Evangelisch-Lutherische Kirche in Italien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Italien (kurz ELKI, italienisch: Chiesa Evangelica Luterana in Italia, CELI) ist ein Zusammenschluss 15 evangelisch-lutherischer Gemeinden in Italien.

Lutherische Kirche Venedig, vormals Scola dell'Angelo Custode
Evangelische Kirche A.B., Triest

Geschichte[Bearbeiten]

Da die Reformation in Italien letztendlich ohne dauerhafte Wirkung und die römisch-katholische Konfession flächendeckend Staatsreligion blieb, waren lutherische Gottesdienste in Italien in der Frühe Neuzeit nur in den exterritorialen Vertretungen ausländischer, lutherischer Staaten in den Hauptstädten der italienischen Staaten möglich. Erst im Zuge der italienischen Einigung und der damit einher gehenden Entfremdung zwischen dem Königreich Italien und dem Kirchenstaat-Rest wurden evangelische Gemeinden außerhalb des Schutzes diplomatischer Vertretungen möglich. Da die Gemeinden sehr klein waren, besaßen sie keine eigene Rechtsfähigkeit und waren evangelischen Kirchen im Ausland angeschlossen, insbesondere der preußischen Kirche der Altpreußischen Union, der österreichischen Evangelischen Kirche Augsburger Bekenntnisses und der ebenfalls österreichischen, aber reformierten Evangelischen Kirche Helvetischen Bekenntnisses in Österreich. Neben Deutschen und Schweizern gehörten den Gemeinden auch Skandinavier und Franzosen an.[1]

Die fünfzehn Gemeinden der ELKI sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten entstanden, viele als Auslandgemeinden deutschsprachiger Ausländer:

Seit 1880 arbeiteten die meisten der damals bereits bestehenden lutherischen Gemeinden in Italien zusammen. 1949 schlossen diese Gemeinden sich – mit Ausnahme der von Meran, die erst 2008 beitrat – zur Evangelisch-Lutherischen Kirche in Italien zusammen.[5] 1952 traten drei am Golf von Neapel gelegene Gemeinden der ELKI bei: Torre del Greco, Santa Maria la Bruna und Torre Annunziata, die später unter dem Namen der letzteren fusionierten. 1966 entstand die Gemeinde Ispra-Varese im Zusammenhang mit der Gründung der Europäischen Schule in Varese als zweite lutherische Gemeinde in der Lombardei. 1991 trat ein Gemeindeverband für Sizilien mit Pfarramt in Catania bei und 2009 die Gemeinden Verona-Gardone und Turin.

Erst 1993 kam es zu einem Staatskirchenvertrag zwischen der Republik Italien und der ELKI. Dieser gewährte der ELKI nun auch die Mandatssteuer (0,8% der Einkommenssteuer), wodurch sich ihre finanzielle Situation verbesserte.

Kirche[Bearbeiten]

Sie hat rund 7.000 Mitgliedern und 18 Pfarrer.[6] Ihr Sitz ist in Rom. Die Gemeindestruktur ist durch die Verteilung relativ weniger Mitglieder über große Gemeindegebiete geprägt. Es sind „extreme Diasporagemeinden“.[7] Während ursprünglich deutschsprachige Ausländer einen erheblichen Teil der Gemeinden ausmachten, hat sich in der Zeit seit dem Zweiten Weltkrieg das Gewicht immer mehr auf Gemeindemitglieder verschoben, die als Ehepartner oder anderem Grund nach Italien ausgewandert sind und deren Nachkommen.[8] Die Kirche ist zu klein, um selbst Geistliche auszubilden. Sie engagiert daher Pfarrer und Pfarrerinnen aus Deutschland, der Schweiz aber auch Italien. Die 15 Gemeinden haben regelmäßig Gottesdienste an 26 Orten, zum Teil mit Gaststatus in Waldenserkirchen. Ein großes Feld für die Gemeinden ist die Urlauberseelsorge, die an 16 Orten geleistet wird.[9]

Die ELKI hat sich eine Verfassung gegeben, die derzeit gültige stammt aus dem Jahr 2004.[10] Die ELKI ist synodal organisiert. Auf Gemeindeebene gibt es eine Gemeindeversammlung und einen Gemeindevorstand. Die ELKI selbst besitzt eine Synode, die einmal im Jahr tagt und grundsätzliche Beschlüsse fasst. Das Konsistorium, das Exekutiv-Gremium, wird von der Synode gewählt und besteht aus drei Laien und zwei Pfarrern.[11] Leitender Geistlicher ist ein Dekan, derzeit Pfarrer Heiner Bludau.

Die ELKI ist Mitglied im Lutherischen Weltbund (LWB), der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und der Föderation Evangelischer Kirchen in Italien (FCEI).[12]

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Denecke: Spurensuche. Die Gemeinden der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Italien. Erlangen 1999.
  • Miteinander Insieme. 60 anni Chiesa Evangelica Lutherana in Italia – 60 Jahre Evangelisch-Lutherische Kirche in Italien. Festschrift. Karlsruhe 2009.
  • NN: Evangelisch in Italien. [Faltbaltt, hrsg.: ELKI]. Rom 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NN: Evangelisch in Italien.
  2. Vgl.: Jürgen Krüger u. Michael Meyer-Blanck: Evangelisch in Rom. Der etwas andere Reiseführer. Göttingen 2008.
  3. NN: Evangelisch in Italien.
  4. Ernst Schubert: Aus der Geschichte der evangelischen Gemeinde deutscher Sprache in Neapel. Neapel 1926, S. 95 und S. 101.
  5. NN: Evangelisch in Italien.
  6. Evangelisch-Lutherische Kirche in Italien, Kommunikationsausschuss Lutherischer Minderheitskirchen in Europa (KALME)
  7. So: NN: Evangelisch in Italien.
  8. NN: Evangelisch in Italien.
  9. NN: Evangelisch in Italien.
  10. Verfassung der ELKI
  11. NN: Evangelisch in Italien.
  12. NN: Evangelisch in Italien.

Weblinks[Bearbeiten]