Evangelische Stiftung Neinstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Evangelische Stiftung Neinstedt
Logo
Rechtsform Stiftung des privaten Rechts
Gründung 1850
Sitz Neinstedt (Ortsteil von Thale)
Mitarbeiter ca. 900[1]
Branche Gesundheits- und Sozialwesen
Website neinstedt.de

Die Evangelische Stiftung Neinstedt (ESN) (bis 2015 Neinstedter Anstalten) ist eine in Neinstedt (Sachsen-Anhalt) gegründete Stiftung unter dem Dach der Diakonie. Als Sozialwerk kümmert sie sich vor allem um behinderte und psychisch kranke Menschen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Neinstedter Anstalten wurden mit einer Stiftung des Ehepaares Marie Nathusius und des später geadelten Philipp von Nathusius im Jahre 1850 begründet. Sie richteten das Knabenrettungshaus für sozial gefährdete und schwer erziehbare Jungen sowie das Brüderhaus für betreuendes Personal auf dem Lindenhof ein. Im Januar 1861 wurde durch Johanne Nathusius (1828–1885), einer jüngeren Schwester von Philipp, die Elisabethstiftung ins Leben gerufen. Diese Stiftung entstand als Heim für geistig behinderte Kinder.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurde ein Teil der Pfleglinge Opfer der Euthanasie-Aktion T4 und in der NS-Tötungsanstalt Bernburg ermordet.

Behindertenhilfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behindertenhilfe ist der größte Bereich der Einrichtung. Daneben gibt es Wohnheime und betreutes Wohnen sowie Außenwohngruppen in Quedlinburg, Calvörde, Thale und Neinstedt, wo geistig behinderte Menschen vom Schulalter bis zum Lebensende betreut und versorgt werden. An die Johannenschule als Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ist ein gemischtes Wohnheim und Internat angegliedert. Die betreuten Schüler kommen aus Neinstedt und den umliegenden Orten. Die Möglichkeit der Ausbildung und Arbeit findet sich unter anderem in der Werkstatt für behinderte Menschen. Auch eine Tagesbetreuung ist möglich.

Weitere Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stiftung gehören auch die Krankenhilfe mit dem Fachkrankenhaus für Psychiatrie und der Lungenklinik in Ballenstedt, die Altenhilfe mit Altenpflegeheim, Häuser für betreutes Wohnen, ambulante Pflegedienste und der Bereich Ausbildung in der evangelischen Fachschule für Heilerziehungspflege sowie das Diakonenkolleg Lindenhof.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Liedermacher Gerhard Schöne nahm im Jahr 2000 seine CD „Wege zueinander“ zusammen mit dem Bewohnerchor und dem Blockflötenensemble der Einrichtung auf.

Im Rahmen des „Paca Domo“-Projekts, welches seit Anfang November 2015 läuft, sind gegenwärtig 26[2] unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Stiftung untergebracht. Am 1. September 2016 ereignete sich ein Vorfall, bei dem ein 13-jähriges Mädchen aus Thale von drei der Flüchtlinge angeblich vergewaltigt worden sei; nach Drohungen gegen die Einrichtung wurden u. a. die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Unser Leitbild"
  2. „Super Sonntag: Paca Domo-Kids in Neinstedt erhielten frühzeitige Bescherung“
  3. „MDR.de: Stiftung Neinstedt erhöht Sicherheit“ (Memento des Originals vom 4. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mdr.de

Koordinaten: 51° 44′ 59,7″ N, 11° 5′ 19,4″ O