Eustathianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Eustathianer wird eine nach Eustathius von Sebaste benannte Gruppe radikaler Asketen bezeichnet, die absolute Besitz- und Ehelosigkeit forderten und neben dem kirchlichen Fasten auch die öffentlichen Gottesdienste ablehnten. Sie stellten damit eine ernsthafte Konkurrenz für das frühe christliche Mönchtum dar. Die Eustathianer wurden um 340 auf der Synode von Gangra verurteilt.

In einigen Quellen wird als Gründer der Bewegung fälschlicherweise der Bischof St. Eustathios von Antiochia genannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johanna Lanczkowski (Hrsg.): Kleines Lexikon des Mönchtums und der Orden; RUB 8867; Stuttgart 1993; S. 96.
  • Charles A. Frazee: Rezension von A. P. Kazdhan: The Oxford dictionary of Byzantium. Oxford 1991, In: Church History. 61/2 (1992), S. 241–243.