328 einflussreicher wie energischer Bischof des zweiten östlichen Patriarchats von Alexandria, diffamierte abweichende theologische Positionen pauschal als 'arianisch' und geriet damit in Konflikt mit den kaiserlichen Bemühungen um einen theologischen Ausgleich, beispielsweise von Constantius II., zwischen den verschiedenen Strömungen.[5]

Am 22. Mai 337 starb Kaiser Konstantin in Nikomedia, nachdem er vom dortigen Bischof Eusebius getauft worden war. Das Römische Reich wurde unter seinen Söhnen Konstantin II., Constantius II. und Constans aufgeteilt, die unterschiedliche kirchenpolitische und theologisch-christliche Positionen verfolgten. Für Eusebius brachte die neue Regierung im Ostteil des Römischen Reiches mit Constantius II. eine verstärkte offizielle Orientierung auf die im Osten des Reiches sowieso kirchliche dominierende 'origenistische Mittelgruppe', aus der sich ab ca. 358 die Strömung der Homöer entwickelte. Des Weiteren war Eusebius die Aufgabe zugeteilt, als Vormund für die Erziehung des späteren Kaisers Julian zu sorgen, der ein Vetter Constantius’ II. und Überlebender der Morde nach dem Tod Konstantins war.

338 wurde Eusebius Bischof von Konstantinopel. Er weihte den Goten Wulfila in Antiochia zum „Bischof der Christen im gotischen Land“, welcher damit die Trinitätslehre der 'origenistischen Mittelgruppe' und später der 'Homöer' als Teil dieser Strömung aufnahm und verbreitete.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Rohls: Gott, Trinität und Geist (Ideengeschichte des Christentums, Band III/1). Mohr Siebeck, Tübingen 2014, S. 126f.
  2. Hanns Christof Brennecke, Lukian von Antiochien in der Geschichte des arianischen Streites, in: Hanns Christof Brennecke, Ernst Ludwig Grasmück, Christoph Markschies (Hrsg.): Logos. Festschrift für Luise Abramowski zum 8. Juli 1993. Walter de Gruyter, Berlin/New York 1993, S. 170-192, hier S. 177.
  3. Brief von Eusebius an Paulinus
  4. Jan Rohls: Gott, Trinität und Geist (Ideengeschichte des Christentums, Band III/1). Mohr Siebeck, Tübingen 2014, S. 130f.
  5. Wolf-Dieter Hauschild, Volker Henning Drecoll: Lehrbuch der Kirchen- und Dogmengeschichte. Band 1. Alte Kirche und Mittelalter. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2016, S. 75f. 5., vollständig überarbeitete Neuausgabe.
  6. Knut Schäferdiek, Der vermeintliche Arianismus der Ulfila-Bibel, in: Zeitschrift für antikes Christentum, Band 6 (2002), Heft 2, S. 320ff.
VorgängerAmtNachfolger
Paulos I.Patriarch von Konstantinopel
338–341
Paulos I.