Euselachii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Euselachii
Blauhai

Blauhai

Zeitliches Auftreten
Karbon bis heute
353,8 bis 0 Mio. Jahre
Fundorte

weltweit

Systematik
Überstamm: Neumünder (Deuterostomia)
Stamm: Chordatiere (Chordata)
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Euselachii
Wissenschaftlicher Name
Euselachii
Hay, 1902

Die Euselachii sind eine Unterklasse der Knorpelfische (Chondrichthyes), in der die heute lebenden Haie (Selachii) und Rochen (Batoidea), als Teilklasse Plattenkiemer (Elasmobranchii) zusammengefasst, und die ausgestorbenen Hybodontiformes und weitere ausgestorbene Stammgruppenvertreter vereint werden.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle primitiven Euselachii sind von haiähnlicher Gestalt, besaßen bzw. besitzen eine Afterflosse und zwei Rückenflossen, die jeweils von einem Stachel gestützt werden. Diese Merkmale sind bei moderneren Gruppen teilweise sekundär wieder verschwunden, die Afterflosse bei allen Rochen und Squalomorphii, außer den Hexanchiformes, die Rückenflossenstachel bei vielen Squalomorphii und den meisten Galeomorphii, außer bei den Stierkopfhaien (Heterodontus).

Der südafrikanische Haiexperte Leonard Compagno gibt folgende Merkmale für die Euselachii an:

  1. Placoidschuppen vom synchronomorialen Typ, d. h. die Schuppen wachsen nicht kontinuierlich, sondern nur in der Anfangsphase,
  2. durch eine Knorpelstange zusammengewachsene Schultergürtel und zusammengewachsener Coracoid,
  3. ein aus einem oder zwei Segmenten bestehender Mixipterygial-Knorpel zwischen dem verlängerten Metapterygium (Achse zwischen Schultergürtel und Brustflosse) und der Basis der Klaspern,
  4. dreibasige Brustflossen mit einer reduzierten Metapterygialachse,
  5. aplesodische Brustflossen, d. h., die knorpeligen Flossenträger reichen nicht bis in den äußeren Flossenteil,
  6. das Hörzentrum im Neurocranium ist klein,
  7. eine unvollständige hintere Orbitabegrenzung,
  8. verknöcherte Wirbelzentren,
  9. eine nicht halbmondförmige Schwanzflosse.

Innere Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fossil von Acronemus tuberculatus, einem urtümlichen Euselachier aus der mittleren Trias

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]