Eva Katharina Schultz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eva Katharina Schultz (* 16. Dezember 1922 in Berlin; † 3. März 2007 ebenda) war eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Bühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Katharina Schultz besuchte nach dem Schulabschluss in Mannheim eine Schauspielschule und erhielt erste Engagements Gießen, Heidelberg, Bremen, am Wiener Burgtheater und ab 1950 am Schauspielhaus Bochum. 1957 engagierte sie Boleslaw Barlog an die Staatlichen Schauspielbühnen Berlin, wo sie eine künstlerische Heimat fand und viele Jahre zum Ensemble gehörte.

Eine ihrer ersten Berliner Rollen war Lessings Minna von Barnhelm unter der Regie Barlogs. In den Folgejahren arbeitete die mit dem Titel Berliner Staatsschauspielerin geehrte Schauspielerin mit zahlreichen renommierten Regisseuren, so etwa mit Gustav Rudolf Sellner und Hans Schweikart. 1971 spielte sie die Rolle der Winnie in Samuel Becketts Glückliche Tage unter der Regie des Autors selbst.

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl das Zentrum ihrer umfangreichen schauspielerischen Tätigkeit die Bühne war, übernahm Eva Katharina Schultz gelegentlich auch Rollen in Film und Fernsehen. So spielte sie neben O. E. Hasse in Solange das Herz schlägt, unter der Regie von Jürgen Roland in dessen Antikriegsfilm Der Transport, im Fernsehfilm Eugenie Marlitt und die Gartenlaube über die gleichnamige Autorin, in Fernsehadaptionen von Bühnenstoffen wie Eugene O’Neills Eines langen Tages Reise in die Nacht und der Schulserie Eine Klasse für sich.

Synchronsprecherin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darüber hinaus war Schultz zwischen 1958 und 2000 umfangreich in der Synchronisation tätig und lieh ihre Stimme einer Vielzahl internationaler Filmstars wie Jeanne Moreau (u. a. in Jules und Jim), Anne Bancroft (in Die Hindenburg), Bette Davis (in Das Geheimnis von Malampur), Yvonne De Carlo (in Die sechs Verdächtigen), Angie Dickinson (in Der Tod eines Killers), Ava Gardner (in Die Bibel), Annie Girardot (in Rocco und seine Brüder), Deborah Kerr (in Die Nacht des Leguan), Janet Leigh (in Botschafter der Angst) sowie Gina Lollobrigida (in Hotel Paradiso).

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Katharina Schultz war mit dem Schauspielkollegen Rolf Henniger verheiratet.

Am 3. März 2007 starb sie im Alter von 84 Jahren in ihrer Heimatstadt.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958: Solange das Herz schlägt
  • 1961: Der Transport
  • 1966: Der Fall der Generale
  • 1973: Eines langen Tages Reise in die Nacht
  • 1982: Eugenie Marlitt und die Gartenlaube
  • 1984: Eine Klasse für sich

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]