Eva Maria Mudrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eva Maria Mudrich, geborene Eva Maria Ehrhard, Pseudonym Maren Offenburg, (* 13. Juni 1927 in Berlin; † 6. Dezember 2006 in Saarbrücken) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie arbeitete bei einer Berliner Tageszeitung und für verschiedene Rundfunkanstalten, war Ehefrau des früheren Feuilleton-Chefs der Saarbrücker Zeitung Dr. Heinz Mudrich und lebte seit 1959 in Saarbrücken.

Unter dem Pseudonym Maren Offenburg schrieb sie in den 1950er Jahren für den Boje Verlag eine Reihe damals populärer Jungmädchen-Bücher wie „Eine Mücke im Eden“, „Du bis nicht allein“ und „Susanne über den Wolken“.

1972 veranstaltete der Westdeutsche Rundfunk ein Preisausschreiben für Science-Fiction-Hörspiele zur Förderung deutscher Nachwuchsautoren. Eva Maria Mudrich gewann mit Das Glück von Ferida (Erstsendung 21. Mai 1973) einen der vier ersten Preise. Es folgten zahlreiche Science-Fiction- und Kriminal- sowie über 100 Kurzhörspiele.

Eva Maria Mudrich wurde mit ihren sozial- und gesellschaftspolitischen Themen eine der Wegbereiterinnen für das anspruchsvolle deutsche Science-Fiction-Hörspiel und schrieb 23 SF-Hörspiele, von denen es 36 verschiedene Produktionen gibt. Für ihr Werk Sommernachtstraum wurde sie 1993 mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet.

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Das Experiment, NDR, Regie: Fritz Schröder-Jahn
  • 1973: Das Glück von Ferida, SDR, Regie: Andreas Weber-Schäfer
  • 1976: Das Haus am Meer – Regie: Andreas Weber-Schäfer (Science-Fiction-Hörspiel – SDR)
  • 1981: Krokodile sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren, SDR, Regie: Andreas Weber-Schäfer
  • 1984: König Knoll, SDR, Regie: Hans Helge Ott
  • 1988: Tom war schon da – Regie: Tibor von Peterdy (Hörspiel – DW)
  • 1989: Nachtschicht, SDR, Regie: Andreas Weber-Schäfer
  • 1989: Vogel im Käfig, WDR, Regie: Elmar Boensch
  • 1992: Sommernachtstraum, DW, Regie: Joachim Schmidt vom Schwind

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]