Evangelisches Krankenhaus Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Evangelisches Krankenhaus Wien
Logo
Trägerschaft Evangelisches Krankenhaus Wien gemeinnützige Betriebsges. m.b.H.
Ort Wien 18
Koordinaten 48° 13′ 26″ N, 16° 20′ 46″ OKoordinaten: 48° 13′ 26″ N, 16° 20′ 46″ O
Geschäftsführer Mark Feder, Michael Entleitner
Betten 284
Mitarbeiter 480
davon Ärzte 85
Fachgebiete 9
Gründung 1899
Website ekhwien.at
Evangelisches Krankenhaus Wien

Das Evangelische Krankenhaus Wien (namentlich Krankenanstalt Evangelisches Krankenhaus Wien, kurz EKH Wien) ist ein Krankenhaus der Regelversorgung im 18. Wiener Gemeindebezirk Währing. Es verfügt über 268 systemisierte Betten und 16 Funktionsbetten. Jährlich werden rund 11.500 Patienten versorgt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus wurde 1899 als gemeinnützige evangelische Institution gegründet, und 1901 unter dem Namen Diakonissenkrankenhaus in Betrieb genommen.[1] Trägerorganisation war der Verein für die evangelische Diakonissensache, später Evangelischer Verein für Innere Mission genannt, der Vorläufer der heutigen Diakonie Österreich[2] – erst 40 Jahre vorher, mit dem Protestantenpatent von 1861 waren die Evangelischen Österreichs dem Katholizismus gesetzlich gleichgestellt worden. Danach folgten noch Gründungen der Diakonissen in Linz 1906,[3] Salzburg 1935[4] und im Zweiten Weltkrieg in Schladming[5], alle bis heute Privatkliniken.

1947 wurde eine ausgelagerte Abteilung mit der Bezeichnung Evangelisches Krankenhaus Wien-Alsergrund am Standort Rossauer Lände, Wien-Alsergrund, eingerichtet.[2] Mit 1959 wurde die Gleichwertigkeit zu den öffentlichen Krankenanstalten festgestellt.[6]

Bis in die 1970er Jahre war das Haus veraltet. Das neue Evangelische Krankenhaus Wien-Währing wurde errichtet und nach einer Bauzeit von 20 Monaten am 20. Februar 1991 durch Helmut Zilk, den damaligen Bürgermeister der Stadt Wien, eröffnet.[7] 2000 wurde ein neuer Bettentrakt in Betrieb genommen,[8] der zum 100-jährigen Jubiläum der Anstalt von Superintendent Werner Horn und Weihbischof Helmut Krätzl geweiht wurde.[9][10]

2003 wurde als Rechtsträger die Evangelisches Krankenhaus Wien gemeinnützige Betriebsges. m.b.H. eingerichtet.[11][12]

Der Künstler Kurt Kramer gestaltete die Kapelle, den Gemeindesaal und eine Fassade des Gebäudes. Die Gedanken zur Entstehung der dargestellten sakralen Werke wurden 2005 im Buch Leib und Seele veröffentlicht.[13]

Fachabteilungen und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Krankenhaus ist ein kombiniertes Abteilungs- und Belegspital, gegliedert in acht medizinische Fachabteilungen.

Folgende Fachabteilungen finden sich am Evangelischen Krankenhaus Wien:[14]

Ärztlicher Leiter ist Wolfgang Feil, MAS, Nachfolger von Christoph Reisser, Pflegedirektor ist Hermann Köhler und Verwaltungsdirektor Michael Entleitner.

Die technische Ausstattung und das Leistungsspektrum entspricht dem Ausmaß eines Schwerpunktkrankenhauses.[15][7] Besondere Leistung erbringt das Krankenhaus etwa auf dem Sektor Brustkrebsabklärung,[8] Knieprothesenimplantation,[16] oder Kryochirurgie.[8]

Seit 1992 setzt das Krankenhaus auf ein in Österreich innovatives Fördervereins-Mitgliedsrechte-Modell (Verein Freunde des Evangelischen Krankenhauses),[17] auch in enger Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe der Diakonie.

Das Krankenhaus ist auch als Famulatureinrichtung der Medizinischen Universität Wien (MUW) anerkannt.[18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Rapp, Regina Zemla; Erwin Proksch (Red.): Evangelisches Krankenhaus Wien – 100 Jahre. 1901–2001. Hrsg.: Evang. Krankenhaus Wien. Wien 2001 (ekhwien.at, ekhwien.at).
  • Andrea Praschinger: Wiener Krankenanstalten ab 1900. LIT Verlag, Münster 2008, ISBN 3-7000-0836-8.
  • Péter Csendes, Ferdinand Opll, Friederike Goldmann: Die Stadt Wien. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1999, ISBN 3-7001-2737-5.
  • Martin Bolz, Kurt Kramer: Leib und Seele. Evangelischer Krankenhausverein Wien, Verlag Rötzer, Wien 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Evangelisches Krankenhaus Wien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein geschichtlicher Streifzug– Evangelisches Krankenhaus Wien seit 1901. In: ekhwien.at » Über uns » Geschichte. Evangelisches Krankenhaus Wien, abgerufen am 7. November 2015.
  2. a b Anstaltsordnung der Krankenanstalt Evangelisches Krankenhaus Wien. 2009. Präambel, S. 1 (ekhwien.at (PDF)).
  3. Geschichte (Memento des Originals vom 3. Oktober 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diakonissen-krankenhaus-linz.at. Diakonissen-Krankenhaus Linz → Aktuelles & Über uns
  4. Geschichte@1@2Vorlage:Toter Link/www.diakonissen-krankenhaus-salzburg.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. Diakonissen-Krankenhaus Salzburg → Über uns
  5. Geschichte des A.ö. Diakonissen-Krankenhaus Schladming. Diakonissen-Krankenhaus Schladming → Über uns
  6. Bescheid vom 18. Juli 1959 des Amtes der Wiener Landesregierung. MA 16-H 74-1-58 gemäß § 49 lit.i Wr. KAG Nr. 1/1958
  7. a b Kurt Vinzenz: Evangelisches Krankenhaus Wien-Währing → Allgemeines. Archiviert vom Original am 5. Januar 2010; abgerufen am 4. November 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/members.vienna.at
  8. a b c Die Gabe, gesund zu machen – Evangelisches Krankenhaus in Wien-Währing erweitert. In: BILD (web), OTS Originaltext Presseaussendung. APA, 21. Juni 2000, abgerufen im 2010 (OTS0067).
  9. 100 Jahre Evangelisches Krankenhaus Wien – Superintendent Horn und Weihbischof Krätzl weihten neuen Behandlungs- und Bettentrakt ein. In: epd-Nachrichten, Evangelische Kirche Online. Evangelische Kirche in Österreich, 4. April 2001, abgerufen am 7. November 2015.
  10. 100 Jahre Evangelisches Krankenhaus –. In: BILD (web), OTS Originaltext Presseaussendung. APA, 30. März 2001, abgerufen im 2010 (OTS0092).
  11. Evangelisches Krankenhaus Wien gemeinnützige Betriebsges. m.b.H. Creditreform/firmenabc.at
  12. Bescheid vom 28. Jänner 2004 des Amtes der Wiener Landesregierung, MA 15-II-H/18/573/2003
  13. Martin Bolz, Kurt Kramer: Leib und Seele. Evangelischer Krankenhausverein Wien, Verlag Rötzer, Wien 2005.
  14. Details siehe Anstaltsordnung. 2009. S. 2–3.
  15. Standort- und Funktionsplanung nach ÖKAP/GPP 1994 – Zielplanung 2005 – ÖKAP-TYP 2; Österreichischer Strukturplan Gesundheit (ÖSG), cf. Die Gesundheitsreform 2005. In: Gesundheitssystem. Bundesministerium für Gesundheit, 22. Januar 2008, archiviert vom Original am 27. Oktober 2010; abgerufen im November 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmg.gv.at
  16. Prof. Dr. Gerhard Pflüger und Prim. Dr. Sabine Junk-Jartsch: Knieprothese Passgenau Pionierleistung: Seit 15 Jahren wird Gelenkersatz mittels Navigation auch in Österreich durchgeführt. In: 'Aerzte Krone'. August 2014, abgerufen am 7. November 2015 (PDF).
  17. Verein Freunde des Evangelischen Krankenhauses (Hrsg.): V.orteile I.m P.rivatspital. Leitfaden für Mitglieder. (pdf, feilonline.com (Dr. Wolfgang Feil)).
  18. nur frei wählbare Famulatur. Anerkannte Famulatureinrichtungen der MUW in Österreich. (PDF; 25 kB) Gültig ab 1. Januar 2008.