Evaristus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Evaristus (spätere Fantasiedarstellung aus der Kirche St. Paul vor den Mauern in Rom)

Evaristus (* im 1. Jahrhundert; † wahrscheinlich 105-107 in Rom) war fünfter Bischof von Rom (etwa 98–105). Im Catalogus Liberianus wird er Aristus genannt.

Einzelne Nachrichten sind von Evaristus nicht bekannt. Laut dem Liber Pontificalis stammt er aus einer Familie griechischen Ursprungs, hatte aber einen jüdischen Vater aus Bethlehem. Er wurde während der Regierungszeit des römischen Kaisers Domitian in eine führende Stellung in die Gemeindeleitung gewählt. Der Liber Pontificalis gibt auch an, dass er Rom in sieben diaconias, Diakonien, aufteilte. Er wird traditionell als Märtyrer betrachtet.[1]

Evaristus’ Gedenktag ist der 26. Oktober.

Sein Name weißt auf seine griechische Herkunft und bedeutet: der „Wohlgefällige“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl.  Georg Schwaiger: Evaristus. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 3, Herder, Freiburg im Breisgau 1995, Sp. 1067.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Evaristus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Clemens I. Bischof von Rom
(Die Bezeichnung Papst wurde erstmals 384 verwendet)

97–105
Alexander I.