Eva Strautmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Weder die Relevanzkriterien für Bildende Künstler noch die Richtlinien werden erfüllt. Die aufgeführten Ausstellungen sind fast alle unbelegt, von medialer Rezeption keine Spur. Auch als Filmmitwirkende oder Autorin irrelevant. --Siesta (Diskussion) 17:29, 21. Jul. 2017 (CEST)


Eva Strautmann

Eva Strautmann (* 1963 in Bad Rothenfelde-Strang) ist eine deutsche Künstlerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eva Strautmann lebte nach ihrem Abitur in Großbritannien. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland studierte sie von 1986 bis 1992 Literaturwissenschaften mit Abschluss als M.A. an der Freien Universität Berlin.

Von 1988 bis 1990 war sie als Tutorin an der Hochschule der Künste Berlin tätig und später als künstlerische Mitarbeiterin von 1990 bis 1995. 1990 bis 1993 folgte die Zusammenarbeit mit Achim Freyer im Rahmen seiner Bühnenbildklasse an der Hochschule der Künste Berlin. Sie ist Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler Berlin.[1]

Eva Strautmann wirkte in dem Kurzfilm Donauwellen (1995) von Karola Schlegelmilch als Darstellerin mit,[2] im Kompilationsfilm Man nehme, 1 - 6 (1998) zusammen mit Michael Müller als Sprecherin,[3] und bei Die Resonanz von Augenblicken II (2001) als eine der Produktionsassistentinnen.[4]

1999 erschien ihre Erzählung Begegnungen mit Isaac im Igel-Verlag. In der Erzählung beschreibt Eva Strautmann durch eine bildreiche und sprachlich verschachtelte Gestaltung die Beziehung der Protagonistin zu Isaac, ihrem „Juwel“.

Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke in Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • Atelier Budapesta Galeria, Budapest 2007
  • Heussenstamm-Stiftung, Frankfurt am Main 2005
  • Galerie Raumcollage, Bielefeld 2004
  • Galerie Art Spectrum[7], Frankfurt am Main 2003
  • SEB Bank, Darmstadt 2002
  • Galerie Itzak, Frankfurt am Main 2001

Gruppenausstellungen (Auswahl)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Künstlerarchiv des BBK, abgerufen am 2. März 2017
  2. Eva Strautmann im filmportal, abgerufen am 28. April 2016
  3. Film & Medienbüro Niedersachsen e. V.: MAN NEHME, 1 - 6 / WHAT YOU GET, 1 - 6. Abgerufen am 21. Juli 2017
  4. Film & Medienbüro Niedersachsen e. V.: Die Resonanz von Augenblicken II. Abgerufen am 21. Juli 2017
  5. Das Kulturportal der Stadt Frankfurt am Main, abgerufen am 8. Oktober 2016.
  6. Egon Schiele Art Centrum Český Krumlov, abgerufen am 26. September 2015.
  7. Art Spectrum Bilder von Eva Strautmann
  8. Kunsttage Dreieich: ART.buy.ART. 2007. Abgerufen am 21. Juli 2017
  9. Hanna Styrie: Menschenbilder im Zyklus des Lebens, 14. Februar 2003. Abgerufen am 22. Juli 2017