Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Dom von Turku, die älteste Kirche Finnlands, ist Sitz eines Erzbischofs und das geistige Zentrum der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands.

Die Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands (finn. Suomen evankelis-luterilainen kirkko, schwed. Evangelisk-lutherska kyrkan i Finland) ist neben der Orthodoxen Kirche Finnlands eine von zwei Volkskirchen Finnlands. Ihr gehören 76,4 % der Bevölkerung des Landes an.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Als Geburtsstunde der finnischen Kirche gilt die Ankunft des heiligen Heinrich von Uppsala in Finnland während des Kreuzzugs von König Erik IX. nach Finnland. Die Datierung dieses Ereignisses ist ebenso wie ihre historische Einordnung höchst unsicher, wird von der Kirche aber auf das Jahr 1155 angesetzt. Der Bischofssitz befand sich ursprünglich in Nousiainen, wurde 1229 nach Koroinen und später nach Turku verlegt. Das Domkapitel von Turku besteht seit 1276. Als der schwedische Reichstag 1527 die Reformation bestätigte, wurde das römisch-katholische durch das evangelisch-lutherische Bekenntnis ersetzt.

Die Kirche in Finnland war ein Teil der Schwedischen Kirche, bis Finnland 1809 als autonomes Großfürstentum unter russische Herrschaft geriet. Zar Alexander I. bestätigte auf dem Reichstag von Porvoo die Stellung der evangelisch-lutherischen Kirche. 1817 wurde der Bischof von Turku in den Rang eines Erzbischofs erhoben. Anfang des 19. Jahrhunderts verbreiteten sich verschiedene Erweckungsbewegungen, wie der Laestadianismus, in Finnland. Die Kirche lehnte diese Bewegungen zunächst ab, setzte aber 1869 das Konventplakat, das die Veranstaltungen der Erweckungsbewegungen verboten hatte, außer Kraft und integrierte die Erweckungsbewegungen in den Gemeinden. Nach der finnischen Unabhängigkeit wurde 1923 die Religionsfreiheit in der finnischen Verfassung verankert. Nun war es möglich, die evangelisch-lutherische Kirche zu verlassen, ohne einer anderen Kirche beizutreten.

Gesellschaftliche Bedeutung[Bearbeiten]

Zahl der Kirchenaustritte (violett) und -eintritte (schwarz.) Nicht berücksichtigt sind Kindstaufen und Todesfälle.

Am Ende des Jahres 2012 hatte die evangelisch-lutherische Kirche 4.146.056 Mitglieder.[1] Von den konfessionell gebundenen Finnen gehören über 97 % der evangelisch-lutherischen Kirche an. Die absolute Zahl der Kirchenangehörigen ist allerdings seit Jahren rückläufig, insbesondere seit ein Gesetz im Jahre 2003 den Kirchenaustritt erleichterte. Mittlerweile sind 14,7 % der Bevölkerung konfessionslos.[2] Auch die Anzahl der Gottesdienstbesucher nimmt ab. Nur 2 % der Kirchenmitglieder besuchen wöchentlich eine Kirche, rund 10 % einmal monatlich.[3] Die meisten Gläubigen besuchen Gottesdienste nur an hohen Feiertagen wie Weihnachten, Ostern oder zu familiären Anlässen wie Taufen, Hochzeiten und Bestattungen. Dennoch genießt die Kirche hohes Ansehen in der Bevölkerung und stellt insbesondere in ländlichen Gebieten ein wichtiges soziales Netzwerk dar.

In manchen ländlichen Gegenden dominieren Erweckungsbewegungen das Gemeindeleben. In Nordfinnland ist der Laestadianismus weit verbreitet; insgesamt hat er in Finnland rund 120.000 Anhänger.[4] Vor allem in Teilen Savos und Österbottens sind pietistische Gruppen stark vertreten.

Organisation und Struktur[Bearbeiten]

Die heutige Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands ist in neun Bistümer aufgeteilt, von denen das 1276 gegründete Erzbistum Turku das älteste und heute noch höchstrangige ist. Der Erzbischof von Turku ist das Oberhaupt der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands. Das Bistum Borgå hat heute als besondere Aufgabe die Betreuung aller schwedischsprachigen Gläubigen in Finnland.

Bistümer der Evangelisch-Lutherischen Kirche Finnlands nach Gründungsjahr:

Bistum Gründungsjahr Sitz Dom Bischof
Erzbistum Turku 1276 Turku Dom von Turku Erzbischof Kari Mäkinen 2010–
Bischof Kaarlo Kalliala 2011–
Bistum Tampere 1554 Tampere (seit 1923) Dom von Tampere Bischof Matti Repo 2008–
Porvoo (1723–1923) Dom von Porvoo
Viipuri (1554–1723) Alter Dom von Wyborg
Bistum Oulu 1851 Oulu (seit 1900) Dom von Oulu Bischof Samuel Salmi 2001–
Kuopio (1851–1900) Dom von Kuopio
Bistum Mikkeli 1879 Mikkeli (seit 1945) Dom von Mikkeli Bischof Seppo Häkkinen 2009–
Viipuri (1924–1945) Dom von Wyborg
Savonlinna (1879–1924) Dom von Savonlinna
Bistum Borgå 1923 Porvoo (schwed. Borgå) Dom von Porvoo Bischof Björn Vikström 2009–
Bistum Kuopio 1939 Kuopio Dom von Kuopio Bischof Jari Jolkkonen 2012–
Bistum Lapua 1959 Lapua Dom von Lapua Bischof Simo Peura 2004–
Bistum Helsinki 1959 Helsinki Dom von Helsinki Bischöfin Irja Askola 2010–
Bistum Espoo 2004 Espoo Dom von Espoo Bischof Tapio Luoma 2012–

Die Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands ist Mitglied im Lutherischen Weltbund, im Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK). Die Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands ist des Weiteren Mitglied der Porvoo-Gemeinschaft und hat mit diesen Kirchen volle Kirchengemeinschaft vereinbart.

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. a b Evangelisch-Lutherische Kirche Finnlands
  2. Statistics Finland
  3. International Religious Freedom Report 2004 (U.S. State Department)
  4. Luentosarja lestadiolaisuudesta 8. März 2000

Literatur[Bearbeiten]

  • Simo Heininen, Markku Heikkilä: Kirchengeschichte Finnlands. A. d. Finn. von Matthias Quaschning-Kirsch, Vandenhoeck & Ruprecht, 2002.
  • Jussi Nuorteva: Christentum. In: Olli Alho (Hrsg.): Kulturlexikon Finnland. Finnische Literaturgesellschaft, Helsinki 1998, ISBN 951-746-032-5, S. 50–53

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Evangelical Lutheran Church of Finland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien