Eutin 08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eutin 08
Logo
Verein
Name Eutiner Sportvereinigung
von 1908 e. V.
Sitz Eutin, Schleswig-Holstein
Gründung 13. August 1908
(als 1. Eutiner Fußballclub von 1908)
Farben Rot-Blau
Mitglieder 781 (1. Januar 2016)[1]
Präsident Dieter Holst
Website eutin08.de
Erste Mannschaft
Trainer Lars Callsen
Spielstätte Waldeck-Stadion
Plätze 1.500
Liga Oberliga Schleswig-Holstein
2017/18 17. Platz (Regionalliga Nord)

Die Eutiner Sportvereinigung von 1908 e. V., allgemein bekannt als Eutin 08, ist ein Sportverein aus der ostholsteinischen Kreisstadt Eutin in Schleswig-Holstein. Der Verein wurde insbesondere durch seine Fußballabteilung bekannt. So nahm etwa die erste Herrenmannschaft 1990/91 an der damals drittklassigen Oberliga Nord und die A-Junioren machten zuletzt durch die Teilnahme an der zweitklassigen Junioren-Regionalliga 2008/09 auf den Verein aufmerksam. Die erste Herrenmannschaft tritt in der Saison 2018/19 in der fünftklassigen Oberliga Schleswig-Holstein an. Neben der Fußballabteilung gibt es im Verein noch die Abteilungen Handball, Tanzen, Fitness & Gymnastik und Freizeitsport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eutin 08 wurde am 13. August 1908 als 1. Eutiner Fußballclub von 1908 gegründet und war somit der zweite Verein der Region, in dem Fußball gespielt wurde.[2] Am organisierten Spielbetrieb nahm der EFC erstmals im Jahr 1913 teil und setzte sich gegen drei weitere Vereine im Unterbezirk Ostholstein durch.[3] 1921 erfolgte aufgrund der Gründung weiterer Sparten im Verein die Umbenennung in Eutiner Sportvereinigung von 1908. 1932 erreichte die Eutiner SV die Spiele um den Aufstieg in die erstklassige Oberliga Lübeck-Mecklenburg, scheiterte jedoch durch eine 1:3-Niederlage am letzten Spieltag. Die größten Erfolge feierte der Verein erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als er sich 1947/48 für die eingleisige Landesliga Schleswig-Holstein qualifizierte und dann 1948/49 als Gründungsmitglied dieser damals zweitklassigen Liga (der heutigen Schleswig-Holstein-Liga) als Vizemeister die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord nur knapp verpasste, 1949/50 belegte man hingegen nur noch den achten Platz 8. Der Verein, der in den nächsten Spielzeiten nur noch Platzierungen im Mittelfeld erreichte, stieg einige Jahre später ab und wurde anschließend bis in die Kreisliga durchgereicht.

Anfang der siebziger Jahre kehrte er wieder in die höchste Spielklasse des Landes, die drittklassige Landesliga Schleswig-Holstein, zurück. Nach einigen Spielzeiten erfolgte eine Ligareform, wonach die Landesliga nur noch viertklassig war. Der Verein setzte sich anschließend das Ziel, wieder drittklassig zu werden. An der Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord nahm der Verein das erste Mal 1980 teil. Eutin 08 scheiterte aber ebenso wie im Jahr darauf, als der Verein das erste Mal in den Meistertitel in der höchsten Liga des Landes Schleswig-Holstein errang. Darüber hinaus stand die Eutiner Sportvereinigung 1984/85 im Pokalfinale des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes, in dem man durch ein Eigentor nur knapp mit 0:1 dem Itzehoer SV unterlag.

In der Saison 1989/90 gelang Eutin 08 unter Trainer Peter Nogly und mit ehemaligen Bundesligaspielern wie Norbert Bebensee schließlich der Aufstieg in die Amateuroberliga Nord. In der Saison hatte man sich bereits früh als Vizemeister die Teilnahme an der Aufstiegsrunde gesichert. Trotz einem der wichtigsten Siege der Vereinsgeschichte beim VfB Lübeck (1:0) reichte es für 08 nicht ganz zur Meisterschaft. In der Aufstiegsrunde belegte die Sportvereinigung schließlich hinter dem VfL Stade den zweiten Platz, der in jener Saison aufgrund des Aufstiegs zweier Mannschaften aus dem Norden zum Aufstieg ausreichte. In der Oberliga erreichte 08 allerdings nur 22 Punkte und stieg mit 7 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz wieder in die Verbandsliga ab. Anschließend wurde der Verein, der unter anderem die Abgänge von einigen Führungsspielern und Trainer Nogly verkraften musste, bis in die Bezirksklasse durchgereicht. Nachdem er in der Saison 1991/92 punkt- und torgleich mit dem TSV Büsum auf dem letzten Platz stand, der noch zum Klassenerhalt berechtigte, verlor 08 ein Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt. Nur ein Jahr später belegte man in der nächsttieferen Klasse erneut einen Abstiegsrang.

2008 gelang den Eutinern die Qualifikation für die neu gegründete Verbandsliga Süd-Ost, die der Schleswig-Holstein-Liga untergeordnet ist. Zwar stiegen sie 2012 in die Kreisliga Ostholstein ab, allerdings gelang dem Verein 2013 die sofortige Rückkehr in die Verbandsliga. Dort sicherte 08 sich 2014 vorzeitig die Meisterschaft und schaffte damit nach 22 Jahren wieder den Aufstieg in die höchste Landesspielklasse. Eutin 08 belegt in der Ewigen Tabelle der Schleswig-Holstein-Liga den 13. Platz und gehört zu den traditionsreichsten Vereinen in Schleswig-Holstein. In der Saison 2016/17 wurde Eutin 08 Meister der Schleswig-Holstein Liga. In der Aufstiegsrunde setzte man sich gegen Altona 93, Eintracht Northeim und den Bremer SV durch und stieg gemeinsam mit Altona in die Regionalliga Nord auf. Nach nur einem Jahr stiegen die Eutiner wieder ab.

Eutin 08 genießt den Ruf, eine gute Jugendabteilung im Fußball zu betreiben.[2] Erfolgreich war zuletzt die U19-Mannschaft der Eutiner Sportvereinigung, die die schleswig-Holsteinische Meisterschaft gewann und in die zweitklassige Regionalliga aufstieg. Aus dieser stieg man als Drittletzter sofort wieder ab. Seit der Spielzeit 2011/12 bildet der Verein im Jugendbereich eine Spielgemeinschaft mit der BSG Eutin und dem TSV Malente, die SG Eutin-Malente.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister der Schleswig-Holstein Liga und Aufstieg in die Regionalliga Nord 2016/2017
  • Teilnahme an den Hallenmasters Schleswig Holstein 2014/15, 2015/16 und 2016/17
  • Teilnahme an der drittklassigen Oberliga-Nord 1990/91
  • Vizemeister der Amateurliga Schleswig-Holstein 1948/49
  • Meister der Verbandsliga Schleswig-Holstein 1980/81
  • Vizepokalsieger Schleswig-Holstein 1984/85

Bekannte ehemalige Spieler und Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Damenmannschaft des Vereins nahm von 1979 bis 1982 an der drittklassigen Handball-Oberliga Schleswig-Holstein teil. Nachdem man zweimal knapp den Klassenerhalt gesichert hatte,[5][6] stieg man 1982 als abgeschlagen Letztplatzierter ab. Aktuell spielen sowohl die erste Herren- als auch die erste Damenmannschaft in der Kreisoberliga Ostsee, die seit 2010/11 die siebthöchste Spielklasse im deutschen Ligasystem darstellt. 2006, 2008 und 2009 qualifizierte sich jeweils eine Jugendmannschaft für die damals bestehende Oberliga Schleswig-Holstein.

Nachdem Eutin 08 von 2012 bis 2014 gemeinsam mit der TS Riemann Eutin die HSG Eutin bildete, schlossen sich die beiden Vereine 2014 mit dem TSV Malente und dem TSV Dörfergemeinschaft zur HSG Holsteinische Schweiz zusammen.[7]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 feierte der Verein seinen 100. Geburtstag. Die Fußballmannschaften tragen ihre Spiele unter anderem im Fritz-Latendorf-Stadion aus, welches nach dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Fritz Latendorf benannt wurde und 2001 eingeweiht wurde. Die Handball-Abteilung trägt ihre Spiele meist in der Hans-Heinrich-Sievert-Halle aus; sie ist nach dem gleichnamigen Zehnkämpfer benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizieller Internetauftritt

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.shz.de/lokales/ostholsteiner-anzeiger/eutin-08-hat-die-altlasten-beseitigt-id1343181.html
  2. a b Quelle: Hardy Grüne, Legendäre Fußballvereine. Zwischen TSV Achim, Hamburger SV und TuS Zeven, Agon-Sportverlag, Kassel 2004
  3. Eutiner Sportvereinigung von 1908 e.V.(Hrsg.): Chronik 100 Jahre Eutin 08
  4. Mitteilung auf der Seite der BSG Eutin
  5. Handball-Archiv
  6. Handball-Archiv
  7. Bericht des Ostholsteiner Anzeigers vom 20. März 2014