Eva Lind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eva Lind in New York anlässlich ihres Konzertes in der Carnegie Hall 2007

Eva Lind (* 14. Juni 1966 in Innsbruck) ist eine österreichische Opernsängerin (Sopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lind begann ihre Gesangsausbildung am Tiroler Landeskonservatorium in Innsbruck und gewann 1983 den österreichischen Wettbewerb Jugend musiziert. Im selben Jahr debütierte sie als Blumenmädchen in Richard Wagners Parsifal am Tiroler Landestheater Innsbruck. Nach dem Abitur studierte sie an der Universität Wien Philosophie, Publizistik und Theaterwissenschaften und beendete gleichzeitig ihre professionelle Ausbildung zur Opernsängerin. Ihre Lehrerinnen waren Marta Lantieri, Ruthilde Boesch und Wilma Lipp.

1985 trat sie im Alter von 19 Jahren als Königin der Nacht in Mozarts Zauberflöte an der Wiener Staatsoper auf.[1] In den folgenden Jahren sang sie als Ensemblemitglied dort u.a. die Titelrolle in Donizettis Lucia di Lammermoor, Sophie im Rosenkavalier von Richard Strauss, Adele in der Fledermaus von Johann Strauss sowie Sophie in Massenets Werther.[2]

Der internationale Durchbruch gelang Lind in der Spielzeit 1985/1986 als Lucia di Lammermoor am Theater Basel. 1986 gab sie ihre Debüts bei den Salzburger Festspielen als Italienische Sängerin in Capriccio von Richard Strauss[3] sowie an den Opernhäusern von Paris (Die Zauberflöte unter Daniel Barenboim, in der Regie von Jean-Pierre Ponnelle), Monte Carlo (Lucia di Lammermoor), Stuttgart (Die Fledermaus), Zürich, Berlin und München (Die Zauberflöte). 1988 trat sie erstmals in der Londoner Royal Albert Hall auf sowie beim Glyndebourne Festival als Nannetta in Verdis Falstaff unter Bernard Haitink und in der Regie von Sir Peter Hall. 1991 debütierte sie als Gilda in Verdis Rigoletto an der Seite von Alfredo Kraus am Teatro de la Maestranza in Sevilla und 1996 als Violetta in Verdis La traviata am Staatstheater Wiesbaden. 1998 in der Arena di Verona als Oscar in Verdis Un ballo in maschera sowie an der Mailänder Scala als Waldvogel in Wagners Siegfried.[4] 2003 und 2005 sang sie dort auch die Rolle der Marzelline in Beethovens Fidelio unter der Leitung von Riccardo Muti und Werner Herzog. Am Staatstheater Stuttgart gab sie 2001 ihr Rollendebüt als Primadonna in Donizettis Viva la Mamma in der Neuproduktion von Martin Kušej und sang dort 2002, 2003 und 2004 die Konstanze in Mozarts Entführung aus dem Serail in der Inszenierung von Hans Neuenfels.

Ihr Auftritt in der New Yorker Carnegie Hall erfolgte im September 2007, in Washington in der National Gallery of Art im Dezember 2008. 2012 gab sie ihr Rollendebüt als Nedda in Leoncavallos Pagliacci bei den Schlossfestspielen Schwerin.[5] Im August 2015 gab sie ihr Debüt in Bayreuth mit einem Liederabend in der Villa Wahnfried. [6]

Operngastspiele und Konzerttourneen führen Eva Lind regelmäßig nach China.[7] So gastierte sie 2003 als Konstanze in Mozarts Entführung aus dem Serail mit dem Staatstheater Stuttgart in Hongkong. 2005 gab sie ihr Rollendebüt als Rosina in Rossinis Der Barbier von Sevilla bei einem Gastspiel der Römischen Oper am Shanghai Grand Theater. Im Januar 2011 war sie gemeinsam mit den Berliner Symphonikern auf Tournee mit Neujahrskonzerten in Peking, Shanghai, Dalian, Changsha, Hangzhou u.a. Im April 2014 gab sie eine Serie von Liederabenden in Shanghai, Xuzhou, Dalian mit der chinesischen Pianistin Xin Sui.

Zu ihren Bühnenpartnern zählten Plácido Domingo, José Carreras, Alfredo Kraus und viele andere. Mehrere Duette und Musikvideos nahm sie zudem mit Udo Jürgens auf. Bei der Hope-Gala in Dresden am 30. Oktober 2010 trat sie gemeinsam mit Udo Lindenberg auf.[8]

Einer breiten Öffentlichkeit wurde Eva Lind durch ihre Fernsehauftritte bekannt. Ihr erster Auftritt war 1983 bei der ORF-Talenteshow „Die große Chance“.[9] Unter der musikalischen Leitung von Claudio Abbado war sie 1985 neben Montserrat Caballé und Marilyn Horne in der TV-Produktion „Rossini at Versailles“ zu sehen.[10] 2002 präsentierte sie auf Arte die Sendereihe „Stars von morgen“.[11] 2003 und 2004 moderierte und sang sie für das ZDF in der Sendung „Adventliche Klänge aus Dresden“ in der Dresdener Frauenkirche.[12] Von 2003 bis 2008 moderierte Lind in der ARD gemeinsam mit Gotthilf Fischer die Samstagabendsendung Straße der Lieder.[13] 2009 moderierte sie für das MDR Fernsehen gemeinsam mit Gunther Emmerlich den Dresdner Opernball. Im Oktober 2010 stellte sie in der NDR-Fernsehsendung DAS! ihr Buch Meine schönsten Hundegeschichten vor. Sie sang ihrem Hund, den sie mitgebracht hatte, ins Ohr um diesen ebenfalls zum Singen zu bringen. Weiterhin berichtete sie, dass sie bei der Gepäckannahme für Flüge ihren Hund an der Leine hochhalte, damit dieser auf der Waage weniger Gewicht habe. Beides wurde insbesondere von Tierschützern intensiv diskutiert.[14] Seit 2010 präsentiert Lind mit Marc Marshall die „Chorfeste“[15] im hr-fernsehen. Im Dezember 2012 trat sie im ZDF als Solistin in der Weihnachtssendung „Alle Jahre wieder“ von Bundespräsident Joachim Gauck auf.[16] Am 7. Oktober 2014 sang Eva Lind bei der Eröffnung des 1. Internationalen Filmfests in Potsdam.[17]

Eva Lind gründete 2015 die Musikakademie Tirol[18] und hat seit März 2016 eine Professur an der Amazonas State University in Manaus.[19]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 5. Juli 2011 ist Eva Lind Botschafterin der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung[20] sowie seit November 2014 Botschafterin von CARE International[21] und unterstützt diese Organisationen mit Benefizkonzerten und karitativem Engagement.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solorecitals

Operngesamtaufnahmen

Symphonische Werke und Oratorien

DVD

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eva Lind: Meine schönsten Hundegeschichten. 1. Aufl. Baden-Baden 2010, Aquensis Verlag, ISBN 978-3-937978-65-9.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Josef Kutsch, Leo Riemens: Großes Sängerlexikon. Bern, München: Saur, ISBN 3-598-11419-2., 3. erw. Aufl., 1999, Band 3, S. 2075f. (Eva Lind)
  • Rolf Fath: Reclams Lexikon der Opernwelt in sechs Bänden, Band 4, S. 79, Stuttgart 1998
  • Reclams elektronisches Opernlexikon, Stuttgart 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eva Lind – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marianne Kreikenbom: Begeistertes Publikum beim Konzert der ZNS Hannelore Kohl-Stiftung im Wiesbadener Kurhaus. In: Wiesbadener Kurier. 13. Oktober 2012; abgerufen am 2. April 2013.
  2. Eva Linds Auftritte an der Wiener Staatsoper
  3. Capriccio, Besetzung, Salzburger Festspiele 1986
  4. http://archiviostorico.corriere.it/1997/aprile/03/Sigfrido_alla_Scala_Wagner_democristiano_co_0_9704033197.shtml
  5. https://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article106490392/Der-Bajazzo-als-Joint-Venture-mit-Roncalli.html
  6. https://www.wagnermuseum.de/events/wahnfried-konzerte-zur-festspielzeit-2015-eva-lind-sopran-paul-lugger-klavier/html
  7. http://www.bmeia.gv.at/kultur/peking/aktuelles/eva-lind-erobert-china.html
  8. http://www.t-online.de/regionales/id_42337614/udo-lindenberg-und-eva-lind-kroenen-dresdner-hope-gala.html
  9. http://www.fernsehserien.de/die-grosse-chance-1980
  10. http://www.tcm.com/tcmdb/title/479355/Rossini-at-Versailles/full-credits.html
  11. http://www.ave.de/musik/details/article/stars-von-morgen-folge-4-1.html
  12. http://www.presseportal.de/print.htx?nr=503691
  13. http://www.presseportal.de/pm/7169/430837/das-erste-eva-lind-neue-co-moderatorin-bei-strasse-der-lieder-gotthilf-fischer-holt-den-opernstar
  14. Tierquälerei? Wirbel um Hunde-Gesang im NDR auf dwdl.dw
  15. http://www.hr-online.de/website/derhr/home/presse_meldung_einzel.jsp?rubrik=55003&key=presse_lang_48212209
  16. http://weihnachten.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/e4b2d9ab-411a-4009-8873-308baafb67c4/20103405?generateCanonicalUrl=true
  17. 1. Internationales Filmfest auf potsdam.de, abgerufen 10. Oktober 2014
  18. http://www.tt.com/kultur/musik/12261999-91/seite-an-seite-mit-weltstars-singen.csp1
  19. http://www.ufam.edu.br/index.php/noticias-bloco-esquerdo/5176-ufam-credencia-musicos-internacionais-no-i-festival-de-metais-do-amazonas
  20. Pressemitteilungen: Eva Lind, Botschafterin der ZNS - Hannelore Kohl Stiftung
  21. CARE-Kunstprojekt: Starke Frauen stärken Frauen bei CARE Österreich, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  22. Ehrenzeichen des Landes Tirol 2016. Artikel vom 20. Februar 2016, abgerufen am 29. Februar 2016.