Eva Moser (Historikerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eva Moser (* 1. August 1957 in München) ist eine deutsche Historikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie promovierte 1989 an der Universität Bonn mit einer Arbeit über die Rolle des Vereins der Bayerischen Metallindustrie beim Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg.

Derzeit ist sie Leiterin des Bayerischen Wirtschaftsarchivs. Von ihr stammen Veröffentlichungen zur Geschichte bayerischer Verbände und Unternehmen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bayerns Arbeitgeberverbände im Wiederaufbau: der Verein der Bayerischen Metallindustrie 1947 - 1962. Steiner, Stuttgart 1990.
  • Wegmarken: 125 Jahre Bankhaus H. Aufhäuser. München 1995 (mit Richard Winkler).
  • Festschrift zum 125jährigen Jubiläum der Lebensversicherung von 1871 a. G. München. München 2000.
  • Die Traumfabrikantin: Ilse Kubaschewski (1907–2001), Unternehmerin des deutschen Nachkriegsfilms. München 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]