Eva Leithäuser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eva Leithäuser (1993)

Eva Leithäuser (* 14. August 1925 in Berlin-Steglitz; † 28. Juni 2018 in Hamburg) war Hamburger Justizsenatorin und Richterin des Hamburgischen Verfassungsgerichts.[1]

Die Tochter von Gustav Engelbert Leithäuser konnte nach ihrem Abitur im Jahr 1943 wegen der „halbarischen“ Abstammung ihrer Mutter noch nicht studieren und arbeitete zunächst als Sekretärin und Prokuristin, unter anderem bei Philips.

1946–50 studierte sie in Berlin Jura und arbeitete nach dem Referendarexamen als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einer Anwaltspraxis.

1956 legte sie die Zweite Juristische Staatsprüfung ab und wurde im November 1957 Juristin bei der Deutschen Bundespost. Zeitweilig stand sie dem großen Berliner Postamt 12 (Zimmerstraße 26–28, Kreuzberg) vor. Im Frühjahr 1970 wurde sie in das Bundespostministerium nach Bonn versetzt, wo sie seit 1973 als Ministerialdirigentin im Personalbereich arbeitete. 1975 wurde sie als erste Frau Präsidentin der Oberpostdirektion Hamburg.[2]

Ab 28. November 1979 war sie Justizsenatorin von Hamburg. 1980 wurden unter ihrer Leitung tausend Einzelvorwürfe gegen Polizeibeamte untersucht.[3] Auf ihre Initiative hin sollte Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe gestellt werden. Nach der Affäre um Werner Pinzner stand sie wegen des von ihr vertretenen liberalen Strafvollzugs und wegen des Hamburger Kessels in der öffentlichen Kritik und trat als Senatorin (ebenso wie der Hamburger Innensenator Rolf Lange) am 6. August 1986 zurück.[4] Leithäuser kandidierte für die SPD 1982 bei den Wahlen zur 10. Wahlperiode der Hamburgischen Bürgerschaft auf Listenplatz 30 [5]. Nach ihrer Tätigkeit als Senatorin wurde sie Mitglied des Hamburgischen Verfassungsgerichts. Sie starb im Juni 2018 im Alter von 92 Jahren.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Plambeck, Roland Makowka: Dank an Senatorin a.D. Eva Leithäuser: Reden; 1986

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Entscheidungen der Verfassungsgerichte der Länder; S. 262
  2. Eva Leithäuser im Munzinger-Archiv, abgerufen am 12. August 2010 (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. http://peterreichard.de/Vita.htm
  4. http://suche.abendblatt.de:8000/article.php?url=/ha/1986/xml/19860808xml/habxml860709_5461.xml@1@2Vorlage:Toter Link/suche.abendblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Die SPD-Kandidaten für die Bürgerschaft@1@2Vorlage:Toter Link/suche.abendblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Kandidatenliste der SPD zu den Bürgerschaftswahlen 1982, im Hamburger Abendblatt vom 19. Mai 1982, gesehen 13. August 2010
  6. „Ex-Justizsenatorin Eva Leithäuser mit 92 Jahren gestorben“ auf www.abendblatt.de, abgerufen am 28. Juli 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]