Eva Syková

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eva Syková um 2012

Eva Syková (* 24. Juli 1944 in Rožmitál pod Třemšínem) ist eine tschechische Neurowissenschaftlerin.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sykovás Forschung konzentriert sich auf die Ursprünge, Mechanismen und Wartung von ionischen und Volumen-Homöostase im Zentralnervensystem und die Rolle der extrasynaptischen Übertragung[1][2], Verletzungen des Rückenmarks [3][4][5]. Sie führt derzeit mehrere klinische Studien durch, einschließlich einer Phase I / II-Studie bei Patienten mit Rückenmarksverletzungen sowie laufenden klinischen Studien an Patienten mit ALS und ischämischer Beinverletzung.[6] Sie war Direktorin des Instituts für experimentelle Medizin der Akademie der Wissenschaften und Leiterin des Zentrums für Zelltherapie und Tissue Repair an der Karls-Universität in Prag. Seit 1999 ist sie ordentliches Mitglied der Academia Europaea.[7] Syková ist Autorin von 421 Publikationen und Mitinhaberin von sieben Patenten[8] mit einem H-Index von 50.[9]

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.eni-net.org/members/professor-eva-sykova
  2. Syková E. and Nicholson C. (2008) Diffusion in brain extracellular space. Physiol Rev., 88: 1277-1340.
  3. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.147.1912&rep=rep1&type=pdf
  4. http://stary.lf2.cuni.cz/Informace/vr/2008/bonemarrow.pdf
  5. http://www.biomed.cas.cz/physiolres/pdf/57%20Suppl%203/57_S121.pdf
  6. E. Sykova, P. Jendelova: In vivo tracking of stem cells in brain and spinal cord injury. In: Progress in brain research. Band 161, 2007, S. 367–383, doi:10.1016/S0079-6123(06)61026-1, PMID 17618991 (Review).
  7. Mitgliederverzeichnis: Eva Syková. Academia Europaea; abgerufen am 22. August 2017 (englisch).
  8. http://www.vyzkum.cz/FrontMedailonekDetail.aspx?idsekce=662&kod=RADA&idm=726298
  9. Web of Science, 23. September 2014